Aluguss Auftragsschweißen

Tommel
Beiträge: 299
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 20:47
Germany

Aluguss Auftragsschweißen

Beitrag von Tommel » Do 29. Nov 2018, 13:01

Hi,

bisher brachte ich meinen Schweißkrams zu einem Kollegen und der machte das astrein. Leider geht das nicht mehr.
Zum Beispiel waren Zündkerzenbohrungen, Grundbohrungen von Ventilsitzen, mechanische Schäden durch abgerissene Ventile etc wieder aufzuschweißen.
Nach einigen Erfahrungen in jüngster Vergangenheit denke ich darüber nach dies selbst zu machen habe aber keinen Plan über die Kosten
Welche MIG-Ausrüstung man dazu braucht ? Realistische Kosten für Gebrauchtgerät ? Umrüstung auf Alu notwendig ? Draht? Flasche Argon mieten, TÜV ? etc etc etc
Was braucht man noch ?

Achso:
Natürlich wird der Krams danach bearbeitet.

Vielen Dank
Tommel

Benutzeravatar
JollyRoger
Beiträge: 10315
Registriert: So 26. Dez 2010, 22:40
Austria

Re: Aluguss Auftragsschweißen

Beitrag von JollyRoger » Do 29. Nov 2018, 13:31

Bei Alu würde ich ein AC-WIG-Gerät nehmen, kein MIG, kostet chinesisch so um die 500€. Mit Argonflasche, Druckminderer, Schweißzusätzen, Helm etc. kommst du so an 800-1000€ neu

Tommel
Beiträge: 299
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 20:47
Germany

Re: Aluguss Auftragsschweißen

Beitrag von Tommel » Do 29. Nov 2018, 13:43

Hi,

auf MIG bin ich nur gekommen weil es der Eine so (ausserordentlich) gemacht hatte. Er murmelte auch etwas von von ".... da kann er so richtig Gas geben und auch die Ölrückstände rausbrennen ... ".
Keine Ahnung. Ich bin für alles offen. Das ist sowieso ein erster Aufschlag

Was mir noch eingefallen ist:
Was für eine Stromabsicherung brauche ich da (WIG oder MIG) ?
Kann man mit Argon auch im Keller schweißen ?

Danke
Tommel

Toolo
Beiträge: 59
Registriert: Fr 27. Feb 2015, 09:40
Germany

Re: Aluguss Auftragsschweißen

Beitrag von Toolo » Do 29. Nov 2018, 13:48

Plus der Tatsache das er sich glaub ich schon fast die Königsklasse ausgesucht hat,zumindest aber mal sehr anspruchsvoll. Für mich als Hobbyschweisser liest sich das wie folgt:

Ölverschmutztes Ausgangsmaterial mit ungewisser Herkunft bzw. Zusammensetzung,zu schweißen an unmöglichen Stellen! Ich kenne dein Talent nicht,aber häufig hochlegierte (ASlSi) Motorenteile mal eben an so bescheidenen Stellen zu schweißen ist alles andere als einfach. Und für mich klingt deine Frage nach einem MIG Gerät so,als wenn du dich mit der Thematik noch nicht wirklich auseinandergesetzt hast...

Sonst hilft nur:

Viel lesen,Gutes AC/DC Gerät kaufen,reines Argon in mind. 20l Buddel, ca. 5-10 versch. Schweißzusätze,guten Helm,Druckluftschleifer/Gradschleifer+gute Fräser für Risse etc. Ich komm da schnell auf 1500-xyz€ je nachdem ob man ein gutes Gebrauchtteil findet oder bspw. sowas neu nimmt: https://www.hdb-schweiss-shop.de/EXPERT ... :8162.html und dann üben,üben,üben!

Hast du denn selbst schonmal sowas geschweißt??? Könnte sonst recht teuer werden wenn du völlig unbedarft erstmal alles einkaufst um hinterher festzustellen das es doch nicht so deins ist.

Gruß Benny

Tommel
Beiträge: 299
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 20:47
Germany

Re: Aluguss Auftragsschweißen

Beitrag von Tommel » Do 29. Nov 2018, 14:17

Deshalb frage ich ja weil hier Leute sind die Ahnung haben.
Ich habe früher viele Meter Stahl geschweißt. Alle möglichen Verfahren. Privat habe ich nur eine kleine E-Crackerbox die mir gute Dienste leistet. Seit vielen jahren mache ich hauptberuflich nichts mehr in dieser ecke und Alu schweißen überließ ich denen die es können und war auch nie zu knausrig.
Mit Alu hatte ich nie zu tun und was ich nach viel Übung schlußendlich kann wird sich zeigen. Das ich da eine Stange Geld reinstecken muss ist mir schon klar. Deshalb hatte ich auch nach ungefähren Gebrauchtpreisen gefragt :pfeif:
Schleifer, Fräser alles da

Danke

Alpini
Beiträge: 453
Registriert: Do 30. Jun 2016, 22:08
Wohnort: Chemnitz
Germany

Re: Aluguss Auftragsschweißen

Beitrag von Alpini » Do 29. Nov 2018, 14:33

Bei großen Aluteilen wie Motorblöcken fließt viel Wärme weg. Ich hab ein China AC DC Wig mit 200 A und das stößt bei solchen Schweißaufgaben an seine Grenzen, es geht halt zur Not. Wenn solche Schweißaufgaben die Regel werden sollen, lieber nach einem größeren gebrauchten Dreiphasen Markengerät umschauen.

