Kunststoff Verschraubung Kleben aber mit was?

Allgemeine Basteleien, Konstruktionen, usw....
CNC-Router
Beiträge: 599
Registriert: Fr 8. Nov 2013, 20:38
Wohnort: 92660
Germany

Re: Kunststoff Verschraubung Kleben aber mit was?

Beitrag von CNC-Router » Mi 2. Jan 2019, 19:38

Bevor ich jetzt 20 Sorten Klebstoffe kaufe, werde ich vielleicht doch auf den HG Kleber mit Granulat zurückgreifen. Eventuell werde ich aussen mit dem Dremel eine Art V-Nut einbringen, um das mit dem Granualt aufzufüllen. Mit dem verschweißen wäre dann die 2.te Option. Epoxyd Kleber von UHU hat wie gesagt nicht funktioniert und ja es wurde alles fettfrei gemacht.

Die Mutter in eine Aluhülse oder Messinghülse mit dünnen Deckel stehen lassen und einkleben, wo dann vorne das Ventil raussteht fällt auch flach. Da das Teil dann wo eingesteckt wird.

Heisti
Beiträge: 1951
Registriert: Do 2. Mai 2013, 23:02
Germany

Re: Kunststoff Verschraubung Kleben aber mit was?

Beitrag von Heisti » Mi 2. Jan 2019, 20:03

Falsche Reihenfolge. Wenn da Kleber zwischen ist, kannst du nicht mehr schweißen. Außer du schaffst es diesen restlos wieder zu entfernen. Da befürchte ich aber recht magere Restwandstärken, die dann das schweißen schwierig bis unmöglich machen. Du brauchst ja weiterhin innen Dichtfläche. Aber probiere es. Neu kaufen geht ja notfalls auch noch.

CNC-Router
Beiträge: 599
Registriert: Fr 8. Nov 2013, 20:38
Wohnort: 92660
Germany

Re: Kunststoff Verschraubung Kleben aber mit was?

Beitrag von CNC-Router » Mi 2. Jan 2019, 20:28

Neukaufen geht nicht. Das hätte ich schon versucht. Dann bleibt nur noch der Restmüll.

Passendes Material zum verschweißen hätte ich jetzt auf der Stelle wohl auch nicht da. Zumal die Lötkolbenspitze dann wohl nichts mehr taugt.

Benutzeravatar
Rainer4x4
Beiträge: 245
Registriert: Fr 24. Mär 2017, 16:18
Wohnort: 49134 Wallenhorst
Kontaktdaten:
Germany

Re: Kunststoff Verschraubung Kleben aber mit was?

Beitrag von Rainer4x4 » Mi 2. Jan 2019, 21:15

CNC-Router hat geschrieben:
Mi 2. Jan 2019, 20:28
Neukaufen geht nicht. Das hätte ich schon versucht.
Wens mir das wert wäre, dann würde ich für den defekten Verschluss ne Kappe aus MS anfertigen/drehen.
Gruß Rainer

Damatomacchine Master 520 3L, baugleich Smithy MIDAS 1220 LTD oder Bolton Tools Combo AT520

Benutzeravatar
Trommelmops
Beiträge: 523
Registriert: Mo 9. Jan 2017, 18:37
Wohnort: Neuruppin
Germany

Re: Kunststoff Verschraubung Kleben aber mit was?

Beitrag von Trommelmops » Mi 2. Jan 2019, 21:30

Zum Verschweißen braucht man kein zusätzliches Material. Einfach mit sich selbst verschweißen.
Auch dein Lötkolben bleibt dabei unbeschadet.
Probiere das doch mal aus... ;-) nicht entsorgen
Es geht um die Funktion letzten Endes nicht um die Optik oder....
Gruß der Trommelmops

ulli101
Beiträge: 67
Registriert: Mo 2. Mär 2015, 21:39
Germany

Re: Kunststoff Verschraubung Kleben aber mit was?

