Mal wieder Drehstahlhöheneinstellgerät

Allgemeine Basteleien, Konstruktionen, usw....
Benutzeravatar
HansD
Beiträge: 18032
Registriert: Sa 6. Nov 2010, 18:19
Wohnort: 86641

Re: Mal wieder Drehstahlhöheneinstellgerät

Beitrag von HansD » Mo 7. Jan 2019, 16:59

Albego hat geschrieben:
Mo 7. Jan 2019, 13:19
Da kommt mir grad eine Idee:
Ich könnte am Messuhrbügel einen Anriss anbringen mit der Schneidenhöhe. Dann könnte ich den Drehstahl schon mal grob voreinstellen.
1) Sehr gute Idee! :super:

2) dann würde ich diese Höheneinstellung im Voreinstellplatz nachmessen und mir den Wert der von der Mitte abweicht irgendwie schriftlich notieren.

3) Mein Erstaunen bezog sich mehr auf das Aussehen. Denn im ersten Augenblick dachte ich das Du da etwas aus Alu hergestellt hast, weil das so verdächtig danach aussah.

4) Und könntest Du jetzt in deinem "Voreinstellplatz" dies Schwert auch spannen, oder würde der SWH den Bodenkontakt verlieren? :gruebel:
1) ja, geht aber in der Praxis nicht da die 12er Drehstähl mit der Unterkante an die Bodenplatte des Messuhrhalters anstossen.
Ich habe deshalb ein Flachmaterial angefertigt für die Rückseite. Dann gibts nicht nur mehr Gegengewicht sondern auch eine erreichbare Fläche für einen Anriss. Oder ich fräse da einen Absatz so wie das die meisten Einstellgeräte ohne Messuhr haben.

2) gute Idee!

3) ist halt graues Filament. Wenn man etwas genauer drauf sieht dann erkennt man auch die Druckspuren.

4) das habe ich noch nicht probiert - weil ich nur einen einzigen Überkopfdrehstahl habe. Falls der Platz reicht dann würde ich die Schneide eben an der oberen Fläche des Messkopfs messen und 2mm für deren Dicke addieren.
Ich denke nicht dass die Federkraft der Messuhr ausreicht um die Vorrichtung (sind ja doch einige hundert Gramm Stahl) anzuheben.

Hans

Das hat mir nun doch keine Ruhe gelassen so dass ich noch mal in die Werkstatt bin und das Abstechschwert testete:
Bedingt durch dessen Grösse und Form kommt man nur auf der Rückseite der Messuhr und auch nur knapp an den Messteller - ich kann also auch das berkopfchwert messen.
Bauberichte Thread #12691

Life is short - eat dessert first!
Kuchen macht nicht dick – er zieht nur die Falten glatt!

Benutzeravatar
HansD
Beiträge: 18032
Registriert: Sa 6. Nov 2010, 18:19
Wohnort: 86641

Re: Mal wieder Drehstahlhöheneinstellgerät

Beitrag von HansD » Di 8. Jan 2019, 17:06

tommydsa hat geschrieben:
So 6. Jan 2019, 19:15
bei Zentrum vorhanden ist die richtige Höhe beim planen eher drittrangig
Tommy, einverstanden. Mir gings darum zu zeigen dass man nicht immer die Höhe durch einen Plandrehvorgang ermitteln kann.


So, jetzt aber - nach der Fertigstellung ist vor der Erweiterung:
Ich hatte mir überlegt dass die Grobvoreinstellung leichter ohne Messuhr durchzuführen ist und wollte deshalb eine Höhenlinie anreissen.
Am Bügel der Messuhr hätte ich sie anbringen können aber dort ist sie für die meisten Drehstähle nicht erreichbar.
Also brachte ich einen Klotz auf der Rückseite des Messuhrbügel an.

Aber dann fand ich eine eingefräste Fläche besser und so fräste ich eine Aussparung ein (die Bohrung war an dem Altteil schon vorhanden und liess sich prima integrieren).
Ich kann also den Drehstahl schon mal grob auf Höhe einstellen, zur endgültigen EInstellung kann dann die Messuhr eingesetzt werden.

wm-d27-IMG_20190108_160433-768x576.jpg
wm-d27-IMG_20190108_160433-768x576.jpg (84.75 KiB) 536 mal betrachtet

Mehr unter http://www.hobby-messer.de/wm-d27.htm#erweiterung

Hans
Bauberichte Thread #12691

Life is short - eat dessert first!
Kuchen macht nicht dick – er zieht nur die Falten glatt!

