Hat jemand Erfahrungen mit Aluminium löten?

Benutzeravatar
hummel156
Beiträge: 109
Registriert: So 17. Feb 2013, 17:13
Wohnort: CH-4914 Roggwil
Kontaktdaten:
Switzerland

Hat jemand Erfahrungen mit Aluminium löten?

Beitrag von hummel156 » Di 21. Apr 2015, 00:07

Hallo Zusammen

Ich habe hier ein Alugussteil welches leider zerbrochen ist und ein Bruchstück fehlt. Verschiedene Versuche bei spezialisierten Firmen (u.a. Laserschweissen) haben gezeigt dass das Material nicht mehr schweissbar ist. Das Problem ist gemäss den Spezialisten die langjährige Einwirkung von Dieselabgasen, die Stickoxide reagieren unter der hohen Temperatur mit dem Aluminium und "verderben" so das Material.

Die einzige Rettung vor einer Neuanfertigung wäre evt. löten. Versuche an einem kleinen Bruchstück mit Reibelot waren bis jetz erfolgreich.

Um das eigentlich Bauteil zu reparieren muss ich zwei Ringflächen Øa=70mm Øi=50mm stumpf aufeinder löten. Ist es mit Reibelot möglich beide Teile mit Lot zu benetzen und anschliessend die Teile zu postionieren, nochmals zu erwärmen und zu verbinden?

Ganz unten auf dieser Seite ist das Verfahren beschrieben: http://www.silberlot.com/l%C3%B6ten-von-aluminium/.

Hat jemand von Euch praktische Erfahrungen mit Aluminium löten und kann mir ein paar Tipps geben?

Oder muss ich auf Kapilarlot gehen (teuer)?

Verlieren kann ich nichts, defekt ist es schon. Wäre aber super wenn ich das Teil retten könnte.

Danke und Gruss

Michael

moto-x
Beiträge: 1505
Registriert: Mi 10. Okt 2012, 22:55

Re: Hat jemand Erfahrungen mit Aluminium löten?

Beitrag von moto-x » Di 21. Apr 2015, 00:13

Hast Du mit denen auch schon gesprochen =====> Käppeli Schweisstechnik

Benutzeravatar
hummel156
Beiträge: 109
Registriert: So 17. Feb 2013, 17:13
Wohnort: CH-4914 Roggwil
Kontaktdaten:
Switzerland

Re: Hat jemand Erfahrungen mit Aluminium löten?

Beitrag von hummel156 » Di 21. Apr 2015, 00:19

Hallo Tom

Genau mit der Firma Käppeli hat ich bereits Kontakt. Sie waren die, die mir endlich erklären konnten warum schweissen manchmal nicht mehr geht.

Danke trotzdem für den Tipp.

Gruss

Michael

Fiete
Beiträge: 336
Registriert: So 18. Mär 2012, 13:09
Wohnort: Hoch im Norden

Re: Hat jemand Erfahrungen mit Aluminium löten?

Beitrag von Fiete » Di 21. Apr 2015, 07:05

Tach

Ohne zu wissen welchen mechanischen und thermischen Belastungen das zu reparierende Teil ausgesetzt sein wird, b.z.w. warum es zerbrochen ist, wird man keine korrekte Antwort in Bezug auf eine zuverlässige Reparatur geben können.
Letztendlich kommt man in so einem Falle mit verunreinigtem Material nicht um Experimente mit verschiedenen Loten und Löttechniken herum.
Verunreinigtes Aluminium (z.B. porig und ölhaltig) ist auch nicht mehr zuverlässig lötbar.

Da Alu-Reibelote für den Kleinverbraucher verhältnismäßig teuer sind und ich größere Mengen im Laufe der Zeit gelötet habe, bin ich durch Versuche darauf gekommen, daß man auch reinen Zinkdraht als Reibelot verwenden kann, wenn die zu erreichende Festigkeit für den Anwendungsfall genügt.
Die Handhabung ist allerdings etwas schwieriger und setzt Übung an Probestücken voraus.
Dazu habe ich mir eine spezielle Va-Draht Pinselbürste mit einem Durchmesser von 6mm angefertigt um die Alu-Oberfäche aufzukratzen.

Benutzeravatar
Harald F.
Beiträge: 1149
Registriert: Sa 21. Feb 2015, 15:57
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:
Germany

Re: Hat jemand Erfahrungen mit Aluminium löten?

Beitrag von Harald F. » Di 21. Apr 2015, 07:33

Hallo

also, wirklich "Erfahrung" würde ich mein kleines Experiment in dieser Richtung nicht nennen, aber ich habe es mal geschafft, ein Stück Alublech unter Anwendung der Reibetechnik mit Fittinglot (S-Sn97Cu3 DIN EN 29453) zu benetzen. Ich fand das aber recht fummelig und das Ganze fühlte sich sehr dilettantisch an.