Beitrag von ulli101 » Mi 2. Jan 2019, 21:54

Hallo und allen ein gutes neues Jahr!
Meine langjährigen Versuche themoplastische Kunststoffe zu kleben verliefen i.d.R negativ:-(
Für Fälle wie diesen sammle ich Spraydosen aus Alu in den verschiedensten Durchmessern.
Der Boden der passenden Dose wird soweit entfernt wie unbedingt nötig, der Zylindermantel 3..4 mm länger als die gebrochene Mutter abgelängt. Das wird dann als Korsett für die Mutter verwendet.
Den Überstand bördele ich über den Rand ggf. auf der Drehbank mit einem Kugellager.
Diese Lösung hat bisher immer gehalten!
Gruß
Horst

Rundstahl
Beiträge: 168
Registriert: Sa 21. Feb 2015, 15:32

Re: Kunststoff Verschraubung Kleben aber mit was?

Beitrag von Rundstahl » Do 3. Jan 2019, 19:39

Hallo Manuel!
Verwende diesen Kleber schon Jahre.Klebt Metall und Kunststoff.
Schwanheimer Industriekleber Set: Industrieklebstoff 1x 10g, 1x Feindosierspitze, 1x Tropfspitze (1,99 €/1g)
Ist über Amazon zu bekommen.
mfg
Norbert

depitter
Beiträge: 475
Registriert: Di 30. Sep 2014, 13:02
Wohnort: Wegberg
Germany

Re: Kunststoff Verschraubung Kleben aber mit was?

Beitrag von depitter » Fr 4. Jan 2019, 02:32

so isses!

Das ist einer der Spezialkleber wie auch in meinem ersten Post verlinkt. Funktioniert aber bei Problemkunststoffen nur mit dem dazugehörigen Primer, das kostet dann zusammen ca.50,-€ und ich denke, das es bei der kleinen Kontaktfläche trotzdem nicht so toll halten wird.
Ich bleibe dabei schweissen ist das Mittel der Wahl.
Gruß
Dieter

CNC-Router
Beiträge: 599
Registriert: Fr 8. Nov 2013, 20:38
Wohnort: 92660
Germany

Re: Kunststoff Verschraubung Kleben aber mit was?

Beitrag von CNC-Router » Fr 4. Jan 2019, 10:54

Rundstahl hat geschrieben:
Do 3. Jan 2019, 19:39
Hallo Manuel!
Verwende diesen Kleber schon Jahre.Klebt Metall und Kunststoff.
Schwanheimer Industriekleber Set: Industrieklebstoff 1x 10g, 1x Feindosierspitze, 1x Tropfspitze (1,99 €/1g)
Ist über Amazon zu bekommen.
mfg
Norbert
Hab mir gerade das Video von diesen Kleber angeschaut. Funktioniert eigentlich wie diese von HG. Es wird zur Verstärkung auch dieses Pulver dazu genommen. Gibt auch einen Aktivator und einen Primer.
In dem Video wurde ein Silikon-Ring geklebt. Vorher mit dem Primer behandelt.
Bei dem Set von Schwanheimer für um die 90€ ist enthalten: der Kleber, der Füllstoff(Pulver), Aktivator, Knetkleber und ein Fläschen wo den Kleber wieder an löst.

Bei HG im Kofferset für 90€ ist dabei : 1xKleber, 1x Füllstoff, 1xCleaner/Löser, 1xPrimer, 1x Aktivator zum Pinseln, 1x Aktivator aus der Dose, 1x Knetkleber + 1xKleber und 1x Füllstoff extra.

Es scheint irgendwie das gleiche zu sein oder nicht?

Was mir an dem Set von Schwanheimer besser gefallen würde ist die dünnere Dosierspitze und man bekommt diese auch zum nachkaufen. Auch die Orignialspitze an der Flasche gibt es zum nachkaufen.

Also warum sollte da meine Verschraubung nicht halten.Vorher Fettfrei machen und mit dem Primer behandeln. Aussen könnte ich die Bruchstelle mit dem Pulver und Kleber noch etwas verstärken. Genauso innen an der Kante. Ein Dichtring aus Silikon liegt innen dann eh zum abdichten.

Heisti
Beiträge: 1951
Registriert: Do 2. Mai 2013, 23:02
Germany

Re: Kunststoff Verschraubung Kleben aber mit was?

Beitrag von Heisti » Fr 4. Jan 2019, 11:09

Kannst du alles machen. Nur ich würde keine 90,- € ausgeben, wenn ich die Reparatur für 0,- € durchführen könnte. :nixweiss:

Aber ich/wir kennen auch nicht die Anwendung dieses Deckels und können daher evtl. auch nicht richtig beurteilen, was eine verträglich Lösung wäre (optisch).

Antworten