Säulenbohrmaschine Öl

Benutzeravatar
Trutenpugel
Beiträge: 2104
Registriert: Sa 4. Aug 2012, 10:04
Wohnort: 311**
Germany

Re: Säulenbohrmaschine Öl

Beitrag von Trutenpugel » Mi 23. Sep 2015, 16:08

Hallo Daniel!
Einen noch, weil man Kenntnisse des kyrillischen Alphabets nicht so erwarten kann, wie Höflichkeit.

Die Beschriftung auf Deiner Maschine ist bulgarisch, wenn wir über die gleiche Maschine schreiben. D.h. dort wie auch anderswo in Südeuropa wird mit kyrillischen Buchstaben geschrieben. Das „K“ ist in beiden Alphabeten gleich. Das kyrillische „P“ sieht so aus: П
Meinen wir dieselbe Maschine, muss Der Kopf Deiner Maschine so aussehen:
Front PK 203.jpg
Grüße von Mario. :hi:
Unendlich steigt des Schlossers Kraft, wenn er sich seine Hebel schafft.

df231086
Beiträge: 14
Registriert: Sa 19. Sep 2015, 14:39

Re: Säulenbohrmaschine Öl

Beitrag von df231086 » Mi 23. Sep 2015, 16:38

Ja genau das ist Sie.

Benutzeravatar
JollyRoger
Beiträge: 10773
Registriert: So 26. Dez 2010, 22:40
Austria

Re: Säulenbohrmaschine Öl

Beitrag von JollyRoger » Mi 23. Sep 2015, 18:10

Nimm das 68er. Wenn du eine Drehbank hast geht das auch als Gleitbahnöl.

df231086
Beiträge: 14
Registriert: Sa 19. Sep 2015, 14:39

Re: Säulenbohrmaschine Öl

Beitrag von df231086 » Mi 23. Sep 2015, 18:29

Alles klar werde ich mir besorgen.

SidM
Beiträge: 2
Registriert: Fr 29. Jul 2016, 19:24

Re: Säulenbohrmaschine Öl

Beitrag von SidM » Fr 19. Mai 2017, 11:27

Hallo Forumgemeinde,

ich bin der Pierre und komme aus dem sonnigen Sachsen Anhalt. Genauer in der Nähe von Freyburg/Saale (Standort Rotkäppchen Sektkellerei). :trink2:

Ich habe vor kurzer Zeit eine ZMM Metalik PK 203 erworben. Ursprünglich defekt erworben, aber nach Prüfung der Wicklungen des Dahlandermotors und der Iso-Werte stellte sich raus dass dieser in Ordnung ist. Auch ein Anschluss am Drehstromnetz und Messung der Stromaufnahme in beiden Geschwindigkeitsstufen bestätigte das. Jetzt muss ich nur noch prüfen ob ein Kontakt vom Schütz oder Nockenschalter nicht richtig schließt oder bei Verkäufer einfach ein Außenleiter gefehlt hat.

Für den Aufstellungsort werde ich die Maschine in 4-5 Teile zerlegen und wieder aufbauen.
Um noch lange an der Maschine Freude zu haben wird sie auch noch gewartet werden.

Den Schmierplan von Mario hab ich mir schon Archiviert und würde mich freuen wenn mir jemand noch die restlichen Unterlagen zur Maschine zur Verfügung stellen würde.

Die Firma Bulmak habe ich schon Angeschrieben, allerdings bis jetzt keine Antwort erhalten.

Hier wundern mich aber ein paar Dinge. Z.b. fehlt dort der Hebel über der Höhenverstellung (Was macht dieser?), Gewicht? Bei Bulmak steht 370kG, bei Maschinenhändlern 470kG wie kommen die 100kG Unterschied zu Stande? Und zu guter Letzt hat die Bulmak 3 Vorschubstufen und die Metalik 4.

Wurde die Maschine also doch nicht eins zu eins übernommen sondern technisch verändert?

Für ein Feedback wäre ich sehr dankbar. Viele Grüße Pierre.

