Klein(st)es Elektrodenschweißgerät als Möchtgern-WIG-Alternative?

Benutzeravatar
obsidian
Beiträge: 2033
Registriert: Mi 4. Jun 2014, 20:10
Curaçao

Klein(st)es Elektrodenschweißgerät als Möchtgern-WIG-Alternative?

Beitrag von obsidian » Do 3. Okt 2019, 18:17

Nabend allerseits.

Wig wäre für meine Zwecke wohl zwar ideal, jedoch würden mir die wohl auch noch länger bestehenden Umstände die Nutzung (wig)
nicht ermöglichen/erlauben - in erster Linie Beschaffung von Schutzgas, aber auch Platzverhältnisse (sei es auch nur die Lagerung) und Anderes.

Ich möchte jetzt keine Doppel-T-Träger verschweißen, und auch generell keine größeren Sachen, aber ab und zu vllt. mal ne Mutter mal auf nem Profil einschweißen,
2-3mm dicke Profile mal rechtwinklig zusammenschweißen, oder auch einfach nur ne Kleinigkeit wie ne Platte mit nem kl. Zylinder oben drauf,
damit das gesamte Stück nicht aus dem vollen gefräst muss .. sowas halt.

Ich gehe davon aus, dass bei größeren/dickeren Stücken u.U. statt "1x drüber braten und gut" evtl. mehrere durchgänge nötig sein würden.
Ich möchte halt einfach nur hin und wieder mal 2 Stücke miteinander verbinden wollen, wo die Herstellung aus dem Vollen nicht möglich,
oder einfach nur nicht Sinnvoll ist.

Wie gesagt, Ein Wig Gerät aus dem unteren Preissegment wäre dafür ideal und völlig ausreichend was die "Poweranforderung" angeht,
aufgrund der Umstände aber bleibt nur MMA.

Gibt es denn da irgendwas, was man sich dafür holen könnte?
Kleinstmögliche (aber noch sinnvolle) Elektrodengröße; Leistung des Geräts?
Wie sieht's da aus bei Aluminium?
Weiß jetzt sonst nicht mehr, auf was man da achten müsste.

Ich danke schon mal.


edit: ach ja, nochwas:
Ich habe mal vor Jahren was von Fülldraht-Schweissgeräten gehört, tendenziell hieß es aber,
es wäre nicht Halbes und nichts Ganzes (egro, lohnt sich nicht).
Hat sich da inzw. etwas getan?
Drehe: 210x400 450W
Fräse: SX3L 1kW

Christian89
Beiträge: 463
Registriert: Mi 24. Apr 2019, 20:09
Wohnort: Nähe Magdeburg
Germany

Re: Klein(st)es Elektrodenschweißgerät als Möchtgern-WIG-Alternative?

Beitrag von Christian89 » Do 3. Okt 2019, 18:36

Hallo,

So nach deiner Beschreibung und deines taten Dranges kommt vielleicht löten eher in frage?

Von Fülldraht kann ich dir abraten, denn dazu benötigst du ein wirklich vernünftiges Gerät, alles andere ist nichts halbes und nichts ganzes.

Wenn Elektrode scchweissgerät, dann kommt es doch auf deine Wünsche an. Ich habe nur alte Industrie Trafo Geräte. Gebraucht bei Kleinanzeigen für je 30,-€ gekauft. Wenn du WIG als Alternative offen lassen möchtest, dann ist ein Inverterschweissgerät die richtige Entscheidung. Vernünftige sind aber auch etwas teurer, dafür funktionieren sie aber auch tadellos.
Gruß Christian

Drehe: Gosmeta D250/1000
Fräse: Fritz Werner aka WMW 4102
Bohre: komunaras 2M112
Hobel:lange und geilen
Schleifer:Elbtalwerk slw st40, Gisag se 315
Säge: Kläger
Hebebühne: Stertil Koni 3,5t
Schweißen: mag,mma,autogen
Usw.

fortunesun
Beiträge: 258
Registriert: Di 13. Mär 2018, 16:56
Germany

Re: Klein(st)es Elektrodenschweißgerät als Möchtgern-WIG-Alternative?

Beitrag von fortunesun » Do 3. Okt 2019, 18:48

Hallo, ich habe mir vor vielen Jahren ein kombigerät von Stahlwerk zugelegt. Das war sehr günstig, kann wig und Elektrode schweißen und Plasma schneiden. Für den Heimgebrauch reicht das Gerät völlig aus, ist klein und leicht. In Kombination mit einer kleinen schutzgasflasche nimmt es auch nicht viel Platz weg.
VG Mathias

Benutzeravatar
obsidian
Beiträge: 2033
Registriert: Mi 4. Jun 2014, 20:10
Curaçao

Re: Klein(st)es Elektrodenschweißgerät als Möchtgern-WIG-Alternative?

