Welche Schweissart ist zu empfehlen?

Schwarzfinger
Beiträge: 82
Registriert: Do 21. Dez 2017, 18:46
Wohnort: Franken

Re: Welche Schweissart ist zu empfehlen?

Beitrag von Schwarzfinger » Di 25. Dez 2018, 15:39

Hallo
MAG gibt mit etwas Übung und den richtigen Einstellungen schöne Nähte an denen man fast nichts schleifen muss.
Bevor ich irgendein Hobbygerät mit wenig Leistung und schlechtem Drahtvorschub kaufe würde ich mal bei einem Schweissgeräte Händler nach älteren Industriegeräten schauen. Die sind oft sehr robust und auch nach 20 Jahren besser als der ganze Baumarktplunder. Preislich auch oft recht günstig.
Grüße
Schwarzfinger

depitter
Beiträge: 480
Registriert: Di 30. Sep 2014, 13:02
Wohnort: Wegberg
Germany

Re: Welche Schweissart ist zu empfehlen?

Beitrag von depitter » Di 25. Dez 2018, 16:29

Du suchst, was viele von uns gerne hätten, die Eierlegende Wollmilchsau.
20mm ohne Wasserkühlung ist schon mal nix, Wig ist für Hobbyanwender am universellsten, hat aber natürlich keinen Drahtvorschub.

Mig Mag Aluschweissen geht zwar, mit modernen Geräten möglicherweise sogar mit Puls sogar sehr gut, da bist Du aber dann auch in Preisregionen von mehreren tausend Euro.
Gute Industrie Mig/Mag Geräte mit denen auch Alu geschweisst werden kann sind eher selten in einem vernünftigen Zustand zu bekommen, da muss man sehr viel Glück haben.
Wenn Du verschieden Metalle schweissen möchtest führt meiner Meinung nach kaum ein Weg an einem Wig-Gerät vorbei.
Ein Mag Gerät muss dann jedesmal umgerüstet werden anderes Gas meist auch andere Düse, anderes Schlauchpaket und Drahtrollenwechsel.
Das geht einem ganz schnell auf den Zwirn, bei Wig nimmst Du einfach den passenden Schweisszusatz und im schlimmsten Fall eine andere Elektrode, wobei viele immer mit grün schweissen.

Optimal sind zwei Geräte Mig/Mag für Stahl und vor allem dickere Sachen lassen sich damit besser verschweissen und Wig für Alu Edelstahl und die feineren Sachen.
Wo das (wie in vielen Hobbykellern aus finanziellen Gründen nicht möglich ist, würde ich auf jeden Fall Wig empfehlen, gutes Chinagerät um die 1000,- Euro ist da für alles gut.





.
Gruß
Dieter

Benutzeravatar
Harry Schrotter
Beiträge: 99
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 17:40
Wohnort: Black Forest
Germany

Re: Welche Schweissart ist zu empfehlen?

Beitrag von Harry Schrotter » Di 25. Dez 2018, 16:56

Hallo Schwarzfinger, nach gebrauchten Fronius hab ich in unserer Firma schon gefragt. Das Problem ist nur, wenn diese Geräte ausgemustert werden sind die in der Regel defekt!
Hallo Dieter, eine eierlegende Wollmilchsau wäre natürlich das Beste! :2up: Gibt's aber leider nicht. Im Endeffekt kommt man letztendlich zur Zwei-Geräte-Konfiguration. Das werde ich wohl auch so machen; nur beides Gleichzeitig geht halt nicht; da muß ich erst ein paar Wochenenden arbeiten und mir das verdienen! :pfeif:
Ich hab mir als MIG/MAG das EMW Picomig185 D3 Puls AC/DC und als WIG das EWM Tetrix 230 AC- DC ausgesucht. Das haben unsere Schlosser in der Werkstatt und die Finden die Geräte recht gut und zuverlässig.

Viele Grüße
Frank
Weiss WMD25
Weiss WM280x700V-F
Einhell BT-ML300
Einhell BT-BD801E
Namenlose Kaltkreissäge
Baileigh AP-3R

Benutzeravatar
Tobi p.
Beiträge: 258
Registriert: Mo 20. Aug 2012, 20:54
Wohnort: Neuss
Kontaktdaten:
Germany

Re: Welche Schweissart ist zu empfehlen?

Beitrag von Tobi p. » Di 25. Dez 2018, 16:57

Moin,
Helix hat geschrieben:
Di 25. Dez 2018, 12:14
MMA würde ich keinem mehr emfehlen, außer es muss(!) draußen geschweißt werden. Komme ich drum herum, die Sachen kommen in die Werkstatt oder das Schweißgerät zu den Sachen. Rauchentwicklung, Schlacke/Dreck, Nachbereitung und der die höhere Anforderung an die für der Elektrode sind für mich Dinge, die absolut gegen MMA sprechen.
kann ich so nicht unterschreiben. Ich schweisse Wurzellagen gern mit WIG und die Füll/Decklagen dann mit Elektrode. Geht wunderbar.

