Erfahrungen zu schwenkbiegemaschinen

Thommes
Beiträge: 309
Registriert: Mo 14. Jul 2014, 10:38

Erfahrungen zu schwenkbiegemaschinen

Beitrag von Thommes » Fr 30. Sep 2016, 08:13

Hallo zusammen....
Ich wünsch mir schon länger eine kleine kantbank bzw schwenkbiegemaschine.
Grössenordnung max 1m lang...segmentierte oberwange.....
allerdings wollt ich schon stahlblech bis 2,5 bzw 3mm stärke biegen...
Die chinamaschinen ala metallkraft / bernardo u.s.w gibts ja bei 1m länge bis 2,5mm

Taugen die was ??
Hat jemand erfahrungen mit den polen-kantbänken aus ebay kleinanzeigen ??

Gruss
Thomas

uli12us
Beiträge: 12191
Registriert: Di 11. Dez 2012, 23:43

Re: Erfahrungen zu schwenkbiegemaschinen

Beitrag von uli12us » Fr 30. Sep 2016, 12:01

Bei so ner Blechstärke hätte ich wenig Vertrauen, dass die Angaben stimmen. Und generell, je breiter dein Teil ist umso dünner muss es werden. Schön wärs, wenns sich bombieren lässt, aber das werden die Billigteile wohl nicht können.

Heliflieger
Beiträge: 4632
Registriert: Di 4. Dez 2012, 12:07
Germany

Re: Erfahrungen zu schwenkbiegemaschinen

Beitrag von Heliflieger » Fr 30. Sep 2016, 12:44

Also die Maschinen wo ich bisher gesehen habe, die solche Leistungen bringen wogen mitsamt alle über 1t, bei 2,5m Länge eher 5t.

Wenn du über eine große Hydraulikpresse verfügst wäre vielleicht auch ein Eigenbau möglich.
Ich arbeite derzeit an einem. Der erfüllt deine Anforderungen bis auf die Länge, die liegt nämlich nur bei 20cm.

Gruß Torsten
Dateianhänge
Abkantpresse.jpg
Fräse: Wabeco F1210
CNC Fräse: Sorotec AL-Line 0605
Drehmaschine: Optimum TU 2004 V
Bohrmaschine: Cordia HS-30 V + Flott TB 15
Schleifbock: Loch D200
Bandsäge: RC125GBS
Schweißgerät: Lorch Export 2000 + Lorch CL 4P-F Spezial

Jonny311
Beiträge: 2998
Registriert: Sa 24. Aug 2013, 18:33
Wohnort: Hochsauerland Bestwig
Germany

Re: Erfahrungen zu schwenkbiegemaschinen

Beitrag von Jonny311 » Fr 30. Sep 2016, 12:49

Hi,
3mm Stahlblech 1m lang? Da brauchste mindestens ne alte Industriemaschine oder Hydraulik...

Mit China oder polnischen Eigenbauten, würde ich da garnicht erst anfangen.

Je nach Häufigkeit, würde ich sowas beim Schlosser um die Ecke machen lassen, da kannste sehr viel kanten lassen, bis du ne Maschine raus hättest.

Gruß Jonny

Benutzeravatar
udowet
Beiträge: 1563
Registriert: Fr 12. Nov 2010, 18:27
Germany

Re: Erfahrungen zu schwenkbiegemaschinen

Beitrag von udowet » Fr 30. Sep 2016, 12:52

Moins.

Ich wuerde lieber bei Ebay nach ner gebrauchten Markenmaschine suchen. Wenn Du eine findest, mit den Leistungsdaten, und Du brauchst keinen Stapler zum anheben, lass die Finger davon. 3 mm auf 1 mtr., das verlangt schon eine halbwegs stabile Maschine.

Ich hatte frueher eine Schwenkbiegem. mit 1250 mm Durchlass. Die wog wohl 1 t. 3mm auf 1 mtr haette ich mit der eher nicht geschafft. Fuer eine Gesenkpresse spuckt das Netz fuer 3mm x 1000 mm bei einem Gesenk (Breite) 24 mm eine Presskraft von 19,7 t aus. Nur zur Veranschaulichung der Kraefte. Siehe: http://www.rime.de/wiki/presskraft-berechnen/

Bombierung bei einer mechanischen hab ich bisher nicht gesehen. Das kann nicht mal jede Weinbrenner oder LVD. Aber schoen waere es ja.

