Werkstatttore schweißen

Ikosaeder
Beiträge: 71
Registriert: Di 25. Dez 2018, 10:16
Austria

Re: Werkstatttore schweißen

Beitrag von Ikosaeder » So 18. Aug 2019, 11:13

Mit verstellbaren Bändern habe ich Folgendes gemeint:
IMG_20190818_105358.jpg
Die Stalltür im Bild ist im Übrigen ähnlich groß wie die geplante Konstruktion des TE und im unteren Bereich mit 30mm Azobé/Bongossi gefüllt, das mehr als doppelt so dicht wie Lärche ist. Praktisch ist, dass trotz der massiven Säule so beide Flügel 180° geöffnet werden können. Diese Lösung hält bereits einige Jahre und hat schon so manche Gewalteinwirkung überstanden.
MfG,
Philipp
Drehmaschine TOS SUIL 40A - Fräsmaschine Fritz Werner 9.133 - Horizontalfräsmaschine Volman - Werkstattpresse 50t - Ständerbohrmaschine Audax 25T - REHM TIGER 230 AC/DC WIG - Federhammer Andritz Mod. 2 (60kg)

Benutzeravatar
S4B5
Beiträge: 4739
Registriert: So 7. Nov 2010, 11:39
Wohnort: 21614
Germany

Re: Werkstatttore schweißen

Beitrag von S4B5 » So 18. Aug 2019, 11:47

Hi

Hier gibt es viele Beispiele an Anschlagprofilen: https://stahlshop.de/rp-anschlagprofile

Was mich an den Dingern immer gestört hat ist das sie recht dünnwandig sind. Eine direkt aufgeschweißte Lasche wie oben im Bild wird sich bei starker Belastung irgendwann ausreißen, da muss man etwas verstärken, also großflächiger anschweißen.

In den Gitterrahmen aus T-Profilen würde ich vor dem verzinken in den Ecken wo die Stege zusammenlaufen Öffnungen vorsehen, sonst bleibt da womöglich in den Ecken Zink stehen.

Lg Marco

LD250
Beiträge: 28
Registriert: So 10. Mär 2019, 13:57
Wohnort: 82380 Peißenberg
Germany

Re: Werkstatttore schweißen

Beitrag von LD250 » Mi 21. Aug 2019, 05:43

:thx: :thx:
Danke euch für die Beiträge insbesonders für die Schweißtipps.
Ich werde meine Konstruktion nochmal überdenken.
Schöne Grüße HansH

LD250
Beiträge: 28
Registriert: So 10. Mär 2019, 13:57
Wohnort: 82380 Peißenberg
Germany

