Startschwierigkeiten eines Wig-Anfängers

Gaffatape
Beiträge: 17
Registriert: Fr 4. Okt 2019, 11:11
Austria

Startschwierigkeiten eines Wig-Anfängers

Beitrag von Gaffatape » Do 10. Okt 2019, 20:36

Hallo liebe Forengemeinde,

Dies ist mein erster Beitrag hier, deshalb möchte ich mich kurz vorstellen.

Ich heiße Lino, wohne in der Nähe von Wien und arbeite als Elektrotechiker in einem Rechenzentrum. Mit meinem Vater gemeinsam habe ich eine kleine Werkstatt in der wir verschiedenste Dinge aus Holz und Metall herstellen. Hauptsächlich sind wir in Richtung Metallkunst unterwegs, hier gibts etwas davon zu sehen: http://pldmetalworks.com.

Ich habe mich nun angesichts des hier geballten Fachwissenes angemeldet um meinem Problem auf die Schliche zu kommen.

Ich habe mir im August ein Stahlwerk AC/DC WIG gerät gekauft. Damit wollte ich ein neues Verfahren erlernen, besonders um Kleinkram zu schweißen. Ich habe bis jetzt Haupsächlich MAG und früher immer mal E-Hand geschweißt, würde mich demnach nicht als blutiger Anfänger bezeichnen. Das WIG eine ganz andere Liga ist, bin ich mir bewusst. Dennoch traue ich es mir grundsätzlich zu und bin leider noch nicht sehr erfolgreich gewesen.

Mein Hauptproblem ist, dass mir die Wolframelektrode sehr schnell (und ich spreche hier von Sekunden) "abbrennt". Dazu habe ich vorher/nacher-Fotos angehängt.

Ich habe 1,6er und 2,4er Elektroden probiert, jeweils mit 1000er schmirgelteller auf der Flex längs angeschliffen. Ich habe verschiedene ströme probiert, verschiedene Gasmengen und verschiedene Düsen. Leider ist aber das Bild immer das selbe. Am anfang entsteht ein brauchbarer Lichtbogen der auch eine Schmelze formt. Dieser wird aber sehr schnell schlechter und schon nach ein paar Sekunden sieht die Elektrode hundsmiserabel aus.

Ich habe die Hoffnung, dass jemand von euch mit geübtem Blick gleich sagen kann wo ich den Hebel ansetzen muss. Wenn diese Hürde genommen ist, werde ich euch dann mit den nächsten Problemen belästigen.

Ich sag schon mal Danke für eure Hilfe und freue mich aufs Wig-Schweißen.

viele Grüße,
Gaffa
Dateianhänge
20191002_181859.jpg
20191002_182241.jpg

Benutzeravatar
schubidu
Beiträge: 500
Registriert: Do 18. Jul 2019, 19:24
Wohnort: offenbach am main

Re: Startschwierigkeiten eines Wig-Anfängers

Beitrag von schubidu » Do 10. Okt 2019, 20:47

ist die spitze an die schmelze gekommen?

FG601
Beiträge: 61
Registriert: Do 29. Dez 2016, 18:34
Germany

Re: Startschwierigkeiten eines Wig-Anfängers

Beitrag von FG601 » Do 10. Okt 2019, 20:52

Welches Gas wird verwendet und ist der Brenner richtig angeschlossen?
Quantum 310x910
Optimum BF20
Optimum MH28
Berg & Schmidt 171
ESS 210 MIG/MAG
Lorch 250 AC/DC
Sunnen AN-815
Oradea FUS 22

Gaffatape
Beiträge: 17
Registriert: Fr 4. Okt 2019, 11:11
Austria

Re: Startschwierigkeiten eines Wig-Anfängers

Beitrag von Gaffatape » Do 10. Okt 2019, 20:56

Nein, Die Spitze die auf dem Foto zu sehen ist ist definitiv nicht in die Schmelze gekommen. Darauf hab ich sehr gut aufgepasst. Als Gas verwende ich reines Argon 4.6 aus einer Mietflasche von Zgonc. Ich bin sicher den Brenner richtig angeschlossen zu haben, da der Anschluss bei meinem Gerät nur auf eine einzige Art möglich ist. Zum Anfang habe ich es übrigens mit unlegiertem Stahl versucht.

