Tipps für eine Aufspannung an Winkelschleiferstation?

Alles was nicht fertig ist hier rein.
Antworten
Benutzeravatar
Derhobbist
Beiträge: 987
Registriert: Mi 31. Mai 2017, 22:36
Kontaktdaten:
Germany

Tipps für eine Aufspannung an Winkelschleiferstation?

Beitrag von Derhobbist » Di 14. Jan 2020, 17:13

Da es mich nervt, keine geraden Schnitte von Rundmaterial (speziell Rohren) frei Hand hinzubekommen (und mir eine Kappsäge dafür zu teuer ist), habe
ich mir was entsprechendes "zusammen geklöppelt".
IMG_8757.JPG
IMG_8758.JPG
IMG_8759.JPG
Die Funktion ist denkbar einfach. Wenn man am linken Bolzen nach vorne zieht, taucht man ins Material ein. Eine kleine Hantelscheibe balanciert
alles ideal mit leichtem Zug aus, was eine Feder erübrigt.
Da die Scheibe, selbst neu zu klein wäre um das aufgespannte Rohr in einem Zug zu schneiden, wollte ich es so
spannen, dass man es einerseits fest in der Bosch Nut hat, es aber unter gewisser Kraft auch drehbar ist. Das darf
nicht zu leichtgängig sein, da man es sonst seitlich verschiebt.

Die aktuelle Lösung funktioniert zwar wie man sieht, ist mir nur zu umständlich, da man immer die Backe der Zwinge beim vorwärts drehen festhalten muss und
erst dann wieder schneiden kann. außerdem ist die Gefahr gegeben, ins Blatt zu geraten.

Daher wollte ich mich mal umhören, ob jemand eine Idee hat, wie man das lösen könnte.
3D Drucker: Anycubic 4 Max.
Ich muss los, die Platte putzen! :runningdog: Bastelblog
Und jetzt hilft nur noch... ...weiterschrauben!

Benutzeravatar
MadHatter
Beiträge: 140
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 15:12
Wohnort: Bayrisch Congo
Germany

Re: Tipps für eine Aufspannung an Winkelschleiferstation?

Beitrag von MadHatter » Di 14. Jan 2020, 20:32

Eine quadratische Klemmung um das Rohr, ähnlich deinem Schleiferhalter, dann kannst du jeweils um 90 Grad drehen und einen Anschlag setzen. Das als Prisma, dann ist es einigermaßen variabel in der Dicke.
Grüße,
David

Benutzeravatar
Albego
Beiträge: 1535
Registriert: Mi 20. Nov 2013, 21:26
Wohnort: Nord-Sauerland
Germany

Re: Tipps für eine Aufspannung an Winkelschleiferstation?

Beitrag von Albego » Mi 15. Jan 2020, 07:46

Hallo Derhobbist,
"zusammen geklöppelt"
Du weisst aber schon das Klöppeln was anderes ist? :-)
Spaß muss sein ;-)


Ab jetzt ist der Spaß vorbei. Bäck to Maloche :-(
Die Funktion ist denkbar einfach. Wenn man am linken Bolzen nach vorne zieht, taucht man ins Material ein.
Sorry, aber ich hatte das erst so verstanden, das Du mit dem Hebel eine horizontale Bewegung gradlinig von der Wand weg zu dir ausübst.
Und nein!!!
Das ist jetzt absolut keine Haarspalterei, denn in Verbindung mit das hier
und mir eine Kappsäge dafür zu teuer ist
ergibt das ein anderes Bild. Es gibt ja Kappsägen die die eben von mir beschriebene Funktion haben. Und dachte ich miir: WOW :o der Junge hat was super dolles gebastelt, was mich im ersten Augenblick an dieses Winkelschleifer-Gerät in folgendem Video erinnerte.
Sliding Angle Grinder Stand || Make A Angle Grinder Miter Saw

Doch leider ist dem nicht so. :cry:
Aber wat solls. Kommen wir nun zu deinem eigentlichem Problem.

Daher wollte ich mich mal umhören, ob jemand eine Idee hat, wie man das lösen könnte.
Oh! An Ideen solls ja nicht scheitern. Aber die Umsetzung derer ist ein anderes Thema. Besonders dann, wenn der Kostenfaktor eine Tragende Rolle spielt.

dass man es einerseits fest in der Bosch Nut hat, es aber unter gewisser Kraft auch drehbar ist. Das darf
nicht zu leichtgängig sein, da man es sonst seitlich verschiebt.
Ohne ein Bild mit eingespannten Winkelschleifer kann zumindest ich nur ein gaaaaanz grobes "Bild skizzieren" (soll heißen nur grobe Beschreibung liefern).