Beitrag von obsidian » Do 3. Okt 2019, 19:07

Also ich suche wenn, dann auf jeden Fall eins von den Moderne(re)n Geräten (Inverter); die gibt's ja auch schon ab 50€ aufwärts.
Alte und schwere Trafodinger sind einfach nicht mein Fall. Wenn dann eher in Richtung "Schuhkartongröße".
Wig ist einfach keine Option - ne 2L Flasche möcht ich mir nicht kaufen (kostet), und für größere (20L+), wo die Kosten sich einigermaßen
in Grenzen halten würden .. nun .. ich habe weder Platz dafür, noch habe ich ein Auto, um son Ding überhaupt zu besorgen/nachzufüllen.

Selbst mal angenommen, man entscheide sich für einen eher schlechten Kompromiss mit einer (bzw. noch einer weiteren für Alu) 10L Flasche Schutzgas,
da habe ich dann schon mal mehr als nen Hunni (bzw. 2+) für die Gase ausgegeben, nur um ein paar Male im Jahr ne Lasche irgendwo mal anzuschweißen.
Lohnt sich dann nicht so sehr.
Drehe: 210x400 450W
Fräse: SX3L 1kW

Benutzeravatar
S4B5
Beiträge: 4622
Registriert: So 7. Nov 2010, 11:39
Wohnort: 21614
Germany

Re: Klein(st)es Elektrodenschweißgerät als Möchtgern-WIG-Alternative?

Beitrag von S4B5 » Do 3. Okt 2019, 19:27

Hi

...vielleicht wäre es einfacher jemanden zu suchen der so ein Gerät hat und dir das entweder schweißt oder dich schweißen lässt. :hi:

Kleinkram mit E-Hand zu schweißen fand ich schon immer irgendwie müßig, da ist schnell mehr versaut als geschafft.

Kommst du nicht aus dem HH Raum?

lg Marco

Christian89
Beiträge: 463
Registriert: Mi 24. Apr 2019, 20:09
Wohnort: Nähe Magdeburg
Germany

Re: Klein(st)es Elektrodenschweißgerät als Möchtgern-WIG-Alternative?

Beitrag von Christian89 » Do 3. Okt 2019, 19:29

Also mein kleines Elektrodenschweissgerät ist in der Größe sehr akzeptabel. Gewicht keine Ahnung ich denke vielleicht 7kg. Und allzeit bereit. Ein inverter gerät für 50,-€ mag zwar schweißen, aber ohne große Schweisserfahrung tust du dir damit keinen Gefallen! Ich Schweiße viel Elektrode und ich bilde mir ein, dass ich das Verfahren sehr gut beherrsche. Mit diesem ,,billig“ inverter macht es keinen Spaß! Ein Kumpel hat sich so ein Mini Mini mma eBay gerät geholt. Eine Katastrophe. Da Schweiß ich lieber mit einem 50 Jahre alten Trafo mit einer Marke drauf.
Dateianhänge
B959A2EC-7CED-4B7D-8103-35F98B95EC43.png
Gruß Christian

Drehe: Gosmeta D250/1000
Fräse: Fritz Werner aka WMW 4102
Bohre: komunaras 2M112
Hobel:lange und geilen
Schleifer:Elbtalwerk slw st40, Gisag se 315
Säge: Kläger
Hebebühne: Stertil Koni 3,5t
Schweißen: mag,mma,autogen
Usw.

Benutzeravatar
obsidian
Beiträge: 2033
Registriert: Mi 4. Jun 2014, 20:10
Curaçao

Re: Klein(st)es Elektrodenschweißgerät als Möchtgern-WIG-Alternative?

Beitrag von obsidian » Do 3. Okt 2019, 19:45

Joa ok, die Trafodinger hätt ich mir deutlich größer vorgestellt. Was ziehen die Dinger denn aus der Dose?
Hab im Keller zwar ne Kreissäge mit 1.8kw ohne Sanftanlauf, die (wohl gerade noch so) nicht die Sicherung rausfliegen lässt,
aber viel mehr scheint da nicht zu fehlen.

Bin im Raum Frankfurt, aber das ist halt sone Sache - selbst wenn jmd. in der näheren Umgebung wäre,
bis man mal nen passenden Termin findet, rüber kommt, ... viel zu viele Umstände, Aufwand und Zeit.
Zudem, wenn man z.b. zwei längere Rechteckprofile im rechten Winkel zusammenschweißen möchte,
schafft man zwar den Transport "hin" noch ohne Probleme, das zusammengeschweißte Produkt
wird dann aber auf dem Rückweg nicht mehr so kompakt ausfallen.
Werkstätten, etc. sind auch keine Option. Immerhin fast schon Innenstadt.

