Edelstahl schweißen

Schwanzlurch
Beiträge: 90
Registriert: Fr 19. Dez 2014, 13:17
Kontaktdaten:
Germany

Edelstahl schweißen

Beitrag von Schwanzlurch » Mi 21. Aug 2019, 18:26

Hallo zusammen,

erstmal vorweg ich bin Schweißanfänger. Ich habe ein Güde 192/6 Mig Schweißgerät und ein paar kleiner Baustahlkonstruktionen bereits zusammen gebraten. Bei meinem nächsten Vorhaben möchte ich V2A Vierkantrohr (1.4301, 10 x 10 x 1) winklig (90°, 45° und 60°) zuschneiden und schweißen. Als Schweißdraht würde ich den hier https://www.amazon.de/WELDINGER-Edelsta ... B001CG3NZ0 nehmen.

Als Schweißgas habe ich 18% CO2 / 82% Ar.

Bei den letzten beiden Schweißarbeiten habe ich die Profile nicht wirklich gut winkelig zugeschnitten bekommen. Deshalbschwebt mir zum Trennen der Profile so was vor https://www.amazon.de/Bosch-GCO-2000-Pr ... diy&sr=1-2. Das ist sicher etwas übertrieben für das 10 x 10 Profil, ich möchte in Zukunft aber größere Profile verarbeiten.

Meine Fragen wären:

- Was haltet ihr von dem Boschgerät, die Rezensionen bei Amazon sind ja nicht schlecht. Mehr möchte ich eigentlich nicht ausgeben.
- Ist das Schweißgas geeignet?

Danke für eure Antworten,

S. Lurch

Christian89
Beiträge: 348
Registriert: Mi 24. Apr 2019, 20:09
Wohnort: Nähe Magdeburg
Germany

Re: Edelstahl schweißen

Beitrag von Christian89 » Mi 21. Aug 2019, 18:35

Hallo,

Besteht die Möglichkeit des Elektroden schweißens, denn Willst du mit Schutzgas schweißen, dann benötigst du ein anderes Gas (Argon) und den von dir ausgesuchten Draht.

Wenn du nur einmalig oder ab und zu mal eselstahl schweißen musst, dann würde ich auf Elektroden zurückgreifen. So mache ich es und ich Schweiße relativ häufig Edelstahl. Aus Kostengründen für mich unschlagbar.
Gruß Christian

Drehe: Gosmeta D250/1000
Fräse: WMW 4102
Bohre: komunaras 2M112
Hobel:lange und geilen
Schleifer:Elbtalwerk slw st40, Gisag se 315
Säge: Kläger
Hebebühne: Stertil Koni 3,5t
Schweißen: mag,mma,autogen
Usw.

Elektor
Beiträge: 62
Registriert: Mo 29. Apr 2019, 18:44
Wohnort: Ostalbkreis
Germany

Re: Edelstahl schweißen

Beitrag von Elektor » Mi 21. Aug 2019, 18:48

Ich habe noch keinen Edelstaht geschweißt, aber soweit ich weiss musst du auch die Führungsspirale des Brenners gegen eine Tefonspriale tauschen. Sonst könnte Abrieb vom rostenden Stahldraht in die Edelstahlnaht kommen. Die würde dann auch rosten.
Grüße von Dieter

Schwanzlurch
Beiträge: 90
Registriert: Fr 19. Dez 2014, 13:17
Kontaktdaten:
Germany

Re: Edelstahl schweißen

Beitrag von Schwanzlurch » Mi 21. Aug 2019, 19:07

Hallo Christian,

nein, einen Zugriff auf ein Elektrodenschweißgerät habe ich nicht. Was wäre denn die Folge wenn ich mit den Edelstahldraht und dem von mir genannten Gas schweißen würde?

Was hältst du von dem Trennjäger?

Gruß,

S. Lurch

ohjaa
Beiträge: 809
Registriert: Mo 24. Feb 2014, 00:56
Wohnort: 00 ist die hygiene fürs wc
Germany

Re: Edelstahl schweißen

Beitrag von ohjaa » Mi 21. Aug 2019, 19:12

moin moin

bosch blau ? profi was ? ich sag da mal dezent lol
dieses gute stück blechgedöns hat man uns auf der arbeit vor die nase gesetzt gegen einen alten bosch blau.

untergestell übler blechmist absolut verwindungsanfällig. ich sollte den an unseren schneidtisch schrauben. keine chance. erst nach dem ich distanshülsen gebaut hatte konnte man die gurke auf dem tisch fest machen. der alte tisch war irgend ein gussmaterial.

die umhausung der trennscheibe sammt klappschutz ist nur eine klapprige angelegenheit. keine ahnung was die sich da gedacht haben.
maschinenleistung gegenüber der alten maschine gefühlt die hälfte obwohl es die selbe leistung haben soll. warum ist der alte motor weitaus dicker ? ca.1drittel geschätzt das hab ich nicht gemessen. waren die früher zu dumm einen motor zu wickeln oder zu entwickeln ? das glaube ich nicht. ein wenig zu doll drücken (das schaffen unsre aushilfen öfter mal) stinkts gleich der motor. das kann es nicht sein.

das hat mit professionell absolut nichts mehr zu tun. abzocke und geldschneiderei.

was gutes an dem ding ist einzig der sanftanlauf für den hausgebrauch.
sorry an dem müll läss sich echt nichts schönreden auser der blauen farbe.

mfg p. aus s.

