Inverter GYS Gysmi 160 P verreckt .....

Benutzeravatar
Jochen2
Beiträge: 1095
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 12:20
Wohnort: Zwickau
Germany

Re: Inverter GYS Gysmi 160 P verreckt .....

Beitrag von Jochen2 » Sa 23. Apr 2016, 22:37

So habe ihn zurück - hab ihn noch net aufgemacht aber in den Papieren steht folgendes :

Stromüberträger am Leistungteil defekt , das Leistungsteil muss ausgetauscht werden .

Fällt jemand dazu was ein ?

Ich reiche dann demnächst weitere Bilder nach , sobald ich Zeit finde .
Dateianhänge
GYS Kostenvoranschlag.jpg
Rexon Standbohre , Schramm & Lichner DML 105 x 500 , Emil F. Schmidt Leipzig , Inverter GYS Mod. 161 , NVA Notstromer mit EL 65 ...

uli12us
Beiträge: 12184
Registriert: Di 11. Dez 2012, 23:43

Re: Inverter GYS Gysmi 160 P verreckt .....

Beitrag von uli12us » So 24. Apr 2016, 00:40

Stromüberträger hört sich für mich nach ner TrafoSpule an. Seltsames Fehlerbild, die sind normalerweise so ausgelegt, dass die ewig halten.
Wenn du das Teil wiederkriegst, mach mal ein Foto und probier, die Spulen durchzumessen. Möglicherweise lässt sich da einfach ein Computer Schaltnetzteil schlachten.

Benutzeravatar
Jochen2
Beiträge: 1095
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 12:20
Wohnort: Zwickau
Germany

Re: Inverter GYS Gysmi 160 P verreckt .....

Beitrag von Jochen2 » Mo 25. Apr 2016, 20:01

So hier maln paar Bilder , ich habe keine Schmorstellen endecken können , ich hoffe das nicht die beiden Kabelschuhe oben rechts der ´´Stromüberträger ´´ sind ...

Interessant ist auch was kommt wenn man nach Stromüberträger googelt ....
Dateianhänge
h 013.jpg
h 014.jpg
h 010.jpg
h 008.jpg
Rexon Standbohre , Schramm & Lichner DML 105 x 500 , Emil F. Schmidt Leipzig , Inverter GYS Mod. 161 , NVA Notstromer mit EL 65 ...

uli12us
Beiträge: 12184
Registriert: Di 11. Dez 2012, 23:43

Re: Inverter GYS Gysmi 160 P verreckt .....

Beitrag von uli12us » Mo 25. Apr 2016, 20:29

Ich tippe mal auf das gelbe Teil mit V 6.7 Falls es daran liegt, probier mal nachzumessen ob die Spulen ok sind. Die durch den Ferritring gefädelten dicken Drähte sollte man ja sehen können, wenn da was durch ist.

TheBlackOne
Beiträge: 1900
Registriert: Do 10. Jan 2013, 23:06
Wohnort: Stockholm
Sweden

Re: Inverter GYS Gysmi 160 P verreckt .....

Beitrag von TheBlackOne » Mo 25. Apr 2016, 20:30

Möglich, dass der gute Mann den ÜbertrAger (mit A statt Ä) meint: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Übertrager
Weiler LZD 220
Aciera F3 (zerlegt)
Strands S68 (zerlegt)
Arboga EP 308
Atlas Copco KT4A5
Origo HP-20
Oerlikon Minicito 180

Benutzeravatar
Jochen2
Beiträge: 1095
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 12:20
Wohnort: Zwickau
Germany

Re: Inverter GYS Gysmi 160 P verreckt .....

Beitrag von Jochen2 » Di 26. Apr 2016, 19:44

Naja das gelbe müsste der eigentliche Inverter sein , das einzige was dem Wikipedia -Übertrager ähnlich sieht ist das blaue Teil :
Rexon Standbohre , Schramm & Lichner DML 105 x 500 , Emil F. Schmidt Leipzig , Inverter GYS Mod. 161 , NVA Notstromer mit EL 65 ...

Benutzeravatar
Tomul
Beiträge: 113
Registriert: Di 28. Jul 2015, 20:56
Wohnort: 16***
Germany

Re: Inverter GYS Gysmi 160 P verreckt .....

