Krümmerschraube im Zylinder abgerissen

R2S5V0
Beiträge: 1539
Registriert: So 9. Feb 2014, 08:24

Re: Krümmerschraube im Zylinder abgerissen

Beitrag von R2S5V0 » Fr 25. Okt 2019, 21:00

Und ja, schon geschrieben. Was Gewinde is bestimmt glatt.

mfro
Beiträge: 45
Registriert: Di 1. Jan 2019, 21:28
Germany

Re: Krümmerschraube im Zylinder abgerissen

Beitrag von mfro » Sa 26. Okt 2019, 07:41

Wenn Du sicher gehen willst, daß Du beim Ausbohren nicht mehr kaputt machst:

Mach' (oder lass' dir machen) eine 'Bohrbrille', die sich am 2. noch intakten Stehbolzen und dem Durchmesser für den Krümmerflansch 'abstützt' mit zwei Einsätzen (Bohrbuchsen), die 1. einen Zentrierbohrer und 2. den Bohrer mit dem Gewindekerndurchmesser exakt führen.

Ja, ein ziemlicher Aufwand. Aber verbessert nach meiner Einschätzung deine Erfolgschancen auf nahezu 100%.

Benutzeravatar
schubidu
Beiträge: 522
Registriert: Do 18. Jul 2019, 19:24
Wohnort: offenbach am main

Re: Krümmerschraube im Zylinder abgerissen

Beitrag von schubidu » Sa 26. Okt 2019, 07:51

mfro hat geschrieben:
Sa 26. Okt 2019, 07:41
Wenn Du sicher gehen willst, daß Du beim Ausbohren nicht mehr kaputt machst:

Mach' (oder lass' dir machen) eine 'Bohrbrille', die sich am 2. noch intakten Stehbolzen und dem Durchmesser für den Krümmerflansch 'abstützt' mit zwei Einsätzen (Bohrbuchsen), die 1. einen Zentrierbohrer und 2. den Bohrer mit dem Gewindekerndurchmesser exakt führen.

Ja, ein ziemlicher Aufwand. Aber verbessert nach meiner Einschätzung deine Erfolgschancen auf nahezu 100%.
ja, das wollte ich gestern auch schon vorschlagen.
hab ich mal an nem alten transit sogar im motorraum so gemacht (ohne bohrhülsen).
4-kant mit 2 passenden bohrungen angeschraubt, ausgerichtet, gebohrt.
die anzahl der bohrer die ich dabei geschreddert habe tuen hier nichts zur sache, der bolzen war aber anschließend sauber ausgebohrt. (war aber kein niro, dafür ist dein motor demontiert).

Benutzeravatar
gerhard_56
Beiträge: 1575
Registriert: Di 5. Jul 2016, 16:14
Germany

Re: Krümmerschraube im Zylinder abgerissen

Beitrag von gerhard_56 » Sa 26. Okt 2019, 09:28

Ich würde auch ausbohren, das erhitzen und abschrecken ist grundsätzlich gut und funktioniert oft, in dem Fall trägt man aber punktuell erhebliche Hitze in den Zylinderkopf und mir wäre die Gefahr, dass sich der Kopf verzieht zu gross.
Viele Grüße, Gerhard


Weiler LZ330

sepp
Beiträge: 694
Registriert: Mo 13. Jan 2014, 23:32
Austria

Re: Krümmerschraube im Zylinder abgerissen

Beitrag von sepp » Sa 26. Okt 2019, 10:16

Mutter aufschweißen und genug Hitze einbringen funktioniert oft.
Du hast hier aber eine günstige Ausgangssituation weil noch etwas Gewinde vorsteht. Daher würde ich wie folgt vorgehen:
Bohr dir auf der Drehbank eine kurze M8 Schraube mittig durch mit 3mm Bohrer. Mach eine Langmutter oder ein Stück Rundmaterial wo du ein 8er Gewinde reinschneidest- etwa 15mm lang. Die Langmutter schraubst du auf den Gewindestummel bis auf Anschlag und die durchbohrte M 8 Schraube in die Langmutter bis sie ansteht. Dann kannst du mit der Bohrmaschine präzise die Mitte anbohren - bohr den Stehbolzen ganz durch.Durch schrittweise Erweiterung der 3mm Pilotbohrung kannst du nun den Stehbolzen gut kontrolliert ausbohren. Evtl. machst dir noch mehr Schrauben mit größeren Bohrungen.
Ansonsten besteht die Gefahr, dass die Bohrung seitlich verläuft da das umgebende Material viel weicher ist als der Stehbolzen.

Ich schweiße oft Muttern auf, aber in diesem Fall wär mir das zu heikel- nicht wegen Verzug, aber du wirst es kaum schaffen beim Aufschweißen der Mutter hier genug Wärme einzubringen um die Bohrung soviel aufzuweiten, dass der Bolzen rausgeht- der Kopf ist einfach zu massiv.
Das bedeutet, dass du mit der ersten aufgeschweißten Mutter den Gewinderest abdrehst der vorsteht und du dir dann die Möglichkeit für Plan B (ausbohren) nimmst.

