Bohrerschleifen mit der Topfscheibe

motor64.1
Beiträge: 2196
Registriert: Fr 17. Feb 2012, 22:28
Wohnort: Ö-Ost + Versandadresse in D
Austria

Bohrerschleifen mit der Topfscheibe

Beitrag von motor64.1 » Mi 7. Nov 2018, 21:45

Eine der Möglichkeiten einen Bohrer scharf zu bekommen ist das elliptische Anschleifen auf der Innenkante einer Topfscheibe. :-D



Dazu wird der Schleifspindel um 45° und der Bohrer um 59° auf der Werkzeugschleife geschwenkt.


Schütte empfiehlt den Bohrer um 10° nach Rechts zu verdrehen um einen Querschneidenwinkel von 55° zu erhalten.

Um einen Freiwinkel von 6° bis 8°zu bekommen soll der Schleifscheibenversatz H als erster Anhaltswert etwa die Kerndicke des Bohrers betragen.

Soweit die Theorie :2up:



20181106_181117.jpg
20181106_181141.jpg

Das Funktioniert bei mir bei großen Bohrern bis 75 mm in einer 150er Topfscheibe ganz gut, bei Bohrern mit etwa 22 mm und Topfscheibendurchmesser 60 mm muß ich den Bohrer schon um ca. 23° verdrehen um den geforderten Querschneidwinkel von 55° zu bekommen.


Bei manchen Bohrern muß ich mehrfach messen und nachjustieren, was sehr zeitaufwendig ist bzw. sind die Bohrergebnisse doch nicht befriedigend. :heul:


Hat vielleicht jemand eine Idee, wie man eine Einstelltabelle mit Bohrerdurchmesser, Schleifscheibendurchmesser, Höhenversatz und Verdrehwinkel des Bohrers erstellen könnte um optimales Ergebnis ohne Zwischenmessungen und Korrekturen zu erreichen? :flehan:

Vielleicht kann sich einer der Autocad-Zeichner mal der Problematik annehmen? :handshake:
Grüße
Franz

reloader
Beiträge: 3038
Registriert: Mo 15. Nov 2010, 11:31
Wohnort: Castrop-Rauxel
Germany

Re: Bohrerschleifen mit der Topfscheibe

Beitrag von reloader » Do 8. Nov 2018, 00:19

Hallo Franz,

ich denke, das unten verlinkte Video bringt Dich weiter:

https://www.youtube.com/watch?v=OnnDH8ovT5s


viele Grüße

Edgar

emcoalex
Beiträge: 886
Registriert: Mi 1. Feb 2012, 21:37

Re: Bohrerschleifen mit der Topfscheibe

Beitrag von emcoalex » So 18. Nov 2018, 00:10

Hallo!

Mag sich da keiner ranwagen?

:o

Früher, in ACAD Zeiten, war alles besser,
jetzt wird nur mehr zusammengeklickt,

Alex

Benutzeravatar
udowet
Beiträge: 1506
Registriert: Fr 12. Nov 2010, 18:27
Germany

Re: Bohrerschleifen mit der Topfscheibe

Beitrag von udowet » So 18. Nov 2018, 01:33

Moins.

Leise, weiter weg, hoer ich jemand sagen "Frueher, als wir noch mit Tusche gezeichnet haben..." und noch leiser murmelt eine Stimme "Ich weiss nicht, was Ihr immer mit Bronze habt, fuer meinen Grossvater und meinen Vater waren Kupfermeissel gut genug..." und noch weiter hinten, im Dunkel, schlaegt grad einer einem mit nem Faustkeil auf den Kopf...

Gruss,

Udo, der Acad nie verstanden hat....aber Tusche....

Benutzeravatar
HansD
Beiträge: 17793
Registriert: Sa 6. Nov 2010, 18:19
Wohnort: 86641

Re: Bohrerschleifen mit der Topfscheibe

Beitrag von HansD » So 18. Nov 2018, 08:25

Udo, du hast Bleistift vergessen.

Hans, der noch Zeichnungen in die Finger bekam bei denen nur die Masspfeile mit Tusche gezeichnet waren
Bauberichte Thread #12691

Life is short - eat dessert first!
Kuchen macht nicht dick – er zieht nur die Falten glatt!

Selbermacher
Beiträge: 334
Registriert: Do 17. Sep 2015, 00:03
Germany

Re: Bohrerschleifen mit der Topfscheibe

Beitrag von Selbermacher » So 18. Nov 2018, 19:01

Ich habe gestern mal einen 18er Bohrer in eine (kleine) konische Topfscheibe gehalten, das passte erstaunlich gut.
Vielleicht ist das ja ein Ansatz?
Herzliche Grüße
Harald

motor64.1
Beiträge: 2196
Registriert: Fr 17. Feb 2012, 22:28
Wohnort: Ö-Ost + Versandadresse in D
Austria

Re: Bohrerschleifen mit der Topfscheibe

Beitrag von motor64.1 » Mo 19. Nov 2018, 19:30

Selbermacher hat geschrieben:
So 18. Nov 2018, 19:01
Ich habe gestern mal einen 18er Bohrer in eine (kleine) konische Topfscheibe gehalten, das passte erstaunlich gut.
Vielleicht ist das ja ein Ansatz?
Bohrer in eine konische Topfscheibe zu schleifen ist eine weitere Möglichkeit.

