Wie bekomme ich das dicht?

Benutzeravatar
zuendler
Beiträge: 825
Registriert: Fr 13. Apr 2018, 10:06
Germany

Wie bekomme ich das dicht?

Beitrag von zuendler » Sa 14. Mär 2020, 23:08

Das ist ein Vakuum-Verteiler-Ventil aus meinem Oldtimer.
Dient zur Heizungssteuerung.
Das eine Teil wird gedreht und somit unterschiedliche Anschlüsse mit Vakuum versorgt.
Ja es funktioniert wie es ist, aber ich will das Vakuumsystem perfekt dicht haben und das Teil ist etwas undicht.
Neues Fett habe ich schon versucht, war nix.
Man sieht auch, dass die Oberfläche geschliffen wurde, aber ziemlich rau.
IMG_9502.jpg
IMG_9502.jpg (73.87 KiB) 2458 mal betrachtet
Das hat so 3cm im Durchmesser übrigens.

Jetzt ist die Frage wie bekomme ich das dicht?
Die Oberfläche muss glatt werden. Allerdings traue ich das meinen Maschinchen so gar nicht zu.
Und versuchen is nicht, wenn die Oberfläche versaut ist isses vorbei.
Das müsste übrigens Zink-Druckguss sein würde ich sagen.

Wenn ich von Hand poliere habe ich starke Bedenken wegen der Ebenheit.
Deshalb war die Idee es einzuschleifen wie man es mit Ventilen von Motoren macht.
Politur dazwischen und mal fleissig drehen lassen.
Was meint ihr?

michiel
Beiträge: 979
Registriert: Mi 28. Aug 2013, 15:25
Wohnort: Schleswig Holstein
Germany

Re: Wie bekomme ich das dicht?

Beitrag von michiel » Sa 14. Mär 2020, 23:18

Wie wäre es mit 1200 Läpppapier und einer Glasscheibe oder einer Meßplatte. Dann mit Schneid oder Bohröl in 8 Bewegungen abziehen.
Gruß
Michiel

Heisti
Beiträge: 2525
Registriert: Do 2. Mai 2013, 23:02
Germany

Re: Wie bekomme ich das dicht?

Beitrag von Heisti » Sa 14. Mär 2020, 23:32

Woran merkst du denn, dass es nicht dicht ist und was sollte sich verbessern, wenn es jetzt funktioniert? Ist das ein Ami?

flexiblebird
Beiträge: 691
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 16:25

Re: Wie bekomme ich das dicht?

Beitrag von flexiblebird » So 15. Mär 2020, 00:26

zuendler hat geschrieben:
Sa 14. Mär 2020, 23:08
wie bekomme ich das dicht?
Schleifpaste oder Metallpolitur aufbringen,
mit Schraube zusammenbauen und oft genug drehen.
Das sollte blank werden,
und wenn man dann noch galvanisiert ist es ein Spiegel.
Wabeco F1200, RC6123BX500, Emco BS2, Einhell MBS400, Woodstar PB06, Proxxon FKS/E

DeckelMensch
Beiträge: 551
Registriert: Sa 21. Okt 2017, 20:18

Re: Wie bekomme ich das dicht?

Beitrag von DeckelMensch » So 15. Mär 2020, 00:40

Flachschleifmaschine oder Läpppaste direkt auf Guss-Läppscheibe.
Schleifpapier+Läppplatte wird erfahrungsgemäss konvex, keine Ahnung wieso, ist aber so.
Aktuell funktionsfähiges Equipment:
Maho 700P/TNC135, Deckel FP4-NC/Dia11, FP2-NC/Dia4; VonRoll SH-400 Schnellhobler; schrottige Chinadrehe; Aciera 6TF1; 2TF1; diverses Elektronik-Messgerät, AC/DC WIG: 4x Lorch IT 252/320/420GW

Benutzeravatar
Markus_G
Beiträge: 360
Registriert: Fr 8. Feb 2019, 23:19
Wohnort: Rhein-Main Gebiet
Germany

Re: Wie bekomme ich das dicht?

Beitrag von Markus_G » So 15. Mär 2020, 02:01

Bei Vakuumdichtungen ist es m.W. wichtig das die Schliffrichtung quer zur Dichtrichtung erfolgt. Dadurch soll verhindert werden das winzige Riefen von der Vakuumseite zur Atmosphärenseite verlaufen und die Dichtwirkung beeinträchtigen.
:klugscheiss:
Gruß
Markus

Das muss jetzt nicht so genau werden, es kommt auf 5µ nicht an.

Benutzeravatar
zuendler
Beiträge: 825
Registriert: Fr 13. Apr 2018, 10:06
Germany

Re: Wie bekomme ich das dicht?

Beitrag von zuendler » So 15. Mär 2020, 04:26

Ich klemme das Ding zusammen mit nem Manometer ans Vakuum, dann klemme ich das Vakuum ab und sehe wie der Druck verloren geht.
Für den Betrieb im Auto (ja, Ami) reicht es ja locker, ich wills aber perfekt haben, da in der Kiste viel mit Vakuum gesteuert wird und
nach abstellen des Motors soll der Vorrat noch möglichst lange halten.

