Lagersitz ausbuchsen

0815^
Beiträge: 323
Registriert: Fr 30. Mär 2018, 11:57
Germany

Lagersitz ausbuchsen

Beitrag von 0815^ » Fr 14. Feb 2020, 08:03

Hallo, ich muss einen Lagersitz reparieren.

Folgende Gegebenheiten:

Lagersitz für 6007 Kugellager im Alu
Lager hat sich ins Alu eingearbeitet
Lagersitz wurde aufgespindelt, Lager bekam eine Hülse aufgeschrumpft (1.4301 1,5mm Wandstärke)

Ich habe Angst, das Lager kippelt. Es verursacht Geräusche.

Das Lager hat in seinem Lagersitz eine Schiebepassung, um zu verhindern, dass der Außenring mit dreht ist im Lagersitz eine Nut eingearbeitet in der ein O-Ring eingelegt ist.

Folgender Fall:
Ich würde gerne eine Buchse einsetzen um den außendurchmesser des Kugellagers der Kippneigung wegen nicht zu vergrößern (so wie es derzeit mit der Buchse auf dem Lager der Fall ist)

Das Lager, 6007, werde ich außen um das Maximum abdrehen. Somit sollte ich eine Wandstärke der Hülse von 2-2,5mm bekommen.
Material der Hülse wird 42crmo4 vergütet.

Jetzt die Frage: Wie verhindere ich, dass der Aussenring des Lagers mit dreht?

Würde es dir Buchse zu sehr schwächen, wenn ich einen 1mm tiefen Einstich für einen O-Ring mache?


Eine weitere Möglichkeit wäre, die Hülse, die aktuell auf dem Lager aufgeschrumpft ist, breiter als das Lager zu gestalten, und so die Kippneigung zu reduzieren. Dann könnte ich wie gehabt einen O-Ring in die Nut vom Lagersitz einlegen.

Benutzeravatar
tommydsa
Beiträge: 5637
Registriert: So 7. Nov 2010, 18:03
Wohnort: 72669 UE
Germany

Re: Lagersitz ausbuchsen

Beitrag von tommydsa » Fr 14. Feb 2020, 08:30

Kannst du die Buchse mit einem Bund versehen ?
So genau wie nötig und so einfach wie möglich....

Tommy

THIEL Duplex 58, Gack H185, Genko TB, Opti D280, Opti F20, Güde MBS115, USM3. Bj.1948 - 2014

https://www.youtube.com/channel/UC7lpVs ... FOafZTjpBQ

Zetorschrauber
Beiträge: 20
Registriert: So 24. Jun 2018, 22:19
Germany

Re: Lagersitz ausbuchsen

Beitrag von Zetorschrauber » Fr 14. Feb 2020, 08:34

Wieso schrumpfst/presst du die Buchse nicht im Gehäuse ein und realisiert den Schiebesitz zwischen Lager und Buchse?

Gruß
Dennis
Drehe: Voest DA 210

Benutzeravatar
gerhard_56
Beiträge: 1272
Registriert: Di 5. Jul 2016, 16:14
Germany

Re: Lagersitz ausbuchsen

Beitrag von gerhard_56 » Fr 14. Feb 2020, 08:38

Warum das Lager mit der Hülse kippeln soll und ohne nicht verstehe ich nicht.
Wenn der Lagersitz ausgenudelt wurde, dann stimmt da etwas grundsätzlich nicht und Geräusche sollte ein Lager natürlich nicht machen.

Ich hätte die Hülse (falls möglich) dicker gemacht und in das Gehäuse gepresst und nicht auf das Lager. So wie Deine weiteren Gedanken verlaufen, gehe ich aber davon aus, dass im Gehäuse nicht mehr als 1,5 mm gehen, das sollte aber auch reichen, am Lagerring würde ich nichts abdrehen, das ist gehärtet und mit Hausmitteln bekommt man das nicht so genau hin wie bei der Fertigung.

Die Verdrehsicherung mit einem O-Ring zu machen ist zwar pragmastisch aber ein ambitionierter Ansatz, da wundert es mich aber auch nicht, wenn der Lagersitz ausnudelt. Wenn das Lager zu locker sitzt mache ich einen Tropfen Loctite Welle-Nabe fügen drauf und dann hält das. Falls es gelöst werden muss, einfach erwärmen.
Viele Grüße, Gerhard


Weiler LZ330

Benutzeravatar
Oldie-Mike
Beiträge: 144
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 14:58
Germany

Re: Lagersitz ausbuchsen

Beitrag von Oldie-Mike » Fr 14. Feb 2020, 08:44

Hallo 0815,

wenn das Lager einen Schiebesitz hat, sind das normalerweise um die 0,01 mm. Wenn das sauber gearbeitet ist, kippelt da nichts.
In solchen Fällen spindele ich den Lagersitz auf und setze eine dünne Buchse ein. In Alu Gehäuse durchaus aus Aluminium und die klebe ich mit Loctide hochfest ein.
Ggf. anschließend auf Maß und Position ausspindeln.
Wenn Du im Lagersitz eine Nut hast, die Du nicht nachspindeln kannst, kannst Du auch zwei schmalere Ringe einsetzen, zwischen denen dann die Nut ist.
Vom Abdrehen des Lageraußenrings würde ich abraten, ist schon wegen der Einspannung schwierig.

