Betagte Handmaschinen zugelaufen

martinha
Beiträge: 141
Registriert: Mo 9. Okt 2017, 21:12
Wohnort: 29690
Germany

Betagte Handmaschinen zugelaufen

Beitrag von martinha » Sa 11. Jan 2020, 19:38

Hallo,
letzten Samstag hab ich in den Kleinanzeigen ein Angebot von 6 alten Maschinen gefunden: 3 Bohrmaschinen, ein Stabschleifer, eine Flex und eine Blechschere. Sonntag gleich abgeholt und heute mal Funktionsprüfungen gemacht.
IMG_0289.JPG
Die Maschinen tun, was sie sollen., obwohl sie, nach den Steckern zu urteilen, wohl die letzten 40-45 Jahre nicht genutzt wurden.
Erstaunt hat mich der ruhige Lauf des FLEX-Winkelschleifers. Das Gewicht ist auch nicht höher als von einem FEIN etwas ältere Generation.
Die eine Bohrmaschine wurde wohl länger benutzt, da ist ein Schnellspannfutter von RÖHM montiert, die gibts ja, glaub ich, noch nicht sooo lange.
IMG_0292.JPG
Am besten finde ich den TRUMPF-Blechschneider, da hab ich nämlich schon den kleinen Bruder.
IMG_0300.JPG
Ich will mit den Maschinen nicht arbeiten, aber alle zusammen für einen braunen Schein haben bei mir das "Habenwollengefühl" geweckt :-D
Euch noch ein schönes Wochenende
Martin

motor64.1
Beiträge: 2583
Registriert: Fr 17. Feb 2012, 22:28
Wohnort: Ö-Ost + Versandadresse in D
Austria

Re: Betagte Handmaschinen zugelaufen

Beitrag von motor64.1 » Sa 11. Jan 2020, 19:44

martinha hat geschrieben:
Sa 11. Jan 2020, 19:38
Die eine Bohrmaschine wurde wohl länger benutzt, da ist ein Schnellspannfutter von RÖHM montiert, die gibts ja, glaub ich, noch nicht sooo lange.
Röhm Schnellspannbohrfutter gibt es erst seit 1926 :klugscheiss:
Grüße
Franz

elmech
Beiträge: 3329
Registriert: So 13. Aug 2017, 17:14
Wohnort: Mitteland Aarau/Olten
Switzerland

Re: Betagte Handmaschinen zugelaufen

Beitrag von elmech » Sa 11. Jan 2020, 23:16

Die Geräte sind nicht Schutzisoliert und fachgerecht eingelagert, zum kippen in die Alteisen Mulde! Freundliche Grüsse Andi

Benutzeravatar
Old-Papa
Beiträge: 487
Registriert: Mo 9. Apr 2012, 11:58
Wohnort: Falkensee

Re: Betagte Handmaschinen zugelaufen

Beitrag von Old-Papa » So 12. Jan 2020, 00:12

elmech hat geschrieben:
Sa 11. Jan 2020, 23:16
Die Geräte sind nicht Schutzisoliert und fachgerecht eingelagert, zum kippen in die Alteisen Mulde! Freundliche Grüsse Andi
Unsinn!
Damit kann man prima arbeiten, unsere Vorfahren haben genau damit unsere moderneren Maschinen gebaut.
Ich habe auch ein paar, die gleiche (größere) Blechschere tut bei mir bestens ihren Dienst, ebenso eine Zweihandbohrmaschine (MK2 bis 23mm). Natürlich habe ich diese gelegentlich mit einem amtlichen Isolationstester (Fluke) geprüft und Schuko haben sie auch (Schutzisolietung ist keine Pflicht).

Old-Papa

Benutzeravatar
thomas56
Beiträge: 1275
Registriert: Mo 8. Nov 2010, 01:09
Germany

Re: Betagte Handmaschinen zugelaufen

Beitrag von thomas56 » So 12. Jan 2020, 00:40

elmech hat geschrieben:
Sa 11. Jan 2020, 23:16
Die Geräte sind nicht Schutzisoliert und fachgerecht eingelagert, zum kippen in die Alteisen Mulde! Freundliche Grüsse Andi
Wo bitte soll da das Problem sein, wenn die dreiadrig angeschlossen sind und der PE am Gehäuse anliegt? :gruebel:

elmech
Beiträge: 3329
Registriert: So 13. Aug 2017, 17:14
Wohnort: Mitteland Aarau/Olten
Switzerland

Re: Betagte Handmaschinen zugelaufen

Beitrag von elmech » So 12. Jan 2020, 09:33

Auch eine Erdverbindung kann eine Unterbruch haben. Die Damaligen Isolierlacke und Kraftpapier Isolationen sind den Heutigen Materialen unterlegen . Ich würde diese Maschinen nur mit einem 10mA FI betreiben. In jedem Betrieb wo ich gearbeitet habe, wurden solche Maschinen ersetzt . Natürlich darf man sie noch benutzen, da habt Ihr schon Recht! Aber für mich, ein unnötiges Risiko. Freundliche Grüsse Andi