Gruß Tobi
Wo des Dübels Kunst versagt wird erst mal Allcon10 hineingejagt!

DeckelMensch
Beiträge: 232
Registriert: Sa 21. Okt 2017, 20:18

Re: Welche Schweissart ist zu empfehlen?

Beitrag von DeckelMensch » Di 25. Dez 2018, 17:02

An einem toten Fronius-Inverter hätte ich durchaus Interesse.
Bitte PM schreiben, wenns mal wieder eins gibt.
Wenn man Glück hat, muss man nur ein paar kaputte Kondensatoren oder durchgebrannte Mosfets ersetzten und das Ding läuft wieder. Gekillter Mikrocontroller oder CPLD auf Controller-Platine ist sind weniger lustig.
Aktuell funktionsfähiges Equipment:
Maho 700P/TNC-135; Deckel FP4-NC/Dialog11; VonRoll SH-400 Schnellhobler; schrottige Chinadrehe; Aciera 6TF1; 2TF1; alte Durch-Ständerbohrmaschine; diverses Messgerät (Elektronik)

Schwarzfinger
Beiträge: 82
Registriert: Do 21. Dez 2017, 18:46
Wohnort: Franken

Re: Welche Schweissart ist zu empfehlen?

Beitrag von Schwarzfinger » Di 25. Dez 2018, 18:02

Hallo
Ich meinte alte Trafogeräte, die gibt's schon deutlich günstiger und mit wesentlich mehr Leistung als bei bezahlbaren Neugeräten.
Einfach mal die Händler in der Nähe anrufen.
Grüße
Schwarzfinger

kberg10
Beiträge: 85
Registriert: Di 19. Dez 2017, 03:37
Wohnort: 6361 Hopfgarten
Austria

Re: Welche Schweissart ist zu empfehlen?

Beitrag von kberg10 » Di 25. Dez 2018, 19:12

Hallo die Gemeinde, kann ein Schweissgenerator nicht alle Materialien? Alu; Edelstahl und Stahl? Die sind zwar schon meistens uralt aber was soll da kaputt werden? im Hobbybereich da mit Geld zu schmeissen lohnt sich sicher nicht. Selber benutze ich einen Fronius 200A Transformator, hat aber den Nachteil dass bei Stahl unter 2 mm nichts mehr geht.

Gruß Matthias Thomas
Tischler, Hobby - Schlosser, Allroundwerker
Kombinierte Holzbearbeitungsmaschine,
Eisele Kaltsäge
Fein Dske 672 auf Magnetbohrständer
Fronius Elektrodenschweisser
Colchester Student

Benutzeravatar
Harry Schrotter
Beiträge: 99
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 17:40
Wohnort: Black Forest
Germany

Re: Welche Schweissart ist zu empfehlen?

Beitrag von Harry Schrotter » Di 25. Dez 2018, 20:00

Hallo Deckelmensch, der letzte Fronius- Schweißapparat wo getauscht wurde war im eigentlichen Sinne nicht defekt. Da hatte sich das Massekabel am Schweißgerät angeschweißt und mußte am Stecker abgesägt werden damit man beides trennen konnte. Bemerkt wurde das weil der Stecker heiß geworden ist und schon Rauchzeichen gegeben hatte. Beim Tausch hat man festgestellt das der Stecker nicht mehr ab ging! :pfeif:

Viele Grüße
Frank
Weiss WMD25
Weiss WM280x700V-F
Einhell BT-ML300
Einhell BT-BD801E
Namenlose Kaltkreissäge
Baileigh AP-3R

Benutzeravatar
JollyRoger
Beiträge: 10308
Registriert: So 26. Dez 2010, 22:40
Austria

Re: Welche Schweissart ist zu empfehlen?

Beitrag von JollyRoger » Di 25. Dez 2018, 20:17

Meine Wahl wäre eine AC-WIG-Maschine, wenns wirklich mal an eine rohe Stahlkonstruktion geht kann man immer noch mit WIG heften und dann mit Elektroden schweißen. Eine MIG/MAG-Maschine ist meist recht unflexibel und nicht "mal eben schnell" auf Alu oder Edelstahl umzurüsten. Außerdem halten die meisten Nähte, die mit einer MAG-Maschine vom nicht-Profi gemacht wurden, nie so gut wie eine Naht, die mit einer guten EV50 Elektrode hergestellt wurde. Schutzgas ist vor allem bequem und manchmal, besonders bei Autos, kommt man nicht ohne aus. Aber universell ist echt was anderes...

Benutzeravatar
Rockwell
Beiträge: 378
Registriert: Fr 15. Feb 2013, 01:21
Wohnort: 327**
Germany

Re: Welche Schweissart ist zu empfehlen?

Beitrag von Rockwell » Di 25. Dez 2018, 21:11

Es muss ja nicht immer universell sein. So lange der Bedarf da ist und das Budget reicht: warum eigentlich nicht. Ich habe mir voriges Jahr ein kleines, mobiles MAG Gerät geholt (Migatronic Rallymig) und finde das sehr praktisch für meine Schlosserarbeiten.
Liebe Grüße / Christoph

Antworten