Kobold
Beiträge: 345
Registriert: Fr 9. Nov 2012, 20:55

Re: Startschwierigkeiten eines Wig-Anfängers

Beitrag von Kobold » Do 10. Okt 2019, 21:00

Hallo,
ich würde erst mal nach dem Schutzgas forschen. Argon 4.6 hört sich gut an, aber vielleicht kommt nix vorne an? Schlauch geknickt, Ventil hängt oder wird nicht angesteuert?
Zischt es am Brenner, wenn der Strom eingeschaltet ist?

Gruß Reinhard
Leg Dich nie mit einem Maschinenbauer an - wir können es wie einen Unfall aussehen lassen...

Benutzeravatar
Katana
Beiträge: 387
Registriert: Sa 1. Nov 2014, 07:47
Germany

Re: Startschwierigkeiten eines Wig-Anfängers

Beitrag von Katana » Do 10. Okt 2019, 21:03

Guude,schleif mal die Zunderschicht weg und probiers nochmal. Dein Bild sieht so aus als würde die Zunderschicht an die Nadel springen(hört sich blöd an,ist aber so.Besonder bei verzinkten Blechen ist das furchtbar).Warum das so ist weiss ich leider auch nicht.
gruss Michel

Gaffatape
Beiträge: 17
Registriert: Fr 4. Okt 2019, 11:11
Austria

Re: Startschwierigkeiten eines Wig-Anfängers

Beitrag von Gaffatape » Do 10. Okt 2019, 21:08

Hallo Reinhard,

Der Gasfluss an der Düse ist deutlich wahrnehmbar. Ich kann das Gas hören und auch fühlen. Ich hab auch an unzureichende (Gas-)Kühlung gedacht, doch auch wenn ich den Druckminderer voll aufdrehe ergibt sich das selbe Bild. Zugluft welche die Schutzatmosphäre stören könnte schließe ich auch aus.

Katana,

Ich habe bereits an völlig blanken Stahlteilen versucht zu schweißen, mit gereinigtem Zusatz. leider auch Fehlanzeige.

rassi
Beiträge: 104
Registriert: Sa 2. Feb 2019, 14:31
Wohnort: Werder (Havel)
Germany

Re: Startschwierigkeiten eines Wig-Anfängers

Beitrag von rassi » Do 10. Okt 2019, 21:09

Ich würde auch nach dem Gas schauen und mal ohne Kontakt zünden. Prüfen ob es zisch( vorn am Brenner) und dann das Manometer für den Durchfluss beobachten, 5bis 7 Liter sollten schon durchfliessen

Gaffatape
Beiträge: 17
Registriert: Fr 4. Okt 2019, 11:11
Austria

Re: Startschwierigkeiten eines Wig-Anfängers

Beitrag von Gaffatape » Do 10. Okt 2019, 21:12

rassi hat geschrieben:
Do 10. Okt 2019, 21:09
Ich würde auch nach dem Gas schauen und mal ohne Kontakt zünden. Prüfen ob es zisch( vorn am Brenner) und dann das Manometer für den Durchfluss beobachten, 5bis 7 Liter sollten schon durchfliessen
Danke für deine Antwort, wie weiter vorne bereits erwähnt hab ich Gasaustritt an der Düse und meinen Druckminderer deutlich über 7 Liter eingestellt.

motor64.1
Beiträge: 2582
Registriert: Fr 17. Feb 2012, 22:28
Wohnort: Ö-Ost + Versandadresse in D
Austria

Re: Startschwierigkeiten eines Wig-Anfängers

Beitrag von motor64.1 » Do 10. Okt 2019, 21:15

Gaffatape hat geschrieben:
Do 10. Okt 2019, 20:56
Als Gas verwende ich reines Argon 4.6 aus einer Mietflasche von Zgonc.
Ist in der Argon-Flasche auch sicher nur Argon eingefüllt? ;-)
Grüße
Franz

Antworten