Ausbohren braucht etwas mehr Zeit, ist in diesem Fall aber absolut mein Favorit. Wenn du etwas aufpasst kannst du das Original Gewinde ziemlich sicher retten.
Bohr bis ca. 6,5 mm und versuch dann die verbleibende "Gewindefeder" rauszuziehen- zumindest die ersten 6-8mm dann hast du eine Führung um mit dem Gewindebohrer die Reste des Bolzens zu beseitigen.

:hi: Sepp

PS: nochwas zum Herstellen der gebohrten M8 Schraube- ich verwende meist Inbus Schrauben dafür, aber man muss die mit einem Zentrierbohrer anzentrieren vor dem Bohren, da der Kopf erfahrungsgemäß nie konzentrisch zum Gewinde läuft und man sonst keine zentrische Bohrung durch die Schraube schafft.
Konzentrizität ist aber hier der Schlüssel zum Erfolg!

Benutzeravatar
schubidu
Beiträge: 522
Registriert: Do 18. Jul 2019, 19:24
Wohnort: offenbach am main

Re: Krümmerschraube im Zylinder abgerissen

Beitrag von schubidu » Sa 26. Okt 2019, 10:34

sepp hat geschrieben:
Sa 26. Okt 2019, 10:16
(...) Daher würde ich wie folgt vorgehen:
Bohr dir auf der Drehbank eine kurze M8 Schraube mittig durch mit 3mm Bohrer. Mach eine Langmutter oder ein Stück Rundmaterial wo du ein 8er Gewinde reinschneidest- etwa 15mm lang. Die Langmutter schraubst du auf den Gewindestummel bis auf Anschlag und die durchbohrte M 8 Schraube in die Langmutter bis sie ansteht. Dann kannst du mit der Bohrmaschine präzise die Mitte anbohren - bohr den Stehbolzen ganz durch.Durch schrittweise Erweiterung der 3mm Pilotbohrung kannst du nun den Stehbolzen gut kontrolliert ausbohren. Evtl. machst dir noch mehr Schrauben mit größeren Bohrungen.
(...)
bessere idee :2up:

Benutzeravatar
khan.cross
Beiträge: 77
Registriert: So 26. Jul 2015, 17:53
Wohnort: Hamburg Eidelstedt

Re: Krümmerschraube im Zylinder abgerissen

Beitrag von khan.cross » Sa 26. Okt 2019, 10:53

Danke schonmal für die Tips.
Habe die Maschine gekauft, wird ein Umbau. Die VA Schrauben haben die da reingemacht, weil wohl die originalen verbogen waren. Die originalen verbiegen manchmal gern.
Das sich VA und Alu nicht vertragen habe ich mir schon gedacht, die andere Schraube ging aber gut raus.

Ok ich versuche das dann erst mit diesen 2 Kontermuttern, wenn es nicht klappt dann mit dem Mutter aufschweissen. Wenn das nicht geht, ausbohren.
Ich berichte gern mal

EifelDreher
Beiträge: 60
Registriert: Mi 14. Dez 2011, 18:04

Re: Krümmerschraube im Zylinder abgerissen

Beitrag von EifelDreher » Sa 26. Okt 2019, 11:17

Also ich würde auch das ausbohren bevorzugen, hatte beim Mutter aufschweißen auch schon paar mal den Fall, dass einfach der Reststummel abgedreht wurde und man dann gar nix mehr hat.
Wenn du da ne Mutter aufschweißt kannst du ein anschließendes Bohren vergessen, in den Edelstahl bekommst dann kein Loch mehr rein.

Gruß Thomas

michiel
Beiträge: 979
Registriert: Mi 28. Aug 2013, 15:25
Wohnort: Schleswig Holstein
Germany

Re: Krümmerschraube im Zylinder abgerissen

Beitrag von michiel » Sa 26. Okt 2019, 11:39

Wenn schon der original Schraubenkopf abreißt, dann geht das mit gekonterten Muttern sicherlich erst recht nicht.
Ausbohren mit Bohrbuchse. Vllt geht auch erodieren.
Gruß
Michiel

Spitzbube
Beiträge: 776
Registriert: Di 11. Okt 2016, 16:13

Re: Krümmerschraube im Zylinder abgerissen

Beitrag von Spitzbube » Sa 26. Okt 2019, 11:44

moin
ich möchte auch ein kleines "helferlein" in der raum werfen... >>> https://www.ebay.de/p/BGS-Stehbolzen-au ... gJVufD_BwE <<<
ich hatte zu meinen schrauberzeiten gute erfahrungen mit "mutternsprengern und stehbolzenausdrehern" gemacht...
mfg
der spitzbube

Antworten