Mir wär für diese Anwendung TIG in den Sinn gekommen, aber das kannst Du ausschließen?

Viele Grüße

Harald

gozotto
Beiträge: 22
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 21:36

Re: Hat jemand Erfahrungen mit Aluminium löten?

Beitrag von gozotto » Di 21. Apr 2015, 07:59

Ich habe aus Empfehlungen aus dem Forum mich für AL85Plus entschieden.
Post #127155
Für kleine Mengen fängt der Preis bei 9,95€ an.
Versuchsweise habe ich wie in den Produkt-Videos Alu mit Stahl verlötet. Ein bischen die Oxid-Schicht ankratzen und schon hat man Bindung zur Oberfläche.
Ich konnte es erst auch nicht glauben, aber die Verbindung war robust.
Das Lüfterrad habe ich aus Zeitmangel noch nicht angehen können, aber die Kontaktstelle wurde schon verzinnt.

Benutzeravatar
Mikado
Beiträge: 588
Registriert: Fr 25. Nov 2011, 19:44

Re: Hat jemand Erfahrungen mit Aluminium löten?

Beitrag von Mikado » Di 21. Apr 2015, 08:09

Hallo Michael,

ich hab' vor kurzem bei eBay mal dieses Reibelot + Flussmittel eBay #110880897241 gekauft.
Es funktioniert ganz gut und mit 16,00 EUR incl. Versand ist da nicht viel investiert.

Später hab' ich genau wie Harald gemerkt, dass sich Alu auch mit normalem Fittingslot löten lässt.
Ist es mit Reibelot möglich beide Teile mit Lot zu benetzen und anschliessend die Teile zu postionieren, nochmals zu erwärmen und zu verbinden?
Das würde ich dir auf jeden Fall empfehlen und ich bin mir sicher dass es funktioniert -vorausgesetzt die Teile lassen sich mit Lot benetzen.

Gruß Peter
Ich hab' die Lösung!
Was mir fehlt ist das Problem.

Benutzeravatar
netsupervisor
Beiträge: 702
Registriert: Mi 3. Okt 2012, 09:44
Wohnort: Bayern
Germany

Re: Hat jemand Erfahrungen mit Aluminium löten?

Beitrag von netsupervisor » Di 21. Apr 2015, 09:16

Ja mehrfach....

Reibelot funktioniert ganz gut, nur muss man eins bedenken. Erstens muss das Bauteil gut angewärmt werden, Alu ist sehr wärmeleitfähig. Zweitens ist das Lot durch die Legierungen extrem spröde, hart, nicht eloxier- oder oxidierbar. Ich habe schon Kleinteile mit diversen Reibeloten gelötet, Bleche sind etwas tricky, vor allem wenn die Schmelztemperatur des Bleches selbst geringer ist als des Reibelots.

Mein Tipp, nicht sofort den Brenner wegziehen, wenn du die Stelle aufgelötet hast, dem Reibelot langsames Abkühlen gönnen, dann entsteht kein allzu stark kristalliner Bereich an der Lotstelle, der gerne aufbricht.

Mit normalen Lötlampen ist es ein Unding zu löten, ich vewende meine Autogenausrüstung, da sie feiner dosierbar ist.

Viel Erfolg.
Manuel
Grüße, Manuel
Drehmaschine: Interkrenn TY-1340 GH/C (330x1000), Bohr-/Fräsmaschine: Rong-Fu 25, WIG-Schweißgerät: Stahlwerk 200P, Autogenschweißausrüstung
Schreinereimaschinen (Formatkreissäge, Hobelmaschine, Tischfräse und Drechselmaschine)

Vile
Beiträge: 180
Registriert: Mi 24. Nov 2010, 12:23

Re: Hat jemand Erfahrungen mit Aluminium löten?

Beitrag von Vile » Di 21. Apr 2015, 09:41

Hallo,

Aluminium kann mit reinem Zink angelötet werden.
Das gibt eine sehr feste Verbindung.

(Z.B. Zink-anoden für Schiffe vervenden.)

Sorry, aber dieser Artikel ist auf Schwedisch geschrieben.
Falls erforderlich, Google Translate. Die Bilder erzählen viel:




http://www.classicmotor.se/artiklar/art ... g-med-zink

Gruss

KlausN
Beiträge: 136
Registriert: Mi 9. Apr 2014, 12:34

Re: Hat jemand Erfahrungen mit Aluminium löten?

Beitrag von KlausN » Di 21. Apr 2015, 12:11

Alu- Zink ohne Flussmittel?

Was muss ich unbedingt beachten ?

Geht dann auch die Rep. von Zinkdruckgussteilen mit Aluminium ?

Gruß
Klaus

Antworten