Ideensuche: Fenstersicherung/Aufhebelschutz zum einfachen Selbstbau

Allgemeine Basteleien, Konstruktionen, usw....
HeinzHerbert
Beiträge: 738
Registriert: Fr 21. Okt 2011, 16:23
Wohnort: Ostalb
Germany

Ideensuche: Fenstersicherung/Aufhebelschutz zum einfachen Selbstbau

Beitrag von HeinzHerbert » Mo 29. Okt 2018, 12:11

Hallo zusammen,

ich würde gerne mal unsere Fenster im UG und EG gegen Einbruchsversuche schützen. Der Vorbesitzer des Hauses hat beim Einbau der neuen Fenster leider gespart und keine mit Pilzkopfverriegelung einsetzen lassen.

In anbetracht der Preise für käufliche Lösungen würde ich gerne einen Aufhebelschutz selber bauen. Problem: alleine das EG hat 20 Fensterflügel, die zu sichern wären, im UG kommen nochmal 8 dazu. Das heißt, ich suche etwas, was sich relativ einfach und preiswert in Kleinserie selbst bauen lässt und nicht zu klobig ausschaut. Querriegel o.ä., die man ja leicht bauen könnte, möchte ich z.B. nicht vor den Scheiben haben.

Diese Lösung (Link zu Youtube) gefällt mir schon mal ganz gut, allerdings stört mich der Vierkant, da ich keine Räumnadel o.ä. besitze und ich nicht 80 Vierkantlöcher feilen möchte. Evtl. ginge Ausbohren der Ecken und Ausfräsen des Restes, aber damit wäre der Vierkant schon wieder geschwächt. Weiteres Problem: teilweise ist recht wenig Platz zwischen Fensterbank und Fensterflügel. Man könnte sich natürlch vielerlei ähnliche Konstruktionen vorstellen, im einfachsten Fall einen Bolzen, den man in ein Querloch einsetzt. Das Ganze sollte sich natürlich ohne großes Gefummel öffnen lassen, wobei eine ganze Reihe der Fenster eigentlich nie geöffnet werden, es sind ja genug davon da. Es sind hauptsächlich Kunststoffenster, der Rest Holz, hinter den Laibungen befinden sich Holzbalken. Bei Befestigung am Fensterrahmen stellt sich noch die Frage, welche Schrauben in den Kunststoffrahmen eine genügend hohe Auszugskraft bieten.

Ich brauche das Rad ja nicht unbedingt neu erfinden: Vielleicht hat einer von Euch ja auch schon seine Fenster gegen Aufhebeln mit einer Selbstbaulösung gesichert und mag hier mal davon davon berichten!?

Grüße
Georg
1.) Heb's wenn's pfuust!
2.) Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.
3.) Rede erst, wenn es besser ist als Schweigen.

Limbo
Beiträge: 3526
Registriert: Fr 10. Jul 2015, 18:32
Wohnort: Hannover
Germany

Re: Ideensuche: Fenstersicherung/Aufhebelschutz zum einfachen Selbstbau

Beitrag von Limbo » Mo 29. Okt 2018, 13:11

Ob Alu-, Holz- oder Kunststofffenster ist schon eine Unterschied in der Sicherheit.
Bei den Kunststofffenstern gibt es dann nochmal Unterschiede je nach Preisklasse.
Einfache Kunststofffenster haben in Höhe und Breite viel Spiel zwischen Rahmen und Flügel. Der Flügel dichtet aber gut mit doppelten Gummidichtungen.
Nur sicher ist so ein schlecht passender Flügel nicht. Der Flügel lässt sich leicht mit einem Schraubendreher soweit anheben, dass normale Riegel über ihre Gegenhalter rutschen.
Man kann mit eingepassten POM-, Alu-, oder Holzstücken im oberen Rahmen und am oberen Fensterflügel dieses Spiel nach oben aber eliminieren, indem man in der Höhe passgenaue Klötze fast spielfrei in die Kunststoffprofile schraubt. So lässt sich der Flügel nicht einfach in 2 Sekunden aushebeln.
Soweit sich der Flügel aber biegen lässt, bekommt ein Profi das Fenster vermutlich noch auf. Dabei riskiert er allerdings, dass die Scheibe mit viel Krach zerspringt.

Bei den im Video geteigten Riegeln ist fraglich, wie fest sich die Riegel im Hohlprofil eines Kunststofffensters verschrauben lassen, bzw. wie weit das Hohlprofil nachgibt.
So wie der Einbruchsversuch im Video gezeigt hat, sollte der Zusatzriegel weiter über den Flügel greifen bei Kunststoff auch möglichst breit am Rahmen verankert sein, um dort nicht auszureißen.

Pilzkopfriegel sind ein guter aber teurer Schutz für neue Fenster. Als Nachrüstung kaum bezahlbar und immer teurer als der Preis eines neuen Fensters.

