Tipps zum Thema Tiefziehen von Kunststoffen

Allgemeine Basteleien, Konstruktionen, usw....
Benutzeravatar
d.hilmer1986
Beiträge: 52
Registriert: Di 5. Mai 2015, 20:51
Germany

Tipps zum Thema Tiefziehen von Kunststoffen

Beitrag von d.hilmer1986 » Mo 24. Dez 2018, 14:14

Moin. Vielleicht hat der ein oder andere schon mal selbst Erfahrungen sammeln können in Sachen tiefziehen von Kunststoffplatten.

Ich möchte selbst ein paar Abdeckungen aus PVC herstellen. Dazu möchte ich mir ein Tiefziehkasten selbst bauen.
Das Teil was ich herstellen möchte hat die Maße von 20x30cm und eine Höhe von ca 15cm. Habe mich mal als Plattenmaß und damit auch das Rahmenmaß 60x70cm festgelegt. Plattenstärke liegt bei 3mm weil es stabil werden soll. Meine Befürchtung liegt darin dass das teil zu hoch ist und sich das Material nicht soweit tiefziehen lässt. hat da jemand Erfahrungen wie tief sich Kunststoffe ziehen lassen, speziell 3mm pvc?

Benutzeravatar
Stan
Beiträge: 105
Registriert: Do 1. Nov 2018, 19:17
Wohnort: Tübingen
Germany

Re: Tipps zum Thema Tiefziehen von Kunststoffen

Beitrag von Stan » Mo 24. Dez 2018, 14:53

Mit Tiefziehen hab ich leider keine erfahrung, aber es gibt ja die Konstruktionen wo der Kunststoff in einen Rahmen gespannt wird und dann im Haushaltsbackofen auf die entsprechende Temperatur gebracht, genau da sehe ich das problem bei PVC, das Temperaturfenster ist bei PVC recht klein (Bei jedem Hersteller etwas anders, kommt auf die PVC-Rezeptur an, steht aber idr. in den Produkdatenblättern) und so genau lassen sich Haushaltsöfen nicht regulieren. Also ich würde wenn möglich zu einem anderen Thermoplast greifen. Zur Konstruktion der Tiefziehkiste, da kann man sich ja auf Youtube ganz viele anregungen holen, und vom Aufbau sind diese ja fast alle ähnlich :)

Weihnachtsliche Grüße
Stephan
SANOU K72 Lathe Chuck 80/100/125mm 4 Kiefer
-fadenscheinige Teile werden speziell durch Abschreckung für mehr Haltbarkeit und längere Lebensdauer konstruiert.
-Bitte erlauben Sie einen Bitfehler durch manuelle Messung.

Benutzeravatar
d.hilmer1986
Beiträge: 52
Registriert: Di 5. Mai 2015, 20:51
Germany

Re: Tipps zum Thema Tiefziehen von Kunststoffen

Beitrag von d.hilmer1986 » Mo 24. Dez 2018, 15:06

hallo. werde aufgrund der Plattengröße keinen Backofen nutzen können. mein Plan ist den kunststoff mithilfe eines 15kw gasinfrarotstrahlers auf temperatur zu bringen. dieser hat ein modulierendes gasmagnetventil welches sich mit einer steuerung regulieren lässt und somit hoffentlich auch die Temperatur. zum messen habe ich ein infrarot oberflächentemperatur messgerät.

Benutzeravatar
Albego
Beiträge: 1244
Registriert: Mi 20. Nov 2013, 21:26
Wohnort: Nord-Sauerland
Germany

Re: Tipps zum Thema Tiefziehen von Kunststoffen

Beitrag von Albego » Mo 24. Dez 2018, 15:13

Hallo d.hilmer1986,

was verstehst Du unter "Tiefziehkasten"?
Und willst Du einfach erhitzen, überstülpen und auf Abkühlung warten?
Hast Du an das Vakuum-Tiefziehen gedacht, oder wie genau willst Du vorgehen?