Retro
Beiträge: 478
Registriert: So 20. Aug 2017, 15:16
Wohnort: Oberpfalz
Germany

Re: Betagte Handmaschinen zugelaufen

Beitrag von Retro » So 12. Jan 2020, 09:44

Ich hab von meinem Großvater auch so eine alte Maschine. Ist ne AEG-Handbohrmaschine. Da war wohl mal der Schalter defekt und er hat ihn mit Isolierband ersetzt durch einen Lampenschalter. Dazu hat das Ding ein Gussgehäuse.
Also mit der Sicherheit muss man bei solchen alten Maschinen aufpassen!
Schleifen: Doppelschleifer ERPEES
Schweißen: Stahlwerk AC/DC WIG 200 PLASMA; ESAB Maxi Bantam 170; ESAB Power Compact 400W
Bohren: FLOTT TB16L
Umformen: Gasesse; Amboss 250kg
Trennen: Klaeger Fortuna
Holz: EB SPA1000; PK200; HC260
Kanten: Schechtl MA100/1

Benutzeravatar
Old-Papa
Beiträge: 487
Registriert: Mo 9. Apr 2012, 11:58
Wohnort: Falkensee

Re: Betagte Handmaschinen zugelaufen

Beitrag von Old-Papa » So 12. Jan 2020, 10:12

elmech hat geschrieben:
So 12. Jan 2020, 09:33
Auch eine Erdverbindung kann eine Unterbruch haben. Die Damaligen Isolierlacke und Kraftpapier Isolationen sind den Heutigen Materialen unterlegen....
Theoretisch ja, praktisch merkt man das erst bei Hochspannungen. Bei den popligen 230V halten die allemal.
Und ja, eine Schukoleitung kann Unterbrechung haben, eine Bremsleitung am neuen Auto auch.....
Natürlich wird der Kollege die nicht so verwenden, wie sie aus dem Schrottcontainer (oder woher auch immer) kamen.
Im Übrigen habe ich eine relativ neue blaue Boschmaschine (schutzisoliert, 2poliger Stecker) , da kribbelt es ordentlich am Metallgetriebe. Ruhe war erst, als ich ein Schukokabel angespaxt habe.
Selbst mein ehem. Nachbar (Bauschlosserei) nutzt noch Maschinen seines Vaters, die BG hat nie gemeckert.....

Old-Papa

Benutzeravatar
DerRestaurator
Beiträge: 3176
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 23:41
Wohnort: LK Lüneburg, Grenze zum LK Uelzen
Germany

Re: Betagte Handmaschinen zugelaufen

Beitrag von DerRestaurator » So 12. Jan 2020, 10:22

martinha hat geschrieben:
Sa 11. Jan 2020, 19:38

Ich will mit den Maschinen nicht arbeiten
Schade, denn dafür sind sie gemacht! So eine Zweihandbohrmaschine hätt ich ja auch gern, hier wollen die immer ein Vermögen für die Dinger, selbst wenn sie nicht funktionieren :cry:
Wenn man diese Maschinen putzt, durchmisst und mit einer neuen Anschlussleitung versieht, hat man treue Begleiter! Selbst teurere Reparaturen können lohnen!
Wissen schützt vor Dummheit nicht...

martinha
Beiträge: 141
Registriert: Mo 9. Okt 2017, 21:12
Wohnort: 29690
Germany

Re: Betagte Handmaschinen zugelaufen

Beitrag von martinha » So 12. Jan 2020, 15:26

motor64.1 hat geschrieben:
Sa 11. Jan 2020, 19:44

Röhm Schnellspannbohrfutter gibt es erst seit 1926 :klugscheiss:
Die sahen damals wohl eher noch so aus
IMG_0302.JPG
Ich sehe das so wie Old-Papa, nur kann ich mangels Equipment keine Isolationsprüfung machen.
Natürlich werde ich die Blechschere auch nutzen, wenn sich die Gelegenheit bietet, gekauft hab ich die Maschinen aber nicht, um sie permanent zu benutzen.. Ich versteh mich hier eher als "Gnadenhof" :-D
DerRestaurator hat geschrieben:
So 12. Jan 2020, 10:22

Schade, denn dafür sind sie gemacht! So eine Zweihandbohrmaschine hätt ich ja auch gern, hier wollen die immer ein Vermögen für die Dinger, selbst wenn sie nicht funktionieren :cry:
Wenn man diese Maschinen putzt, durchmisst und mit einer neuen Anschlussleitung versieht, hat man treue Begleiter! Selbst teurere Reparaturen können lohnen!


Kein Problem, wenn dich dein Weg mal auf der A7 Richtung Süden führt, machst du an der Anschlußstelle Schwarmstedt einen Abstecher von 1Km, dann kannst du dir für kleines Geld oder besser noch Tausch gegen Irgendetwas eine aussuchen, sind 2 Maschinen mit MK2 und eine mit MK1. Da hätte ich kein Problem mit, ich wollte die Maschinen hauptsächlich vor der Verschrottung bewahren und wenn jemand sie noch sinnvoll einsetzen kann, ist es um so besser.
Schöne Grüße
Martin

Antworten