Frage zu Passungen H8

Jonny311
Beiträge: 3035
Registriert: Sa 24. Aug 2013, 18:33
Wohnort: Hochsauerland Bestwig
Germany

Re: Frage zu Passungen H8

Beitrag von Jonny311 » So 15. Nov 2015, 20:41

Hi Kobold,
Die Welle hat eine Bohrung von 15mm und ist aussen 32mm.

Gruß Jonny

HansD
Beiträge: 18336
Registriert: Sa 6. Nov 2010, 18:19

Re: Frage zu Passungen H8

Beitrag von HansD » So 15. Nov 2015, 20:46

Kobold hat geschrieben:Eine geeignete Paarung für eine Presspassung wäre H8 / s7.
Gruß Reinhard, der auch immer viel Pläne schmiedet. Meistens wird man nicht dümmer dabei.
Dann muss das H8-Bauteil die Spannung nur noch ohne plastische Verformung aushalten.

Hans, der auch immer viele Pläne schmiedet und hofft dabei nicht dümmer zu werden

juergenwt
Beiträge: 565
Registriert: Mi 11. Apr 2012, 02:23
Wohnort: Wheaton, Illinois
United States of America

Re: Frage zu Passungen H8

Beitrag von juergenwt » So 15. Nov 2015, 21:00

Deine Reibahle fuer 15 H8 ist +12/+22.
Welle:
Fuer einen Pressitz fest: 15 x8 = 15 +45/+72.
Fuer einen Pressitz mittel wuerde ich 15 s6 = 15 ++28?/+39 nehmen.
Fuer einen Pressitz leicht wuerde ich 15 r6 = 15 +23/+34 nehmen.
H8/s7 ist OK wie Hans schreibt.

Benutzeravatar
JollyRoger
Beiträge: 10776
Registriert: So 26. Dez 2010, 22:40
Austria

Re: Frage zu Passungen H8

Beitrag von JollyRoger » So 15. Nov 2015, 23:18

Bei dem Drehmoment, ganz ehrlich?

Die dickstmögliche Welle aus dem besten Werkstoff den man kriegen kann anfertigen, formschlüssig verbinden (selbstschneidende Rändelverbindung oÄ), einen ausreichenden Vorrat an Ersatzteilen auf Lager legen und das ganze montagefreundlich gestalten. Dauerfest bekommt man sowas eh nicht, zumindest nicht so dass die Lösung klein und leicht genug ist, da kann man rechnen wie man will.

Die selbstschneidende Rändelverbindung ist im Verhältnis aus Baugröße, übertragbarem Drehmoment und Schwächung der Bauteile mit das beste was man machen kann - nur schei...e zu rechnen. Braucht man hier aber eh nicht, wie gesagt, so stark wie möglich bauen und hoffen dass es hält.

Man könnte ja mal bei manchen Waschmaschinenherstellern fragen wie die ihre Sollbruchstellen dimensionieren... immerhin ermöglichen die ja Lagerschäden drei Tage nach Ablauf der Garantie, wenns um Sollbruchstellenrechnung geht sind die echt top! :runningdog:

955i
Beiträge: 203
Registriert: Mi 7. Okt 2015, 15:59
Wohnort: Churfranken

Re: Frage zu Passungen H8

Beitrag von 955i » So 15. Nov 2015, 23:32

JollyRoger hat geschrieben:Bei dem Drehmoment, ganz ehrlich?

Die dickstmögliche Welle aus dem besten Werkstoff den man kriegen kann anfertigen, formschlüssig verbinden (selbstschneidende Rändelverbindung oÄ), einen ausreichenden Vorrat an Ersatzteilen auf Lager legen und das ganze montagefreundlich gestalten. Dauerfest bekommt man sowas eh nicht, zumindest nicht so dass die Lösung klein und leicht genug ist, da kann man rechnen wie man will.

Die selbstschneidende Rändelverbindung ist im Verhältnis aus Baugröße, übertragbarem Drehmoment und Schwächung der Bauteile mit das beste was man machen kann - nur schei...e zu rechnen. Braucht man hier aber eh nicht, wie gesagt, so stark wie möglich bauen und hoffen dass es hält.

