Stift in dünnem Blech befestigen

kiwi
Beiträge: 15
Registriert: Sa 10. Okt 2015, 18:56

Stift in dünnem Blech befestigen

Beitrag von kiwi » Sa 1. Dez 2018, 08:47

Hallo zusammen!

Ich suche eine Möglichkeit einen Zylinderstift und eine M4 Gewindestange an einem 0,5 mm Edelstahl Blech zu befestigen und unkaputtbar starr zu verbinden. Für Einpress- oder Blindnietbolzen ist das Blech zu dünn, sie sind mir auch zu wenig platzsparend oder zu wackelig. Umformtechnische Verfahren und Fließbohren fallen aus, da nicht genug Material vorhanden ist (wollte ich schon immer mal probieren aber das Volumen an Stahl genügt nicht). Pressverbindungen habe ich probiert, aber die halten im dünnen Blech nicht, auch wenn mehrteilig.
Eine Art Bolzenschweißung wäre wahrscheinlich am besten.

Mir ist aufgefallen, dass bei den Sägeblättern von PUK Sägen das Problem bereits perfekt gelöst wurde. Dort hat man einen kleinen Zylinderstift in 0.5 mm Blech (Sägeblatt) unzerstörbar und steif verbunden. Weiß jemand wie sie das schaffen?
Ich vermute eine einigermaßen enge Passung die danach irgendwie elektrogeschweißt wird (ähnlich wie Punktschweißen). Im Kontakt ist der Widerstand am größten und damit wird das Material dort zuerst schmelzen.
Kennt jemand die Bolzenschweißgeräte die dafür angeboten werden? Taugt das was?

Viele Grüße
Kilian

Jalle
Beiträge: 155
Registriert: Do 2. Jun 2016, 13:51
Germany

Re: Stift in dünnem Blech befestigen

Beitrag von Jalle » Sa 1. Dez 2018, 09:06

Ich würde den Bolzen hartlöten oder durchbohren und von hinten einen Schweißpunkt setzen vorzugsweise WIG

dr.markus
Beiträge: 1055
Registriert: Mo 30. Jan 2017, 23:14
Wohnort: 24619 Bornhöved

Re: Stift in dünnem Blech befestigen

Beitrag von dr.markus » Sa 1. Dez 2018, 10:06

Ich suche eine Möglichkeit einen Zylinderstift und eine M4 Gewindestange an einem 0,5 mm Edelstahl Blech zu befestigen und unkaputtbar starr zu verbinden.

Sollen die Teile wie bei dem Sägeblatt 90° zum Blech und durchgehend sein?
Viele Grüße, Markus

kiwi
Beiträge: 15
Registriert: Sa 10. Okt 2015, 18:56

Re: Stift in dünnem Blech befestigen

Beitrag von kiwi » Sa 1. Dez 2018, 11:19

Ja, senkrecht zum Blech. Stift und Gewindebolzen brauche ich nur auf einer Seite, kann ruhig etwas auf die Gegenseite überstehen. Das Blech wollte ich laserschneiden lassen, Bohrungen sind also quasi umsonst.

Ein Schweißgerät zu kaufen wäre OK, wollte ich sowieso schon immer (Schutzgas und der Platzbedarf in meiner schlecht belüfteten Kellerwerkstatt bereiten mir aber etwas Kopfzerbrechen). Ich fürchte aber, dass die Arbeit mit dem 0.5 mm Blech eher schwierig wird. Daher der Gedanke zum Bolzenschweißen (stelle ich mir ähnlich wie Punktschweißen vor).

Viele Grüße
Kilian

dr.markus
Beiträge: 1055
Registriert: Mo 30. Jan 2017, 23:14
Wohnort: 24619 Bornhöved

Re: Stift in dünnem Blech befestigen

Beitrag von dr.markus » Sa 1. Dez 2018, 12:11

Jalle hat geschrieben:
Sa 1. Dez 2018, 09:06
Ich würde den Bolzen hartlöten oder durchbohren und von hinten einen Schweißpunkt setzen vorzugsweise WIG
So würde ich das auch machen.
Zumindest bei Einzelteilen lohnt sich ein Bolzenschweißgerät wohl nicht wirklich.
Viele Grüße, Markus

flexiblebird
Beiträge: 531
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 16:25

Re: Stift in dünnem Blech befestigen

Beitrag von flexiblebird » Sa 1. Dez 2018, 12:38

kiwi hat geschrieben:
Sa 1. Dez 2018, 11:19
Ja, senkrecht zum Blech. Stift und Gewindebolzen brauche ich nur auf einer Seite, kann ruhig etwas auf die Gegenseite überstehen.
Hmm, wenn ich ein M4 Gewinde an einem 0.5mm Blech befestigen wollte, würde ich ein 4mm Loch bohren, eine M4 Schraube durchstecken, und von innen eine Mutter draufdrehen, wer will noch mit Scheibe und ggf. Verdrehsicherung.