Christian89
Beiträge: 348
Registriert: Mi 24. Apr 2019, 20:09
Wohnort: Nähe Magdeburg
Germany

Re: Edelstahl schweißen

Beitrag von Christian89 » Mi 21. Aug 2019, 19:20

Was willst du genau bauen? Ich würde jetzt abwägen, soll es für innen oder Außenbereich sein sichtbare schweissnähte oder verschliffene.
Du kannst auch mit dem Mischgas schweißen, ist aber doof. Du kannst Einschlüsse im schweissbad haben und der Hohe co2 Anteil zieht dir Wasser in die Schmelze und somit ziehst du dir Korrosion in die Naht.

Ich habe schonmal ein paar gartenstühle die gebrochen waren mit normalen schutzgas und sg2 Draht gepunktet. Und was soll ich sagen die Punkte halten und es ist auch nicht verrostet.
Ich denke, du solltest abwägen was du machen möchtest.

Für sichtbare schweissnähte im Wohnbereich würde ich nicht am Gas und Zusatz sparen.

Die Säge macht einen optisch recht guten Eindruck. Mehr kann ich dazu leider nicht sagen.
Gruß Christian

Drehe: Gosmeta D250/1000
Fräse: WMW 4102
Bohre: komunaras 2M112
Hobel:lange und geilen
Schleifer:Elbtalwerk slw st40, Gisag se 315
Säge: Kläger
Hebebühne: Stertil Koni 3,5t
Schweißen: mag,mma,autogen
Usw.

Schwanzlurch
Beiträge: 90
Registriert: Fr 19. Dez 2014, 13:17
Kontaktdaten:
Germany

Re: Edelstahl schweißen

Beitrag von Schwanzlurch » Mi 21. Aug 2019, 19:28

Erst mal danke für eure Antworten. Ich möchte für den Außenbereich ein Gartendeckogebilde schweißen. Das wird nicht belastet und soll nicht rosten. Die Schleifnähte würde ich überschleifen.

Zu welchem Trennschleifer würdet ihr ggf. raten? Ich vermute mal das ich für den genannten Betrag nichts "professional" bekomme.

Christian89
Beiträge: 348
Registriert: Mi 24. Apr 2019, 20:09
Wohnort: Nähe Magdeburg
Germany

Re: Edelstahl schweißen

Beitrag von Christian89 » Mi 21. Aug 2019, 20:17

Ich würde sagen, dass die Bosch Säge für den hobbygebrauch, trotz labiler blechbauteile durchaus geeignet scheint. Du sägst ja keine 24/7 damit deine Profile.

Tja und beim Schweißen musst du dir überlegen Ob du nicht mit kleinem schweissinverter und eine Hand voll Elektroden günstiger kommst als Schutzgasflasche plus Schweißdraht und neuem schlauchpaket.
Wenn du aber keine Erfahrung im elektrodenschweissen hast, dann kauf dir lieber Gas und Draht.
Gruß Christian

Drehe: Gosmeta D250/1000
Fräse: WMW 4102
Bohre: komunaras 2M112
Hobel:lange und geilen
Schleifer:Elbtalwerk slw st40, Gisag se 315
Säge: Kläger
Hebebühne: Stertil Koni 3,5t
Schweißen: mag,mma,autogen
Usw.

reloader
Beiträge: 3169
Registriert: Mo 15. Nov 2010, 11:31
Wohnort: Castrop-Rauxel
Germany

Re: Edelstahl schweißen

Beitrag von reloader » Mi 21. Aug 2019, 20:37

Hallo,

wir hatten ein ähnliches Thema schon mal hier:

viewtopic.php?t=37565


viele Grüße

Edgar

Schwanzlurch
Beiträge: 90
Registriert: Fr 19. Dez 2014, 13:17
Kontaktdaten:
Germany

Re: Edelstahl schweißen

Beitrag von Schwanzlurch » Mi 21. Aug 2019, 21:24

Doofe Frage: Warum ein neues Schlauchpaket? Ich hätte den einen Draht ausgefädelt und den anderen eingefädelt.

Antworten