Startschwierigkeiten eines Wig-Anfängers

Benutzeravatar
gerhard_56
Beiträge: 1573
Registriert: Di 5. Jul 2016, 16:14
Germany

Re: Startschwierigkeiten eines Wig-Anfängers

Beitrag von gerhard_56 » Fr 11. Okt 2019, 15:58

Hallo Lino,
wenn Du MAG mit reinem Argon schweißt, dann legst Du bei Baustahl eine unschöne Wurst auf. Wenn in der Flasche aber ein Argon CO2 Gemisch ist, dann wird die Naht deutlich besser, weil durch das CO2 der Einbrand verbessert wird.
Viele Grüße, Gerhard


Weiler LZ330

m_frank
Beiträge: 72
Registriert: Mo 28. Jan 2013, 11:34
Wohnort: 2130 Niederösterreich

Re: Startschwierigkeiten eines Wig-Anfängers

Beitrag von m_frank » Fr 11. Okt 2019, 16:57

Servas Lino, Wo kommst denn her?
Bin ausm Bez. Mistelbach, wenns von dir aus passt kannst das ganze graffl mal einpacken und bei mir vorbeischaun, des krieg ma schon hin. Für weiteres meld dich per pn, grüße Michl

m_frank
Beiträge: 72
Registriert: Mo 28. Jan 2013, 11:34
Wohnort: 2130 Niederösterreich

Re: Startschwierigkeiten eines Wig-Anfängers

Beitrag von m_frank » Fr 11. Okt 2019, 17:14

Kann nimmer editieren, hast aber Post von mir.

Gaffatape
Beiträge: 17
Registriert: Fr 4. Okt 2019, 11:11
Austria

Re: Startschwierigkeiten eines Wig-Anfängers

Beitrag von Gaffatape » Fr 11. Okt 2019, 21:22

gerhard_56 hat geschrieben:
Fr 11. Okt 2019, 15:58

wenn Du MAG mit reinem Argon schweißt, dann legst Du bei Baustahl eine unschöne Wurst auf. Wenn in der Flasche aber ein Argon CO2 Gemisch ist, dann wird die Naht deutlich besser, weil durch das CO2 der Einbrand verbessert wird.
Dann werd ich mal die Argonflasche an meine MAG (in diesem Fall dann MIG) Maschine anschließen und mal sehen ob ich eine unschöne Wurst oder eine hübsche Raupe hinlegen kann.

Danke und schönes Wochenende,

Lino

wema
Beiträge: 105
Registriert: Mi 23. Mär 2016, 15:59
Wohnort: Wien
Austria

Re: Startschwierigkeiten eines Wig-Anfängers

Beitrag von wema » Mi 16. Okt 2019, 00:08

Das Problem kenne ich bei verunreinigtem Material welches beim schweissen spritzt.

Mir ist aufgefallen dass beim WIG die Elektroden sehr schnell abbrennen wenn der Lichtbogen seitlich und nicht an der Spitze gebildet wird.

Wenn so ein Spritzer vom Material hoch kommt, auf die Flanke der Elektrode kommt dann ist das dem eintauchen der Elektrode in die Schmelze gleichzustellen und dann brennt die Elektrode binnen Sekunden ab.

Bei einer Kehlnaht oder sehr viel Luftspalt fördert man das obige Phänomen heraus.

Nehme ein Niro Material und halte den 2-3mm Brenner drüber, damit kannst du die Fehlerquelle eingrenzen.

Bernardo Profi 700 Top Digitalanzeige
Bernardo BF-30 Super Digitalanzeige
Daco Profi 165 Turbo MIG
Stahlwerk AC/DC WIG 200 Puls + CUT S
Bernardo EBS 128 C - 400 V

Benutzeravatar
netsupervisor
Beiträge: 769
Registriert: Mi 3. Okt 2012, 09:44
Wohnort: Bayern
Germany

Re: Startschwierigkeiten eines Wig-Anfängers

Beitrag von netsupervisor » Mi 16. Okt 2019, 07:32

Welches Material hast du geschweißt, evtl verzinkten Stahl? Das verursacht ähnliche Bilder.
Grüße, Manuel
Drehmaschine: Interkrenn TY-1340 GH/C (330x1000), Bohr-/Fräsmaschine: Rong-Fu 25, WIG-Schweißgerät: Stahlwerk 200P, Autogenschweißausrüstung
Schreinereimaschinen (Formatkreissäge, Hobelmaschine, Tischfräse und Drechselmaschine)

depitter
Beiträge: 590
Registriert: Di 30. Sep 2014, 13:02
Wohnort: Wegberg
Germany

