Lagerfähigkeit von Öl?

Allgemeine Basteleien, Konstruktionen, usw....
schnupfhuhn
Beiträge: 108
Registriert: Mi 16. Feb 2011, 15:57

Re: Lagerfähigkeit von Öl?

Beitrag von schnupfhuhn » Di 30. Jun 2020, 17:13

OK, alter Bulldog ist was anderes. Schau mal nach was als Ölqualität auf dem Öl steht, die alten Öle sollten eine SAE Kennung haben, großes S, dann ein Alphabetsbuchstabe, je weiter oben im Alphabet desto besser. Für den E-Kadett war eine SE oder SF Öl gut genug. Für Diesel ist die Kennung dann CC oder CD...

15W40 ist nur die Angabe der Kalt und Warmviskosität.

Benutzeravatar
craftsman2.0
Beiträge: 10
Registriert: Mo 29. Jun 2020, 10:05
Wohnort: Hamburg
Germany

Re: Lagerfähigkeit von Öl?

Beitrag von craftsman2.0 » Di 30. Jun 2020, 20:27

Hey! Also ich gehe auch mal davon aus, dass du das Öl weiter verwenden kannst. Die lassen sich ja im Prinzip sehr lange lagern, sofern die Fässer ordnungsgemäß verschlossen waren und die Lagerbedingungen möglichst konstant waren. Sie sollten also keinem Frost oder UV-Strahlung ausgesetzt gewesen sein. Ich habe aber auch mal irgendwo gehört, dass es am besten ist, wenn die Lagerdauer fünf Jahre nicht überschreitet. Der technische Fortschritt holt eben jedes Öl irgendwann ein.

Tüftler01
Beiträge: 490
Registriert: Mi 28. Aug 2013, 20:33
Austria

Re: Lagerfähigkeit von Öl?

Beitrag von Tüftler01 » Di 30. Jun 2020, 23:01

Beim Entsorgen bin ich gerne behilflich!
Mache das für Dich gerne kostengünstig.
Rein mineralisches Öl verwende ich ausschließlich bei den Oldtimern, da macht Synt. mehr Schaden als gut.

Öl aus Fässern soll man nur über Filter verwenden, da gerne was von der Innenlackierung abgeht.
Ansonsten hätte ich da keine Bedenken.

Benutzeravatar
JollyRoger
Beiträge: 10766
Registriert: So 26. Dez 2010, 22:40
Austria

Re: Lagerfähigkeit von Öl?

Beitrag von JollyRoger » Mi 1. Jul 2020, 08:16

...also durch die Bank eine positive Rückmeldung, danke euch!

Grundsätzlich: 10W40 oder 15W40 wird für diese Motoren empfohlen, das passt sicher. Da ich im Sommer und im Winter fahre, möchte ich keine Einbereichsöle verwenden. Der Stapler mit seinem OM 636 bekommt dann noch eine Filterpatrone nachgerüstet.
Tüftler01 hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 23:01
Öl aus Fässern soll man nur über Filter verwenden, da gerne was von der Innenlackierung abgeht.
Ich habe früher mal wo gearbeitet, da haben wir das Getriebeöl vorgewärmt und gefiltert bevor es eingefüllt wurde, Hydrauliköl dito. Ich kann aber maximal ein feines Sieb über den Trichter halten um grobe Fremdkörper draussen zu halten.

Helix
Beiträge: 1204
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 10:19
Germany

Re: Lagerfähigkeit von Öl?

Beitrag von Helix » Mi 1. Jul 2020, 08:31

Also die Fässer die ich habe, sind innen blank :pfeif:

Tüftler01
Beiträge: 490
Registriert: Mi 28. Aug 2013, 20:33
Austria

Re: Lagerfähigkeit von Öl?

Beitrag von Tüftler01 » Mi 1. Jul 2020, 19:33

Fässer sind innen mit Klarlack lackiert. Der blättert gerne ab, wenn die Fässer gerollt, umgeworfen, verbeult werden.
In der Firma haben wir darum immer mit Pumpe umgefüllt, immer mit Filter dazwischen, feiner als an der Maschine verbaut.
Gerade Prop-Ventile danken es (Hydrauliköl).
Für einen Oldtimer sollte es fast nebensächlich sein, da ist nur wichtig, dass keine reinigende Addektive drin sind, ein Kollege hatte mal Motorschaden durch Vollsyntetiköl. Der Motor, V8 SB, hatte ca. 400k km drauf, die abgelösten Ölablagerungen haben die Schmierkanäle verstopft.
Nach kpl. Aufarbeitung läuft der jetzt problemlos mit Synt.

Antworten