Blech von 4 mm Dicke schneiden (Heizungstank)

Derhobbist
Beiträge: 56
Registriert: Mi 31. Mai 2017, 22:36

Re: Blech von 4 mm Dicke schneiden (Heizungstank)

Beitrag von Derhobbist » Mi 7. Feb 2018, 13:23

tommydsa hat geschrieben:Pellets kommen wohl nicht in Frage?
Hatten wir auch schon mal überlegt.

Dann könnte er ja stehen Bleiben und man hängt in das Mannloch die Schnecke rein.

Das wäre der günstigste Fall Aus Aufwandssicht.

Derhobbist
Beiträge: 56
Registriert: Mi 31. Mai 2017, 22:36

Re: Blech von 4 mm Dicke schneiden (Heizungstank)

Beitrag von Derhobbist » Mi 7. Feb 2018, 13:27

DerRestaurator hat geschrieben:Ist da wirklich eine Kunststoffblase drin, dürfte ja eigentlich kein Öl im Behälter sein, wenn diese Blase entfernt wurde.
Dann wäre natürlich der Einsatz eines Schneidbrenners denkbar.
Da ich nicht weiß wie 'Derhobbist' ausgestattet und 'gebildet' ist, weiß ich nicht ob ich ihm das jetzt direkt empfehlen soll.
Das ist 'nicht ohne'! Mal eben mit Wasser füllen und klein machen geht ja auch schlecht, es sei denn da soll eh ein Pool gebaut werden :ironie:

Als Brenngas würde ich Azetylen empfehlen, besonders wenn das Monster im Keller liegt, da bei Fehlbenutzung des Brenners kein Gasteppich auf dem Boden ensteht, da Azetylen nach oben entweicht. Gute Lüftung natürlich immer vorrausgsetzt.

Meine kleine Tankbatterie wurde mit der Tigersäge aufgesägt, leergepumpt, gespült, weiter aufgesägt, mit Lappen, Wasser und ich Glaube auch Reiniger ausgeputzt und dann rausgetragen. Das Ganze hat bei 3 Stück 1500er Tanks mit 3mm Wandstärke etwa 6 Sägeblätter gekostet. Allerdings haben die die Tanks nicht ganz klein gemacht und wir haben die zu dritt zum Kelleraufgang gebracht und mit Traktor und Frontlader hochgehoben. Weil es ein verdammt heißer Sommertag war und die Kerls geschwitzt haben wie blöd, habe ich ihnen als Trinkgeld den Schrott gelassen...

:hi: Philipp
Beim Schneiden mit Flamme bin ich jetzt nicht so firm, aber im Zweifelsfall macht man eben einen Kurs mit wo einem sowas mal gezeigt wird und man es unter Anleitung ausprobiert.

PS: Was kostet das denn, sich so was zu leihen?

Benutzeravatar
tommydsa
Beiträge: 4121
Registriert: So 7. Nov 2010, 18:03
Wohnort: 72669 UE
Germany

Re: Blech von 4 mm Dicke schneiden (Heizungstank)

Beitrag von tommydsa » Mi 7. Feb 2018, 13:32

Wäre ja schade um das schöne Blechgehäuse
So genau wie nötig und so einfach wie möglich....

Tommy

THIEL Duplex 58, Gack H185, Genko TB, Opti D280, Opti F20, Güde MBS115, USM3. Bj.1948 - 2014

https://www.youtube.com/channel/UC7lpVs ... FOafZTjpBQ

Benutzeravatar
DerRestaurator
Beiträge: 2560
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 23:41
Wohnort: LK Lüneburg, Grenze zum LK Uelzen
Germany

Re: Blech von 4 mm Dicke schneiden (Heizungstank)

Beitrag von DerRestaurator » Mi 7. Feb 2018, 13:44

Derhobbist hat geschrieben:
Beim Schneiden mit Flamme bin ich jetzt nicht so firm, aber im Zweifelsfall macht man eben einen Kurs mit wo einem sowas mal gezeigt wird und man es unter Anleitung ausprobiert.

PS: Was kostet das denn, sich so was zu leihen?
Naja, im Schweißkurs könnte das mit drin sein, weiß ich als Autodidakt nicht. Unser Grundkurs Autogenschweißen in der Ausbildung ging nicht auf das Brennschneiden ein.

