Welche Schweissart ist zu empfehlen?

Benutzeravatar
Harry Schrotter
Beiträge: 99
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 17:40
Wohnort: Black Forest
Germany

Welche Schweissart ist zu empfehlen?

Beitrag von Harry Schrotter » Di 25. Dez 2018, 11:06

Hallo und einen schönen 1. Weihnachstag!

Frage an die Schweißer im Forum: Ich möchte mir ein Schweißgerät zulegen und möchte nun gerne wissen, was in der privaten Zerspanungsbude nützlicher ist.
WIG oder MIG/MAG; jeweils in AC/DC-Ausführung damit man auch Aluminium und evtl. auch Edelstahl schweißen kann.
Geschweißt werden soll hauptsächlich Stahl und Alu mit der Stärke von 5-20mm. Welches Schweißverfahren wäre da am besten? Ist eine Flüssigkeitskühlung für den Hobbyschweißer sinnvoll oder reicht dafür die Standart-Gaskühlung?

Viele Grüße und noch frohe Rest-Weihnachten!

Frank
Weiss WMD25
Weiss WM280x700V-F
Einhell BT-ML300
Einhell BT-BD801E
Namenlose Kaltkreissäge
Baileigh AP-3R

Helix
Beiträge: 1045
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 10:19
Germany

Re: Welche Schweissart ist zu empfehlen?

Beitrag von Helix » Di 25. Dez 2018, 11:27

Da musst du dich schon etwas genauer festlegen. MIG (also normales Schutzgas) ist goldrichtig für den Metallbau, wenn du Fortschritt schaffen willst. Oder auch bei (alten) Autos, in der Landwirtschaft, beim Maschinenbau.

WIG ist dagegen langsam, braucht viel Gas und produziert so die viel saubereren Nähte. Ist eine Frage der Prioritäten, ich wollte meinen MIG Gerät nicht mehr hergeben.

Flüssigkeitskühlung braucht es ab 250 Ampere aufwärts, wenn du U-Boote zusammenschweißen willst, solltest du darüber nachdenken :-D

Benutzeravatar
Tobi p.
Beiträge: 300
Registriert: Mo 20. Aug 2012, 20:54
Wohnort: Neuss
Kontaktdaten:
Germany

Re: Welche Schweissart ist zu empfehlen?

Beitrag von Tobi p. » Di 25. Dez 2018, 11:39

Moin Frank,

WIG (in der AC/DC-Ausführung) ist am universellsten einsetzbar. Gas ist bei egal welchem Material immer dasselbe, lediglich die Zusatzstäbe und ggfls. die Wolframnadeln variieren (obwohl ich mit grauen Nadeln eigentlich für alles gut klarkomme). Ist auch mit das sauberste von allen und durch die Möglichkeit auch Stabelektroden zu verschweissen auch gut unterwegs nutzbar. Bei den von dir angestrebten Materialstärken reden wir - gerade bei Alu, das ist ein richtiger Wärmefresser - aber schon von Strömen jenseits der 200A, auch bei mehrlagigen Nähten. Wasserkühlung ist da Pflicht, das packt kein gasgekühlter Brenner mehr. Die Zumischung von Helium kann einbrandmässig noch einiges rauskitzeln, hab ich persönlich aber noch nicht ausprobiert.
Der Nachteil von WIG ist die im Vergleich zu MIG/MAG geringere Prozessgeschwindigkeit. Im produktiven Einsatz meist ein KO-Kriterium fürs WIG, im privaten Bereich ein vernachlässigbarer Faktor.


Gruß Tobi
Wo des Dübels Kunst versagt wird erst mal Allcon10 hineingejagt!

Benutzeravatar
Niskie
Beiträge: 1680
Registriert: Do 15. Mai 2014, 21:44
Wohnort: Potsdam
Germany

Re: Welche Schweissart ist zu empfehlen?

Beitrag von Niskie » Di 25. Dez 2018, 11:44

Für WIG muss alles klinisch rein sein. Also viel Vorbereitungszeit und -arbeit.
Harry Schrotter hat geschrieben:
Di 25. Dez 2018, 11:06
Alu mit der Stärke von 5-20mm. Welches Schweißverfahren wäre da am besten? Ist eine Flüssigkeitskühlung für den Hobbyschweißer sinnvoll oder reicht dafür die Standart-Gaskühlung?
Für 4 mm Alu bist du schon bei ca. 180 A. :hae:
Ab 150 A sollte man schon über eine Wasserkühlung nachdenken, wenn man nicht nur ein paar wenige cm Schweißnaht hat.

Lies mal dort rein: https://www.wal-austria.at/cu/wal/pdf/A ... eissen.pdf

Gruß Peter
Einfache Antworten sind immer falsch. Komplizierte meistens auch.

Benutzeravatar
S4B5
Beiträge: 4498
Registriert: So 7. Nov 2010, 11:39
Wohnort: 21614
Germany

Re: Welche Schweissart ist zu empfehlen?

Beitrag von S4B5 » Di 25. Dez 2018, 11:58

Hi

Ich meine das das was du so vor hast, sich nicht unbedingt vernünftig mit nur einem Schweißverfahren erschlagen lässt.

Mein Vorschlag wäre ein Mag-Gerät für Stahl (Mig schweißt sich Alu und Stahl/Edelstahl m.E. eher bescheiden) und ein Wig-Gerät für Alu und Edelstahl... :hi:

Lg Marco

Helix
Beiträge: 1045
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 10:19
Germany

Re: Welche Schweissart ist zu empfehlen?

