Lokomobil Nr.2

Benutzeravatar
Niskie
Beiträge: 1530
Registriert: Do 15. Mai 2014, 21:44
Wohnort: Potsdam
Germany

Re: Lokomobil Nr.2

Beitrag von Niskie » Di 7. Mär 2017, 19:31

Schöne Arbeit.
Aber, ein Schwungrad aus Leichtmetall :kopfkratz:
Gruß Peter
Einfache Antworten sind immer falsch. Komplizierte meistens auch.
:runningdog: China Bandsäge, China Fräse, China Drehbank. Was mach ich nur ...

Benutzeravatar
Schulli
Beiträge: 680
Registriert: Fr 11. Mär 2016, 21:39
Wohnort: 15890
Germany

Re: Lokomobil Nr.2

Beitrag von Schulli » Di 7. Mär 2017, 20:42

harzdampf hat geschrieben:der Kompressor hat es ja kaum geschafft.
Danke Harald, da muss er durch :-D . Mit dieser Pistole zum Luftpumpen ging das nicht richtig zu regeln.
Niskie hat geschrieben:Aber, ein Schwungrad aus Leichtmetall
Ja Peter, waren auch so meine Bedenken. Aber geht ja. Wollte erst GG nehmen, hatte aber bischen Respekt vor den Dreck. Und Alu war besser zu bearbeiten.
Wenns dann im nachhinein trotzdem nicht schwungvoll genug sein sollte, kann ich immer noch einen Reif aus Stahl oder MS drübermachen.
IMG_20170302_133435.jpg
Das alles als Graugussdreck :cry:

Gruß
Lothar
Drehmaschine EDM 300 ds mit fu und 0,37kw Drehstrommotor
Holzmann ED400 FD, Fu Drehstrommotor 0,75kw
Fräse BT-MR 550 Zahnriemenantrieb, FU Drehstrommotor
Paulimot F207-V
Rexon Tischbohrmaschine
Schweissgerät: BT-EW 160

Benutzeravatar
Schulli
Beiträge: 680
Registriert: Fr 11. Mär 2016, 21:39
Wohnort: 15890
Germany

Re: Lokomobil Nr.2

Beitrag von Schulli » Mi 15. Mär 2017, 22:04

So, ich habe mich nun doch noch entschlossen das Schwungrad mit einem Stahlring zu versehen. Es schien mir doch der rechte Schwung zu fehlen.
Des weiteren ist die Kreuzkopfführung fertig geworden und noch einige kleine Gelenkbolzen.
bild.1.jpg
Ich hatte noch eine Stahlronde, D120mm,zu liegen, die musste dran glauben. An der Stärke brauchte ich nicht viel ändern, " nur" ausdrehen. Material ist S355 MC, macht ewig lange Späne. Also auf 16mnm gebohrt und dann auf 99,96mm ausgedreht.
bild.2.jpg
Danach dann die Futterbacken gewechselt, von innen gespannt, ausgerichtet und den Außendurchmesser auf 110mm abgedreht. Hier hats die unter dem Bett liegenden Späne erfasst. Wenn man da mit dem Kopf zu dicht drann ist, braucht man keinen Frisör mehr. :pfeif:
bild.3.jpg
Letzt endlich den Stahlring auf die Herdplatte. Das Aluteil kam in den Froster, den hat meine Regierung im Keller als 2. Froster zu stehen. Das Zusammenfügen ging ganz easy musste mich aber sputen, weil das Alurad ziemlich schnell die Wärme vom Stahl übernimmt.
IMG_3085.JPG
Hier ensteht die Kreuzkopfführung. Material MS rund vorgebohrt mit Untermass. Dann auf den vorderen Motordeckel winklig hart aufgelötet und wieder auf die Drehe ins 3BKF. Zentrieren und den Zylinder auf Kreuzkopfmass,14mm, ausdrehen.
IMG_20170313_163112.jpg
IMG_20170313_172819.jpg
Jetzt noch 2 Flächen ausfräsen, Bohrung und Gewinde M4 für Ölbecherchen einbringen. Den Ölbecher habe ich noch weich verlötet.
IMG_3069.JPG
IMG_20170309_135949.jpg
Gelenkbolzen
YouTube: http://www.youtube.com/watch?v=5DwRLgT_hOI
Läuft mit dem neuen Schwungrad schon geschmeidiger :-)