Ich lass mich zwar generell gerne vom Gegenteil überzeugen, die Argumente sollten dann aber auch gerne überzeugend sein.
Wenn jetzt z.B. einer Sagt, ne 10l Flasche gibt's schon wo für nen Fuffi nach Hause geliefert,
das wär dann schon was, wo man's sich durchaus mitm WIGen nochmal überlegen könnte.
Drehe: 210x400 450W
Fräse: SX3L 1kW

Christian89
Beiträge: 463
Registriert: Mi 24. Apr 2019, 20:09
Wohnort: Nähe Magdeburg
Germany

Re: Klein(st)es Elektrodenschweißgerät als Möchtgern-WIG-Alternative?

Beitrag von Christian89 » Do 3. Okt 2019, 19:52

Also das dalex läuft auf 230V an normal mit 16A B Charakteristik abgesicherter Steckdose. Das Gerät hat eine Max Leistung von 125A, diese wirst du in deinem Aufgabenbereich wohl nicht brauchen.

Also eine 10l Argon Flasche für 50,-€ mit kostenlosem Versand nehme ich auch! Wenn du sowas findest sag Bescheid.
Gruß Christian

Drehe: Gosmeta D250/1000
Fräse: Fritz Werner aka WMW 4102
Bohre: komunaras 2M112
Hobel:lange und geilen
Schleifer:Elbtalwerk slw st40, Gisag se 315
Säge: Kläger
Hebebühne: Stertil Koni 3,5t
Schweißen: mag,mma,autogen
Usw.

SparkyFX
Beiträge: 242
Registriert: Di 9. Mai 2017, 00:05
Germany

Re: Klein(st)es Elektrodenschweißgerät als Möchtgern-WIG-Alternative?

Beitrag von SparkyFX » Do 3. Okt 2019, 21:40

obsidian hat geschrieben:
Do 3. Okt 2019, 18:17
aufgrund der Umstände aber bleibt nur MMA.

Gibt es denn da irgendwas, was man sich dafür holen könnte?
Kleinstmögliche (aber noch sinnvolle) Elektrodengröße; Leistung des Geräts?
Wie sieht's da aus bei Aluminium?
Also WIG ist am vielseitigsten was Materialien und Techniken (Schweißen, CuSi-Löten) angeht - und natürlich auch am saubersten und ohne Spritzer. Jedes WIG-Gerät kann auch MMA, Elektrodenhalter ist idR dabei. Es muss für Alu allerdings ein Wechselstrom-Gerät sein, idealerweise mit einstellbarer Balance.

Alu mit Elektrode geht wohl auch, aber schaus dir an, aber da eben auch wieder Wechselstrom.

Es gibt auch platzschonende 5l Flaschen, die füllt/tauscht dir der Baumarkt allerdings nicht, Gasflaschenhandel meint auch "Nö" :(, füllen dann nur per Versand. Die 2l-Flaschen sind ein schlechter Witz.

Bei den Minigeräten dringendst auf den Anlaufstrom achten, sonst fliegt dir die Sicherung. Ich glaube das ist der derzeitige Schwachpunkt der Billig-Geräte. Sowas wurde hier schon diskutiert, evtl. hilfts im Fall der Fälle.

Benutzeravatar
Sepp9550
Beiträge: 3187
Registriert: Fr 24. Mai 2013, 15:31
Wohnort: Teisendorf (Oberbayern)
Germany

Re: Klein(st)es Elektrodenschweißgerät als Möchtgern-WIG-Alternative?

Beitrag von Sepp9550 » Do 3. Okt 2019, 22:18

Meiner Meining nach kann ein Elektrodengerärt nur schweer eine Alternative zu Wig sein.

Da ich lange nur mit Elektrode geschweißt habe weiß ich dass es oft reicht, aber nicht alles kann.
Zum einen ist man beim Material eingeschränkt da man das Üblicherweiße nur für Stahl verwendet, Alu ist die absolute ausnahme und ich kenne keinen der das wirklich macht.
Bei dünnen Teile oder Blechen macht es keinen Spaß da man schnell Löcher hineinbrennt
Mit etwas Übung halten die Nähte zwar sehr gut, aber sind meist nicht schön.


Die Elektroden verwende ich nur wenn ich mehr als 3mm Materialstärke habe und es einen guten Grund gibt es nicht mit MAG zu schweißen.
Einer der Gründe wäre dass man nicht alle Farb oder Drekreste entfernen kann.

Damit habe ich bei MMA genau die gegenteilige Anwendug wie man es bei Wig hätte :nixweiss:

MMA ist besser wie nichts, aber auch die Ursache für viel Frust ;-)

Was die Geräte angeht können die Wig geräte aber auch gut mit Elektroden, daher solltest du eher ein Wig Gerät verwenden, das kann man immernoch mit einer Flasche aufrüsten
Mit freundlichen Grüßen, ein Stefan zu viel

...auf der suche nach dem verlegten Werkzeug

Drehmaschine: Quantum D310x910, Bohr(fräs)maschine: Optimum MB4, Deckel G1, Säge: S275N

Antworten