Handschuhe beim Drehen und Fräsen

Expat
Beiträge: 93
Registriert: Do 26. Jul 2018, 22:58
Germany

Handschuhe beim Drehen und Fräsen

Beitrag von Expat » Mi 3. Okt 2018, 19:49

Hallo in die Runde,

Es ist ja allgemein bekannt das man keine Handschuhe beim Drehen, Fräsen und Bohren anziehen darf/soll.

Nun habe ich ein kleines Problem ich bin ja nut Hobbyzerspaner.
In meinem Beruf kann ich nicht mit verschmutzten Fingernägel auftauchen.
Ich benutze immer das PR88 was zwar etwas hilft.
Auch lackiere ich zuvor meine Fingernägel mit klarem diamantnagellack extra für Männer meine Frau hat lange gesucht danach was sogar recht gut hilft zusammen mit PR88.
Gibt es eventuell doch spezielle Handschuhe für solche Arbeiten die wenn man hängen bleibt oder einhacken einfach zerreißen?
Ärztehandschuhe gehen zu schnell kaputt.

LG

Roland

Thomas#
Beiträge: 1074
Registriert: Fr 2. Okt 2015, 22:29
Wohnort: Kiel
Germany

Re: Handschuhe beim Drehen und Fräsen

Beitrag von Thomas# » Mi 3. Okt 2018, 20:14

Hi,

vielleicht wären Fingerlinge ein Kompromiss:

https://www.google.de/search?q=fingerli ... 80&bih=907

Die gibt es offenbar in verschiedenen "Stabilitäten".

Oder vielleicht, die Fingerenden mit Pflaster umwickeln (oder Klebeband)?
(Natürlich kein Gewebe-armiertes Klebeband).

Mir hat es mal (Arbeitshandschuhe getragen, so ist der Hobbyist und Neuling) einen Finger und dann die Hand um einen Bohrer gewickelt.
Der Schmerz und dann erst die Panik, was werde ich sehen, wenn ich den halb zerfetzten Handschuh ausziehe :?

Vielleicht die oben gedachten Methoden und Mittel mit einer künstlichen Hand (oder Wurst) auf Eignung überprüfen?
Und beim kleinsten Zweifel, lieber keinen Handschutz tragen.

Und vor allem auch, dass Notaus-Schalter noch erreicht werden können, wenn man schon halb um das Werkzeug gewickelt ist (war in meinem Fall zum Glück so).

Grüße von
Thomas

Retro
Beiträge: 122
Registriert: So 20. Aug 2017, 15:16
Wohnort: Oberpfalz
Germany

Re: Handschuhe beim Drehen und Fräsen

Beitrag von Retro » Mi 3. Okt 2018, 20:25

Es gibt Handschuhe von Uvex (sind orange) die haben abreißbare Finger.
Schleifen: Alter unbekannter Doppelschleifer (ERPEES)
Schweißen: Stahlwerk AC/DC WIG 200 PLASMA; ESAB Maxi Bantham 170 (E-Hand)
Bohren: FLOTT TB16L
Umformen: Gasesse (Eigenbau); Amboss 250 kg
Trennen: Klaeger Fortuna (400er Blatt)

pliester
Beiträge: 650
Registriert: Sa 28. Feb 2015, 21:00
Wohnort: Kölner Raum
Germany

Re: Handschuhe beim Drehen und Fräsen

Beitrag von pliester » Mi 3. Okt 2018, 20:34

Es gibt auch Hautschutzmittel, welche die Verschmutzung von Händen reduzieren/verhindern.

