Flexible und relativ günstige Digitalanzeige im Eigenbau

Alles was nicht fertig ist hier rein.
crasy666
Beiträge: 58
Registriert: Di 13. Dez 2016, 13:18
Wohnort: Neumarkt i. d. Opf.

Re: Flexible und relativ günstige Digitalanzeige im Eigenbau

Beitrag von crasy666 » Mi 8. Feb 2017, 09:09

Hi David,

cooles Projekt. für meine Holzmann Drehe suche ich noch eine Messystem, was aber "kostenmässig" im Rahmen bleiben soll, sonst ist der Multifix und z.B. ein Glassmessstabsystem deutlich teurer als die ganze Drehmaschine....

Dein Projekt gefällt mir, ich hätte zwei Fragen:

- der RASPBERRY PI gibt es Einschränkungen, welcher es mindestens sein muss oder "max", ich würden gleich den PI3 nehmen der hat WIFI und BT gleich an board.

- zur "Anzeige", ich möchte ja den Längs, Quer und Oberschlitten "abfragen", und da wäre es cool wenn man die Werte vom Längs und Oberschlitten als Gesamtsumme anzeigen könnte, also Z + Z0, um z.B. einen Wert wieder anfahren zu können wenn man den Oberschlitten weg gefahren hat. SW technisch sollte das ja kein Problem sein.

Ich werde mir mal die Platinen und ein Magnetband bestellen dann mal etwas testen. den so eine "Summe" aus Bett und Oberschlitten Verfahrweg wäre cool für mich als "Anfänger"

Gruss
Wolfgang

Benutzeravatar
schmelly
Beiträge: 148
Registriert: Di 31. Jan 2017, 13:22
Germany

Re: Flexible und relativ günstige Digitalanzeige im Eigenbau

Beitrag von schmelly » Mi 8. Feb 2017, 14:14

Hallo Wolfgang
crasy666 hat geschrieben:cooles Projekt.
:thx:
crasy666 hat geschrieben:- der RASPBERRY PI gibt es Einschränkungen, welcher es mindestens sein muss oder "max", ich würden gleich den PI3 nehmen der hat WIFI und BT gleich an board.
Die Frage kann ich noch nicht vollumfänglich/zufriedenstellend beantworten. Wenn Du die Anzeige auf einem separaten Endgerät, z.B. Smartphone, Tablet oder Laptop anzeigen willst, wird der alte RPi Model B ausreichen - den nutze ich aktuell selbst zur Entwicklung. Ich habe aber noch nicht getestet, ob das alte Modell leistungsfähig genug wäre, die Oberfläche (also den Browser) selber in zufriedenstellender Geschwindigkeit z.B. auf einem Touchscreen darzustellen. Hier könnte die Verwendung des RPi 3 Sinn machen. Ansonsten könnte evtl. die PIN-Belegung inkompatibel sein, das weiß ich grad nicht - ist aber nichts, was nicht in kurzer Zeit lösbar wäre ;-)
crasy666 hat geschrieben:- zur "Anzeige", ich möchte ja den Längs, Quer und Oberschlitten "abfragen", und da wäre es cool wenn man die Werte vom Längs und Oberschlitten als Gesamtsumme anzeigen könnte, also Z + Z0, um z.B. einen Wert wieder anfahren zu können wenn man den Oberschlitten weg gefahren hat. SW technisch sollte das ja kein Problem sein.
Grundsätzlich machbar. Für die Umsetzung meinerseits sehe ich zwei kleinere Probleme:
- Ich besitze (noch) keine Drehmaschine. Daher habe ich mir bisher keinerlei Gedanken bzgl. spezifischer Funktionen für eine Drehe gemacht und ich könnte die Sachen schlecht ausprobieren/testen.
- Zeit. Aktuell habe ich noch viele spezifische Funktionen zum Fräsen vor mir, die ich umsetzen möchte. Es wird daher noch etwas dauern, bis ich mir das Thema Drehen anschauen kann.
Je nachdem wie schnell Du die Funktionen haben möchtest wäre es daher ideal, wenn Du oder jemand anderes sie beisteuern könnte.
crasy666 hat geschrieben:Ich werde mir mal die Platinen und ein Magnetband bestellen dann mal etwas testen. den so eine "Summe" aus Bett und Oberschlitten Verfahrweg wäre cool für mich als "Anfänger"
Juhu, Betatester :-D :2up:

Viele Grüße,
David
Viele Grüße
David

crasy666
Beiträge: 58
Registriert: Di 13. Dez 2016, 13:18
Wohnort: Neumarkt i. d. Opf.