Beitrag von Tomul » Di 26. Apr 2016, 21:07

Hallo,

Modul wechseln heißt bei dem Teil wohl alles bis auf das Gehäuse wegwerfen. :scheisse: :scheisse:
Wenn ich die Baugruppen auf den Bildern richtig deute, ist der gelbe Klotz der Leistungstrafo, also wahrscheinlich der "Stromüberträger", weil er den Schweißstrom überträgt.
Das blaue Teil wird der Trafo des Hilfsnetzteils sein, der die potentialgetrennte Stromversorgung der Regelelektronik übernimmt.

Die Fehlerdiagnose ist insofern nicht ganz plausibel, weil beide verwendeten Trafos entweder eine Unterbrechung oder Kurzschlüsse (Windungsschlüsse) haben können. Eine Unterbrechung ist zumindest beim Leistungstrafo unwahrscheinlich, weil für die nötige Strombelastbarkeit doch ganz ordentliche Drahtquerschnitte vorhanden sein müssen, die nicht so einfach mal brechen.
Bei einem Kurz- oder Windungsschluss raucht aber in aller Regel die Leistungselektronik mit ab, und das nicht optisch spurlos.

Die Fehlersuche mit dem Ohmmeter dürfte problematisch werden, Kurzschlüsse sind praktisch nicht von Wicklungswiderständen im Milliohmbereich zu unterscheiden und Unterbrechungen sind bei eventuell parallel liegenden defekten Leistungsbauteilen auch nicht besser. Bei Messungen unter Spannung sollte man sehr genau wissen was man tut sonst ist das defekte Gerät mit Abstand das kleinste Übel.

Ich kann Dir anbieten das Teil zu mir zu schicken, falls ich es repariert bekomme kostet es Dich das Material und zwei mal Versand, sonst nur zwei mal Versand. Ich mache das nicht gewerblich, es gibt keine Garantie, aber ich konnte schon mehrere Inverter instandsetzen mit ähnlichen Diagnosen. Bei Interesse PN.
Mit freundlichen Grüßen

Thomas

-------------------------------------------------------------------------------
Wer nicht ein wenig verrückt ist, ist nicht ganz normal.

Benutzeravatar
Jochen2
Beiträge: 1095
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 12:20
Wohnort: Zwickau
Germany

Re: Inverter GYS Gysmi 160 P verreckt .....

Beitrag von Jochen2 » Di 26. Apr 2016, 22:00

Danke Tomul - ich denke das ist mit Abstand die beste Idee - denn ich bin mit Elektric nicht wirklich bewandert , und mit Elektronic gleich gar nicht .

Gib mir bitte mal deine Adresse durch , dann schick ich dir das ´´gute´´ Stück :-D und dann sehn wir weiter .
Rexon Standbohre , Schramm & Lichner DML 105 x 500 , Emil F. Schmidt Leipzig , Inverter GYS Mod. 161 , NVA Notstromer mit EL 65 ...

FETTESfrettchen
Beiträge: 1
Registriert: Do 17. Jan 2019, 21:13
Germany

Re: Inverter GYS Gysmi 160 P verreckt .....

Beitrag von FETTESfrettchen » Do 17. Jan 2019, 21:34

Hallo, ich habe auch ein defektes GYSMI 160 P Schweißgerät. Es ging auf einmal einfach nicht mehr an. Hattet Ihr eine Lösung für den Defekt gefunden? Ich konnte auch keine verbrannten Teile etc. finden.

Benutzeravatar
Jochen2
Beiträge: 1095
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 12:20
Wohnort: Zwickau
Germany

Re: Inverter GYS Gysmi 160 P verreckt .....

Beitrag von Jochen2 » Do 17. Jan 2019, 21:57

Ja genau derselbe Dreck wie bei mir damals ,ich hab das Gerät weg getan und mir einen älteren gebrauchten Inverter geholt ,der funzt gut .hat 300 € gekostet .

Die Fa. Stahlwerk hat hier im Forum guten Ruf -evtl. haben die was passendes für dich ?
Rexon Standbohre , Schramm & Lichner DML 105 x 500 , Emil F. Schmidt Leipzig , Inverter GYS Mod. 161 , NVA Notstromer mit EL 65 ...

Antworten