Erweiterungen für die Tormek selbst gebaut

Nordwind BC
Beiträge: 488
Registriert: Di 9. Mai 2017, 17:12
Germany

Re: Erweiterungen für die Tormek selbst gebaut

Beitrag von Nordwind BC » So 24. Mai 2020, 08:59

Hallo Roland,
danke jetzt hat es funktioniert :goodpost:
Ich werde es direkt mal testen :)
Grüße Frank

Roland.B
Beiträge: 156
Registriert: Di 12. Mai 2020, 11:53
Wohnort: 66954 Pirmasens
Germany

Re: Erweiterungen für die Tormek selbst gebaut

Beitrag von Roland.B » So 24. Mai 2020, 11:43

Freut mich, dass es klappt.
Nach dem Ausprobieren auf die Finger aufpassen, nicht schneiden. ;-)

Gruß

Roland
Mehr als ein Faustkeil braucht man nicht. Alles Weitere ist nur eine Vereinfachung.
Ausrüstung: Hammer, Zangen, Feilen und ein paar Maschinchen :pfeif:
Schwerpunkt: Messer u. Werkzeuge schärfen
Zweithobby Schreiben: Der Regent, Der Regent II

Roland.B
Beiträge: 156
Registriert: Di 12. Mai 2020, 11:53
Wohnort: 66954 Pirmasens
Germany

Re: Erweiterungen für die Tormek selbst gebaut

Beitrag von Roland.B » So 24. Mai 2020, 11:59

Eien hab ich noch!
(Hätte ich fast vergessen)
Das habe ich mal im Netz gesehen und weil es so einfach war, nachgebaut.
Halter 1.JPG
Falls da jemand Probleme hat, lässt sich die Arbeitshöhe an der Maschine damit ändern.
Mal etwas höher,
Halter 2.JPG
Oder auch tiefer gelegt. ;-)
Halter 3.JPG
Was macht man nicht alles, wenn man Zeit hat.....


Gruß

Roland
Mehr als ein Faustkeil braucht man nicht. Alles Weitere ist nur eine Vereinfachung.
Ausrüstung: Hammer, Zangen, Feilen und ein paar Maschinchen :pfeif:
Schwerpunkt: Messer u. Werkzeuge schärfen
Zweithobby Schreiben: Der Regent, Der Regent II

Nordwind BC
Beiträge: 488
Registriert: Di 9. Mai 2017, 17:12
Germany

Re: Erweiterungen für die Tormek selbst gebaut

Beitrag von Nordwind BC » So 24. Mai 2020, 15:48

Hallo Roland,
ich hatte wieder Probleme mit der Datei (die Datei ist beschädigt), aber mein Sohn hat es in unter 30 Sekunden beseitig (ist in der Ausspielung zum Fachinformatiker – Anwendungsentwicklung).
Das mit den Fingern wird erledigt, aber wie geschrieben, ist die Tormek nur für‘s grobe. Ich verpasse den Rest lieber mit der Hand, das ist mir sicherer.
Dateianhänge
_DSC0042-2.jpg
Grüße Frank

Roland.B
Beiträge: 156
Registriert: Di 12. Mai 2020, 11:53
Wohnort: 66954 Pirmasens
Germany

Re: Erweiterungen für die Tormek selbst gebaut

Beitrag von Roland.B » So 24. Mai 2020, 16:26

Lass das nicht deine Tormek hören, sonst ist sie beleidigt!
Wenn du den SJ250 erst hast, lasse ich diese Ausrede nicht mehr zu ;-)
Mehr als ein Faustkeil braucht man nicht. Alles Weitere ist nur eine Vereinfachung.
Ausrüstung: Hammer, Zangen, Feilen und ein paar Maschinchen :pfeif:
Schwerpunkt: Messer u. Werkzeuge schärfen
Zweithobby Schreiben: Der Regent, Der Regent II

Nordwind BC
Beiträge: 488
Registriert: Di 9. Mai 2017, 17:12
Germany

Re: Erweiterungen für die Tormek selbst gebaut

Beitrag von Nordwind BC » So 24. Mai 2020, 16:50

Hallo Roland,
der hat nur eine Körngröße von 4000........
Nach dem SJ250 würde ich mit Sic P5000 weiter machen und dann auf Leder, das mit Dia 5µ (16000) beschichtet ist gehen.
Das Abziehen kannst du dir dann sparen, wenn du dann auf Dia 0,1µ (50000) gehst, da der Grat einfach abfällt.
Grüße Frank

Roland.B
Beiträge: 156
Registriert: Di 12. Mai 2020, 11:53
Wohnort: 66954 Pirmasens
Germany

Re: Erweiterungen für die Tormek selbst gebaut

Beitrag von Roland.B » So 24. Mai 2020, 17:07

Das wäre mir zu heftig. Nach der 1200er noch übers Leder reicht mir in den meisten Fällen.
Aber dabei handelt er sich auch "nur" um Gebrauchsmesser. Und beim Lohnschleifen würde mir das niemand bezahlen.
Mehr als ein Faustkeil braucht man nicht. Alles Weitere ist nur eine Vereinfachung.
Ausrüstung: Hammer, Zangen, Feilen und ein paar Maschinchen :pfeif:
Schwerpunkt: Messer u. Werkzeuge schärfen
Zweithobby Schreiben: Der Regent, Der Regent II

