Druckfester Kunststoff gesucht

Alles was nicht fertig ist hier rein.
Heisti
Beiträge: 2042
Registriert: Do 2. Mai 2013, 23:02
Germany

Re: Druckfester Kunststoff gesucht

Beitrag von Heisti » Di 14. Mai 2019, 10:47

Die fertige Lösung der Firma bestellen? :nixweiss:

Doc Alex
Beiträge: 5221
Registriert: Sa 29. Nov 2014, 18:01
Germany

Re: Druckfester Kunststoff gesucht

Beitrag von Doc Alex » Di 14. Mai 2019, 10:59

Heisti hat geschrieben:
Di 14. Mai 2019, 10:47
Die fertige Lösung der Firma bestellen? :nixweiss:
Was meinst Du? Hab ich das was übersehen, was es gibt?
Wer Kunststoff kennt nimmt Stahl!

Benutzeravatar
gerhard_56
Beiträge: 575
Registriert: Di 5. Jul 2016, 16:14
Germany

Re: Druckfester Kunststoff gesucht

Beitrag von gerhard_56 » Di 14. Mai 2019, 11:16

Ne, aus meiner Sicht hast Du nichts übersehen. Wenn man im ersten link nach unten scrollt sieht man einen isolierten Tank. Die angebotenen Isolierungen werden, so wie ich das sehe, nur drüber gestülpt und isolieren dann die Seiten und den Deckel oben, von unten findet keine Isolierung statt.

Wenn Du unbedingt nach unten isolieren willst, würde ich das trotzdem mit Styrodur machen. Auf den Styrodur würde ich dann z.B. eine 5 mm Stahlplatte oder einen entsprechend breiten Stahlring (Auflagefläche und Flächendruck berechnen/abschätzen) legen, darüber wird der Druck verteilt und der Standring vom Kessel kann sich nicht mehr eindrücken. Danach dann die Isolierung der Firma drüber und dann ist der Tank rund herum isoliert. Da die Firma das scheinbar so nicht anbietet, wird es vermutlich auch nicht viel bringen und dann könnte man darauf auch verzichten.
Viele Grüße, Gerhard

Bollwerk
Beiträge: 862
Registriert: Fr 13. Jan 2017, 16:28

Re: Druckfester Kunststoff gesucht

Beitrag von Bollwerk » Di 14. Mai 2019, 11:25

Aha, wir reden also von Wärmedämmung und nicht von (elektrischer) Isolierung,

da wäre ich ganz entspannt. Angenommen der Ring wäre 50 mm breit und hätte einen Außendurchmesser von 790 mm, dann wäre die Fläche, auf welcher der Speicher steht, ungefähr 0,12 m² groß. XPS kann man mit 25 Tonnen pro Quadratmeter belasten, ohne dass der Schaum sich über eine Dauer von 50 Jahren mehr als 2% zusammendrückt. Den Ring kannst Du also mit rund 2.900 Kg belasten.
https://www.baustoffwissen.de/baustoffe ... auplatten/

Sollte der Standring so schmal sein, dass der Schaum die Last nicht tragen kann (Stanze), lässt Du Dir einen ausreichend breiten Ring oder eine 790 mm Durchmesser-Platte anfertigen, die zwischen Speicher und Dämmplatte gelegt wird. Wärmetechnisch ändert sich dadurch nichts, weil über den Umfang des Ringes oder der Platte, sowieso kaum Wärme entweichen würde und Ring/Platte sich außerdem innerhalb des Wärmedämmmantels befinden. Der XPS-Platte würde ich den Außendurchmesser der Speicher-Wärmedämmung geben. Wenn der Standring dann ein wenig in den Schaum einsinken würde, wäre die Dämmung perfekt.

Frohes Schaffen
Bollwerk

Edit: Mein Vorposter hat Recht. Eine WD unter dem Speicher bringt so gut wie nichts. Wenn der Speicher auf einer wärmegedämmten Bodenplatte stünde, schon gar nicht
fast conclusions, fast solutions, fast richtig

Heisti
Beiträge: 2042
Registriert: Do 2. Mai 2013, 23:02
Germany

Re: Druckfester Kunststoff gesucht

Beitrag von Heisti » Di 14. Mai 2019, 11:42

Ich meine damit, das du die die serienmäßige Dämmhülle mit bestellen sollst und fertig ist der Lack. Die Verluste über die Kontaktfläche des Stahlrings zum Fußboden sind zu vernachlässigen. Da der Speicher eh innerhalb der gedämmten Gebäudehülle stehen SOLLTE, geht vom Prinzip eh keine Energie verloren. Da ist jeder investierte Euro einer zu viel.