Es grüßt
Bernhard

Benutzeravatar
d.hilmer1986
Beiträge: 52
Registriert: Di 5. Mai 2015, 20:51
Germany

Re: Tipps zum Thema Tiefziehen von Kunststoffen

Beitrag von d.hilmer1986 » Mo 24. Dez 2018, 15:31

natürlich inkl luftabsaugung

der aparillo soll so ähnlich werden wie in diesem video.

https://www.youtube.com/watch?v=ltuhVCXopi4

Benutzeravatar
Sepp9550
Beiträge: 3033
Registriert: Fr 24. Mai 2013, 15:31
Wohnort: Teisendorf (Oberbayern)
Germany

Re: Tipps zum Thema Tiefziehen von Kunststoffen

Beitrag von Sepp9550 » Mo 24. Dez 2018, 15:59

So einfach ist das grundsätzlich nicht, aber vielleicht hast du ja glück.

Zu PVC kann ich leider nicht viel sagen, wird eher selten verwendet ist aber möglich, allerdings musst du mit der Temperatur aufpassen dass sie nicht zu hoch ist, das ist bei PVC ungesund für Mensch und Material. (entsteht Säure die dir deine Maschinen Rosten lässt)
Spontan hätte ich eher PS versucht :nixweiss:


Was das Tiefziehen angeht ist vieles möglich, was sieht man beim Blick in den Kühlschrank, das Plastikteil wir auch aus einer Platte Tiefgezogen.
die Frage sind nur die Qualitätsansprüche z.B die Verteilung der Folie (Wandstärke), die macht uns oft Probleme (wer kennt nicht die instabilen Joghurtbecher)

Was dir Probleme machen könnte sind die 3mm PVC, das wird sich nicht so einfach formen lassen.

Kannst du mal zeigen was du genau machen willst?
Positiv oder Negativform?
Warum so große Platten, willst du mehrere auf einmal Herstellen?
Welche Stückzahl?
aus welchen Material soll die Form werden?

Mit genauen Werten kann ich leider nicht dienen, das Schlaue Buch dazu liegt in der Arbeit und ich bin nicht der Experte was das Tiefziehen angeht, habe noch nicht so viele Formen gemacht und keine für 3mm Material, oder für PVC sodass ich das auswendig sagen könnte
Mit freundlichen Grüßen, ein Stefan zu viel

...auf der suche nach dem verlegten Werkzeug

Drehmaschine: Quantum D310x910, Bohr(fräs)maschine: Optimum MB4, Deckel G1, Säge: S275N

dr.markus
Beiträge: 1220
Registriert: Mo 30. Jan 2017, 23:14
Wohnort: 24619 Bornhöved

Re: Tipps zum Thema Tiefziehen von Kunststoffen

Beitrag von dr.markus » Mo 24. Dez 2018, 16:40

Hier auch noch mal ein Video:
https://www.youtube.com/watch?v=KixmkhQAJKU

Mehr braucht man gar nicht. Den Gasheizer kannst Du über den Abstand regeln. Also die Temperatur.

Hier noch eins: https://www.youtube.com/watch?v=Y4ebr2GpTnA

Das ist Polycarbonat. Lässt sich gut bearbeiten und ist stabil und bruchfest.


Wichtig ist die Form. Vor allem braucht die Luftlöcher nach innen. Gerade in Innenkanten und -ecken.
Viele Grüße, Markus

Darko
Beiträge: 821
Registriert: Fr 17. Mai 2013, 21:11
China

Re: Tipps zum Thema Tiefziehen von Kunststoffen

Beitrag von Darko » Mo 24. Dez 2018, 19:56

d.hilmer1986 hat geschrieben:
Mo 24. Dez 2018, 14:14
hat da jemand Erfahrungen wie tief sich Kunststoffe ziehen lassen, speziell 3mm pvc?
Das ist die falsche Vorgehensweise. Die Eigenschaften des PVC werden durch Zusatzstoffe vorgegeben, z.B. sind im Weich-PVC 70% der gesamten Masse Weichmacher. Wenn man also glaubt einen PVC Boden zu haben, ist da in Wirklichkeit nur 30% PVC drinnen.
Richtig wäre es also dort zu fragen, wo das für das Tiefziehen geeignete PVC hergestellt bzw. vertrieben wird. Normales Hart-PVC wie die Elektriker es verwendet ist wenig bis gar nicht fürs Tiefziehen geeignet, beim PVC Bodenbelag wird das wohl auch der Fall sein, man braucht also schon das richtige Material und nicht irgendwas.