Beitrag von Helix » Di 25. Dez 2018, 12:14

Sorry, meinte MAG. Verwechsel die beiden immer. :-D
Was ich in der Praxis auch immer vorteilhaft finde: Es braucht nicht immer 100%ig sauber zu sein - Realität bei alten Autos und Gerät eben. Auch eine Hand frei zu haben finde ich Gold wert, also an Autos wollte ich nicht WIG schweißen bei so mancher Lage...

Meine 250A und luftgekühlt bezog sich auf MAG.
MMA würde ich keinem mehr emfehlen, außer es muss(!) draußen geschweißt werden. Komme ich drum herum, die Sachen kommen in die Werkstatt oder das Schweißgerät zu den Sachen. Rauchentwicklung, Schlacke/Dreck, Nachbereitung und der die höhere Anforderung an die für der Elektrode sind für mich Dinge, die absolut gegen MMA sprechen. MAG setzt man an, drückt ab und muss nur den Abstand richtig halten. Klar, bei geraden Stücken oder an in schönen Lagen kann ich auch ganz passabel MMA schweißen, aber wie oft hat man sowas in der Realität?

nockenfräser
Beiträge: 406
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 08:44
Wohnort: D-85579
Germany

Re: Welche Schweissart ist zu empfehlen?

Beitrag von nockenfräser » Di 25. Dez 2018, 12:59

Wenn Deine Materialstärken wirklich erst bei 5mm angehen, würd ich für Alu, Stahl und VA ein MIG/MAG, also mit Drahtzfuhr, nehmen. Mit Argon für VA und Alu, mit Argon/CO2-Mischgas auf Baustahl. Vielleicht wär sogar Elektrodenschweissen gar nicht so verkehrt, da müsste man sich mal beraten lassen...
Hans

DeckelMensch
Beiträge: 278
Registriert: Sa 21. Okt 2017, 20:18

Re: Welche Schweissart ist zu empfehlen?

Beitrag von DeckelMensch » Di 25. Dez 2018, 13:02

Bei 5-20mm am besten irgendein altes Messer Griessheim mit Wasserkühlung.
Die Trafodinger ziehen aber allermeistens nur auf 2 Phasen, daher braucht es dicke Sicherung mit 63A aufwärts.

Oder ein Merkle Insquare, die gehen glaub bis 600A.
Hab leider nur 3x25A, sonst hätte ich wahrscheinlich auch schon sowas ähnliches.

MIG/MAG und Elektrode ist für dickes Blech IMO besser als WIG, da mehr Wärmeeintrag.
Aktuell funktionsfähiges Equipment:
Maho 700P/TNC-135; Deckel FP4-NC/Dialog11; VonRoll SH-400 Schnellhobler; schrottige Chinadrehe; Aciera 6TF1; 2TF1; alte Durch-Ständerbohrmaschine; diverses Messgerät (Elektronik)

Schwarzfinger
Beiträge: 110
Registriert: Do 21. Dez 2017, 18:46
Wohnort: Franken

Re: Welche Schweissart ist zu empfehlen?

Beitrag von Schwarzfinger » Di 25. Dez 2018, 15:19

Hallo
Mein altes Messer Griesheim mit 400A läuft problemlos an 3×20A Automaten,allerdings komme ich normalerweise wenig über 300A hinaus.
Stahl und VA kann man gut MAG schweißen Alu geht so(mit reinem Argon als MIG).
Wenn man allerdings sehr hohe Ansprüche an das Aussehen der Nähte vor allem bei Alu hat führt an WIG nichts vorbei, ist aber bei grossen Querschnitten frustrierend langsam.
Grüsse
Schwarzfinger

Benutzeravatar
Harry Schrotter
Beiträge: 99
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 17:40
Wohnort: Black Forest
Germany

Re: Welche Schweissart ist zu empfehlen?

Beitrag von Harry Schrotter » Di 25. Dez 2018, 15:23

Hallo und vielen Dank! Bin überrascht an Weihnachten so viele Antworten zu bekommen! Beruflich hab ich nur mit Fronius-Geräten zu tun. Die beiden Schweißroboter haben ein Wassergekühltes Aggregat; der Nacharbeitsplatz ist ohne Wasserkühlung. Dort ist auch keine Drahtzufuhr sondern nur eine Wolframnadel; da wird lediglich an den Stellen wo die Schweißnaht Fehler hat das Material nochmals angeschmolzen. Aber diese Fronius Geräte in unserer Firma liegen jenseits der 5000Euro Grenze; für mich zu teuer. Außerdem benötige ich ja kein Gerät das 24H im Dauerbetrieb arbeiten kann.
Das entscheidende hat der Hans geschrieben: Drahtzufuhr; das wäre das wo ich benötigen würde. Feinarbeiten wo man mit der Wolframnadel arbeitet hab ich sehr selten; da gehe ich wenns möglich ist mit Hartlöten dran (Bleche z.B.) Es soll hauptsächlich Stahl verarbeitet werden; Alu eher weniger und mit dünnerem Material. Aber es sollte möglich sein. Die Schweissnähte müssen auch nicht optisch sehr schön sein da die hinterher sowieso verschliffen werden. Dann denke ich wäre für mich das MIG/MAG- verfahren am geeignetsten. Geräte hab ich mir schon ausgesucht; es ging nur noch drum welches Schweißverfahren für mich passend ist.

Viele Grüße :thx:
Frank
Weiss WMD25
Weiss WM280x700V-F
Einhell BT-ML300
Einhell BT-BD801E
Namenlose Kaltkreissäge
Baileigh AP-3R

Antworten