Welches Gas für Edelstahl/MIG ?

schweißnoob
Beiträge: 9
Registriert: Fr 4. Jan 2019, 06:27
Germany

Welches Gas für Edelstahl/MIG ?

Beitrag von schweißnoob » Fr 4. Jan 2019, 06:55

Hallo,

da dies mein erster Post ist, versuche ich ihn etwas länger zu fassen:
Ich hab mal was mit Elektronik gelernt und schlag mich jetzt mit Computern rum. Tatsächlich zum Schweißen bin ich durch durch ne notwendige Garten-Reparatur gekommen und hab nem Netten Nachbarn sei dank nen alten E-Hand Trafo für umme bekommen. E-Hand ist bislang bei mir eher Kleben als Schweißen, die Rep hat aber schon mal geklappt, ich hab aber festgestellt, das ich im Tätigkeitsfeld etwas eingeschränkt bin, wenn ich Löcher schließen statt aufmachen will.
Also möchte ich auf MIG-MAG umsteigen und hab mir ne ME 200 von Weldinger ausgeguckt. Das das nichts ist um Reaktorbehälter, Öltanker oder ähnliches zu schweißen ist mir klar, ich hoffe aber zumindest oberhalb der Baumarkt-Klasse einzusteigen, und die Kritiken lesen sich nicht soo schlecht.
Mein Plan ist nun ( da ich mich bei ner Kleinanzeige etwas "verkauft" habe (die Pule hat nur reines Argon statt Mischgas)) mir zwei Gasflaschen und zwei Schlauchpakete zu gönnen und mit Argon und dem "normalen" Mischgas mit 18% CO2 zumindest Stahl und Edelstahl abdecken zu können.
Nun bin ich aber bei meinen Recherchen immer öfter darüber gestolpert, das man bei Edelstahl kein reines Argon zu nehmen scheint, sondern welches mit 2% O2 oder CO2. Und hier werde ich unsicher, ob mein Plan funktioniert, oder ich die (volle!) Argonflasche besser gegen eine Mischgasflasche tausche.
Ich hoffe auf sachdienliche Hinweise und möchte mich schonmal bedanken !


Der Noob

Benutzeravatar
Tobi p.
Beiträge: 224
Registriert: Mo 20. Aug 2012, 20:54
Wohnort: Neuss
Kontaktdaten:

Re: Welches Gas für Edelstahl/MIG ?

Beitrag von Tobi p. » Fr 4. Jan 2019, 07:31

Moin,

Argon ist schon richtig dafür. Das CO2 beeinflusst das Einbrandverhalten (besser) und die Spritzerbildung (mehr) und letzteres will man ja gerade bei VA schon aufgrund der notwendigen Nacharbeit aus optischen Gründen nicht. Hast du denn mal über WIG nachgedacht? Da brauchst du nur eine Flasche Argon und ein Schlauchpaket für viele unterschiedliche Materalien.

Gruß Tobi
Wo des Dübels Kunst versagt wird erst mal Allcon10 hineingejagt!

Benutzeravatar
techam
Beiträge: 672
Registriert: Do 3. Apr 2014, 19:24
Wohnort: Dörpen
Germany

Re: Welches Gas für Edelstahl/MIG ?

Beitrag von techam » Fr 4. Jan 2019, 07:41

Wenn sich deine Schweißarbeiten mehr auf kleine Gelegenheitsschweißungen als Akkordarbeit beschränken, würd ich auch zu WIG raten.
Ist wesentlich vielseitiger, vor allem wenn das Gerät auchnoch AC kann.

Und dein Fehlkauf ist da genau richtig. "One gas to rule them all"

Schau mal nach Stahlwerk, deren Geräte haben hier viele und die scheinen durchweg zufrieden.

MfG Christian
Drehmaschine: EBK 450 mit 550W FU Umbau
Fräsmaschine: Paulimot F207V
Bohrmaschine: AEG DTBM 10
Säge: FLEX SBG 4910
Schweißgerät: Stahlwerk WIG 200 Puls AC/DC + Plasma
3D-Drucker: fullmetal P3 Steel

schweißnoob
Beiträge: 9
Registriert: Fr 4. Jan 2019, 06:27
Germany

Re: Welches Gas für Edelstahl/MIG ?

Beitrag von schweißnoob » Fr 4. Jan 2019, 07:43

Hmmm,

WIG ist ja wohl vom Einstieg her noch ne Nummer teurer und nur begrenzt Garten/Kfz tauglich, oder ?
Ich meine, das das die schöneren Nähte werden können, hab ich mitgekriegt, aber taugt das für den noch blutigen Anfänger ?

"Ein Gas sie zu finden, in den Lichtbogen zu treiben und ewig zu binden" ? (SCNR)

Gruß

Noob

_mg_
Beiträge: 37
Registriert: Mi 18. Jul 2012, 20:08
Germany

Re: Welches Gas für Edelstahl/MIG ?

