Druckfester Kunststoff gesucht

Alles was nicht fertig ist hier rein.
Heisti
Beiträge: 2042
Registriert: Do 2. Mai 2013, 23:02
Germany

Re: Druckfester Kunststoff gesucht

Beitrag von Heisti » Mi 15. Mai 2019, 11:19

Manchmal zahlt sich Hartnäckigkeit aus. Ich muss mich fast täglich seit 25 Jahren mit Baubehörden und allem was dazu gehört rumschlagen. Da geht es in diesen mistigen Paragrafen um jeden Punkt, jedes Komma und es macht teilweise einen großen Unterschied, ob da ein UND oder ein ODER steht. Aber man lernt das zu verstehen.

Viel Erfolg mit dem neuen Speicher! :2up: :trink2:

Bollwerk
Beiträge: 862
Registriert: Fr 13. Jan 2017, 16:28

Re: Druckfester Kunststoff gesucht

Beitrag von Bollwerk » Mi 15. Mai 2019, 11:43

Ende gut, alles gut ;-)

In vielen Fällen würde es helfen, wenn Fragesteller das Problem und die Randbedingungen, von allem Anfang an, eindeutig beschreiben und, wenn möglich, bebildern würden. Das würde so manche Diskussion deutlich verkürzen und unangenehme Reibereien vermeiden helfen. Letztlich geht es nicht darum wer "Recht" hat. Je nach Ausgangslage können auch unterschiedliche Antworten jeweils "richtig" sein. Dass es inzwischen Pufferspeicher mit werksseitiger Dämmung des Bodens gibt, hatte ich bisher nicht gewusst, dass es zur Erfüllung der aktuellen Vorschriften ohne Dämmung des Bodens, vernünftigerweise, nicht geht, stand für mich aber zweifelsfrei fest. Mein Pufferspeicher (Bj.2009) steht auf einem "Flansch", 50 mm breit, der die Last, ohne weiteres, auch auf eine XPS Dämmplatte abtragen könnte. Die Forderung, dass der Warmhalteverlust in Watt als Quotient aus dem Speicherinhalt zu berechnen ist und ein Maximum nicht überschreiten darf, gab es 2009 noch nicht. Vielmehr hatte ich mit dem Heizungsbauer vor 10 Jahren noch einigermassen absurde Diskussionen, warum ich überhaupt einen Pufferspeicher einbauen wolle, "der koste ja nur Geld". Obwohl mein Speicher als solcher an der Unterseite nicht gedämmt ist, hätte ich kein Problem nachzuweisen, dass sich der Warmhalteverlust innerhalb der, für eine Förderung, zulässigen Grenzen bewegt. Natürlich nicht mit einem "Werkszertifkat", welches auszugeben die Hersteller nur für Speicher bis 500 Litern Inhalt verpflichtet sind. Einen entsprechenden Nachweis kann ich rechnerisch auch dann erbringen, wenn ich den Speicher überhaupt nicht dämme. Wenn ich den Puffer in einen Raum stelle der seinerseits ausreichend gedämmt ist, würde der Raum sich zwar auf die Temperatur des Speichers erwärmen, der Speicher als solcher aber keinen Warmhalteverlust erleiden. Nicht sehr praxistauglich, Stichwort "Lüftungsverluste", aber als Beispiel dafür, wie komplex die Materie ist und als Beleg dafür, dass die Detailprobleme nicht mit pauschalen "Schlagwort-Argumenten" zu lösen sind, allemal tauglich.

Grüße vom
Bollwerk

Die "Zargen" auf denen die neueren Pufferspeicher jetzt stehen machen Sinn. Vorausgesetzt Estrich und/oder Fussboden sind fest genug um der "Stanze" standzuhalten. Dämmung rein und fertig. (wenn sie nicht eh schon drin ist)
fast conclusions, fast solutions, fast richtig

Bollwerk
Beiträge: 862
Registriert: Fr 13. Jan 2017, 16:28

Re: Druckfester Kunststoff gesucht

Beitrag von Bollwerk » Mi 15. Mai 2019, 11:45

Heisti hat geschrieben:
Mi 15. Mai 2019, 11:19
Manchmal zahlt sich Hartnäckigkeit aus. Ich muss mich fast täglich seit 25 Jahren mit Baubehörden und allem was dazu gehört rumschlagen. Da geht es in diesen mistigen Paragrafen um jeden Punkt, jedes Komma und es macht teilweise einen großen Unterschied, ob da ein UND oder ein ODER steht. Aber man lernt das zu verstehen.

Viel Erfolg mit dem neuen Speicher! :2up: :trink2:
Ein Glück, dass ich das hinter mir habe. Ich geh jetzt segeln :-D
fast conclusions, fast solutions, fast richtig

Benutzeravatar
tommydsa
Beiträge: 4804
Registriert: So 7. Nov 2010, 18:03
Wohnort: 72669 UE
Germany

Re: Druckfester Kunststoff gesucht

Beitrag von tommydsa » Mi 15. Mai 2019, 12:26

Hi Doc

sind ja jetzt 5 Seiten geworden mit vielen Infos

wenn ich ein zugelassenes System kaufen möchte und den Zuschuß beantrage sind die Papiere vom Hersteller normalerweise dabei

ausser du baust ein Auto selber und versuchst dann per Einzelabnahme einen riesen Behördengang zu unternehmen (da hätte ich Respekt davor)

was zur Lastabtragung noch möglich wäre:
drei Löcher in den Estrich bohren (lassen) und mittels Stützen die LAst direkt auf die Bodenplatte setzen
So genau wie nötig und so einfach wie möglich....

Tommy

THIEL Duplex 58, Gack H185, Genko TB, Opti D280, Opti F20, Güde MBS115, USM3. Bj.1948 - 2014

https://www.youtube.com/channel/UC7lpVs ... FOafZTjpBQ

Antworten