Benutzeravatar
sm designs
Beiträge: 984
Registriert: Fr 14. Jun 2013, 09:59
Isle of Man

Re: Mal wieder Drehstahlhöheneinstellgerät

Beitrag von sm designs » Di 8. Jan 2019, 18:33

Welche Möglichkeit gäbe es, über Kopf eingespannte Abstechdrehstähle / Schwerter auf Spitzenhöhe zu stellen?
Oder allg. über Kopf eingespannte Drehwerkzeuge - evtl. auch Bohrer in den Wechselkasetten?
  • Das Ganze schwenkbar um den Drehpunkt der fixen Referenz?
  • Zusätzliche Refernz für über Kopf?
  • ...?
Gruß Michael
  • Ich kann es mir nicht leisten billig einzukaufen :smilingplanet:

Benutzeravatar
HansD
Beiträge: 18032
Registriert: Sa 6. Nov 2010, 18:19
Wohnort: 86641

Re: Mal wieder Drehstahlhöheneinstellgerät

Beitrag von HansD » Di 8. Jan 2019, 18:39

sm designs hat geschrieben:
Di 8. Jan 2019, 18:33
Welche Möglichkeit gäbe es, über Kopf eingespannte Abstechdrehstähle / Schwerter auf Spitzenhöhe zu stellen?
Oder allg. über Kopf eingespannte Drehwerkzeuge - evtl. auch Bohrer in den Wechselkasetten?
Ich habs weiter oben schon kurz mal erwähnt. Mein Überkopfabstechschwert kann ich mit der Messuhr messen - in diesem Fall wird halt nicht die untere sondern die obere Fläche des Elefantenfusses genommen und man muss halt dessen Dicke (bei mir 2mm) noch addieren.
Vielleicht mach ich morgen noch ein Bild.
Bei dem hinteren Klotz hatte ich erst überlegt auch eine Tasche für die Überkopfwerkzeuge einzufräsen aber da ich nur einen einzigen Überkopfdrehstahl habe liess ich es.

Für Bohrer weiss ich nicht, da fällt mir nur ein die Mantellinie zu messen und den halben Durchmesser zu addieren.
Aber mit meiner Messuhr geht das nicht.

Hans
Bauberichte Thread #12691

Life is short - eat dessert first!
Kuchen macht nicht dick – er zieht nur die Falten glatt!

reloader
Beiträge: 3100
Registriert: Mo 15. Nov 2010, 11:31
Wohnort: Castrop-Rauxel
Germany

Re: Mal wieder Drehstahlhöheneinstellgerät

Beitrag von reloader » Di 8. Jan 2019, 21:12

Hallo Hans,

ich habe auch schon seit Jahren eine Höhenlehre mit kleiner Meßuhr. Sieht nur nicht so stylisch aus wie dein Meßzeug.

Genullt habe ich die Uhr mit einem Drehmeißel den ich beim Plandrehen genau auf Mitte gestellt habe.

Ich finde so ein Gerät recht praktisch und benutzt wird es recht häufig, weil ich mehr Drehmeissel als Multifixtaschen habe.


viele Grüße

Edgar

Benutzeravatar
HansD
Beiträge: 18032
Registriert: Sa 6. Nov 2010, 18:19
Wohnort: 86641

Re: Mal wieder Drehstahlhöheneinstellgerät

Beitrag von HansD » Di 8. Jan 2019, 21:41

reloader hat geschrieben:
Di 8. Jan 2019, 21:12
Genullt habe ich die Uhr mit einem Drehmeißel den ich beim Plandrehen genau auf Mitte gestellt habe.
Edgar, so habe ich das auch gemacht. Ünerlege mir aber noch einen Normalnullkörper anzufertigen.

Hans, der sich freut dass es auch jemand gibt der das sinnvoll findet
Bauberichte Thread #12691

Life is short - eat dessert first!
Kuchen macht nicht dick – er zieht nur die Falten glatt!