Re: Werkstatttore schweißen

Beitrag von LD250 » So 22. Sep 2019, 13:38

Ich habe auf Grund der Anregungen im Forum meine Konstruktion nochmal überdacht. Die Tore und der Rahmen werden nun aus verschiedenen Anschlagprofilen hergestellt. Um beim Zuschnitt den ich in der Schlosserei meines Materiallieferanten auf einer Kaltsäge machen werde, nichts falsch zu machen habe ich eine detaillierte Stückliste gefertigt.
Stückliste.PNG
Stückliste.PNG (36.56 KiB) 756 mal betrachtet
Um es vorwegzunehmen wer wie ich noch nie mit solchen Profilen gearbeitet hat sollte sich von jedem Profil einen kleinen Abschnitt besorgen um die Gehrungsverbindungen zu veranschaulichen.
IMG_2775.JPG
Beim Zuschnitt ist mir doch ein Fehler unterlaufen ich habe um ein Profil besser spannen zu können eine Beilage am Maschinentisch dazwischen gelegt. Dadurch verändert sich die Länge des Längsanschlages und Prompt war schon das erste Profil zu kurz.
IMG_2787.JPG
Ich richtete mir zu Erst einen improvisierten Schweißtisch ein aus meinen stabilen Holzböcken und Erhöhung aus der Schrottkiste und Überlängen meinen 6m Profilstangen in meine Garage ein.
20190907_142615.jpg
Ich legte mir zunächst die Profile, ich hatte mir eine Skizze in Word gefertigt, auf meine Schweißböcke auf.
Profile von innen.PNG
Schon bemerkte ich meinen zweiten Fehler, ich bin bei meinen Maßen von den Außenkanten der Profile ausgegangen. Wenn nun aber ein Profil mit einem anderen Querschnitt, so wie bei mir am Tor unten aufeinandertrifft stimmt die Länge nicht. Das wäre mir nicht passiert hätte ich vorher die entsprechenden Profilestücke zu probieren gehabt. (Versuch macht Klug)
IMG_2775.JPG
So nun werden die Tore um 15mm kürzer, ist nicht so schlimm, muss nun halt den Türsturz der bauseits aus Holz ist um 15mm auf doppeln.
Dann ging es aber zügig voran. Ausfräsen des Einbauschlosskastens
IMG_2769.JPG
IMG_2777.JPG
IMG_2780.JPG
Nachschneiden einer Gehrung auf meiner Metallbandsäge zu Verlängerung eines Profils aus den 6m Längen. Da die Spannvorrichtung nicht breit genug war musste ich tricksen.
IMG_2778a.jpg
Es ging aber schon etwas eng zu, so dass ich die Spannelemente umdrehen musste und die Säge für lange Teile in den Durchgang stellte.
Mit meine Holzmann BS 115 N die ich nun seit etwa 2 Jahren besitze bin ich, bis auf das Untergestell, sehr zufrieden. Sie schnitt im Auslieferungszustand ohne Nacheinstellung sehr präzise.
Das Heften und Verschweißen gelang mir dann ganz zufriedenstellend ohne allzu großen Verzug. Ich hatte die Teile gut mit Zwingen Fixiert.
IMG_2784.JPG
20190919_164957.jpg
Im Hintergrund ein bereits fertiger Torflügel
Zum Verschleifen der Nähte habe ich mir Cubitron-Schruppscheiben und Fächerschleifscheiben Korn 80 von 3M besorgt. Das ging wirklich außergewöhnlich gut.
Soweit sogut, wenn die Tore fertig eingebaut sind gibts noch Bilder.
Dateianhänge
20190922_130106.jpg
Einsteckschlosser gibt es passend für die Profile und Anschweißscharniere
Schöne Grüße HansH

Ikosaeder
Beiträge: 71
Registriert: Di 25. Dez 2018, 10:16
Austria

Re: Werkstatttore schweißen

Beitrag von Ikosaeder » Mo 23. Sep 2019, 21:48

Freut mich, dass Du Deine Konstruktion den Empfehlungen des Forums entsprechend neu entworfen hast. Mit den Anschlagprofilen hast Du auf jeden Fall eine professionelle Lösung realisiert, die dem Stand der Technik im Schlosserhandwek entspricht.

MfG,
Philipp
Drehmaschine TOS SUIL 40A - Fräsmaschine Fritz Werner 9.133 - Horizontalfräsmaschine Volman - Werkstattpresse 50t - Ständerbohrmaschine Audax 25T - REHM TIGER 230 AC/DC WIG - Federhammer Andritz Mod. 2 (60kg)

Benutzeravatar
gjipkind
Beiträge: 405
Registriert: Sa 24. Jan 2015, 20:03
Wohnort: Buxtehude
Denmark

Re: Werkstatttore schweißen

Beitrag von gjipkind » Di 24. Sep 2019, 07:15

Schön dokumentiert, danke!
Lässt du das Tor anschließend verzinken?
Dann hättest du dir beim Verschleifen der Nähte gar nicht so viel Mühe geben müssen - die Nähte sind nach dem Verzinken sowieso plötzlich wieder da :-D

Gruß
Karsten

LD250
Beiträge: 28
Registriert: So 10. Mär 2019, 13:57
Wohnort: 82380 Peißenberg
Germany