Keine Ahnung ob man Autogenbrenner leihen kann. Der 'Schmied nebenan' sollte noch einen Brenner haben. Ich habe halt selber eine komplette Ausstattung, verleihe die aber nur an vllt 3-4 mir sehr gut bekannte Personen - da weiß ich was ich wiederbekomme :pfeif:

:hi: Philipp
Das Gefährlichste ist das Leben als solches - und immer mit Todesfolge!

Limbo
Beiträge: 3301
Registriert: Fr 10. Jul 2015, 18:32
Wohnort: Hannover
Germany

Re: Blech von 4 mm Dicke schneiden (Heizungstank)

Beitrag von Limbo » Mi 7. Feb 2018, 14:22

DerRestaurator hat geschrieben: Naja, im Schweißkurs könnte das mit drin sein, weiß ich als Autodidakt nicht. Unser Grundkurs Autogenschweißen in der Ausbildung ging nicht auf das Brennschneiden ein.
Keine Ahnung ob man Autogenbrenner leihen kann. Der 'Schmied nebenan' sollte noch einen Brenner haben.
:hi: Philipp
Bevor ich einen Schweißkurs machen würde, und dann das Haus eventuell warm abreiße, würde ich den Job einem Fachmann überlassen.

Bei uns gibt es 2 oder 3 Schweißschulen. Meine Kurse habe ich bei der Schweißtechnischen Lehr- und Versuchsanstalt Hannover gemacht, da war auch im 1. Autogenkurs Brennschneiden mit selbstfahrenden Brennerschlitten dabei.
Bei anderen Kursen wird das Brennschneiden aber oft vernachlässigt. Die Bahn lässt sich dafür die Azubis dafür an alten Masten mächtig austoben und Schrott machen.

Mit so einem 150€-Nibbler möchte ich keinen 4mm Öltank zerschneiden wollen, so leidensfähig bin ich nicht und der Nibbler gib vermutlich auch vorher auf. :wall:

Hans
Drehmaschine Dema LSDM 6133
Fräsmaschine VF 45FG (MB4 Clon)
Hobel Gastl RG200 ST-E
StichelSchleifMaschine HBM Typ U3
Bandsäge Flex SBG 4910

Benutzeravatar
DerRestaurator
Beiträge: 2560
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 23:41
Wohnort: LK Lüneburg, Grenze zum LK Uelzen
Germany

Re: Blech von 4 mm Dicke schneiden (Heizungstank)

Beitrag von DerRestaurator » Mi 7. Feb 2018, 14:31

Limbo hat geschrieben: Bevor ich einen Schweißkurs machen würde, und dann das Haus eventuell warm abreiße, würde ich den Job einem Fachmann überlassen.
Hans, deshalb habe ich eine Tankfirma anrücken lassen. Allein schon für die 250 Liter über 30 jahre alten Restöls...

Lediglich die alten Heizrohre (teilweise die Wände nach deren Montage verputzt, also kaum Rankommen!) habe ich mit Atze-Sauerstoff entfernt. Besonders der 3" Rücklaufsammler vom alten Koksofen im Keller war eine Nummer für sich...
Fenster vorn in das Rohr gebrannt und dann von vorn die Rückwand durchtrennt.
Außerdem stinkt man nicht so ekelig wie nach dem Flexen und die Haare fühlen sich auch nicht so stumpf an...
Limbo hat geschrieben: Mit so einem 150€-Nibbler möchte ich keinen 4mm Öltank zerschneiden wollen, so leidensfähig bin ich nicht und der Nibbler gib vermutlich auch vorher auf. :wall:

Hans
Deshalb mein Tipp mit der Tiger-/Säbelsäge, vllt auch als elektr. Fuchsschwanz bekannt!
Für einen 1500er würde ich vllt auch nibbeln aber nicht bei so einem raumgeschweißten Monster :o
Das Gefährlichste ist das Leben als solches - und immer mit Todesfolge!

Benutzeravatar
Geronimo69
Beiträge: 91
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 18:39
Wohnort: 63322
Germany

Re: Blech von 4 mm Dicke schneiden (Heizungstank)

Beitrag von Geronimo69 » Mi 7. Feb 2018, 14:34

Das geht am einfachsten mit einer elektrischen Säbelsäge und einem richtigen Blechnibbler.