Beitrag von _mg_ » Fr 4. Jan 2019, 08:31

Servus,
ich schweiße z.B. 1.4301 mit Mischgas (z.B. Corgon18). Das nennt sich dann MAG schweißen. Die dabei entstehenden Schweißnähte halten und da ich davon ausgehe, daß du nicht an Kernreaktoren schweißt, werden deine Nähte das auch! Es ist also für Edelstahl grundsätzlich kein reines Argon (für dieses Verfahren) nötig. Ja, die Schweißstelle oxidiert, kann aber problemlos überschliffen werden, wenn nötig.
Ich an deiner Stelle würde die Argon Flasche wieder verkaufen, außer du hast vor auch Alu mit deiner Anlage zu schweißen. Das würde sich dann MIG schweißen nennen. Dafür wird reines Argon (od. AG/He Mischungen) benötigt. Ja, das funktioniert! Die Nähte werden aber nicht so schön, wie beim WIG (Wenn du es kannst!).

WIG Schweißen ist ein sehr schönes Verfahren, sehr universell und ansich sauber, aber nur wenn du es auch wirklich gut kannst (ich bin zu zittrig dafür! :heul: ). Ansonsten schauen die Nähte eher sehr bescheiden aus.
MIG/MAG ist für mich das universelle Heimwerkerschweißen, da ich sehr schnell gute Ergebnisse erzielen konnte.

Grundsätzlich solltest du aber daran denken, jedes Schutzgasschweißverfahren ist im Aussenbereich während der Bearbeitung vor Wind zu schützen. Kein Schutzgas im Schweißbereich ergibt schlechte Nähte. Also draußen eher Elektrodenschweißen oder Fülldraht.

0815^
Beiträge: 125
Registriert: Fr 30. Mär 2018, 11:57
Germany

Re: Welches Gas für Edelstahl/MIG ?

Beitrag von 0815^ » Fr 4. Jan 2019, 08:34

Hallo,

wie verhält sich denn eine mit Mischgas geschweißte naht 1.4301?

Man liest ja wildeste Sachen, von rostet wie schwarzstahl bis rostet noch mehr :pfeif:

_mg_
Beiträge: 37
Registriert: Mi 18. Jul 2012, 20:08
Germany

Re: Welches Gas für Edelstahl/MIG ?

Beitrag von _mg_ » Fr 4. Jan 2019, 08:37

Bei mir wird nach dem Schweißen die Naht überschliffen, damit keine Oxidschichten mehr sichtbar sind und dann rostet da gar nix!
(Ich achte aber auch darauf, daß ich die Schleifscheiben nur für VA verwende!)

Benutzeravatar
Tobi p.
Beiträge: 224
Registriert: Mo 20. Aug 2012, 20:54
Wohnort: Neuss
Kontaktdaten:

Re: Welches Gas für Edelstahl/MIG ?

Beitrag von Tobi p. » Fr 4. Jan 2019, 09:57

Moin noob,

ist eigentlich egal welches Verfahren du als Anfänger wählst - lernen musst du es so oder so. Der Nachteil bei MIG/MAG ist dass du als Anfänger relativ schnell saubere Nähte hinbekommst - das heisst aber nicht dass die auch was taugen. Bei anderen Verfahren (WIG/MMA) siehst du die gröbsten Fehler dagegen auch als Anfänger schon rein optisch.

Gruß Tobi
Wo des Dübels Kunst versagt wird erst mal Allcon10 hineingejagt!

Benutzeravatar
Tech-Nik
Beiträge: 771
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 22:36
Wohnort: Südbaden
Germany

Re: Welches Gas für Edelstahl/MIG ?

Beitrag von Tech-Nik » Fr 4. Jan 2019, 12:11

Seit Jahren im Einsatz: Chromigon (2,5% CO2, Rest Argon) mit Aurod 308LSi Schweißdraht
Keine Probleme mit Rost auch ohne Nachbehandlung im Außenbereich und Großküche.
Ab 1mm geht, ab 2mm geht gut, ab 3mm Werkstückdicke hervorragendes Ergebnis.
Mit Baustahl sehr schlechter Einbrand aber es ist möglich.

Seit kurzem Arkuf 18 (18% CO2, Rest Argon)
Noch keine Erfahrung...

Gruß Dominik
Eigenbau-Präzisions-Universal-Werkzeug-Fräsmaschine >FP0<
Drehmaschine Wabeco D6000 mit 2achsen Digitalanzeige
Fräsmaschine Proxxon FF 400 umgebaut mit unzähligen Verbesserungen
Tischbohrmaschine Optimum B23Pro
Werkstattpresse 10t

drehprofi
Beiträge: 228
Registriert: Fr 4. Mai 2012, 20:57
Wohnort: bayern
Germany

Re: Welches Gas für Edelstahl/MIG ?

Beitrag von drehprofi » Fr 4. Jan 2019, 12:19

Hallo,

Wer´s richtig machen will, schweißt CR-NI nicht mit reinem Argon. Mix- Gas mit 2% CO ist die beste Wahl. Mit Puls geht das Spritzerfrei. Ohne Puls geht es immer noch besser, als reines Argon.
Bei reinem Argon fehlt der sichere Einbrand, für daheim zum Spielen reicht es wahrscheinlich.

Gruß

Antworten