Was hindert dich an der einfachen Lösung, herausgucken auf der Gegenseite stört ja offenbar nicht.
Wabeco F1200, RC6123BX500, Emco BS2, Woodstar PB06, Proxxon FKS/E

Benutzeravatar
Jochen2
Beiträge: 1097
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 12:20
Wohnort: Zwickau
Germany

Re: Stift in dünnem Blech befestigen

Beitrag von Jochen2 » Sa 1. Dez 2018, 13:27

Schraube nehmen Kopf soweit wie nötig/möglich runter drehen und Mutter drauf ....
Rexon Standbohre , Schramm & Lichner DML 105 x 500 , Emil F. Schmidt Leipzig , Inverter GYS Mod. 161 , NVA Notstromer mit EL 65 ...

C3250
Beiträge: 237
Registriert: Di 18. Sep 2018, 19:25
Austria

Re: Stift in dünnem Blech befestigen

Beitrag von C3250 » Sa 1. Dez 2018, 13:41

Ich würde das mit einem Bolzensetzer machen.
An den Bolzen könnte man locker 50 kg dranhängen, wenn das Blech sich nicht verbiegen würde.
In Karosserie rep. Betrieben sind solche Geräte vorhanden.
Der Bolzen sollte vorne einen kleinen Hut (wie ein Nagel) haben.
Der Bolzen hat 3mm Durchmesser, das Blech ist 0.6mm stark.

Ich hab einen Bolzen angepunktet und ein paar Bilder gemacht, damit man sieht was ich meine.


Gruß. Karl

.
Dateianhänge
k-1.JPG
k-1.JPG (69.9 KiB) 586 mal betrachtet
k-2.JPG
k-2.JPG (25.49 KiB) 586 mal betrachtet
k-3.JPG
k-3.JPG (61.57 KiB) 586 mal betrachtet

Benutzeravatar
Jochen2
Beiträge: 1097
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 12:20
Wohnort: Zwickau
Germany

Re: Stift in dünnem Blech befestigen

Beitrag von Jochen2 » Sa 1. Dez 2018, 13:56

Das ist nat. um Längen cooler als alle andere Ideen , was kostet sowas ?
Rexon Standbohre , Schramm & Lichner DML 105 x 500 , Emil F. Schmidt Leipzig , Inverter GYS Mod. 161 , NVA Notstromer mit EL 65 ...

kiwi
Beiträge: 15
Registriert: Sa 10. Okt 2015, 18:56

Re: Stift in dünnem Blech befestigen

Beitrag von kiwi » Sa 1. Dez 2018, 13:58

Das mit der Mutter ist meine jetzige Lösung, ist aber ein ziemliches Gebastel. Für eine richtige Mutter hat es dann nämlich doch wieder nicht genug Platz, habe sie heruntergeschliffen, sodass sie etwa der niedrigen Bauform entspricht.

Hartlöten hatte ich mal mit Haushaltsmitteln an einem Teil aus Baustahl getestet, das gab ziemlich fest anhaftenden Zunder. Besser macht man das wahrscheinlich auch unter Schutzgas, bzw. letztlich mit dem TIG Schweißgerät?
Danke Karl für den Beitrag und Bilder zum Bolzensetzer. So etwas hatte ich eigentlich im Kopf. Ich meine nämlich auch, dass man das relativ einfach so machen kann, dass zuerst Blech oder Bolzen versagen, nicht die Schweißstelle. Werde mich mal umhören ob ich mir das leihen kann, dann ist es wahrscheinlich die sauberere Lösung. Vergleichbare Bolzen gibt es ja auch schon fertig mit Gewinde.
Ansonsten wird es ein TIG Schweißgerät, scheint ja Konsens zu geben, dass das ziemlich der beste Weg ist (und nebenbei bemerkt, billig wird das auch nicht). Meine anfängliche Frage ist damit beantwortet. Danke!

Gibt es Bedenken wegen schlechter Belüftung bei der Arbeit mit Argon oder überschätze ich das Problem? Habe noch nie wirklich mit Gasflaschen gearbeitet, aber mal gesehen wie jemand eine Flasche durch einen Dichtungsfehler komplett gelehrt und in einen spontanen Eiszapfen verwandelt hat. Scheint mir nicht ganz ungefährlich.

Viele Grüße
Kilian

Antworten