P.s. "Ölende Rutschkupplung" --> vergleichbar mit der einer Bohrmaschine? (natürlich ohne Öl) :P

Benutzeravatar
Trutenpugel
Beiträge: 2104
Registriert: Sa 4. Aug 2012, 10:04
Wohnort: 311**
Germany

Re: Säulenbohrmaschine Öl

Beitrag von Trutenpugel » Fr 19. Mai 2017, 16:02

Hallo und :welcome: Pierre!
Das mit der Bedienungsanleitung ist per PN geklärt. Hersteller war immer ZMM Metalik. In der BRD wurde die Maschine von der Bulmak GmbH
lediglich unter eigenem Namen vertrieben. Die Maschinen haben in den letzten 30 Jahren durch Materialeinsparungen und technische Veränderungen 100Kg abgespeckt. Der Tisch war vor 20 Jahren noch massivster Stahlguss, die Säule z.B. war 130- statt heute 120 mm. Dass bei neueren Maschinen noch die gleichen Materialien und Materialstärken für Tisch und Fuß verwendet werden, kann ich mir nicht vorstellen. 100Kg sind ja von der Waage. Die Tische der neueren Maschinen sehen spirrelig gegen die alten Tische aus:
frühe PK203.jpg
Grüße von Mario. :hi:
Unendlich steigt des Schlossers Kraft, wenn er sich seine Hebel schafft.

Benutzeravatar
Burki
Beiträge: 3057
Registriert: So 26. Feb 2012, 21:59
Wohnort: Oberboihingen
Germany

Re: Säulenbohrmaschine Öl

Beitrag von Burki » Fr 19. Mai 2017, 19:31

SidM hat geschrieben:Hallo Forumgemeinde,

ich bin der Pierre und komme aus dem sonnigen Sachsen Anhalt.
Herzlich willkommen im Forum :welcome:
SidM hat geschrieben:Ich habe vor kurzer Zeit eine ZMM Metalik PK 203 erworben.
Ich auch... :freu:

SidM hat geschrieben:Die Firma Bulmak habe ich schon Angeschrieben, allerdings bis jetzt keine Antwort erhalten.
Das wundert mich... ich hatte auf meine erste E-Mail nach 10 Min(!) eine Antwort. Ich habe in der Zwischenzeit noch weitere Mails geschrieben, es hat nie länger als einen halben Tag gedauert, bis eine Antwort kam. Leider haben sie mir mit keinem Ersatzteil helfen können, aber die sind sehr freundlich bei Bulmak. :2up: Eine Bedienungsanleitung habe ich von denen übrigens auch bekommen, da ich von Mario auch freundlicherweise eine bekommen hab bin ich somit gut ausgestattet ;-) :-D

Zu den anderen Fragen hat dir Mario eigentlich fast schon alles gesagt.
SidM hat geschrieben: Und zu guter Letzt hat die Bulmak 3 Vorschubstufen und die Metalik 4.
Das stimmt nur bedingt... du kannst zwar 4 Vorschubstufen schalten, aber es sind effektiv nur 3 Geschwindigkeiten, weil 2 Hebelstellungen mit der selben Vorschubgeschwindigkeit belegt sind.

Ich hab an meiner Maschine schon eine Reinigungsorgie hinter mir :? und werde demnächst einen kleinen Bericht dazu einstellen
Gruß
Burki
_______________________________________________
Wollen ist wie machen - nur fauler ;-)

SidM
Beiträge: 2
Registriert: Fr 29. Jul 2016, 19:24

Re: Säulenbohrmaschine Öl

Beitrag von SidM » Mo 22. Mai 2017, 10:38

Moin!

Also erst einmal vielen vielen Lieben Dank Mario, das ist ein klasse Service!

Dank deines Background Wissen bin ich nun auch an Erfahrung reicher und froh dass ich noch ein schweres Monster habe.

Ich find es immer spannend ein bisschen "Geschichte" darüber zu erfahren zu können.

@Burki: Ja stimmt, klar hat die "nur" 3 Vorschubstufen. Man bin ich blöd, zumal ich es ja noch abgelesen hatte :kopfkratz:

Auf dein Bericht zur Reinigungsorgie bin ich gespannt, ich hoffe ich finde dann deinen Thread auch dazu, oder vielleicht kommt er ja hier mit rein? :-D

Meine Maschine soll auch noch eine "Pflege-Kur" bekommen, da ich momentan aber erst einmal meine Tischkreissäge neu aufbaue, (neue Lager, Schrauben, Lackierung etc.) muss das noch ein bisschen warten. Ich überlege außerdem, ob ich die Verdrahtung, Schütze alles gleich neu mache und in dem Zug vielleicht auch mir die Gewindeschneidoption nachrüste.