Re: Werkstatttore schweißen

Beitrag von LD250 » Mo 7. Okt 2019, 12:24

Vor dem Anschweißen der Bänder habe ich die Tore nebeneinander ausgelegt um die Luftspalte festzulegen.
20190928_174258.jpg
Beim Anschweißen der Bänder kann man nochmal alles vermurksen, daher nach dem Hefen nochmal kontrollieren das alles paßt.
20191005_172802.jpg
Ist mir dann auch recht gut gelungen, wenn auch nicht alle Schweißnähte so wie diese aussehen.
20191005_174544.jpg
So, heute habe ich die Tore zum verzinken gegeben. Ich hoffe nicht, daß sich beim Verzinken etwas verzieht.
Bislang habe ich nur einen minimalen Verzug in der Breite der Tore auf Höhe der Quertraverse feststellen können.
Ich hätte da vor dem Einschweißen der Querstrebe eine Spreize einsetzen sollen.


Ich weiß nicht, warum manche Bilder verdreht angezeigt werden?
Kann man das im Entwuf nochmal ändern, vielleicht hat jemand eine Tipp für mich.
:thx:
Schöne Grüße HansH

eda653
Beiträge: 41
Registriert: Mi 22. Aug 2018, 14:15
Austria

Re: Werkstatttore schweißen

Beitrag von eda653 » Mo 7. Okt 2019, 13:24

Schöne Arbeit :2up:
Die Schweißnähte werden mit der Zeit von alleine schöner. Hauptsache sie halten.

Ps.: Deine Nitrodose fällt fast runter :unknown:

LD250
Beiträge: 28
Registriert: So 10. Mär 2019, 13:57
Wohnort: 82380 Peißenberg
Germany

Re: Werkstatttore schweißen

Beitrag von LD250 » Mo 14. Okt 2019, 15:18

Heute habe ich meine Tore vom Verzinken abgeholt.
Ich bin mit dem Ergebnis total unzufrieden, mein Schlossermeister über den ich die Tore zum verzinken gab,
meinte achselzuckend wird mal so oder so.
Ich möchte mal eure Meinung hören ob das zu Beanstanden ist, da ich keinerlei Erfahrung mit Teilen aus einer Verzinkerei habe. Bin auf die Meinungen der Spezialisten aus dem Forum gespannt
20191014_130337.jpg
20191014_130351.jpg
20191014_130412.jpg
20191014_131050.jpg
20191014_131217.jpg
die Teile sehen aus als ob jemand eine Kalkschlemme darüber gegossen hätte. Aber wie kommt es tatsächlich zu so einem Aussehen? Und kann ich das irgendwie nachbehandeln?
20191014_131224.jpg
20191014_150432.jpg
Große flächen sind mit solchen Pickeln übersät.
20191014_150342.jpg
Woher kommen diese scharfkantigen Pickel ?
Ich finde das Optische Ergebnis des Verzinkens einfach nur Sch.......e.
Schöne Grüße HansH

LD250
Beiträge: 28
Registriert: So 10. Mär 2019, 13:57
Wohnort: 82380 Peißenberg
Germany

Re: Verzinkung mangelhafft ??

Beitrag von LD250 » Mo 14. Okt 2019, 15:28

Heute habe ich meine Tore vom Verzinken abgeholt.
Ich bin mit dem Ergebnis total unzufrieden, mein Schlossermeister über den ich die Tore zum verzinken gab,
meinte achselzuckend wird mal so oder so.
Ich möchte mal eure Meinung hören ob das zu Beanstanden ist, da ich keinerlei Erfahrung mit Teilen aus einer Verzinkerei habe.
Bin auf die Meinungen der Spezialisten aus dem Forum gespannt.
Die Bilder sind auf der letzten Seite von meinem Beitrag " Werkstatttore schweißen" zu sehen
Schöne Grüße HansH

Antworten