Ich habe jetzt 5 Stunden alles mögliche probiert. Erst die Teile mit Politur von Hand aufeinander gerieben bis es richtig glatt war.
Das Material ist relativ weich.
War ohne Erfolg.
Dann Versuche mit einschleifen auf der Drehmaschine, auch mit Politur. Das wird nicht so glänzend und erzeugt eher Riefen.
Dann mit 3000er Schmirgel und danach noch 8000er erzeugt eine siegelnde Oberfläche. Aber genauso undicht. Dann nochmal mit Politur,
auch Plexiglaspolitur probiert...hab 5 Polituren durch.
Bringt alles nix.

Da fehlt einfach ein O-Ring. Bzw. 4 an jedem dieser Löcher. Aber dort kann man keine einsetzen, die könnten rausfallen und zum Rand ist zu wenig Platz.
Vielleicht kann man eine dünne Gummischeibe mit den 4 Löchern dazwischen klemmen. :nixweiss:

Benutzeravatar
zuendler
Beiträge: 825
Registriert: Fr 13. Apr 2018, 10:06
Germany

Re: Wie bekomme ich das dicht?

Beitrag von zuendler » So 15. Mär 2020, 06:54

Also man muss nur eine Nacht durchmachen, dann klappt es.
Nach unzähligen Gummistücken - Transistorisolierscheiben sind übrigens gar nicht so schlecht - hat es mit einem Stück
Viton Gummi funktioniert. Absolut dicht und trotzdem noch leicht zu drehen.
Normales Gummi reibt zu stark.

Benutzeravatar
Rainer60
Beiträge: 1557
Registriert: So 11. Feb 2018, 19:33
Wohnort: Süd-Liechtenstein
Liechtenstein

Re: Wie bekomme ich das dicht?

Beitrag von Rainer60 » So 15. Mär 2020, 06:58

zuendler hat geschrieben:
Sa 14. Mär 2020, 23:08
...
Jetzt ist die Frage wie bekomme ich das dicht?
Die Oberfläche muss glatt werden. Allerdings traue ich das meinen Maschinchen so gar nicht zu.
Und versuchen is nicht, wenn die Oberfläche versaut ist isses vorbei.
Das müsste übrigens Zink-Druckguss sein würde ich sagen.
...
Wenn ich von Hand poliere habe ich starke Bedenken wegen der Ebenheit.
Deshalb war die Idee es einzuschleifen wie man es mit Ventilen von Motoren macht.
Politur dazwischen und mal fleissig drehen lassen.
Was meint ihr?
Hoi zuendler
Ganzmetalldichtend und vakuumdicht ist nicht Ohne. Dabei sollten ein paar Dinge beachtet werden und je nach gewünschter Vakuumdichte (Höhe des Unterdruckes und Zeit), muss entsprechender Aufwand getrieben werden. Unterdruck wird oft unterschätzt! 0.2bar Unterdruck kann erheblichen Schaden anrichten, wenn man sich dessen nicht bewusst ist.

Gehe ich richtig in der Annahme, dass die beiden Teile in der Funktion gegeneinander verdreht werden und ein Schmierfilm die Anreibung verhindert resp. dichtwirkend ist? Wenn dem so ist, dann haben wir zusätzlich ein Tribosystem, welches es nicht einfacher macht.
Markus hat mit dem Hinweis zur Schliffrichtung schon einen Punkt angesprochen. Die Riefen wirken gegeneinander wie ein Labyrinthring, welcher nur funktioniert wenn die Flächen ganzflächig aufliegen. So gesehen sollten die Schleifriefen zueinander passen und die Flächen im montierten Zustand die selbe Vorspannung haben wie beim einschleifen.

Das Ganze von der Theorie in die Praxis umzusetzen mit möglichst hohem Effekt, erfordert einiges. So sollten die beiden Teile in exakt der selben Position eingeschliffen werden wie sie später montiert werden. Wenn dabei Kugellager zum Einsatz kommen könnten, wäre der grösste Meilenstein gesetzt. Beim Einschleifen kann der Anpressdruck über Federvorspannung eingestellt werden. Die Teile werden sich gegeneinander verformen und wohl tellerförmig aneinanderschmiegen - je nach Eigenstabilität.

Zum einschleifen feines Läpppulver gleichmässig mit Öl vermischt auftragen. Die Krafteinleitung beim einschleifen möglichst gleichmässig einbringen um keine Verspannungen einzubringen. Zur Montage würde ich einen dünnen Film Spindellagerfett auftragen.


Ooops - Nachricht überschnitten und Ziel erreicht. Lass den Beitrag trotzdem stehen.

Gruss Rainer
Peace :handshake:
Gruss Rainer
————————————————————————————
Es gibt immer eine Lösung - machmal auch eine Andere
Wenn man unter dem Haarlineal nicht mehr durchsieht, bedeutet das nicht zwangsläufig dass die Fläche gerade ist.

mikromeister
Beiträge: 1074
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 18:29
Wohnort: Ja
Wallis and Futuna Islands

Re: Wie bekomme ich das dicht?

Beitrag von mikromeister » So 15. Mär 2020, 09:35

Sowas steht und fällt mit der Ebenheit. Weniger mit der Oberflächengüte.
Zinkguss läppen ist dabei sicher eine besondere Kunst.
Als Gleit- und Dichtmittel eignet sich z.B. Baysilone. Das ist ein zähes Vakuum Silikonfett, das sehr dauerhaft und chemisch stabil ist und kaum ausgast.
Damit kann man z.B. auch Glasschliffe dichten, die auch keine besonders gute Oberfläche haben.

Dass sich eine Zwischenplatte? aus Gummi dauerhaft bewährt bezweifle ich.

Antworten