Kirovets K700 in 1:2,5

Alles was nicht fertig ist hier rein.
Benutzeravatar
Steinbruchsoldat
Beiträge: 2385
Registriert: Mo 23. Jul 2012, 21:17

Kirovets K700 in 1:2,5

Beitrag von Steinbruchsoldat » Sa 4. Jan 2020, 12:20

So, wie schon angekündigt wird das meine nächste Baustelle werden.

Geht jetzt nicht direkt los, aber im Kopf bin ich schon fleißig am konstruieren und würde gerne von euch noch ein paar Meinungen hören, um auch in Ruhe Teile besorgen zu können.

Was mir momentan am meisten Kopfzerbrechen bereitet ist der Antriebsstrang. Es werden mal wieder Suzuki Achsen, dieses Mal mit den Diffs werden. Ich möchte außerdem eine Zapfwelle haben. Motor wird ein 20PS V2.
Jetzt hätte ich gerne einen sehr gut dosierbaren Antrieb, in beiden Drehrichtungen identisch und eine zuschaltbare Zapfwelle. Mechanisch wie beim Maz wird das glaube ich nichts. Funktioniert zwar aber zum eng rangieren ist das eher nichts, außerdem ergibt das nur einen Rückwärtsgang.
Mir ist jetzt ein hydraulischer Antrieb in den Sinn gekommen. Macht das Sinn? Wie baue ich das auf? Hydraulik für die Lenkung und die Heckhydraulik brauche ich sowieso. Da werde ich aber vermutlich eine extra Pumpe dafür brauchen.
Macht es dann Sinn den Antriebsstrang mechanisch mit VTG aufzubauen und an dieses einen Hydromotor anzuflanschen oder auf beide Diffs jeweils einen Motor zu packen? Wie verhält sich das mit der Bremse dann? Reichen da die Motoren auch? Würde die Zapfwelle evt. auch hydraulisch funktionieren? Wenn die läuft brauche ich kaum Antriebsleistung und umgekehrt.
Auch noch zu bedenken ist dass die Kraft ja durch das Gelenk muss. Beide Wellen geht nicht so wirklich, also eins davon hydraulisch wäre ganz gut.

Wie steuert man bei sowas die Gesxhwindigkeit? Ventile? Verstellpumpe? Verstellmotor? Wie werden die geregelt?

So, viele Fragen auf einmal, ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Benutzeravatar
Stolle1989
Beiträge: 2313
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 09:56
Wohnort: In der Nähe Braunschweigs
Germany

Re: Kirovets K700 in 1:2,5

Beitrag von Stolle1989 » Sa 4. Jan 2020, 12:29

Geile Nummer, ich bin gespannt!
K700 hat man hier nach der Grenzöffnung nochmal sporadisch gesehen.

Ein Bekannter hat fürs Geländefahren nen Landrover mit Unimog Achsen gebaut, vorne und hinten gelenkt.
Angetrieben durch einen großen V8 der aber nur ein Hydraulikaggregat antreibt, welches wiederum zwei Motoren die direkt an die Achse ans Diff geflanscht sind antreibt.
Funktioniert super dosierbar mit mächtigem Drehmoment.

So in der Art würde ich es planen, also erstmal Gewicht plus x % schätzen und dann die hydraulische Anlage von den Verbrauchern aus planen.
Wie schnell müssen die Motoren drehen und wie viel Drehmoment sollten sie haben. Nun die Lenkung auslegen und die Summe aus Allem wird das Hydraulikaggregat vorgeben.

Dann noch restliche Verbraucher wie Lima etc einplanen und dann weißt du was für ein Motor in Frage kommt oder es mindestens sein muss.


So würde ich zumindest ran gehen.
Viele Grüße aus der Braunschweiger Ecke
Lennart

Drehmaschine: Weiler Matador VS2 + Emco Compact 5
Fräsmaschine: Deckel FP2 + Rong Fu 45 oder so
Sägen: MBS115
Schleifen: Deckel S0E, Wedevag Bohrerschleif, Brierley ZB25

Benutzeravatar
Steinbruchsoldat
Beiträge: 2385
Registriert: Mo 23. Jul 2012, 21:17

Re: Kirovets K700 in 1:2,5

Beitrag von Steinbruchsoldat » Sa 4. Jan 2020, 12:36

Stolle1989 hat geschrieben:
Sa 4. Jan 2020, 12:29
Angetrieben durch einen großen V8 der aber nur ein Hydraulikaggregat antreibt, welches wiederum zwei Motoren die direkt an die Achse ans Diff geflanscht sind antreibt.
Funktioniert super dosierbar mit mächtigem Drehmoment.
Kannst du da mal näheres in Erfahrung bringen? Das wäre mein Plan.

Meistertruck
Beiträge: 1105
Registriert: Mi 19. Jun 2013, 16:13
Wohnort: Düsseldorf
Germany

Re: Kirovets K700 in 1:2,5

Beitrag von Meistertruck » Sa 4. Jan 2020, 12:40

:o mal durchschnauben und genießen ist bei Dir keine Option :respekt:


Ich habe einen Vikin Rasenmäher mit einem Hydroantrieb. Einen kleinen PKW Anhänger durch die Reitbahn ziehen bekommt der gut hin, da drehen eher die Räder durch als das er stehen bleibt, vielleicht wäre so etwas ja eine Basis, oder diese kleinen Traktoren von John Deere, damit kann ich locker 4 t ziehen, haben Allrad, und der Antriebsstrang ist sehr kompackt, aber die sind leider selbst gebraucht nicht gerade günstig, aber denke das wäre vielleicht eine sehr gute Basis, damit hättest Du auch Deine Zapfwelle erschlagen, aber ob es sich mit Deinem Maßstab aufgeht :nixweiss:
LG. Andreas

Versuch und Irrtum hat den höchsten Lernerfolg!!!
Leider ist diese Methode nicht immer die kostengünstigste.