Gruß
Lothar
Drehmaschine EDM 300 ds mit fu und 0,37kw Drehstrommotor
Holzmann ED400 FD, Fu Drehstrommotor 0,75kw
Fräse BT-MR 550 Zahnriemenantrieb, FU Drehstrommotor
Paulimot F207-V
Rexon Tischbohrmaschine
Schweissgerät: BT-EW 160

Benutzeravatar
Schulli
Beiträge: 680
Registriert: Fr 11. Mär 2016, 21:39
Wohnort: 15890
Germany

Re: Lokomobil Nr.2

Beitrag von Schulli » Fr 21. Apr 2017, 19:58

Hallo,
geht wieder weiter. Fertig geworden ist inzwischen der Dampfverteiler, das Steuerventil für den Zudampf und fast fertig das Umsteuerventil, dessen Aufbau ich mir aus dem Netz abgekupfert habe.

Hier der Dampfverteiler, da sind die Anschlüsse M8x0,75 für das Fahrventil, Ventil für den Hilfsbläser, für das Druckmanometer und dem Pfeifenventil. Die einzelnen Teile des Verteilers sind hart verlötet.
IMG_3110.JPG
Hier entsteht das Steuerventil für den Zudampf. den Korpus habe ich mit 5mm durchbohrt, an einem Ende auf 8mm abgedreht und Gewinde M8x0,75 Gewinde geschnitten. Dann andersrum eingespannt und mit 7,2mm bis ca 3mm vor diesen Stutzen gebohrt. Den Winkel vom 5mm Bohrloch habe ich mit einem Schaftfräser geplant und ins Ventilgehäuse für die Spindel
M8x0,75 Gewinde geschnitten.
IMG_20170419_120555.jpg
Der Schraubstock dient nicht als Abstützung, sieht nur so aus.
IMG_20170419_144824.jpg
Hier werden die Ventilbuchse, Stopfbuchse und das Handrad hergestellt.
IMG_20170420_113145.jpg
IMG_20170420_124354.jpg
IMG_20170420_131347.jpg
Hier beim Ventilsitz hatte ich keinen definierten Winkel vorgegeben. Der Kegel sollte nur etwas schlanker sein um den Dampfstrom feiner dosieren zu können. Und durch das Feingewinde auf der Spindel, das den Hub des Kegels bestimmt, sollte das passen. Erster Test mit Pressluft war zufriedenstellend.
IMG_20170419_132028.jpg
Die Ventilspindel habe ich aus V2A gefertigt. Hier musste ich improvisieren, ich habe einen Körner als feste Spitze missbraucht. Die mitlaufende Spitze hat nicht zwischen Werkstück und Halter gepasst. Ohne Gegenhalt wars mir zum Einstechen zu labil.
IMG_20170419_134800.jpg
IMG_3114.JPG
So sieht das dann zusammengebaut aus, der Griff an dem Handrad ist aus V2a und hart eingelötet.
IMG_3120.JPG
Beim Umschaltventil, was hier gefertigt wird, habe ich vor lauter Eifer kaum Bilder gemacht. Das Ventil hat einen Durchmesser von 28mm. Erst wurden alle Außenmasse gedreht, 3mm Bohrung für die Welle, Außengewinde für die Stopfbuchse. Danach auf dem Rundtisch alle Bohrungen gesetzt. Danach auf der Drehe die Deckel abgestochen. Jetzt konnte ich die Bohrung für das Kücken auf 8H7 erweitern. Das Kücken hab ich dann saugend eingepasst. Mal sehen wie dicht das dann im Betrieb ist.
sis
IMG_20170321_163742.jpg
IMG_20170321_175311.jpg
Hier musste ich wieder improvisieren, weil ich den Reitstock mal für einen kleineren Rundtisch gebaut hatte. Der ist zwar in der Höhe verstellbar aber nur minimal.
IMG_3099.JPG
IMG_3111.JPG
Es fehlen noch die Stopfbuchse, Dampfanschlüsse und der Verstellhebel

