Frage zum Zentriergerät ?

Alles was nicht fertig ist hier rein.
Benutzeravatar
Karsten
Beiträge: 525
Registriert: Do 22. Feb 2018, 08:00
Wohnort: Lübeck
Germany

Frage zum Zentriergerät ?

Beitrag von Karsten » Di 31. Dez 2019, 17:35

Moin Moin,
seit dem ich nun weiß wie ich meinen Puppitaster richtig bediene :-) , kann ich es
ja gar nicht erwarten mir auch so'n schönes Zentriergerät zu basteln.
Dazu hätte ich eine Frage:
Warum ist der Abstand der beiden Schenkel beim Michie (Foto geklaut ;-) ) oder
bei dem käuflichen Gerät (siehe Foto) so groß ?
Gibt's da einen Grund, der sich mir noch nicht erschließt?
Man verschenkt doch einiges an Höhe unterm Fräskopf ...

Danke und Grüße
Karsten

Zentriergerät.jpg
Centricator.jpg
Centricator.jpg (17.71 KiB) 1444 mal betrachtet
Friedrich See EP1, Artec X3 Super L (Sieg SX3L), Georg Huhnholz UF12, Rexon RDM100A, Boley 8mm,
Patent Elastic, ......

Benutzeravatar
tommydsa
Beiträge: 5556
Registriert: So 7. Nov 2010, 18:03
Wohnort: 72669 UE
Germany

Re: Frage zum Zentriergerät ?

Beitrag von tommydsa » Di 31. Dez 2019, 17:44

Schon Mal hier reingeschaut?

viewtopic.php?f=9&t=7750&hilit=Zentrier ... =30#p73038

Viel Spaß beim schmökern
So genau wie nötig und so einfach wie möglich....

Tommy

THIEL Duplex 58, Gack H185, Genko TB, Opti D280, Opti F20, Güde MBS115, USM3. Bj.1948 - 2014

https://www.youtube.com/channel/UC7lpVs ... FOafZTjpBQ

Benutzeravatar
Booze
Beiträge: 1921
Registriert: Mi 17. Nov 2010, 11:54
Wohnort: Mainhatten
United States of America

Re: Frage zum Zentriergerät ?

Beitrag von Booze » Di 31. Dez 2019, 17:49

Ich habe mir auch so ein Zentriergerät gebaut gehabt, allerdings einfacher und ohne dabei Z zu verschenken.
So ein mit dem Halbrundbügel habe ich auch, nur ist das Einstellen dabei sehr fummeliger Natur.
Gruß Viktor




Angelini AVM 125
Hobbymat MD65
Hauser Fräsmaschine
Hauser 215
DaVinci 1.0 Pro 3D Drucker

Benutzeravatar
1.2510
Beiträge: 2145
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 21:09

Re: Frage zum Zentriergerät ?

Beitrag von 1.2510 » Di 31. Dez 2019, 17:59

Booze hat geschrieben:
Di 31. Dez 2019, 17:49
Ich habe mir auch so ein Zentriergerät gebaut gehabt, allerdings einfacher und ohne dabei Z zu verschenken.
:bilder:
Mehr Präzision bitte!
Rob

Benutzeravatar
Booze
Beiträge: 1921
Registriert: Mi 17. Nov 2010, 11:54
Wohnort: Mainhatten
United States of America

Re: Frage zum Zentriergerät ?

Beitrag von Booze » Di 31. Dez 2019, 18:06

Ja ja ich mache schon. :-D
Material Messing und Silberstahl.
Dateianhänge
C6BDA619-410F-49DA-82A4-8E9CA10B2648.jpeg
Gruß Viktor




Angelini AVM 125
Hobbymat MD65
Hauser Fräsmaschine
Hauser 215
DaVinci 1.0 Pro 3D Drucker

Benutzeravatar
tommydsa
Beiträge: 5556
Registriert: So 7. Nov 2010, 18:03
Wohnort: 72669 UE
Germany

Re: Frage zum Zentriergerät ?