Das Problem dabei ist die große Kontaktfläche und damit die Gefahr, daß der Bohrer verglüht :pfeif:




@Hans & Udo: ich hätte hier noch (mindestens) 2 Stk. A0 Reißbretter und eine Kiste mit eingetrockneten Tuschestifte. :-D
Da braucht ihr euch zumindest nicht um die Hardware zu streiten, wenn ihr die Zeichnungen für meine Tabelle macht :andiearbeit:
Grüße
Franz

Benutzeravatar
Europa
Moderator
Moderator
Beiträge: 3250
Registriert: Sa 12. Mär 2011, 09:49
Wohnort: Bayern - PLZ 92

Re: Bohrerschleifen mit der Topfscheibe

Beitrag von Europa » Mo 19. Nov 2018, 21:32

motor64.1 hat geschrieben:
Mo 19. Nov 2018, 19:30
Das Problem dabei ist die große Kontaktfläche und damit die Gefahr, daß der Bohrer verglüht :pfeif:
Außerdem kannst du die Innenseite einer kegligen Schleifscheibe recht schlecht abziehen. Wenn du nur mit der inneren Kante schleifst ziehst du die Planfläche der Topfscheibe etwas nach und hat wieder eine schöne Kante.


Ich hab das mit der Topfscheibe auch schon mal probiert, hat auch funktioniert bzw. der Bohrer tat was er soll. Ich hatte den Versatz aber nur frei Auge gewählt :pfeif:
Im CAD hatte ich gestern auch etwas rum gespielt deswegen, da bin ich aber (noch?) nicht zu was brauchbaren gekommen...
Willst du eine größere Anzahl an Bohrern so schleifen?

motor64.1 hat geschrieben:
Mo 19. Nov 2018, 19:30
@Hans & Udo: ich hätte hier noch (mindestens) 2 Stk. A0 Reißbretter und eine Kiste mit eingetrockneten Tuschestifte. :-D
Da braucht ihr euch zumindest nicht um die Hardware zu streiten, wenn ihr die Zeichnungen für meine Tabelle macht :andiearbeit:
Ja das wär doch mal was, früher war doch alles besser ;-)
(Jaja, :offtopic: )


Gruß
Florian

motor64.1
Beiträge: 2196
Registriert: Fr 17. Feb 2012, 22:28
Wohnort: Ö-Ost + Versandadresse in D
Austria

Re: Bohrerschleifen mit der Topfscheibe

Beitrag von motor64.1 » Fr 23. Nov 2018, 22:01

Europa hat geschrieben:
Mo 19. Nov 2018, 21:32


Ich hab das mit der Topfscheibe auch schon mal probiert, hat auch funktioniert bzw. der Bohrer tat was er soll. Ich hatte den Versatz aber nur frei Auge gewählt :pfeif:
Im CAD hatte ich gestern auch etwas rum gespielt deswegen, da bin ich aber (noch?) nicht zu was brauchbaren gekommen...
Willst du eine größere Anzahl an Bohrern so schleifen?
Hallo Florian!

Hier ist schon ein erschreckend großer Haufen an Bohrern bis 75 mm zu schleifen.... :o

Solange die Geometrie des zu schleifenden Bohrers noch halbwegs in Ordnung ist geht das Einstellen des Teilapparates und der Schleifscheibe ja in den meisten Fällen noch in einem vernünftigen Zeitrahmen.

Bei Bohrern, die stark beschädigt sind, irgendwie freihändig nachgeschliffen wurden oder die Hauptschneide korrigiert wurde ist das Ausrichten im Teilkopf schon Glückssache und muß mehrfach korrigiert und nachgemessen werden. :steinigung:

Obwohl die nachgeschliffenen Bohrer wunderschön aussehen müssen immer wieder welche in der Werkzeugschleiferei reklamiert werden, meistens weil sie
Rattern und zu aggresiv schneiden :aerger:

Ich hätte halt gerne einmal verstanden, wie sich die Einstellparameter gegenseitig beeinflussen, da kleinste Veränderungen komplett andere Schneidengeometrien verursachen können. :hae:
Grüße
Franz

Benutzeravatar
udowet
Beiträge: 1506
Registriert: Fr 12. Nov 2010, 18:27
Germany

Re: Bohrerschleifen mit der Topfscheibe

Beitrag von udowet » Fr 23. Nov 2018, 22:43

Moins.

Igendwie reizt mich das nicht. TK-Stifte, Radiermesser, Zirkelkaesten, und Tuschekaesten (nicht eingetrocknet) sowie Zeichenbretter, alles vorhanden. Mein Weib hat das in einem voellig anderen Jahrtausend mal gelernt. Ich konnte immer nur mit Schablonen Ordnerruecken beschriften....

Ich hab das nicht gern gemacht...aber es war nachem Kriech, wir waren arm, und ich brauchte das Geld...

Gruss,

Udo

Antworten