So, das wars erst mal.
MfG
Lothar
Drehmaschine EDM 300 ds mit fu und 0,37kw Drehstrommotor
Holzmann ED400 FD, Fu Drehstrommotor 0,75kw
Fräse BT-MR 550 Zahnriemenantrieb, FU Drehstrommotor
Paulimot F207-V
Rexon Tischbohrmaschine
Schweissgerät: BT-EW 160

rabe62
Beiträge: 258
Registriert: Fr 3. Feb 2017, 19:42
Germany

Re: Lokomobil Nr.2

Beitrag von rabe62 » Fr 21. Apr 2017, 21:00

Großes Kino :2up:
Gruss
Ralf

Benutzeravatar
Schulli
Beiträge: 680
Registriert: Fr 11. Mär 2016, 21:39
Wohnort: 15890
Germany

Re: Lokomobil Nr.2

Beitrag von Schulli » Do 14. Sep 2017, 21:45

Hallo,
die Sommerpause geht langsam dem Ende entgegen und ich habe wieder etwas mehr Zeit mich meiner Bastelei zu widmen.
Heute gings mit dem Überdruckventil und dem Schornstein weiter.
Der Schornstein besteht aus mehreren Teilen die dann hart verlötet werden. Das Rohr ist 180mm lang und 2 geteilt. Material ist Messing.
Vorgebohrt 10 mm, dann 14 mm und dann auf Mass ausgedreht. Beim Außendurchmesser habe ich die Rohrteile von beiden Seiten bearbeitet. Da das BF eine gute Wiederholgenauigkeit beim Spannen hat, war so gut wie kein Absatz zu sehen.
IMG_3214.JPG
Das Rohroberteil habe ich leicht konisch gedreht. Dazu habe ich den Oberschlitten leicht winklig gestellt. Der Verfahrweg hat für den Zweck gerade so gereicht.
IMG_3220.JPG
Um die Radien zu drehen hab ich an einen HSS Drehling die entsprechende Rundung geschliffen. Der Ring wird abgestochen und kommt am Schornstein oben ran.
IMG_3223.JPG
IMG_3224.JPG
IMG_3227.JPG
So soll das Ganze dann aussehen. Im unteren Teil kommt noch ein Anschluss für den Abdampf ran, der direkt in den Schlot geleitet wird.
IMG_3236.JPG
Das Überdruckventil ist federbelastet. Kugel(6 mm) Feder und Verstellschraube sind aus V2A. Hab das mit Pressluft getestet und macht was es soll.
IMG_3209.JPG
MfG
Lothar
Dateianhänge
IMG_3212.JPG
Drehmaschine EDM 300 ds mit fu und 0,37kw Drehstrommotor
Holzmann ED400 FD, Fu Drehstrommotor 0,75kw
Fräse BT-MR 550 Zahnriemenantrieb, FU Drehstrommotor
Paulimot F207-V
Rexon Tischbohrmaschine
Schweissgerät: BT-EW 160

Benutzeravatar
Torte
Beiträge: 1110
Registriert: So 16. Jan 2011, 10:23
Wohnort: Hamburg
Germany

Re: Lokomobil Nr.2

Beitrag von Torte » Fr 15. Sep 2017, 07:28

Hallo

Sehr schöne Arbeit und ein sehr toller Bericht.

MfG Torsten
Wenn Du dir was vornimmst, versuche es zu machen, Jahre später ärgerst du dich, das du es nicht versucht hast, es zu machen!