Zur Maschine gab es übrigens noch ein paar Bohrer und einen schönen WMW Schraubstock mit 75kg :-D Diesen hab ich gestern zerlegt und wird heute zum Strahlen gebracht.

Das ist sie:
Dateianhänge
IMG_7271.JPG
IMG_7272.JPG
IMG_7273.JPG
IMG_7275.JPG
IMG_7309.JPG
IMG_7310.JPG

bitt62
Beiträge: 11
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 21:17

Re: Säulenbohrmaschine Öl

Beitrag von bitt62 » Fr 13. Apr 2018, 15:55

Trutenpugel hat geschrieben:Hallo, immer noch Namenloser!

Die paar Euro für das richtige Öl würde ich an Deiner Stelle investieren. Da sollen 0,7 Liter rein. Dann hast Du immer noch 300 ml Reserve für die an der Maschine immer ölende Rutschkupplung, kaufst Du einen Liter.

Ja- ich habe die kompletten Unterlagen der Maschine.

Grüße von Mario. :hi:

Hallo, hast du eventuell eine Ersatzteilliste für mich? Ich habe die PK203, alte Ausführung. Eine Bedienungsanleitung ist vorhanden .

viele Grüße Günter

airfloh46
Beiträge: 8
Registriert: Di 17. Sep 2019, 20:46
Germany

Re: Säulenbohrmaschine Öl

Beitrag von airfloh46 » So 29. Mär 2020, 21:45

Hallo liebe Forengemeinde

Ich bin der Denny und fleißiger Mitleser hier im Forum.
Jetzt hab ich aber selber mal ein paar Fragen.

Ich habe gestern eine PK 203 erstanden.

Der Verkäufer hat gleich abgewunken als er mein Auto ohne Anhänger sah. (Fiat Doblo langer Radstand)
Er meinte er hat die Maschine auch erst am Montag gekauft und sie ist im zu groß, sie haben sie mit einem T174 in seinen Sprinter eingeladen,die bekommen wir niemals in das Auto :o

Ich sagte bleib mal entspannt, wir zerlegen die in drei Teile (Fuß,Säule,Kopf). Da er mir geschrieben hatte das ein Bagger zum verladen vorhanden ist,war das kein Problem.
Auf den Bildern sieht man ja das sie sehr massiv ist aber das das so ein Eisenschwein ist hätte ich nicht gedacht.
Den Tisch haben wir sogar noch von der Säule getrennt damit man es tragen konnte. Und zu meinem großen Glück hatte der gute Mann für seinen Bagger auch noch eine Palettengabel :-D
Da haben wir auf die Europalette die ich vorsorglich mitgebracht hatte,den Kopf,den Fuß und dann noch ein Podest was zur Maschine dazu war drauf gelegt. Das Podest selber wiegt schon locker 80kg. Massives 12er Material
Dann hat er die Pallette vorsichtig ins Auto gehoben, ich hab alles Verzurrt und nach einer Stunde war die ganze Aktion vergessen :super:

Heute hab ich erstmal weiter zerlegt, zum Glück habe ich einen Kran in der Werkstatt.
Ohne den kannste an der Maschine ja gar nichts machen :o
Ich hab die Säule in alle Einzelteile zerlegt, ging ganz gut weil die Maschine ziemlich Öl versifft ist.
Den Deckel vom Getriebe hab ich auch noch abgebaut, muss ich mal sehn ob ich das Schweißen kann weil da ein Stück ausgebrochen ist und ein 20 cm langer Riss drin ist.

So jetzt zu meinen Fragen
Eine Betriebsanleitung scheint es ja hier zu geben wenn man nett fragt.
Meine Maschine ist Bj.77. Sie unterscheidet sich zu denen die weiter oben abgebildet sind. Ich habe noch gekröpfte Hebel für den Pinolenvorschub und meine hat auch noch keine Lampe ( oder hatte mal eine aber die ist nicht mehr vorhanden)
Die Form vom Fuß unten und oben ist auch anders.
Hatte schon mal jemand das Getriebe auf? Mir kommt es so vor als ob der Vorschub sehr labbrig funktioniert deswegen will ich da mal reinschauen.

So genug geschrieben, morgen fang ich mit der Reinigung an

Ich würde mich freuen wenn mir jemand ein paar Antworten liefern kann und eine BA wäre sehr schön


Lg Denny

Antworten