Gruss,

Udo

Thommes
Beiträge: 309
Registriert: Mo 14. Jul 2014, 10:38

Re: Erfahrungen zu schwenkbiegemaschinen

Beitrag von Thommes » Fr 30. Sep 2016, 13:04

Ich hatte bisher nur 3mm teile die max 250mm lang waren...
Länger wars dann 2mm oder 1,5mm blech...

Sprich die 3mm biegeleistung wäre nur selten und rel. Schmal.

Gruß

uli12us
Beiträge: 12191
Registriert: Di 11. Dez 2012, 23:43

Re: Erfahrungen zu schwenkbiegemaschinen

Beitrag von uli12us » Fr 30. Sep 2016, 13:16

Wir hatten eine ganz kleine (aus der Erinnerung 500 Länge) von Silit (schnellkochtopf) die konnte auch schon Bombierung.
Aber das war schon ne sehr spezielle Maschine. So ein schönes kleines Teil hätt ich gern in der Werkstatt, obwohl ich mit Blech eher wenig zu tun hab. Da konnte man jedes Segment, dies von ganz klein bis gross gab ganz individuell einstellen.

Martin11
Beiträge: 17
Registriert: Do 14. Apr 2016, 19:11

Re: Erfahrungen zu schwenkbiegemaschinen

Beitrag von Martin11 » Fr 30. Sep 2016, 22:13

Die Chinadinger machen vielleicht 1mm oder 1,5mm Alu.
3mm von Hand, auch auf nur 250mm halte ich für schwer machbar.
Deine Vorstellungen sind Wunsch und leider in meinen Augen auch Illusion. Sorry.

Heliflieger
Beiträge: 4632
Registriert: Di 4. Dez 2012, 12:07
Germany

Re: Erfahrungen zu schwenkbiegemaschinen

Beitrag von Heliflieger » Sa 1. Okt 2016, 00:39

Ich hab hier noch eine selbst gebaute Schwenkbiegemaschine.
Mit der kann man 2mm Stahlblech auf 500mm Länge 90° abkanten.
Für 500mm lang und 2mm Dick muss ich schon ein 1,5m Rohr auf den Hebel stecken und ein 2. Mann muss sich auf die Schwenkbiegemaschine stellen, damit sie trotz ihrer 150Kg nicht umkippt.
Das packt man mit aller Gewalt noch gerade so mit Muskelkraft und genau da ist dann auch die Grenze erreicht, wenn du nicht Arme wie Poppei und Beine wie ein Pferd hast.

Vergiss die Teile aus der Bucht.
Das was du willst drückt eine Abkantpresse in der Größe eines Sprinters.

Gruß Torsten
Fräse: Wabeco F1210
CNC Fräse: Sorotec AL-Line 0605
Drehmaschine: Optimum TU 2004 V
Bohrmaschine: Cordia HS-30 V + Flott TB 15
Schleifbock: Loch D200
Bandsäge: RC125GBS
Schweißgerät: Lorch Export 2000 + Lorch CL 4P-F Spezial

Benutzeravatar
unsersepp
Beiträge: 1933
Registriert: Sa 16. Feb 2013, 10:04
Wohnort: PLZ 92
Germany

Re: Erfahrungen zu schwenkbiegemaschinen

Beitrag von unsersepp » Sa 1. Okt 2016, 07:18

http://www.ebay.de/itm/Schwenkbiegemasc ... SwYIxX44tP

Das wäre ein Kompromiss. Allerdings ohne Segmentierung.

Nach genau sowas hab ich auch Jahre vergebens gesucht, bis mir dann mehr oder weniger gegen Abholung eine 170t Abkantpresse zugelaufen ist. :-D

Das ist wie mit großen, alten Werkzeugmaschinen, je schwerer, desto billiger. :P

Josef
Wer kein Kreuz zu tragen hat, der schnitzt sich eines.
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.(Einstein)

Antworten