Suchbegriff, "Flüssiger Handschuh".

gruß
pliester

Benutzeravatar
tilly
Beiträge: 183
Registriert: Di 29. Dez 2015, 09:30
Wohnort: SE
Germany

Re: Handschuhe beim Drehen und Fräsen

Beitrag von tilly » Mi 3. Okt 2018, 20:38

Ich benutze die einmal-Handschuhe von "Spontex" wenn es schmutzig wird.
IMG_0727.jpeg
Leinen MLZ4S
Weisser FPU
Ixion BT13
Klaeger Plus 400
Greif D 20/4
Genkinger F-TG 6/15S

FireOnBoard
Beiträge: 193
Registriert: Fr 16. Jun 2017, 14:40
Wohnort: Niederösterreich
Austria

Re: Handschuhe beim Drehen und Fräsen

Beitrag von FireOnBoard » Mi 3. Okt 2018, 20:45

Tilly: Ich glaube extra reißfeste Handschuhe sucht er heute nicht. :pfeif:
Mit freundlichen Grüssen
Michael

Benutzeravatar
Christian Knüll
Beiträge: 116
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 01:36

Re: Handschuhe beim Drehen und Fräsen

Beitrag von Christian Knüll » Mi 3. Okt 2018, 21:21

Hallo,
Expat hat geschrieben:
Mi 3. Okt 2018, 19:49
Ärztehandschuhe gehen zu schnell kaputt.
alles was nicht so schnell kaputt geht ist schon wieder gefährlich.
Bzw. selbst die dünnen Latexdinger sind nicht ganz ohne - auch die hat es mir einmal in einen Bohrer gezogen.
Sind dann zwar relativ schnell gerissen, haben sich davor allerdings erst mal ordentlich um den Bohrer gewickelt und die Hand dagegengezogen.
Riesiger Schreck, doch zum Glück nur ein überschaubarer Schnitt mit einigen Tropfen Blut.
Seither arbeite ich nur noch mit "nackten" Fingern - lieber dreckig als auslaufend ;-)

Christian
CAM Software CNC Steuerung: www.estlcam.de

Spartaner117
Beiträge: 1458
Registriert: Fr 14. Mär 2014, 20:50
Germany

Re: Handschuhe beim Drehen und Fräsen

Beitrag von Spartaner117 » Mi 3. Okt 2018, 21:37

Wie bereits gesagt wurde, je fester der Handschuh, desto höher das Risiko.
Nitril-Handschuhe gibt es in allen möglichen Stärken, da müsstest du mal ausprobieren, was dir lange genug hält.
Nitril ist auch etwas "spröder" als Latex und von da her für den Anwendungszweck auch besser. Von der Ölbeständigkeit gegenüber Latex mal abgesehen ;-)
Und als bessere Alternative fürs PR88 würde ich dir Herwesan Pro empfehlen. VIEL besser zu verteilen, geht auch sehr gut unter die Fingernägel und in die Nagelbetten und trocknet extrem schnell.
Benutze ich nur noch, das olle (schon wieder eingetrocknete^^) PR88 hab ich schnell weggeworfen :-D
Viele Grüße,

Marc

Benutzeravatar
S4B5
Beiträge: 4297
Registriert: So 7. Nov 2010, 11:39
Wohnort: 21614
Germany

Re: Handschuhe beim Drehen und Fräsen

Beitrag von S4B5 » Mi 3. Okt 2018, 21:47

Hi

Hab mir im Frühjahr einen halben Fingernagel mit der Oberfräse weggefräst. Einmal kurz nicht aufgepasst, der Fräser hat mir die Leiste aus den Fingern gezogen und zugebissen bevor ich loslassen konnte. Zum Glück keine Handschuhe getragen...

Lass den Blödsinn mit den Handschuhen an laufenden Maschinen, probiere lieber Reinigungsmittel welche was taugen.

Mit einem Gemisch aus Zucker und Babyöl bekommt man schon so einiges schonend von der Haut runter.

lg Marco

mikromeister
Beiträge: 710
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 18:29
Wohnort: Ja
Wallis and Futuna Islands

Re: Handschuhe beim Drehen und Fräsen

Beitrag von mikromeister » Mi 3. Okt 2018, 22:13

Ich arbeite viel mit Nitrilhandschuhen.
Vom Sicherheitsaspekt würde ich mir da keine Gedanken machen.
Die Haltbarkeit ist vor allem bei Ölkontakt schlecht, aber die Unterschiede zwischen verschiedenen Modellen sind enorm.

Antworten