David hat ja schon Prisma und Anschlag erwähnt, was ich allerdings nur teilweise unterstütze. Mein Weg, meine Idee, wäre ein anderer.

Du musst dir nämlich für meine Idee wirklich sehr ernsthaft gedanken darüber machen, bis zu welchem Durchmesser Du auf deine bis jetzt grobschlächtige weise ein Rohr trennen willst. Bleiben wir für den weiteren Verlauf bei Durchmesser und Rohr, vereinfacht das ganze etwas.

Ich gehe mal davon aus, das Du wohl einen 115er Winkelschleifer hast. Das bedeutet wohl schon mal das Du mit deinem Gerät in Verbindung mit dem Winkelschleifer es nicht schaffen wirst, ein ø300er Rohr zu trennen.


Also wie groß ist dein angedachter und eventuell technisch machbarer Durchmesser?
Von dieser wirklich sehr ernst gemeinten Frage hängt nämlich alles weitere ab. Das fängt schon bei der Werkstückspannung an, gleich im 1. Teil, und endet beim Anschlag im anschließendem 2. Teil.

Teil 1

Angenommen Du kannst maximal ein Rohr mit ø70 mm trennen. Dann beträgt der Radius vom Rohr 35 mm. Und Du weisst ja selber, ein Rohr kann man problemlos prinzipiell in einem Schraubstock spannen. Willst Du aber, das das Rohr unten auf dem Schraubstock aufliegt, fängst Du an dir Gedanken daüber zu machen wie groß der Abstand der unteren Schraubstockauflage, beispielsweise die Führung, bis zur Oberkante der Backen ist. Solltest Du jetzt einen Schraubstock haben mit dem Abstand von 20 mm, so must Du wohl eingestehen das Du das Rohr nicht in diesen Schraubstock spannen kannst. Es fehlen dir rein mathematisch betrachtet für die Erreichung des Radius gut und gerne 15 mm.

Also was kann man da machen?
Die "bequemste" Methode wäre, die, wenn technisch möglich, Backen gegen höhere zu tauschen. Aber jetzt betrachten wir das ganze nicht mehr rein mathematisch, sondern machen uns ernsthafte Gedanken über ein reelles Maß. Also keine Backen mit 35 mm höhe, sondern wir packen noch was oben drauf und sagen jetzt mal beispielsweise 40 mm.

5 mm mehr hört sich ja jetzt nicht nach so viel an, aber das ist es ja jetzt nicht alleine. Denn jetzt heisst es sich Gedanken darüber zu machen wie wohl eine geeignete Backe aussehen könnte, wenn wir uns nicht auf den Schraubstock konzentrieren, sondern diese Backe auf den Tisch von deinen Ständer montieren. Im gaaaaaaaanz groben bauen wir uns jetzt einen Schraubstock der in deinem Tisch integriert ist.

Und eine dementsprechende Backe könnte als Beispiel wie folgt aussehen.
Tischbacke.jpg
Tischbacke.jpg (4.26 KiB) 1176 mal betrachtet
Eine angedeutete Schraube ist in Grau dargestellt.
Das ist jetzt keine untypische Idee meinerseits, sondern bei diversen Spannmitteln, die käuflich zu erwerben sind, ein "fast normales" Design. Und diese Backe würde ich jetzt weit hinten Richtung Wand als feste Backe montieren.

Eine bewegliche Backe würde prinzipiell genau so aussehen, und diese natürlich vorne zu dir hin montieren. Und schon wurde das mit einem Rohr in etwa so aussehen.
Backen plus Rohr.jpg
Backen plus Rohr.jpg (25.26 KiB) 1176 mal betrachtet
Wie das ganze mit der beweglichen Backe so realisieren, das sie auch wirklich beweglich ist, ist ein anderes Thema. Darauf kann ich jetzt nich weiter eingehen, da mir dafür zu viele Details deinerseits fehlen.


Teil 2

Der technisch machbare Durchmesser spiegelt sich jetzt auch bei dem Thema Anschlag wieder.

Bei einem Anschlag macht man sich selten Gedanken darüber wie er wohl aussehen könnte. Denn meistens ist er nur eine "Punktuelle" angelegenheit. Dazu gibt es hier ja zahlreiche Beispiele. Aber mit einem "Punktuellen" Anschlag wirst Du wohl kaum Gkücklich werden. Der Grund dafür ist nämlich folgender.