Man könnte ja mal bei manchen Waschmaschinenherstellern fragen wie die ihre Sollbruchstellen dimensionieren... immerhin ermöglichen die ja Lagerschäden drei Tage nach Ablauf der Garantie, wenns um Sollbruchstellenrechnung geht sind die echt top! :runningdog:
Servus,
geht doch nur um 1/4-Meile, ergo 3 Starts und es darf danach hin sein. Aus MB-Sicht, klar bei unklaren Daten (einmal D-Welle = 15 dann 32 mit Bohrung 15, wenn ich alles richtig gelesen habe) ist eine Empfehlung/ Berechnung eh nicht unkompliziert.
Denke hier macht sich jemand ein Spaß die Gemeinde aufzumischen und vorzuführen :aufsmaul:

VG J.
Waldarbeiter-Axt 1250g
Ochsenkopf-Axt 1250g
Axt 1750g
Vorschlaghammer 3500g
Motorsense Stihl FS40
Drehmaschine Holzmann ED 400FD
Fräsmaschine WMD 25 LV

juergenwt
Beiträge: 565
Registriert: Mi 11. Apr 2012, 02:23
Wohnort: Wheaton, Illinois
United States of America

Re: Frage zu Passungen H8

Beitrag von juergenwt » Mo 16. Nov 2015, 01:07

Stefan mach die Welle eine Schiebesitz und verkleb mit Loctite.

Stefan.w
Beiträge: 816
Registriert: Do 29. Jan 2015, 20:36
Wohnort: Ortenaukreis
Germany

Re: Frage zu Passungen H8

Beitrag von Stefan.w » Mo 16. Nov 2015, 20:12

Hallo, @ 955I ich möchte nichts vorführen ich bin gelernter Kfz Mechatroniker und kenne mich da schon aus. Die Welle ist nicht 15mm Stark die 15mm waren nur zur Zentrierung der Welle gedacht in der branche machen das viele so aber naja is ja auch egal eigentlich gieng es ja nur um eine Passung das habe ich zum letzten mal vor 8 oder 10 jahren in der Berufsschule gehapt und sonst nicht mehr. Mit deinen Kommentaren hilfst du aber nicht wirklich. Würde ich noch in meiner alten Firma arbeiten würde ich mir das ausrechnen lassen :hi:


MfG
Stefan
Mach es selbst, sonst macht es keiner........
SWP Handel

Benutzeravatar
Steinbruchsoldat
Beiträge: 2436
Registriert: Mo 23. Jul 2012, 21:17

Re: Frage zu Passungen H8

Beitrag von Steinbruchsoldat » Mo 16. Nov 2015, 22:46

Stefan.w hat geschrieben:... ich bin gelernter Kfz Mechatroniker ...
Also ich glaube meine Lehrlinge würden dir das vorrechnen wieso das nicht geht. :nixweiss:

Wie schonmal gesagt, einfach mal schauen was die Konkurrenz so macht und was ein, vielleicht auch zwei Läufe hält, und das kopieren.

Alternaiv einfach auf Japaner gehen, die halten einfach, das ist kein Stress...

Benutzeravatar
S4B5
Beiträge: 5016
Registriert: So 7. Nov 2010, 11:39
Wohnort: 21614
Germany

Re: Frage zu Passungen H8

Beitrag von S4B5 » Mo 16. Nov 2015, 23:26

Hi

Nicht verzagen, Boba fragen:

YouTube: http://www.youtube.com/watch?v=duRZS7dQFO0

YouTube: http://www.youtube.com/watch?v=wLA_489zISw

Die juckeln schon ein paar Jahre damit herum, scheint zu halten... :hi:

lg Marco

Presssitz
Beiträge: 1
Registriert: Di 26. Mai 2020, 07:44
Austria

Re: Frage zu Passungen H8

Beitrag von Presssitz » Di 26. Mai 2020, 07:52

Eingangs ein herzliches Grüss Gott von mir.

Ich habe eine Frage zu Passungen, die gut hier herein passen würden:
Habe eine Presspassung mit H7/u7 (Nabe/Welle)vorliegen. Also ein klassischer Presssitz stellt sich ein, da die beiden Teile nur mit ordentlich Kraft zu fügen sind.
Nun stellt sich die Frage, ob dieser Verbund wasserdicht ist? Ich meine, ob zwischen den beiden Oberflächen von Welle und Nabe Wasser hin-durchtreten kann oder ob dieser Pressverbund spritzwasserdicht ist? Kurzum, rinnt Wasser in den Schlitz zwischen den beiden Werkstücken, tritt das durch oder ist der Pressverbund soweit wasserdicht?
Kann mir das ev. jemand hier sagen? Oder ist ein Dichtungselement (z.B. O-Ring) dazwischen noch erforderlich?

Antworten