Benutzeravatar
Sepp9550
Beiträge: 3033
Registriert: Fr 24. Mai 2013, 15:31
Wohnort: Teisendorf (Oberbayern)
Germany

Re: Mal wieder Drehstahlhöheneinstellgerät

Beitrag von Sepp9550 » Di 8. Jan 2019, 22:54

Ich finde das auch sinnvoll, zumindest nützlich.
Ob man es braucht hängt von den Ansprüchen und auch den Durchmessern ab. Bei einen Durchmesser 30 wirkt sich die Höhe weniger aus als bei 3mm.
Ich hab jetzt nicht den bedarf die Höhe auf 0,1mm genau einzustellen

Das ganze außerhalb der Maschine einzustellen finde ich deshalb interessant weil bei mir auf der Maschine auf den Bettschlitten, der mir sonst als Referenz dient, nicht nur jede menge Späne liegen sondern jetzt auch ein Blech liegt dass die Schmiernippel vor den gröbsten Dreck schützen soll.

Plandrehen ist die sicherste Methode, aber das ist nciht immer möglich, je nach Meißel oder wenn man garkeine Mitte hat.

Nur ist mir das ganze nicht so wichtig dass ich mir einen zweiten Multifix Grundkörper kaufen würde.


Zudem hätte ich eine andere schwierige frage zu klären, soll ich mich an der Spindel oder dem Reitstock orientieren :muahaha:
Habe es mal so gelernt dass man das Optisch mit der Zentrierspitze im Reistock ausrichtet, habe dann aber festgestellt dass das um mehrere Zehntel nicht stimmt :pfeif:
Mit freundlichen Grüßen, ein Stefan zu viel

...auf der suche nach dem verlegten Werkzeug

Drehmaschine: Quantum D310x910, Bohr(fräs)maschine: Optimum MB4, Deckel G1, Säge: S275N

Benutzeravatar
HansD
Beiträge: 18032
Registriert: Sa 6. Nov 2010, 18:19
Wohnort: 86641

Re: Mal wieder Drehstahlhöheneinstellgerät

Beitrag von HansD » Mi 9. Jan 2019, 17:48

sm designs hat geschrieben:
Di 8. Jan 2019, 18:33
Welche Möglichkeit gäbe es, über Kopf eingespannte Abstechdrehstähle / Schwerter auf Spitzenhöhe zu stellen?
Dass es geht habe ich schon geschrieben, jetzt kann man es auch sehen (wenn auch recht knapp)

http://www.hobby-messer.de/bilder/wm-d2 ... 32x576.jpg


Ausserdem habe ich noch den vorgeschlagenen Normalnulleinstellkörper angefertigt

http://www.hobby-messer.de/bilder/wm-d2 ... 32x576.jpg

Hans
Bauberichte Thread #12691

Life is short - eat dessert first!
Kuchen macht nicht dick – er zieht nur die Falten glatt!

Benutzeravatar
Stern-300E24V
Beiträge: 589
Registriert: Sa 8. Apr 2017, 11:37
Wohnort: DLG
Germany

Re: Mal wieder Drehstahlhöheneinstellgerät

Beitrag von Stern-300E24V » Mi 9. Jan 2019, 20:46

Hi Hans, hast du keine Bedenken, das die Einstellschrauben langsam aber stetig Material abtragen und es so zu Fehlern führt? Falls ich etwas diesbezüglich überlesen habe, sorry, habe es stellenweise nur überflogen.

Die Lösung mit der Wasserwaage zum Anlegen könnte mich reizen, aber dazu müsste die Bank auch absolut im Wasser stehen und halt nicht nur eben.
Grüßle, Jörg :hi:

Benutzeravatar
HansD
Beiträge: 18032
Registriert: Sa 6. Nov 2010, 18:19
Wohnort: 86641

Re: Mal wieder Drehstahlhöheneinstellgerät

Beitrag von HansD » Mi 9. Jan 2019, 20:55

Stern-300E24V hat geschrieben:
Mi 9. Jan 2019, 20:46
Hi Hans, hast du keine Bedenken, das die Einstellschrauben langsam aber stetig Material abtragen und es so zu Fehlern führt?
Jörg, diese Gefahr besteht. Auch deshalb gehe ich vielleicht mal auf Stahl über.
Im Augenblick habe ich vor die Aufnahme nicht von unten nach oben zu schrauben sondern nur von oben nach unten auf die Höheneinstellschraube zu drücken.
Oder ich lege ein dünnes Blech unter.
Muss man einfach mal beobachten.

Hans
Bauberichte Thread #12691

Life is short - eat dessert first!
Kuchen macht nicht dick – er zieht nur die Falten glatt!

Antworten