Re: Startschwierigkeiten eines Wig-Anfängers

Beitrag von depitter » Mi 16. Okt 2019, 12:24

Farbe der Elektrode ist das definitiv nicht, das geht nur schlechter aber die brennt nicht so ab,
falsches Gas in der Flasche? ist mir in 40 Jahren nicht passiert und ich habe auch aus meinem Umfeld nie gehört das da so etwas passiert ist, halte ich also für sehr unwahrscheinlich.
Falschluft könnte eventuell sein, müsste aber extrem reinziehen.
Solche Fehler kenne ich nur von falscher Polung, was ich mir auch noch vorstellen könnte, wenn man den Brenner viel zu weit vom Material wegzieht, da Du sagst das du Anfänger bist möchte ich das mal nicht ausschließen.

Am besten wäre wohl, jemanden der Wig schweissen kann, mal kurz schweissen zu lassen, dann wüsste man sofort auf welcher Seite der Fehler steht, Ferndiagnosen sind immer schwierig.
Gruß
Dieter

Doc Alex
Beiträge: 5714
Registriert: Sa 29. Nov 2014, 18:01
Germany

Re: Startschwierigkeiten eines Wig-Anfängers

Beitrag von Doc Alex » So 20. Okt 2019, 12:09

Und was kam nun raus?
Wer Kunststoff kennt nimmt Stahl!

Gaffatape
Beiträge: 17
Registriert: Fr 4. Okt 2019, 11:11
Austria

Re: Startschwierigkeiten eines Wig-Anfängers

Beitrag von Gaffatape » Do 24. Okt 2019, 15:48

Hallo zusammen!

Ich melde mich mal wieder, leider hat es etwas gedauert. Gestern war ich mal wieder einen Sprung in der Werkstatt und habe nochmal versucht zu schweißen, hier sind die Ergebnisse:

Brenner vor dem schweißen:
20191023_183718.jpg
Meine Gasflasche:
20191023_183744.jpg
Meine Eistellungen: geschweißt wurde mit 2,4mm Elektrode und ca. 90 A:
20191023_185122.jpg
Das Ergebnis: Stahlblech 6mm unlegiert, mit der flex komplett aufgeschliffen
20191023_184808.jpg
Und die Spitze nach den 2 jämmerlichen Raupen:
20191023_184749.jpg
Ich habe mir auf euren Hinweis hin auch ein Flowmeter besorgt, damit konnte ich ca 7l/min messen, ich denke also daran liegt es auch nicht. Verpolung schließe ich aus, Masseklemme an + und wenn ich sie an -anschließe passiert garnichts. Auch war ich mit der Spitze nicht in der Schmelze.
Ich freue mich auf weitere detektivische Hinweise eurerseits.

Benutzeravatar
gerhard_56
Beiträge: 1573
Registriert: Di 5. Jul 2016, 16:14
Germany

Re: Startschwierigkeiten eines Wig-Anfängers

Beitrag von gerhard_56 » Do 24. Okt 2019, 16:39

Die neu angeschliffen Spitze sind soweit ok aus. Wenn ich das richtig abschätze, dann hast Du eine 12 mm Keramikdüse montiert, die würde eher 12 l/min Gas benötigten, ich würde aber eher eine kleinere Düse montieren und bei 7 l/min bleiben.
An der Flasche kann ich nichts negatives erkennen, das müsste auch ok sein (sofern das richtige Gas drin ist).
Einstellung am Schweissgerät ist eigentlich auch ok. Der AC Balance Regler steht auf 0 und das müsste ok sein, soweit ich weiss verschiebt man damit für die Zündphase die + Spannung für einen kurzen Moment in Richtung der Elektrode, die soll dann besser zünden, wird aber auch heisser. Testhalber würde ich den Regler einmal nach -5 stellen.
Die Schweissraupen zeigen ausser rechts oben relativ starke "Rauchspuren". Das könnte mMn mit der grossen Düse und dem dafür zu geringen Gasfluss zu tun haben. Das Schweisbad wird dann nicht mehr richtig vom Schutzgas abgedeckt und es müsste bei der Schweissung Spritzer geben. Die sieht man auch an der Elektrode, zumindest sieht die aber schon nicht mehr so rund aus wie anfangs gezeigt.
Viele Grüße, Gerhard


Weiler LZ330

Antworten