Darko
Beiträge: 775
Registriert: Fr 17. Mai 2013, 21:11
China

Re: Druckfester Kunststoff gesucht

Beitrag von Darko » Di 14. Mai 2019, 11:49

Wie wäre es mit Holz? Wäre ein besserer Isolator als Kunststoff und hätte auch die nötige Tragfähigkeit. Hätte sogar schon die einfache Europalette.
Wenn man dafür eine eine passende Holzplatte macht oder machen lässt, ist das bestimmt keine schlechte Lösung.
Alle Angaben ohne Gewähr, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

Doc Alex
Beiträge: 5221
Registriert: Sa 29. Nov 2014, 18:01
Germany

Re: Druckfester Kunststoff gesucht

Beitrag von Doc Alex » Di 14. Mai 2019, 12:06

Heisti hat geschrieben:
Di 14. Mai 2019, 11:42
Ich meine damit, das du die die serienmäßige Dämmhülle mit bestellen sollst und fertig ist der Lack. Die Verluste über die Kontaktfläche des Stahlrings zum Fußboden sind zu vernachlässigen. Da der Speicher eh innerhalb der gedämmten Gebäudehülle stehen SOLLTE, geht vom Prinzip eh keine Energie verloren. Da ist jeder investierte Euro einer zu viel.
Leider nein.

Dann fällt meine Förderung für die Wärmepumpe weg. https://www.energieatlas.bayern.de/file ... latt_A.pdf

Zwischen dem Boden des Behälters und dem tragenden Untergrund muss zusätzlich eine Dämmschicht mit mindestens 5 cm und einer Wärmeleitfähigkeit von ≤ 0,038 W/(mK) nachgewiesen werden.

Also muss ich den Speicher auf eine Isolierschicht stellen. Dazu kann ich die Estrichschicht hernehmen, wollte aber den Druck von dem Ring verteilen, damit der Estrich nicht bricht.

Nachdem also nun der Sinn der Maßname geklärt ist, würde ich mich gern auf das technische beschränken.
Darko hat geschrieben:
Di 14. Mai 2019, 11:49
Wie wäre es mit Holz? Wäre ein besserer Isolator als Kunststoff und hätte auch die nötige Tragfähigkeit. Hätte sogar schon die einfache Europalette.
Wenn man dafür eine eine passende Holzplatte macht oder machen lässt, ist das bestimmt keine schlechte Lösung.
Holz (z.B. Multiplex hatte ich auch schon überlegt. Aber Wasser und Holz mögen sich nicht wirklich. Wenn da mal ein Leck ist ....
Wer Kunststoff kennt nimmt Stahl!

Doc Alex
Beiträge: 5221
Registriert: Sa 29. Nov 2014, 18:01
Germany

Re: Druckfester Kunststoff gesucht

Beitrag von Doc Alex » Di 14. Mai 2019, 12:07

Bollwerk hat geschrieben:
Di 14. Mai 2019, 11:25
da wäre ich ganz entspannt. Angenommen der Ring wäre 50 mm breit und hätte einen Außendurchmesser von 790 mm, dann wäre die Fläche, auf welcher der Speicher steht, ungefähr 0,12 m² groß. XPS kann man mit 25 Tonnen pro Quadratmeter belasten, ohne dass der Schaum sich über eine Dauer von 50 Jahren mehr als 2% zusammendrückt. Den Ring kannst Du also mit rund 2.900 Kg belasten.
Danke für den Hinweis, der Ring ist aber nur 3mm breit.
Wer Kunststoff kennt nimmt Stahl!

Darko
Beiträge: 775
Registriert: Fr 17. Mai 2013, 21:11
China

Re: Druckfester Kunststoff gesucht

Beitrag von Darko » Di 14. Mai 2019, 12:21

Doc Alex hat geschrieben:
Di 14. Mai 2019, 12:06
Holz (z.B. Multiplex hatte ich auch schon überlegt. Aber Wasser und Holz mögen sich nicht wirklich. Wenn da mal ein Leck ist ....
Gerade die Multiplexplatten gibt es auch in wasserfest. Die Schnittkanten müssen aber nachbehandelt werden (mit Silikon einschmieren o. Ä.) :-D
Sonst gäbe es auch diese "Siebdruckplatten", wie sie z. B. als Böden in Anhängern verbaut werden. Sind ebenfalls wasserfest.
Alle Angaben ohne Gewähr, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

c45
Beiträge: 161
Registriert: Sa 26. Nov 2016, 13:46

Re: Druckfester Kunststoff gesucht

Beitrag von c45 » Di 14. Mai 2019, 12:25

Den Ring im XPS freischneiden bis die der Behälterboden aufsitzt oder einen XPS Zylinder in den Ring einpassen?

Gruß
Jürgen

Antworten