Mal angenommen das Rohr ist an der Seite wo der Anschlag hin soll nicht grade, sondern extrem Schief. Wird jetzt dieser "Punktuelle" Anschlag auf den höchsten Punkt der Schräge angesetzt, und man dreht nach dem teilweisem Trennen das Rohr in den leicht geöffneten Backen weiter, dann wandert der höchste Schräge Punkt vom Anschlagspunkt fort. Und drückt man jetzt das Rohr wieder an den Anschlag, ist der nächste Trennvorgang nicht mehr in der gleichen Bahn. Mit anderen Worten:

Ein Punktueller Anschlag ist für dich Müll!

Du brauchst eine Anschlagscheibe.
Und hier kommt jetzt der technisch machbare Durchmesser zum tragen. Diese muss natürlich exakt parallel zu der Trennscheibe ausgerichtet sein. Dann kann ruhig der höchste Punkt von der Schräge an der Anschlagscheibe liegen, und beim weiter drehen des Rohres liegt dieser Punktg immer an der Schreibe an. Jedoch darf diese Anschlagscheibe auf keinem Fall kleiner als der technisch machbare Durchmesser sein, denn sonnst wandert der höchste Punkt aus der Kreisbahn heraus.

Der beste Ort für diese Anschlagscheibe ist natürlich bei der Trennscheibe, und nicht weit außerhalb rechts vom Rohr. Natürlich muss man bei dem Umgang mit dem ganzen System sehr vorsichtig sein, besonders mit der Anschlagscheibe, da die nicht der Trennscheibe beim Trennen im Weg ist. Aber man soll ja sowieso bei der Arbeit immer seine Sinne beisammen halten.

Einen wichtigen Punkt bei der Anschlagscheibe muss allerdings beachtet werden.
Falls nur noch sehr wenig Material bis zum Durchbruch übrig ist, darf man nicht zu sehr das Rohr gegen diese Scheibe drücken. Denn wenn das schon angetrennte Material wie am "Seidenen Faden" am Rohr hängt, wird bei einem zu starken druck gegen die Scheibe die Trennbahn wieder verlassen.

Ach ja!
- Erst das Rohr gegen den Anschlag schieben.
- Dann Backen zuspannen.
- Dann den Anschlag verschieben oder verdrehen, je nach erfolgreicher Umsetzung, damit er aus dem Gefahrenbereich verschwindet.
- Und erst jetzt mit dem Trennen beginnen.

Wie gesgt, meine Idee. Und ferner, nur ein sehr grobes Bild.
Mach was draus. :andiearbeit:



Es grüßt
Bernhard

Benutzeravatar
Albego
Beiträge: 1535
Registriert: Mi 20. Nov 2013, 21:26
Wohnort: Nord-Sauerland
Germany

Re: Tipps für eine Aufspannung an Winkelschleiferstation?

Beitrag von Albego » Mi 15. Jan 2020, 08:05

Hallo Derhobbist,

tschuldigung, hatte ich ganz vergessen. :?
Die Idee mit der Hantelscheibe finde ich :super:



Es grüßt
Bernhard

Christian89
Beiträge: 709
Registriert: Mi 24. Apr 2019, 20:09
Wohnort: Nähe Magdeburg
Germany

Re: Tipps für eine Aufspannung an Winkelschleiferstation?

Beitrag von Christian89 » Mi 15. Jan 2020, 19:00

Einen trennständer für winkelschleifer gibt es recht günstig zu kaufen. Bei hornbach keine 20,-€, aber kaufen kann jeder!
Ich finde es gut, dass du basteln möchtest. Ich bin gespannt ob es nachher passabel für dich ist.
Gruß Christian

Drehe: Gosmeta D250/1000
Fräse: Fritz Werner aka WMW 4102
Bohre: komunaras 2M112
Schleifer:Elbtalwerk slw st40, Gisag se 315
Säge: Kläger
Hebebühne: Stertil Koni 3,5t
Schweißen: mag,mma,autogen
Usw.

Benutzeravatar
Derhobbist
Beiträge: 987
Registriert: Mi 31. Mai 2017, 22:36
Kontaktdaten:
Germany

Re: Tipps für eine Aufspannung an Winkelschleiferstation?

Beitrag von Derhobbist » So 19. Jan 2020, 22:51

Och ja, das passt schon ganz gut so.

Was sich als praktikabel erwiesen hat, WENN der Schleifer einmal justiert ist, ist, dass man ihn eingetaucht lässt, dabei das Material langsam
dreht, sofern zu dick für in einem Zug und einfach mit einer 3D gedrucktem V-förmigen backe runter presst.