Gruß

Michael

Benutzeravatar
JollyRoger
Beiträge: 10588
Registriert: So 26. Dez 2010, 22:40
Austria

Re: Lagersitz ausbuchsen

Beitrag von JollyRoger » Fr 14. Feb 2020, 08:59

Hast du ein paar Fotos von der Konstruktion?

Rein aus dem Bauch raus bin ich bei meinen Vorpostern... den Lagersitz sauber ausspindeln, Buchse drehen und mit Loctite einkleben, Bohrung der Buchse um 0,02mm größer als Lageraußendurchmesser, ggf. Lager mit Loctite einkleben. Damit man das sicher sagen kann wäre es gut zu wissen, wofür das Lager gedacht ist.
0815^ hat geschrieben:
Fr 14. Feb 2020, 08:03
Ich habe Angst, das Lager kippelt. Es verursacht Geräusche.
Lager, die Geräusche machen, sollte man neu kaufen. Ein 6007 kostet ja nicht viel
https://www.agrolager.de/product_info.p ... d=12060096 (ohne Dichtung)
https://www.agrolager.de/product_info.p ... d=11060098 (beidseitig abgedichtet)

0815^
Beiträge: 323
Registriert: Fr 30. Mär 2018, 11:57
Germany

Re: Lagersitz ausbuchsen

Beitrag von 0815^ » Fr 14. Feb 2020, 11:54

Alles nimmt hier seinen Ursprung:
viewtopic.php?f=59&t=40147

So wie final von mir geschrieben wurde es eingebaut.

Warum der Lagersitz eingelaufen ist, das ist das Resultat von einem anderen eingelaufenen Lagersitz. Wurde alles gefixt.

Natürlich ersetze ich jedes Lager. Das neue 6007 liegt bereit.

Ich gehe mal die Posts durch
1. Ja, ich kann einen BUND drauf drehen.
2. weil ich Zweifel habe, ob ich dann den O-Ring in die Buchse bekomme (Wandstärke der Buchse aktuell 1,5mm, Nut für O-Ring 1mm)
3. warum das Lager mit Hülse Kuppeln soll: Weil der Hebelarm größer ist, bei größerem Außendurchmesser. Deshalb sind größere Kugellager anteilig idR auch breiter.
Und weil die Konstruktion ein minimales Kippmoment hat, lässt sich nicht ändern, funktioniert aber wenn nichts ausgeschlagen ist gut.

Im Gehäuse geht es, noch mehr auszuspindeln. Allerdings bekomme ich das Teil (140cm) allerdings nicht sauber zentriert auf meiner Drehmaschine. Ich kann also die Bohrung nicht zentrisch ausdrehen.
Meinen Nachbar will ich nicht ständig um Hilfe bitten und er ist zZ nicht da. Er hatte mir einen Aufspannwinkel gefertigt und wir haben auf seiner fräse ausgespindelt.

Aber ja, so wäre der Königsweg. Noch 4mm im Durchmesser aufspindeln und eine stabile Buchse drehen mit Nut für den O-Ring und diese einschrumpfen.

Loctite an dieser Stelle ist kontraproduktiv. Dieser Schiebesitz muss die längenausdehnung einer Aluminiumwelle (ca 140cm) ausgleichen. Temp. Differenz so +-100°, also sollte im Sitz vor und zurück können, das Lager!

4. die Buchse aus 2 Teilen auszuführen um die Nut für den O-Ring darzustellen ist eine gute Idee! Das muss ich überdenken.
Das Lager exakt abzudrehen (+-0,01) stelle ich mir nicht unmöglich vor.
Hartdrehplatten kommen.

5. ist alles schon gesagt. Und natürlich ersetze ich jedes Lager. 5-10€ für ein Lager sind bei dem Projekt peanuts.


Danke für die Beiträge!

Benutzeravatar
pipi
Beiträge: 1755
Registriert: Fr 28. Nov 2014, 13:59
Wohnort: Scheibbs
Kontaktdaten:
Austria

Re: Lagersitz ausbuchsen

Beitrag von pipi » Fr 14. Feb 2020, 12:26

Wie währe es, das Lager, für den Schiebesitz, ganz durch ein Rollen oder Nadellager zu ersetzen?

mfg Patrick
Vilh Pedersen VPU1; Klopp Schnellhobler 450; Csepel Säulenbohrmaschine; Oscar Ehrlich Drehe; Friedrich Ondricek Drehe; Frikla WS1; Prusa I3 3d Drucker;
Aber egal was du hast, das was du brauchst, fehlt immer ^^

0815^
Beiträge: 323
Registriert: Fr 30. Mär 2018, 11:57
Germany

Re: Lagersitz ausbuchsen

Beitrag von 0815^ » Fr 14. Feb 2020, 12:56

Wenn du mir eines in passender Größe, richtiger Tragfähigkeit und drehzahlfestigkeit zeigst, dann bestelle ich das. :pfeif:

Benutzeravatar
pipi
Beiträge: 1755
Registriert: Fr 28. Nov 2014, 13:59
Wohnort: Scheibbs
Kontaktdaten:
Austria

Re: Lagersitz ausbuchsen

Beitrag von pipi » Fr 14. Feb 2020, 13:26

NU1007 ^^

mfg Patrick
Vilh Pedersen VPU1; Klopp Schnellhobler 450; Csepel Säulenbohrmaschine; Oscar Ehrlich Drehe; Friedrich Ondricek Drehe; Frikla WS1; Prusa I3 3d Drucker;
Aber egal was du hast, das was du brauchst, fehlt immer ^^

Antworten