Beitrag von tommydsa » Di 31. Dez 2019, 18:15

Oder ganz einfach

Ist immer besser zwei / drei unterschiedliche zu haben
für innen - aussen etc
Dateianhänge
IMG_20191231_181240.jpg
IMG_20191231_181232.jpg
So genau wie nötig und so einfach wie möglich....

Tommy

THIEL Duplex 58, Gack H185, Genko TB, Opti D280, Opti F20, Güde MBS115, USM3. Bj.1948 - 2014

https://www.youtube.com/channel/UC7lpVs ... FOafZTjpBQ

Benutzeravatar
Karsten
Beiträge: 525
Registriert: Do 22. Feb 2018, 08:00
Wohnort: Lübeck
Germany

Re: Frage zum Zentriergerät ?

Beitrag von Karsten » Di 31. Dez 2019, 19:09

Ja Danke schon mal für den Input !
Ich habe da schon was im Hinterkopf (innen und außen 0 - ca. 560 mm)
Suche gerade nach passendem Material in meinen Kisten ...
Aber nochmal meine Frage:
Karsten hat geschrieben:
Di 31. Dez 2019, 17:35
Warum ist der Abstand der beiden Schenkel beim Michie (Foto geklaut ;-) ) oder
bei dem käuflichen Gerät (siehe Foto) so groß ?
Gibt's da einen Grund, der sich mir noch nicht erschließt?
Man verschenkt doch einiges an Höhe unterm Fräskopf ...
Danke und Grüße
Karsten
Friedrich See EP1, Artec X3 Super L (Sieg SX3L), Georg Huhnholz UF12, Rexon RDM100A, Boley 8mm,
Patent Elastic, ......

Benutzeravatar
tommydsa
Beiträge: 5556
Registriert: So 7. Nov 2010, 18:03
Wohnort: 72669 UE
Germany

Re: Frage zum Zentriergerät ?

Beitrag von tommydsa » Di 31. Dez 2019, 19:56

Vielleicht weil man noch was vom Zeiger sehen will
So genau wie nötig und so einfach wie möglich....

Tommy

THIEL Duplex 58, Gack H185, Genko TB, Opti D280, Opti F20, Güde MBS115, USM3. Bj.1948 - 2014

https://www.youtube.com/channel/UC7lpVs ... FOafZTjpBQ

Benutzeravatar
gerhard_56
Beiträge: 1179
Registriert: Di 5. Jul 2016, 16:14
Germany

Re: Frage zum Zentriergerät ?

Beitrag von gerhard_56 » Di 31. Dez 2019, 20:03

Hallo Karsten,
der Abstand könnte wegen der besseren Ablesbarkeit so gewählt sein, wenn das zu nah unter der Spindel/Spindelkopf hängt, kannst Du hinten nichts mehr richtig ablesen.

Das Teil von Booze gefällt mir gut und verschenkt nichts in der Z-Richtung, bei kleinen Bohrungen kann das aber eigentlich nicht funktioniert oder übersehe ich etwas?

Edit: Tommy war einen tick schneller
Viele Grüße, Gerhard


Weiler LZ330

Benutzeravatar
Albego
Beiträge: 1436
Registriert: Mi 20. Nov 2013, 21:26
Wohnort: Nord-Sauerland
Germany

Re: Frage zum Zentriergerät ?

Beitrag von Albego » Di 31. Dez 2019, 20:41

Hallo Karsten,

ich hab da auch noch 2 andere Theorien :)

Bei den käuflichen Teil hat man dann noch Platz um mit den Fingern dazwischen zu kommen, um das Ziffernblatt zu drehen.

Bei dem geklauten (Du-Lümmel-Du-das-macht-man-doch-nicht ;-)) schätze ich mal, das das als "Handgriff" beim drehen des Armes dient, damit man nicht versehentlich an die Uhr kommt.



Es grüßt
Bernhard

Antworten