Re: Flexible und relativ günstige Digitalanzeige im Eigenbau

Beitrag von crasy666 » Mi 8. Feb 2017, 16:25

Hi David,

dann melde ich mich mal als Betatester,

habe mir gerade einen RI3 bestellt, mit 5 Euro Gutschein und Versandkostenflatrate vom Voelkner hat mich der nur 35,89 gekostet, denke das passt, brauche ja ausser dem USB Netzteil (von dem eh genügend rumliegen) und einer SD Card nicht viel mehr zum Starten...

4 AR5311 und 6 Platinen sind auch bestellt, Ich werde zuerst mein Handy, bzw. Tablett nehmen, da kann ich mir ja einen Ständer an meine Drehmaschine hinmachen.

Ich werde mich bestimmt noch öfter melden, aktuell sehe ich das zwei Achsen gehen, wenn die Dritte geht sollte es ja kein grosses Problem sein an der Anzeige beim unteren Feld die Summe aus zwei Sensoren auszugeben... wenn es getrennt ist ist es auch kein Problem, man hat ja alle 3 Werte am Display....

Jetzt nur kein Stress, zuerst müssen meine Teile kommen, dann muss ich mir Gedanken machen wie ich das an meine Drehmaschine montiere, denke die mechanische Adaption ist am schwierigsten.... aber das Mitzählen der Umdrehungen nervt und man macht leicht Fehler... so muss eine Digitalanzeige her.

mit dem Ri habe ich zwar wenig gemacht, aber elektronisch bin ich (auch von meiner früheren Ausbildung ganz gut) und etwas programmieren von Arduinos geht auch... so hoffe ich das ich Dir gutes Feedback geben kann..

Viele Grüsse

Wolfgang

Benutzeravatar
schmelly
Beiträge: 148
Registriert: Di 31. Jan 2017, 13:22
Germany

Re: Flexible und relativ günstige Digitalanzeige im Eigenbau

Beitrag von schmelly » Do 9. Feb 2017, 13:07

:super:


Bei der weiteren Umsetzung der gewünschten Funktionalität kann ich eure Hilfe gebrauchen: Ich bin von Haus aus Informatiker und kenne mich daher mit Werkzeugmaschinen nicht so gut aus.
Grundsätzlich geht es um die Frage, ob das Koordinationssystem von Fräs- und Drehmaschinen in irgendeiner Form standardisiert ist? Ich bin nach der bisherigen Lektüre des Forums (z.B. hier) und kurzer Google-Suche noch nicht zufriedenstellend weiter gekommen.

Unter der Annahme eines sich bewegenden Werkzeugs (nicht Werkstücks) möchte ich insbesondere wissen, in welcher Richtung sich die Koordination der verschiedenen Achsen erhöhen bzw. vermindern. Dazu dürfte die Richtung der z-Achse und die Info reichen, ob die linke oder rechte Handregel anzuwenden ist :?

Oder kocht da jeder Hersteller sowieso sein eigenes Süppchen? Unterm Strich würde ich mich gerne an der gängstigen Praxis orientieren, sofern es die gibt.

Viele Grüße,
David
Viele Grüße
David

Benutzeravatar
schmelly
Beiträge: 148
Registriert: Di 31. Jan 2017, 13:22
Germany

Re: Flexible und relativ günstige Digitalanzeige im Eigenbau

Beitrag von schmelly » Do 9. Feb 2017, 14:20

Hallo allerseits,

Meine Verwirrtheit hat sich ein bisschen gelegt - wie das oft so ist, ist mir kurz nach meinem Post ein Denkfehler meinerseits aufgefallen... Ich gehe jetzt von einem Koordinatensystem für das Werkzeug wie im folgenden Bild aus:
cnc_machine_axes.png
Quelle: http://cnc-techno.blogspot.de/2013_11_01_archive.html

Ich denke damit sollte ich 99% der Anwendungen erschlagen...

Viele Grüße,
David
Viele Grüße
David

ecke
Beiträge: 766
Registriert: So 4. Mai 2014, 18:17
Wohnort: D-31xxx
Germany

Re: Flexible und relativ günstige Digitalanzeige im Eigenbau

Beitrag von ecke » Do 9. Feb 2017, 14:41

Eigentlich sind die Vorzeichen für dich nicht wirklich relevant.

Hintergrund:
Im Setup sollte das Vorzeichen speicherbar invertiert werden können.
Denn je nachdem wie der Magnetmaßstab montiert wird dreht sich das Vorzeichen.