Zur Fertigung der Riegel im Video könnte man statt Vierkantlöcher einzubringen auch Vierkant-Hohlprofil auf eine Trägerplatte schweißen. Das geht natürlich zu Lasten der Festigkeit und der Optik. Allerdings sehen geladene Besucher kaum nach meinen Fensterrahmen und "Einsteiger" würden auch geschweißte Riegel aufhalten.

Im Video stört mich die Inbus-Stiftschraube etwas. Als "Schlüssel" gibt Sie zwar mehr Sicherheit, kostet aber Bedienkomfort.
Wo ich als Besucher abschließbare Griffe gesehen habe, steckte immer der Schlüssel im Griff und war kein besseres Hemmnis als Griffe mit Verriegelungstaste.
Deshalb würde ich statt der Inbusschraube eine Rändelschraube bevorzugen.

Wer rein will, und damit Routine hat, der kommt auch rein. Deshalb ist es gut, richtige Wertsachen nicht leicht erreichbar im Haus zu haben.
Ein Tresor nützt auch nur, wenn die Bewohner nicht zuhause sind und nicht zum öffnen "überredet" werden können.
Letztendlich hat sich noch kein angetroffener Tresorbesitzer gegen Profis erfolgreich geweigert, seinen Tresor zu öffnen.mit
Drehmaschine Dema LSDM 6133
Fräsmaschine VF 45FG (MB4 Clon)
Hobel Gastl RG200 ST-E
3D-Drucker Creality E3
Bandsäge Flex SBG 4910
StichelSchleifMaschine HBM Typ U3

Benutzeravatar
groovingandi
Beiträge: 480
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 22:27
Wohnort: Bayern
Germany

Re: Ideensuche: Fenstersicherung/Aufhebelschutz zum einfachen Selbstbau

Beitrag von groovingandi » Mo 29. Okt 2018, 13:56

Evtl. was in Richtung Fenster-Schnapper?

Andreas

Heisti
Beiträge: 1750
Registriert: Do 2. Mai 2013, 23:02
Germany

Re: Ideensuche: Fenstersicherung/Aufhebelschutz zum einfachen Selbstbau

Beitrag von Heisti » Mo 29. Okt 2018, 14:37

Bin selber Opfer und würde eher über eine Funk-Alarmanlage mit Fensterkontakten und Bewegungsmeldern nachdenken. Die Jungs schlagen einfach die Scheibe ein und öffnen Griff und die Riegel. Davon kenne ich hier etliche Fälle, wo die Scheibe eingeschlagen wurde (mich eingeschlossen). Und in der Praxis läuft niemand abends rum und dreht alle Inbusschrauben fest. Alarmanlagen werden mittlerweile staatlich gefördert. https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Pr ... z-(455-E)/

HeinzHerbert
Beiträge: 738
Registriert: Fr 21. Okt 2011, 16:23
Wohnort: Ostalb
Germany

Re: Ideensuche: Fenstersicherung/Aufhebelschutz zum einfachen Selbstbau

Beitrag von HeinzHerbert » Mo 29. Okt 2018, 14:52

Ich fürchte, unsere Katzen würde bei Bewegungsmeldern für reichlich Fehlalarme sorgen. Außerdem muß man bei einer Alarmanlage denke ich auch ziemlich tief in die Tasche greifen, wenn man da was vernünftiges haben will. Der Polizei-Sicherheitsfritz, den ich vor einiger Zeit mal zur Bestandsaufnahme eingeladen hatte, hatte auch "nur" zu Aufhebelsicherungen geraten.

Grüße
Georg
1.) Heb's wenn's pfuust!
2.) Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.
3.) Rede erst, wenn es besser ist als Schweigen.

flexiblebird
Beiträge: 464
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 16:25

Re: Ideensuche: Fenstersicherung/Aufhebelschutz zum einfachen Selbstbau

Beitrag von flexiblebird » Mo 29. Okt 2018, 14:54

HeinzHerbert hat geschrieben:
Mo 29. Okt 2018, 12:11
Diese Lösung (Link zu Youtube) gefällt mir schon mal ganz gut
Jeder zusätzliche Riegel vergrössert das Problem: Natürlich empfiehlt der freundliche Versicherungsvertreter diese Zusatzsicherung.
War sie bei einem Einbruch nicht umgelegt, windet sich die Versicherung raus, weil du eine vorgesehene Gebäudesicherung nicht aktiviert hast.
Also mach nur aus deinem aktuellen Fensterriegel einen Pilzkopf.
Das geht meist recht leicht, man muss das Blech am Rahmen austauschen und den Pilzkopf. Je nach Fenster sind die alten Teile nur angeschraubt, können abgeschraubt und ersetzt werden, manchmal durch passende Teile des Herstellers für das Sondermodell "mit Pilzkopfverriegelung", manchmal selbstangefertigte.

