Tischbohrmaschinen BT6 vom WMW, BMT 6-8 von Johannes Tittel

Alles was nicht fertig ist hier rein.
Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 368
Registriert: Sa 6. Nov 2010, 20:19

Re: Tischbohrmaschinen BT6 vom WMW, BMT 6-8 von Johannes Ti

Beitrag von Andreas » Sa 30. Dez 2017, 18:11

Aluguss in Ölsand, da muss man Ahnung von haben, und auch den Platz dazu. Da sehe ich die Idee, mit der Silikonform und Gießharz realistischer.

So, die Not Aus Taster sind gekommen, wurden noch eingebaut, morgen ist verkabeln angesagt.
Dateianhänge
schalt_5k.jpg
Gruß
Andreas

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 368
Registriert: Sa 6. Nov 2010, 20:19

Re: Tischbohrmaschinen BT6 vom WMW, BMT 6-8 von Johannes Ti

Beitrag von Andreas » Di 2. Jan 2018, 20:09

Heute wurde die Verkabelung so weit beendet.
Für die Maschine, die bei mir bleibt, wurde auch der Steuerkasten an der Wand befestigt.
Die nächsten Tage wird noch die Neuprogrammierung der FU's erfolgen.
Damit nähere ich mich so langsam den Ende meines Projektes.
Dateianhänge
schalt_7k.jpg
schalt_6k.jpg
Gruß
Andreas

Benutzeravatar
carbonkid
Beiträge: 28
Registriert: Do 26. Jan 2012, 21:39
Wohnort: Karl-Marx-Stadt

Re: Tischbohrmaschinen BT6 vom WMW, BMT 6-8 von Johannes Ti

Beitrag von carbonkid » So 11. Feb 2018, 20:30

Hallo,

@Andreas
Schöner Bericht!

Hab seit einer Woche auch eine Fritz Heckert BT6. Leider hat die 2/10 Spiel am Bohrfutter. Hab das Originale "made in GDR" und ein Röhm Supra. Das Spiel ist bei beiden gleich. Nun werde ich sie wohl oder übel vor Benutzung doch zerlegen, neu lagern und wieder zusammen bauen müssen in der Hoffnung etwas Rundlaufgenauigkeit zu gewinnen. Eine neue Pinolenwelle wird man nicht kaufen können und eine fertigen lassen ist wohl zu teuer...oder habt ihr noch Ideen???
Den Konus fürs Bohrfutter hab ich schon mal mit 600er Nasschleifpapier abgezogen. Der war nicht mehr so schön und hat jetzt noch leichte Riefen.
Gruß Daniel

Benutzeravatar
capstan
Beiträge: 1581
Registriert: Mo 15. Nov 2010, 10:19
Wohnort: Erzgebirge

Re: Tischbohrmaschinen BT6 vom WMW, BMT 6-8 von Johannes Ti

Beitrag von capstan » Mo 12. Feb 2018, 19:36

carbonkid hat geschrieben: Leider hat die 2/10 Spiel am Bohrfutter.
Dann besorg dir doch erst mal zwei passende Hakenschlüssel mit Stift und spann die Schulterlager nach, bis das Spindelspiel weg ist.
Der Spindelkonus ist weich und lässt sich zwischen den Spitzen mit feinem Span leicht überdrehen, dann sitzt er wieder wie neu.

Bernd

Benutzeravatar
carbonkid
Beiträge: 28
Registriert: Do 26. Jan 2012, 21:39
Wohnort: Karl-Marx-Stadt

Re: Tischbohrmaschinen BT6 vom WMW, BMT 6-8 von Johannes Ti

Beitrag von carbonkid » Di 13. Feb 2018, 12:58

Hi Bernd, oh da hab ich mich aber dämlich ausgedrückt. :wall: Ich meine natürlich das das Bohrfutter 2/10 eiert also nicht rund läuft.
Gruß Daniel

Benutzeravatar
capstan
Beiträge: 1581
Registriert: Mo 15. Nov 2010, 10:19
Wohnort: Erzgebirge

Re: Tischbohrmaschinen BT6 vom WMW, BMT 6-8 von Johannes Ti

Beitrag von capstan » Di 13. Feb 2018, 19:29

Hallo Daniel,

alles klar, dann versuchs doch mal mit einem neuen Bohrfutter, denke doch das die Maschine das wert ist?