Gruß E.
_____________________________________________________________
Meine Beiträge sind nur für das Forum Zerspanungsbude.de bestimmt.
Jegliches Kopieren, Weitergeben und Wiederveröffentlichen ist untersagt.

crasy666
Beiträge: 58
Registriert: Di 13. Dez 2016, 13:18
Wohnort: Neumarkt i. d. Opf.

Re: Flexible und relativ günstige Digitalanzeige im Eigenbau

Beitrag von crasy666 » Do 9. Feb 2017, 15:38

ich bin ja auch keine "Dreher" komme aus der Elektronikecke und bin seit langen Schreibtischtäter der MS Projekt besser kennt als den Lötkolben:

aber wenn ich es richtig verstanden habe ist:

Die Bezugsachse beim Drehen ist die Rotationsachse der Hauptspindel, um die sich das Werkstück und das Futter drehen. Diese wird als Z-Achse bezeichnet und zeigt vom Futter in Richtung Reitstock.

und als Z0 bezeichnet man die Bewegung vom Querschlitten, also die gleiche Richtung zur Z Achse, bei der Drehe hat man als die X Achse (Durchmesser vom Werkstück, do man auf "Doppelten Messwert" umschalten sollte. und die "Längsachse aus Z + Z0

hier mal ein Foto, die Fachleute hier haben bestimmt bessere...

[ externes Bild ]

btw, meine PCBs für die AS5311 sind zur FAB geschickt wurden, am 22.2. sollen sie verschickt werden, denke so Mitte März könnten die da sein. kann mir ja schon mal Gedanken über die Montage vom Magnetband machen, evtl. mit einem C-Aluprofil das 10mm Innenbreite hat...

ecke
Beiträge: 766
Registriert: So 4. Mai 2014, 18:17
Wohnort: D-31xxx
Germany

Re: Flexible und relativ günstige Digitalanzeige im Eigenbau

Beitrag von ecke » Do 9. Feb 2017, 16:37

@crasy

Ich weiss nicht welche Drehe du hast, aber kennst du den schon für die Mechanik?

Betreff: Wer hat Erfahrung mit dem AS5311


Gruß E.
Zuletzt geändert von ecke am Do 9. Feb 2017, 17:10, insgesamt 1-mal geändert.
_____________________________________________________________
Meine Beiträge sind nur für das Forum Zerspanungsbude.de bestimmt.
Jegliches Kopieren, Weitergeben und Wiederveröffentlichen ist untersagt.

crasy666
Beiträge: 58
Registriert: Di 13. Dez 2016, 13:18
Wohnort: Neumarkt i. d. Opf.

Re: Flexible und relativ günstige Digitalanzeige im Eigenbau

Beitrag von crasy666 » Do 9. Feb 2017, 16:49

Hi Ecke,

jetzt wirds fast OT, ja den Thread habe ich gestern abend durchgelesen, 38 Seiten.... ok im TV kam eh nichts und da wir das Wohnzimmer renovieren, war der HD Recorder abgebaut... also nur direktes TV Schauen... mit Werbung oh man so schrecklich...

das Einbauen im Querschlitten habe ich gesehen, mal schauen ob da in meiner kleinen Holzmann 300 genug Platz ist, falls nicht gibts so eine ALU C Profilschiene mit POM Gleiter, das sollte man neben dem Schlitten montieren können.

Für den Bettschlitten wäre das eh meine Lösung gewesen.

Muss mir mal eine Materialliste zusammenstellen, was ich alles an Profilen brauche, für mein Modellbauprojekt brauche ich eh noch ein paar dickere ALU Profile und so kann ich hoffentlich Versandkosten sparen...

das Profil mit 10mm Innenbreite könnte gut passen... das liegt schon im Warenkorb....

http://www.ebay.de/itm/351072083193

Danke für den Tipp

Wolfgang

ecke
Beiträge: 766
Registriert: So 4. Mai 2014, 18:17
Wohnort: D-31xxx
Germany

Re: Flexible und relativ günstige Digitalanzeige im Eigenbau

Beitrag von ecke » Do 9. Feb 2017, 17:09

Hallo Wolfgang

Das 10mm Profil kenne ich mittlerweile auch (gab's damals noch nicht).
Dennoch würde ich auch heutiger Sicht das 13mm Profil vorziehen, da der POM Gleiter
sehr dünn werden muß und dann kaum noch Fleisch für die Schrauben übrig bleibt.

Auch könnte bei der Art deiner Leiterplatte (mit Kabel von hinten) das problematisch werden.

Gruß E.
_____________________________________________________________
Meine Beiträge sind nur für das Forum Zerspanungsbude.de bestimmt.
Jegliches Kopieren, Weitergeben und Wiederveröffentlichen ist untersagt.

Antworten