V.G. Stefan
Drehen: Weiler LZG 280 N
Fräsen: Blohm VTF
Gravieren: Sempuco G3-400

Toolo
Beiträge: 59
Registriert: Fr 27. Feb 2015, 09:40
Germany

Re: Aluguss Auftragsschweißen

Beitrag von Toolo » Do 29. Nov 2018, 14:55

Tommel hat geschrieben:
Do 29. Nov 2018, 14:17
Deshalb frage ich ja weil hier Leute sind die Ahnung haben.
Ich habe früher viele Meter Stahl geschweißt. Alle möglichen Verfahren. Privat habe ich nur eine kleine E-Crackerbox die mir gute Dienste leistet. Seit vielen jahren mache ich hauptberuflich nichts mehr in dieser ecke und Alu schweißen überließ ich denen die es können und war auch nie zu knausrig.
Mit Alu hatte ich nie zu tun und was ich nach viel Übung schlußendlich kann wird sich zeigen. Das ich da eine Stange Geld reinstecken muss ist mir schon klar. Deshalb hatte ich auch nach ungefähren Gebrauchtpreisen gefragt :pfeif:
Schleifer, Fräser alles da

Danke
Was genau willst du denn machen? 2Rad oder 4Rad?

Genau die letzte Antwort ist eben recht wichtig: Wenn du bspw. mal n 6Zylinder PKW Kopf schweißen möchtest bist du eben schnell in der 300A Region was neu für dich so rund 4000-5000€ bedeutet,gebraucht halt auch nicht einfach zu finden bzw. nicht unter 1500€. Googel bzw. such halt mal nach EWM,Merkle,Kemppi,Fronius und wie sie alle heißen. Wassergekühlt wäre auch nicetohave...

ArgonKaufflasche oder Nutzungsflasche sind nochmal gut 250-300€, evtl. über Hornbach oder bei Ebay kaufen,vorab aber klären wo du die Flasche in deiner Region gefüllt bekommst!
Schweißzusätze benötigst du je nach Ausgangsmaterial, der kostet halt auch schnell mal 15€/Kg

Automatikhelm ab 100€ brauchbar,drunter eher nicht. Speedglas,Optrel,o.ä.

Entscheiden musst du das ob es dir einen Versuch wert ist bei den Kosten. Zur Not mal auf n günstiges gebrauchtes spekulieren oder n Stahlwerk um 200A neu kaufen und zur Not falls es nichts ist alles wieder verkaufen.

Guck dir einfach mal div. Schweißchannel bei youtube an und schau worauf du achten musst und überleg was dir ein Versuch wert ist.

Gruß Benny

dr.markus
Beiträge: 1225
Registriert: Mo 30. Jan 2017, 23:14
Wohnort: 24619 Bornhöved

Re: Aluguss Auftragsschweißen

Beitrag von dr.markus » Do 29. Nov 2018, 15:46

Von MIG würde ich mich gedanklich eher verabschieden.
Da braucht es ein anständiges Gerät mit Pulsfunktion. (mein Lorch 230A macht das nicht vernünftig).
Viele Grüße, Markus

MotoAchim
Beiträge: 75
Registriert: Sa 18. Mär 2017, 12:24
Wohnort: Haan
Germany

Re: Aluguss Auftragsschweißen

Beitrag von MotoAchim » Do 29. Nov 2018, 15:52

Hallo ,

kann mich meinen Vorrednern nur anschließen . Ich habe auch so ein China AC Gerät 200A . Damit würde ich vielleicht versuchen an einem Mofazylinderkopf eine angebrochene Kühlrippe zu schweißen ;-) ( habs noch nicht gemacht ) . Meine Aluschweißerfahrung beschränkt sich auf zwei Alubleche 100x100x2 stumpf zusammengeschweißt .
Da habe ich bereits 120 - 130 A am Gerät eingestellt und so gerade durch geschweißt .
Meiner Meinung nach müssen große Zylinderköpfe vorgewärmt werden ( 150 - 180 ° C ???? ) und dann langsam im Ofen abkühlen . Ausserdem benötigen sie ordentlich Strom .
Meistens sind Zylinderköpfe und Motorgehäuse aus Aluguss . Da ist die Schweißerei auch nicht ohne .
Aber schau Dir mal das Video von LSCAD an . Er schweißt einen Motorrad Getriebe Seitendeckel .

Gruss

MotoAchim
Nur beim Schruppen kann man Geld verdienen

dr.markus
Beiträge: 1225
Registriert: Mo 30. Jan 2017, 23:14
Wohnort: 24619 Bornhöved

Re: Aluguss Auftragsschweißen

Beitrag von dr.markus » Do 29. Nov 2018, 19:22

Ich hab hier folgendes:
IMG_20181129_191855.jpg
Das macht 250A und das sollte dafür reichen.
War auch gar nicht so teuer und steht evt demnächst zur Disposition.

Vorwärmen kann nicht schaden, auch um evt Ölrückstände zu beseitigen.
Am besten in den Backofen oder ähnliches.
Viele Grüße, Markus

Antworten