Vergiss auch die Hemmwirkung dieser aufgeschraubten Halterungen: Dem Einbrecher ist egal, ob die danach kaputt sind, der setzt sein Brecheisen an, und sofort sind die Schrauben rausgerissen.
Wabeco F1200, RC6123BX500, Emco BS2, Woodstar PB06, Proxxon FKS/E

HeinzHerbert
Beiträge: 738
Registriert: Fr 21. Okt 2011, 16:23
Wohnort: Ostalb
Germany

Re: Ideensuche: Fenstersicherung/Aufhebelschutz zum einfachen Selbstbau

Beitrag von HeinzHerbert » Mo 29. Okt 2018, 15:00

Leider lassen sich die Verriegelungsköpfe nicht einfach tauschen, die sind vernietet oder eingeschweißt. Bei allen Fenstern die kompletten Mechaniken tauschen wird auch reichlich teuer...

Grüße
Georg
1.) Heb's wenn's pfuust!
2.) Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.
3.) Rede erst, wenn es besser ist als Schweigen.

Heisti
Beiträge: 1750
Registriert: Do 2. Mai 2013, 23:02
Germany

Re: Ideensuche: Fenstersicherung/Aufhebelschutz zum einfachen Selbstbau

Beitrag von Heisti » Mo 29. Okt 2018, 15:11

HeinzHerbert hat geschrieben:
Mo 29. Okt 2018, 14:52
Ich fürchte, unsere Katzen würde bei Bewegungsmeldern für reichlich Fehlalarme sorgen. Außerdem muß man bei einer Alarmanlage denke ich auch ziemlich tief in die Tasche greifen, wenn man da was vernünftiges haben will. Der Polizei-Sicherheitsfritz, den ich vor einiger Zeit mal zur Bestandsaufnahme eingeladen hatte, hatte auch "nur" zu Aufhebelsicherungen geraten.

Grüße
Georg
Nein, würde sie nicht. Der oder die Bewegungsmelder werden so installiert, dass das ausgeschlossen werden kann. Das ganze Paket hat bei mir ca. 1.000,- € gekostet. Allerdings habe ich auch einiges genommen, was man nicht unbedingt benötigt (externe Funkbedienung, Chiplesegerät usw.). Wie gesagt, wird ja auch gefördert. Bei mir genau umgekehrt. Kripobeamte macht seit 20 Jahren in Einbrüchen und riet dringend zu einer Alarmanlage. Ihm wäre es aber lieber gewesen, wir hätten eine mit stillem Alarm genommen, damit die Polizei eine Chance hat. Die Gelegenheitsdiebe hält das schon ab. Die Profis hält man eh nicht auf. Die kommen in 5 Minuten ohne Lärm übers Dach ins Haus. Geht einfacher als über die Fenster.

https://www.vergleich.org/funk-alarmanl ... 6sQAvD_BwE

HeinzHerbert
Beiträge: 738
Registriert: Fr 21. Okt 2011, 16:23
Wohnort: Ostalb
Germany

Re: Ideensuche: Fenstersicherung/Aufhebelschutz zum einfachen Selbstbau

Beitrag von HeinzHerbert » Mo 29. Okt 2018, 15:16

Hast Du die Alarmanlage selbst ausgelegt und installiert oder das einem Fachbetrieb überlassen?

Ich stelle mir die Handhabung auch etwas problematisch vor: der Schutz soll ja auch stattfinden, wenn jemand im Haus ist (z.B. nur die große Tochter oder mal meine Frau, wenn ich unterwegs bin). Dann kann ich ja aber die Alarmanlage nicht scharf schalten...!?

Grüße
Georg
1.) Heb's wenn's pfuust!
2.) Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.
3.) Rede erst, wenn es besser ist als Schweigen.

Benutzeravatar
Karsten
Beiträge: 189
Registriert: Do 22. Feb 2018, 08:00
Wohnort: Lübeck
Germany

Re: Ideensuche: Fenstersicherung/Aufhebelschutz zum einfachen Selbstbau

Beitrag von Karsten » Mo 29. Okt 2018, 15:49

Moin Georg,
ich habe bei uns im EG diese verbaut: https://www.ebay.de/itm/1-Stuck-Burg-Wa ... rk:19:pf:0

Die wären (bis auf das Schloss) doch wahrscheinlich einfacher nachzubauen ...und sie sind mit
Sicherheit noch stabiler als die von Dir im Video gezeigten mit dem Vierkant.
Weil sie, wie hier schon erwähnt wurde, breiter greifen und auch breiter verschraubt werden.

Ich habe übrigens ältere Kunststofffenster, welche aber im Profil noch einen Stahlkern haben.
Ich weiß nicht ob das immer so ist, aber darin halten die Riegel garantiert noch besser als in den gezeigten Holzfenstern.

Mir geht es natürlich nicht um den absoluten Einbruchsschutz.
Ich will es den Spitzbuben nur etwas schwerer machen. Denn es gibt Untersuchungen von den Versicherern, dass
die Spitzbuben weiterziehen wenn es nach einer gewissen Zeit nicht klappt.
Außerdem möchte ich nicht, dass die vll. nachts mal lautlos vor meinem Bett stehen ...

Gruß Karsten
Friedrich See EP1, Rotwerk EFM200DS, Georg Huhnholz UF12, Rexon RDM100A, Boley 8mm,
Patent Elastic, ......

Antworten