Siehe hier

https://www.youtube.com/watch?v=Thi3dqmA22g
Gruß Stefan

The difference between men and boys is the price of their toys

Benutzeravatar
S4B5
Beiträge: 4238
Registriert: So 7. Nov 2010, 11:39
Wohnort: 21614
Germany

Re: Blech von 4 mm Dicke schneiden (Heizungstank)

Beitrag von S4B5 » Mi 7. Feb 2018, 14:35

Hi

Bei uns Feld/Wald/Wiesenschlossern war das Brennschneiden beim E-Hand- und MAG-Schweißlehrgang dabei. Wir haben uns damals die Platten selber geschnitten. :hi:


Ich würde auch die Säge favorisieren, auf den Dreck beim Flexen und Brennschneiden im Keller hätte ich keine große Lust :hi:

lg Marco

Derhobbist
Beiträge: 56
Registriert: Mi 31. Mai 2017, 22:36

Re: Blech von 4 mm Dicke schneiden (Heizungstank)

Beitrag von Derhobbist » Mi 7. Feb 2018, 15:21

DerRestaurator hat geschrieben:
Limbo hat geschrieben: Bevor ich einen Schweißkurs machen würde, und dann das Haus eventuell warm abreiße, würde ich den Job einem Fachmann überlassen.
Hans, deshalb habe ich eine Tankfirma anrücken lassen. Allein schon für die 250 Liter über 30 jahre alten Restöls...

Lediglich die alten Heizrohre (teilweise die Wände nach deren Montage verputzt, also kaum Rankommen!) habe ich mit Atze-Sauerstoff entfernt. Besonders der 3" Rücklaufsammler vom alten Koksofen im Keller war eine Nummer für sich...
Fenster vorn in das Rohr gebrannt und dann von vorn die Rückwand durchtrennt.
Außerdem stinkt man nicht so ekelig wie nach dem Flexen und die Haare fühlen sich auch nicht so stumpf an...
Limbo hat geschrieben: Mit so einem 150€-Nibbler möchte ich keinen 4mm Öltank zerschneiden wollen, so leidensfähig bin ich nicht und der Nibbler gib vermutlich auch vorher auf. :wall:

Hans
Deshalb mein Tipp mit der Tiger-/Säbelsäge, vllt auch als elektr. Fuchsschwanz bekannt!
Für einen 1500er würde ich vllt auch nibbeln aber nicht bei so einem raumgeschweißten Monster :o
Komisch, ich finde den Geruch beim flexen nicht so schlimm.

Das Einzige Problem dabei wäre vermutlich nur, dass man den ganzen Staub im Keller liegen hat und man viele Scheiben verbraten würde.

Und der Sound ist sicher auch nicht so dolle.

Da finde ich den Brandgeruch von der Anstrichfarbe beim Flammschneiden fieser.

Denke dabei an das Farbe abföhnen bei Holzmöbeln und alten Türen. "würg"

Aber wenn es mal ein Pelletsystem geben sollte, kann man ja wie schon angedeutet in das Kreisrunde Mannloch den Saugstutzen Eines Fördersystems reinhalten und regelmäßig Pellets in den kleinen Reservoirbehälter neben der Heizung umblasen.

Hoffe mal, das geht, wenn der Kunststoffkern raus ist und es nicht zu fiese nach Öl riecht.

Benutzeravatar
wink
Beiträge: 766
Registriert: Mo 22. Nov 2010, 09:17
Germany

Re: Blech von 4 mm Dicke schneiden (Heizungstank)

Beitrag von wink » Mi 7. Feb 2018, 15:33

Plasmaschneider...
Habe ich zusammen mit nem Spezl bereits erfolgreich bei einem 12.000l Kellergeschweißtem Tank praktiziert.
Den Tank gründlichst mit Bremsenreiniger gereinigt (war ohne Kunststoffblase), zwei Tage ausgeübten U d dann in handlihe Teile geschnitten.
Da wir während des schneidens den kompletten Raum mittels Hochdrucklüfter zwangsbelüftet haben waren wir in Sachen Explosion immer unter der Explosionsgrenze.
Angenehmer Nebeneffekt war dass der Staub vom Plasmabrenner auch gleich abgesaugt wurde.
MfG
Christoph

Antworten