3mm ist für 15cm Höhe nicht besonders viel. Für Joghurtbecher, zum Bleistift, nimmt man um die 2,5mm (grob geschätzt), sind aber gerade mal halb so hoch. Wird also nicht wirklich ein Stabilitätswunder.

Warum PVC?
Alle Angaben ohne Gewähr, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

Benutzeravatar
d.hilmer1986
Beiträge: 52
Registriert: Di 5. Mai 2015, 20:51
Germany

Re: Tipps zum Thema Tiefziehen von Kunststoffen

Beitrag von d.hilmer1986 » Mo 24. Dez 2018, 20:23

Muss nicht pvc sein. hatte nur pvc ausgewählt weil es für meine ansprüche reicht (rechteckige keilriemenabdeckung ohne komplizierte details) und günstig ist. Benötige ein kunststoff welches schlagfest formstabil und thermoplastisch ist.

Mir geht es jetzt im Wesentlichen nicht nur um dieses eine teil sondern weil ich auch viel mehr verwendungszwecke in solch einer apparatur sehe. Bisher habe ich mir Verkleidungsteile o.ä. aus negativen und glasfaser gebaut. Aber die nachbearbeitung ist mir einfach dann zu aufwändig.

Als "positiv-form" dient ein gfk abdruck

Benutzeravatar
Sepp9550
Beiträge: 3033
Registriert: Fr 24. Mai 2013, 15:31
Wohnort: Teisendorf (Oberbayern)
Germany

Re: Tipps zum Thema Tiefziehen von Kunststoffen

Beitrag von Sepp9550 » Di 25. Dez 2018, 14:14

dr.markus hat geschrieben:
Mo 24. Dez 2018, 16:40
Wichtig ist die Form. Vor allem braucht die Luftlöcher nach innen. Gerade in Innenkanten und -ecken.
Bei so einen hohen Volumen kann auch ein Spalt sinnvoll sein, je nachdem wie die Form aussieht.

Darko hat geschrieben:
Mo 24. Dez 2018, 19:56
3mm ist für 15cm Höhe nicht besonders viel. Für Joghurtbecher, zum Bleistift, nimmt man um die 2,5mm (grob geschätzt), sind aber gerade mal halb so hoch. Wird also nicht wirklich ein Stabilitätswunder.
2,5 ist aber schon sehr dick für Joghurtbecher, ohne es gemessen zu haben, das hat man eher bei schmalen, hohen Bechern ("der große Bauer"). Bei flachen, breiten Bechern (Müller mit der Ecke) nimmt man dünnere Folie.
Wie dick die war kann man bei den Bechern an der Schweißkante messen, da bleibt das Material fast gleich dick. Wie dick das Material sein muss hängt ab vom Tiefziehverhältniss und wie stabil der Boden sein muss bzw. wie man es Schaft das Material zu verteilen. Ohne Vorformen könnte das Schwierig werden. Die Theoretische Dicke bei optimaler Verteilung könnte man ausrechnen. Hängt natürlich auch davon ab ob man positiv oder negativ formt.
Aber Stabil wird das nicht, sogar mit Versteifungsrippen.
d.hilmer1986 hat geschrieben:
Mo 24. Dez 2018, 20:23
Mir geht es jetzt im Wesentlichen nicht nur um dieses eine teil sondern weil ich auch viel mehr verwendungszwecke in solch einer apparatur sehe. Bisher habe ich mir Verkleidungsteile o.ä. aus negativen und glasfaser gebaut. Aber die nachbearbeitung ist mir einfach dann zu aufwändig.

Als "positiv-form" dient ein gfk abdruck
Ich mache Verkleidungen lieber aus Blech, aber mir würde da zumindest eine Anwendung einfallen.
Bei so einer Aparatur sollte man nur die Möglichkeit haben positiv und negativ zu Formen
Mit freundlichen Grüßen, ein Stefan zu viel

...auf der suche nach dem verlegten Werkzeug

Drehmaschine: Quantum D310x910, Bohr(fräs)maschine: Optimum MB4, Deckel G1, Säge: S275N

Antworten