Erosion 3D-Taster Kontakte

Allgemeine Basteleien, Konstruktionen, usw....
Antworten
SteelWolf
Beiträge: 185
Registriert: Sa 13. Okt 2012, 21:11
Wohnort: Wien
Austria

Erosion 3D-Taster Kontakte

Beitrag von SteelWolf » Mi 5. Dez 2018, 07:38

Hallo,
Ich habe mir vor zwei Wochen einen simplen 3D-Taster gebaut. Bestehend aus 3mm Stahlkugeln und 3mm Passstiften sowie Messingkontakte zur Verbindung.
Der Taster ist dauerhaft montiert und wird nur im ausgeklappten Zustand bestromt (24V 1mA) hat aber kaum 10 Schaltvorgänge auf dem Buckel.

Nun haben sich in den Stiften bereits nach dieser kurzen Zeit tiefe Abdrücke abgezeichnet.

Ich bin etwas ratlos woran das nun liegt. Faktoren an die ich denke sind Strom, Vibration und unterschiedliche Metalle

Kann mir hier jemand auf die Sprünge helfen?

Liebe Grüße
Max
Dateianhänge
IMAG3102.jpg
IMAG3101.jpg

Jasmir
Beiträge: 176
Registriert: Fr 18. Nov 2016, 20:01
Germany

Re: Erosion 3D-Taster Kontakte

Beitrag von Jasmir » Mi 5. Dez 2018, 08:22

Naja, bei 24V haste definitiv schon schöne Abreißfunken. Und je nachdem wie der Rest der Schaltung aussieht fließen auch mehr als 1mA. Ich würde dazu raten, hier im max. im CMOS-Spannungsbereich zu bleiben und so gut wie keine Ströme fließen zu lassen. Auch nicht beim ein&ausschalten.

-Alex-

Thomas#
Beiträge: 1083
Registriert: Fr 2. Okt 2015, 22:29
Wohnort: Kiel
Germany

Re: Erosion 3D-Taster Kontakte

Beitrag von Thomas# » Do 6. Dez 2018, 00:05

Hi,

mal so zum Mitdenken können gefragt:

- was für ein Netzteil erzeugt die 24Volt? (Trafo mit gesiebter Gleichrichtung, oder Schaltnetzteil?)
- Was schalten die Taster: 24Volt plus, oder 24Volt minus?

- Was wird mit den Kontakten geschaltet:
- LEDs, oder gehen die Kontakte an eine Maschinen-Steuerung? (Industrie-Steuerung oder Eigenbau?)

- Die vermutlich Fräsmaschine, hat die einem Frequenz-Umrichter im Antrieb?
- Besteht eine elektrische Verbindung zwischen Maschine und der Taster-Mechanik/ bzw.-Elektrik (wie: "ich nehme den Maschinenkörper als eine der Zuleitungen").

Wegen der Kontaktgabe über Kugel müsste man allgemein überlegen,
das ja nur ein winziger Punkt dann den Kontakt machen kann.
Oder vielleicht, wenn die zu erkennenden Vertiefungen in den Auslegern nicht vom Abbrand stammen, dass es pro Kugel an so 2 - 4 Punkten Kontakt gibt.

1mA (bei 24Volt = nixige 0,024 Watt) werden eigentlich mit speziellen Kontakten geschaltet.
Also eher mit Gold-Kontakten (Messing oder Kupfer vergoldet, oder ähnlich).
Also Kontakte die so ausgelegt sind, dass bei der Kontaktgabe nicht erst eine Oxydschicht weg gebrannt werden muss.

Da offenbar heftiges Kontakt-Feuer vorliegt ist eben die Frage, ob das mit den 1mA überhaupt hinkommen kann?
Oder: ob vielleicht Netzspannung "kondensatorisch" eingekoppelt ist, oder beim Schalten entladen wird?

Also angenommen der Taster schaltet nicht die 24Volt plus, sondern die minus 24Volt.

Bei einem nicht so guten Schaltnetzteil kann auf der Minus-Leitung, gegen Schutzerde gemessen, fast Netzspannung gemessen werden.
Die hat zwar nur ein paar mikro-Ampere, aber man bekommt bei Berührung (wenn man selbst geerdet ist) doch schon einen kleinen geballert.
Und einen Funken kann man damit auch erzeugen.

Sollte dieser Fall vorliegen ist es der nachfolgenden Taster-Elektronik zu verdanken (weil sie dann gut geschützte Eingänge hätte), dass sie nicht kaputt gegangen ist.

Aber: es wären noch alle möglichen anderen Ursachen denkbar.
Vielleicht, dass lediglich die Paarung der Kontakt-Materialien sehr ungut ist (gehärteter Stahl auf Stahl).
Aber vielleicht eben auch was ganz anderes.

Mann könnte so vorgehen, dass man einen externen Aufbau macht.
Bei dem man den Schaltfunken (dunkler Raum) einsehen kann.
Anfänglich die 24Volt (über einen Vorwiderstand auf 1mA Strom begrenzt) mittels jener Kontakte kurzschließen.
Und den Funken beobachten.

Und dann nach und nach alle Komponenten bzw. Verbindungen zur Maschine/Steuerung, einbeziehen, ob der Funke stärker wird.


Grüße von
Thomas#

dr.markus
Beiträge: 897
Registriert: Mo 30. Jan 2017, 23:14
Wohnort: 24619 Bornhöved

Re: Erosion 3D-Taster Kontakte

Beitrag von dr.markus » Fr 7. Dez 2018, 00:50

Wenn das nach 10 Schaltvorgängen so aussieht, muß da ja ein gewaltiger Funke am Werke sein.
Viele Grüße, Markus

Spartaner117
Beiträge: 1461
Registriert: Fr 14. Mär 2014, 20:50
Germany

Re: Erosion 3D-Taster Kontakte

Beitrag von Spartaner117 » Sa 8. Dez 2018, 12:32

Zeig doch mal genau auf, wie die Beschaltung/Bestromung aussieht, evtl ist da einfach ein kleiner Fehler drin.
Viele Grüße,

Marc

Spitzbube
Beiträge: 220
Registriert: Di 11. Okt 2016, 16:13

Re: Erosion 3D-Taster Kontakte

Beitrag von Spitzbube » Sa 8. Dez 2018, 13:11

moin max
schau dir mal das an, guggst du hier >>> https://www.electrical-contacts-wiki.co ... trotechnik <<<
aufmersam lesen! und auf deine konstruktion umsetzen und freude haben.
mfg
der spitzbube

FräsGazelle
Beiträge: 2227
Registriert: Di 15. Okt 2013, 11:46
Wohnort: Nürnberg Land
Germany

Re: Erosion 3D-Taster Kontakte

Beitrag von FräsGazelle » Sa 8. Dez 2018, 13:44

Hallo Max,

vermutlich ist da ein dicker Kondensator im Netzteil vorhanden!
Anderst läst sich diese Funkenerosion nicht erklären!

Wie schon erwähnt in diesem Bereich spezielle Sonderkontakte, das ist das eine.
Zum anderen, wird der Strom aus einer Stromquelle Ri gegen
mit weniger als 100µA eingesetzt!

Den Vorschlag den empfohlenen Wikiartikel mal reinziehen solltest du beherzigen...

Grüße,
Dieter
Probleme sind zum Lösen da!

Opti BF20L Vario, Opti TU2506 mit FU Vario, Metallbandsäge Opti S131GH, Ständerbohrmaschine Opti B32, Werkstattkran, Rundtisch viel Zubehör

Antworten