So kann sich das nicht mehr seitlich verschieben.

Für die 6 mal im Jahr reicht das bei weitem!

Klar, man kann keine Hundertstel erwarten, aber dafür gibt es ja Feilen.

Und das, was Albego mal anriss mit dem Verschieben: Da überlege ich tatsächlich, ob da nicht diese Schienen mit Gleitlagern dran
kommen, wie man sie für Maschinen nutzt. Diese mit V-Förmigem Fuß (ich hoffe ihr wisst, was gemeint ist).

Das hier ist aktuell Zusammengeschraubt, um "mal schnell" für jemanden was zu machen. Da ist der Winkel wichtiger als Maßhaltigkeit.

Ich will nämlich auch noch so ein Maßband zum aufkleben dran haben.
3D Drucker: Anycubic 4 Max.
Ich muss los, die Platte putzen! :runningdog: Bastelblog
Und jetzt hilft nur noch... ...weiterschrauben!

MuffinMaker
Beiträge: 12
Registriert: So 19. Jan 2020, 20:28
Germany

Re: Tipps für eine Aufspannung an Winkelschleiferstation?

Beitrag von MuffinMaker » So 19. Jan 2020, 22:56

Hallo,

beim Lesen musste ich an dieses Video denken.
https://www.youtube.com/watch?v=FlmCIKA6N4c

Schaue mir die Videos von diesem Kanal unheimlich gerne an. Die Konstruktionen sind unheimlich ausgefeilt, es wirkt super typisch japanisch akkurat-hochentwickelt-meisterhaft, und es gibt keinen Sprach-Kommentar, sondern nur Untertitel.

Benutzeravatar
Rockwell
Beiträge: 550
Registriert: Fr 15. Feb 2013, 01:21
Wohnort: 327**
Germany

Re: Tipps für eine Aufspannung an Winkelschleiferstation?

Beitrag von Rockwell » So 19. Jan 2020, 23:16

Wenn die Vorrichtung grundsätzlich tut, was sie soll, dann würde ich nur die Zwinge modifizieren. Das untere Ende in einem Schlitz/Langloch/Spalt zwischen zwei Profilen führen, und die obere Backe mt einem Prisma versehen. Beides damit die Zwinge nicht abhauen kann wenn man sie etwas lockert.
Liebe Grüße / Christoph


Proper Prior Preparation Prevents Piss-Poor Performance :andiearbeit:

Benutzeravatar
Albego
Beiträge: 1535
Registriert: Mi 20. Nov 2013, 21:26
Wohnort: Nord-Sauerland
Germany

Re: Tipps für eine Aufspannung an Winkelschleiferstation?

Beitrag von Albego » So 19. Jan 2020, 23:41

Moinsen

@MuffinMaker
Welch ein echter Zufall. Genau das gleiche Video hatte ich Tags darauf auch durch einen Zufall entdeckt, und war begeistert. Klar es ist sehr Lang, aber was er da alles wie macht, und auf welche Details er da achtet (z.B. selbstgemachte Dichtungsabstreifer für die Führungsrohre), das hat schon was besonderes. :super:



@Derhobbist
Ich weiss nicht was Du hast, aber von Maßhaltigkeit habe ich nicht geredet. :nixweiss:

Eine Frage hätte ich da aber noch, um deren Beantwortung ich dich deinerseits bitte.

Wo willst Du denn ein Maßband anbringen?

Und nein, mir gehts nicht um irgendwelche Platzprobleme, sondern schlicht und einfach um den Ort.



Es grüßt
Bernhard

Limbachnet
Beiträge: 420
Registriert: Fr 12. Jun 2015, 21:51
Germany

Re: Tipps für eine Aufspannung an Winkelschleiferstation?

Beitrag von Limbachnet » Mo 20. Jan 2020, 00:04

Christian89 hat geschrieben:
Mi 15. Jan 2020, 19:00
Einen trennständer für winkelschleifer gibt es recht günstig zu kaufen. Bei hornbach keine 20,-€, aber kaufen kann jeder!
Eben. Und bei den günstigen Ständern kommt man um Basteleien auch nicht herum. Entweder die Grundplatte ist krumm:
viewtopic.php?f=19&t=41537
oder die Lagerung des beweglichen Teils wackelt wie ein Dackelschwanz:
viewtopic.php?f=61&t=34318

Daher ist ein kompletter Selbstbau IMHO durchaus eine gute Idee.
Schöne Grüße,
Matthias

Antworten