Bernd

Benutzeravatar
carbonkid
Beiträge: 28
Registriert: Do 26. Jan 2012, 21:39
Wohnort: Karl-Marx-Stadt

Re: Tischbohrmaschinen BT6 vom WMW, BMT 6-8 von Johannes Ti

Beitrag von carbonkid » Mi 14. Feb 2018, 10:19

Bin gerade dabei die Elektrik etwas ordentlich zu machen und dann werde ich nochmal testen. Kann dann ja immer noch die Pinolenwell ausbauen und schauen ob die i.O. ist. Es wäre sonst wirklich verdammt schade den Rundlauf nichtauf max. 2/100 runter zu bekommen.
Gruß Daniel

Benutzeravatar
carbonkid
Beiträge: 28
Registriert: Do 26. Jan 2012, 21:39
Wohnort: Karl-Marx-Stadt

Re: Tischbohrmaschinen BT6 vom WMW, BMT 6-8 von Johannes Ti

Beitrag von carbonkid » Fr 23. Feb 2018, 11:05

So hab dann mal die Elektrik soweit fertig, erstmal nur mit Kondensator bei 220V(Steinmetzschaltung). Soll dann später mal mit FU betrieben werden.
Leider kamen nun noch mehr Probleme zu Tage. Die Riemenräder hat der Vorbesitzer mal aus Alu nachgerüstet und das auf der Motorwelle eiert auch dermaßen das ich es so nicht lassen kann. Also heißt es nun komplett zerlegen, reinigen, schauen was mit den "eiernten" Teilen nicht stimmt und dann wieder zusammen bauen.
Muß ich mir nur mal jemand in meiner Nähe mit einer Drehmaschine suchen.

Noch eine Frage zum Antriebsriemen. Braucht man für jede Übersetzungsstufe einen? Der momentan drauf ist passt nur für die schnellste Übersetzung.
Habe noch zwei Riemen dazubekommen aber die passen nicht, entweder zu lang oder zu kurz.
Gruß Daniel

Benutzeravatar
capstan
Beiträge: 1581
Registriert: Mo 15. Nov 2010, 10:19
Wohnort: Erzgebirge

Re: Tischbohrmaschinen BT6 vom WMW, BMT 6-8 von Johannes Ti

Beitrag von capstan » Fr 23. Feb 2018, 15:54

Daniel,

die Originalriemenlänge ist 730mm, aber auf einen Zentimeter mehr oder weniger kommt es nicht an, das lässt sich durch die Riemen- Spann- bzw. Verstellmöglichkeit ausgleichen.
Die Riemenscheiben sollten vom Gewicht her leicht und gut rundlaufend ausgeführt sein.
Die Durchmesserabstufungen der Scheiben sind so gewählt das bei jeder Stufe in etwa immer die gleiche Riemenlänge benötigt wird.
Sicher sind Deine nachgefertigten Scheiben mit den Originalen nicht ganz konform?
Die Durchmesser solltest Du mal nachmessen, ich kann sie dann mit dem Original vergleichen.
Eventuell sollten neue besorgt oder gefertigt werden.
Vielleicht lassen sich die alten auch noch als "Rohlinge" für neue verwenden?
Man könnte sie überarbeiten und neue Büchsen mit Passungen passend zu den Wellen einziehen?
Die Originalscheiben sind aus Kunststoff und von geringer Wandstärke, um keine unnötige Unwucht zu erzeugen.
Original ist eine Grauguss- Büchse mit entsprechender Wellenpassung eingegossen.
Die nachgefertigten Aluscheiben sollten ebenfalls sehr "schlank" ausgeführt werden, die Riemen- Laufflächen sollten leicht ballig gestaltet sein, etwa r=100mm, damit der Riemen nachher mittig läuft.

Ich habe meine Scheiben damals nachträglich auf einen fligenden Dorn gespannt und ganz leicht ballig überdreht, damit auch der Rundlauf wieder perfekt wurde, denn der alte Kunststoff (ev.Bakelit) kann sich im Laufe der Jahrzehnte schon mal etwas verwerfen.
Auch hatte ich mal eine Maschine zur Überholung, da waren die Scheiben bereits gerissen bzw. ausgebrochen.
Die Risse habe ich entsprechend ausgeschliffen und das Sägemehl mit Epoxidharz gemischt. Anschliessend die Fehlstellen damit ausgegossen, um sie danach insgesamt nochmals fein zu überdrehen.
Diese "Notreparatur" läuft auch heute noch

Bernd

Benutzeravatar
carbonkid
Beiträge: 28
Registriert: Do 26. Jan 2012, 21:39
Wohnort: Karl-Marx-Stadt

Re: Tischbohrmaschinen BT6 vom WMW, BMT 6-8 von Johannes Ti

Beitrag von carbonkid » Fr 23. Feb 2018, 21:07

Hi Bernd, hab mal einen eigenen Beitrag zu meiner Maschine erstellt, ist ja doch recht unhöflich einfach Andreas seinen zu missbrauchen ;-)
viewtopic.php?f=13&t=33103
Gruß Daniel

Antworten