ZerspannerMax
Beiträge: 234
Registriert: So 31. Jul 2016, 19:05
Wohnort: Passau
Germany

Re: Kirovets K700 in 1:2,5

Beitrag von ZerspannerMax » Sa 4. Jan 2020, 13:18

Tolle Idee!

Ich würde für die Lenkung und Hydraulik eine kleine Konstantpumpe nehmen. Für den Antrieb eine Verstellpumpe (gibts mit elektrischer, mechanischer oder hydraulischer Steuerung) und zwei Hydraulikmotoren in Serie an den Differentialen. Als Betriebsbremse reichen die Hydromotoren, aber eine mechanische Feststellbremse brauchst du trotzdem, durch das Lecköl rollt er doch ein wenig. Was hast du bezüglich Differentialsperre geplant? Bei der Zapfwelle kann man auch auf eine extra Verstell- oder Konstantpumpe gehen, Leistungsmäßig wäre aber mechanisch am besten. Bei der Auslegung der Hydromotoren auf das Drehzahlspektrum achten.

Gruß Max

roudini
Beiträge: 127
Registriert: So 8. Jul 2018, 09:13
Wohnort: Rottal-Inn
Germany

Re: Kirovets K700 in 1:2,5

Beitrag von roudini » Sa 4. Jan 2020, 13:32

Servus,

in meinem Stiga Rasentraktor arbeitet auch ein Hydrostatisches Getriebe, nennt sich Tuff Torq. Interessant daran ist, dass es sich mit einen einzigen Servo ansteuern lässt (vorwärts/rückwärts - und das stufenlos, bei meinem Stiga ist da nur eine Fußwippe)

Jedenfalls bin ich gespannt auf ein weiteres cooles Projekt von dir! :super:


Gruß
Rudi
Alle sagten dass es nicht geht.
Dann kam einer, der nicht wusste dass es nicht geht und hat's gemacht

Benutzeravatar
Stolle1989
Beiträge: 2313
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 09:56
Wohnort: In der Nähe Braunschweigs
Germany

Re: Kirovets K700 in 1:2,5

Beitrag von Stolle1989 » Sa 4. Jan 2020, 14:32

Infos die ich spontan bekommen habe.

"Ford-Motor treibt eine Tandempumpe, an jeder Unimogachse am Eingang (Schubkugel) einen Hydro-Verstellmotor."

Ist aber ne ziemlich komplexe Steuerung, bei der jede Pumpe einen eigenen Rechner hat.


Zum probieren hätte mein Vater noch eine Hydroachse von einem Rasenmäher über wenn Interesse besteht.
Die hätte halt alles drin, Diff, Vorwärts-Rückwärts Schaltung und muss nur über nen Riemen angetrieben werden.
(evtl. wären sogar zwei Gleiche verfügbar)
Viele Grüße aus der Braunschweiger Ecke
Lennart

Drehmaschine: Weiler Matador VS2 + Emco Compact 5
Fräsmaschine: Deckel FP2 + Rong Fu 45 oder so
Sägen: MBS115
Schleifen: Deckel S0E, Wedevag Bohrerschleif, Brierley ZB25

tofro
Beiträge: 1792
Registriert: Do 14. Feb 2013, 21:06
Wohnort: 70xxx
Germany

Re: Kirovets K700 in 1:2,5

Beitrag von tofro » Sa 4. Jan 2020, 14:51

Ich würde für einen hydrostatischen Antrieb mal Richtung Gabelstapler-Technik schielen.

Irgendwas schrottiges mit kaputtem Verbrennungsmotor sollte von Größe und Leistung möglicherweise für unter 'nen Tausender zu haben sein und so ziemlich alle Komponenten enthalten, die du brauchst.

Tobias
Jemandem schon mal aufgefallen, dass die Anzeigen "Sie nutzen nur 30% ihres Gedächtnispotentials" zeitgleich mit der Einführung der IBAN verschwunden sind?

tofro
Beiträge: 1792
Registriert: Do 14. Feb 2013, 21:06
Wohnort: 70xxx
Germany

Re: Kirovets K700 in 1:2,5

Beitrag von tofro » Sa 4. Jan 2020, 16:02

Cooler Plan, übrigens.

Leider kann man wahrscheinlich das Wichtigste, was den Kirovets ausmacht - nämlich den beeindruckenden Sound - nicht so richtig im Modell nachbilden.

Tobias
Jemandem schon mal aufgefallen, dass die Anzeigen "Sie nutzen nur 30% ihres Gedächtnispotentials" zeitgleich mit der Einführung der IBAN verschwunden sind?

Benutzeravatar
gerhard_56
Beiträge: 1179
Registriert: Di 5. Jul 2016, 16:14
Germany

Re: Kirovets K700 in 1:2,5

Beitrag von gerhard_56 » Sa 4. Jan 2020, 16:43

Tolles Projekt und ich freue mich auf den Bericht.

Bzgl. hydraulischem Antrieb würde ich einmal schauen, wie man das bei Minibaggern gelöst hat, da läuft der Antrieb und der Rest komplett über Hydraulik.
Wenn man einen gebrauchten z.B. 1,8 t für kleines Geld ergattern kann, hätte man ggf. schon einige Bauteile zusammen - was ich nicht beurteilen kann ist, ob und welche Komponenten ggf. verschleißbedingt nicht verwertet werden können/sollten.
Viele Grüße, Gerhard


Weiler LZ330

Antworten