Drehe: Interkrenn IKD 400 /400V mit FU
Fräse: Bernardo KF25 Vario MK3
Bohrmaschine: Einhell mit Drehstrommotor 370W/400V und FU

Benutzeravatar
Schulli
Beiträge: 680
Registriert: Fr 11. Mär 2016, 21:39
Wohnort: 15890
Germany

Re: Lokomobil Nr.2

Beitrag von Schulli » Fr 22. Sep 2017, 21:02

So, kurzer Zwischenbericht.
Fertig geworden ist die Wasserstandsanzeige für den Kessel.
Hier die einzelnen Teile die miteinander noch verschraubt und verlötet werden. Zum Abdichten der Verschraubungen und beim Glasrohr verwende ich Viton O Ringe. Die Teile die gelötet werden, werden vorher geschraubt. Ich denke dass somit die Winkligkeit gegeben ist.
IMG_3244.JPG
Nachdem ich dann das Alles zur Probe zusammengebaut hatte, bemerkte ich einen gravierenden Fehler in der Konstruktion. Nämlich, wie bekomme ich im angebauten Zustand das Glasrohr da rein.
IMG_3249.JPG
Die Durchgangsbohrung für das Glasrohr und die Verschlussschraube im oberen Teil konnte ich noch rechtzeitig nachfertigen.
IMG_3251_b.jpg
Gruß
Lothar
Drehmaschine EDM 300 ds mit fu und 0,37kw Drehstrommotor
Holzmann ED400 FD, Fu Drehstrommotor 0,75kw
Fräse BT-MR 550 Zahnriemenantrieb, FU Drehstrommotor
Paulimot F207-V
Rexon Tischbohrmaschine
Schweissgerät: BT-EW 160

Benutzeravatar
Schulli
Beiträge: 680
Registriert: Fr 11. Mär 2016, 21:39
Wohnort: 15890
Germany

Re: Lokomobil Nr.2

Beitrag von Schulli » Mi 27. Sep 2017, 12:29

Hallo,
da bei der ganzen Bastelei nicht immer alles glattgeht, möchte ich euch auch nicht meine Missgeschicke vorenthalten.
Als ich die Bohrungen für die Einlötbuchsen in den Kessel bohrte, habe ich natürlich die darunter liegende Dampfleitung beschädigt. Bemerkt habe ich das, als ich die Leitung durchgepustet und die andere Seite zugehalten hatte. Erst kam Frust auf, dann fing der Kopf an zu arbeiten (das hätt er mal eher machen solln) :wall: .
IMG_3254_B.jpg
Was blieb mir weiter übrig, ich musste ein Stück mit dem Dremel rausschneiden, die Leitungen entlöten und dann konnte ich die Platte rausnehmen.
IMG_20170927_105854.jpg
So, nun noch das zerknautschte Stück abtrennen. Dabei habe ich das Rohr durch die Einlötbuchse mit einem Schraubendreher fixiert und mit dem Dremel das Ende abgetrennt.
IMG_20170927_111541.jpg
Dann war erst mal Feierabend und Zeit für nen Bier, oder 2.
Gruß
Lothar
Drehmaschine EDM 300 ds mit fu und 0,37kw Drehstrommotor
Holzmann ED400 FD, Fu Drehstrommotor 0,75kw
Fräse BT-MR 550 Zahnriemenantrieb, FU Drehstrommotor
Paulimot F207-V
Rexon Tischbohrmaschine
Schweissgerät: BT-EW 160

Benutzeravatar
eXact Modellbau
Beiträge: 6899
Registriert: Mi 17. Aug 2011, 08:04
Wohnort: Bad Doberan (Mecklenburg)
Kontaktdaten:
Germany

Re: Lokomobil Nr.2

Beitrag von eXact Modellbau » Mi 27. Sep 2017, 12:43

Ist def Kessel aus Messing?
Gruß
Larry

Nehmen und geben! Es ist nicht der Sinn eines Forums, Informationen per PN auszutauschen!

www.die-minilok.de

Antworten