Roland.B
Beiträge: 156
Registriert: Di 12. Mai 2020, 11:53
Wohnort: 66954 Pirmasens
Germany

Re: Erweiterungen für die Tormek selbst gebaut

Beitrag von Roland.B » So 24. Mai 2020, 18:20

So, am PC geht es doch besser als am Tablet.
Also, so fein schleifen mache ich nur mal aus Spaß. Hauptsächlich habe ich es unter anderem mit so etwas zu tun.
Hier eine kleine Auswahl:
P1030855.JPG
Aus Chinaware verkaufsfähige Messer machen.
Das ist dann mehr ein Massenbetrieb.
Von Oben.
Bein Ersten stand der Anschlag der Klinge zu weit raus. Im geschlossenen Zustand stand die Messerspitze aus dem Griff heraus, Verletzungsgefahr. Der kleine Knubbel hinter der Klinge vorsichtig abschleifen. Die Klinge ist aus D2, ist ganz schön widerspenstig. Trocken schleifen ging gar nicht, lief sofort blau an, egal wie vorsichtig man schleift, also nass schleifen. Dafür holte ich mir dann die 360-er Tormek-Diamantscheibe. Es waren immerhin 300 Messer.
Bein Zweiten waren die Federn zu spröde, viele brachen schon beim ersten Öffnen. Also 700 Messer auseinander nehmen und Feder auswechseln (4900 Torx Schrauben M3).
Drittes Messer(mein Lieblingsmesser, nehme ich auch als Taschenmesser): War schwergängig, neben dem Reinigen mit Micro-Hochdruckreiniger mussten noch die Innenseiten der Platinen abgeschliffen werden. Waren auch über 500 Stck.
Unterstes Messer: Bisher größtes Projekt: 950 Messersets je 7 Messer/Wetzstahl/Geflügelschere. Die Griffnieten schauten aus dem Holz heraus. Wahrscheinlich schlecht abgelagertes Holz, das nachschrumpft. Mit einem Bandschleifer eine reine Fleißarbeit, dachte ich. :wall:
Nach ca. 100 Sets stellte ich durch Zufall fest, dass die Nieten wieder herausschauten. Das Holz war weiter geschrumpft durch die Hitze, die durch die Edelstahlnieten nach innen geleitet wurden.
Da blieb mir nichts übrig, als meinen Bandschleifer auf Nassschliff umzubauen. Letztendlich war es eine große Schweinerei, aber es klappte. Feucht/nass abschleifen, trocken wischen und nach dem Trocknen mit Leinölfirnis bearbeiten.

Für alle mit Adleraugen: Das untere Messer ist deshalb so zerkratzt, weil es mein Arbeitsmesser ist. Wegen eines Materialfehlers in der Klinge war es unverkäüflich. Ich hatte kein original Verpacktes mehr.

Bei der Menge kommt es mehr auf rationelle Arbeitsweise an als auf DIE absolute Qualität. Muss ja noch bezahlbar bleiben.
Meine Schleifpülverchen kann ich da vergessen.
Jedenfalls habe ich es geschafft, dass die Messer wieder ohne Beanstandungen verkauft werden konnten. Anders wären sie ein Totalverlust gewesen.
Mit solchen Dingen habe ich meine Werkstatt finanziert.

Gruß

Roland
Mehr als ein Faustkeil braucht man nicht. Alles Weitere ist nur eine Vereinfachung.
Ausrüstung: Hammer, Zangen, Feilen und ein paar Maschinchen :pfeif:
Schwerpunkt: Messer u. Werkzeuge schärfen
Zweithobby Schreiben: Der Regent, Der Regent II

Benutzeravatar
groovingandi
Beiträge: 580
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 22:27
Wohnort: Bayern
Germany

Re: Erweiterungen für die Tormek selbst gebaut

Beitrag von groovingandi » So 24. Mai 2020, 22:28

Danke, sehr hilfreich. Die Diamantscheiben kannte ich noch nicht, das wird wieder ein Loch in den Geldbeutel reißen...

Andreas

Roland.B
Beiträge: 156
Registriert: Di 12. Mai 2020, 11:53
Wohnort: 66954 Pirmasens
Germany

Re: Erweiterungen für die Tormek selbst gebaut

Beitrag von Roland.B » Mo 25. Mai 2020, 08:04

groovingandi hat geschrieben:
So 24. Mai 2020, 22:28
Danke, sehr hilfreich. Die Diamantscheiben kannte ich noch nicht, das wird wieder ein Loch in den Geldbeutel reißen...

Andreas
So kann man es nicht sagen,

eher ein kleiner Krater ;-)

Gruß

Roland
Mehr als ein Faustkeil braucht man nicht. Alles Weitere ist nur eine Vereinfachung.
Ausrüstung: Hammer, Zangen, Feilen und ein paar Maschinchen :pfeif:
Schwerpunkt: Messer u. Werkzeuge schärfen
Zweithobby Schreiben: Der Regent, Der Regent II

Antworten