Gewindebohrer nachschleifen?

Benutzeravatar
toolmaker35
Beiträge: 1052
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 13:06
Wohnort: 72622 Nürtingen
Germany

Re: Gewindebohrer nachschleifen?

Beitrag von toolmaker35 » Di 13. Feb 2018, 11:25

stefangtwr hat geschrieben:I scho, aber vom Werkzeugschleifer.
Da gebe ich Dir vollumfänglich recht! Aber von denen gibt´s hier nicht besonders viele.
Gruß Herwart

....von hinten durch die Brust ins Auge :-)

Macke
Beiträge: 36
Registriert: Di 12. Dez 2017, 19:27

Re: Gewindebohrer nachschleifen?

Beitrag von Macke » Di 13. Feb 2018, 11:48

gluehstrumpf hat geschrieben:
Ich hab eine Stichelschleifmaschine , Proxxon Schleiferle,
Die Stützfingerversion erfordert aus meiner Sicht die Möglichkeit eine leichtgängige axiale Bewegung auszuführen und das Werkzeug am Stützfinger entlang zu führen.
Leider ist an der Stichelschleifmaschine zu wenig Arbeitsraum , ich müsste über die Querachse einschwenken , abgesehen davon hab ich auch gar keine passende Schleifscheibe in DM 100.
:hi:
siehst du, nun bist du drauf eingegangen.
Das hat mühe gekostet aber es hat mir, der sich ebenfalls mühe gegeben hat, gezeigt das selbige meinerseits nicht ganz umsonst war.
Beim nächsten mal werde ich mir sehr gerne wieder die mühe geben.



TheBlackOne hat geschrieben: Auch Dinge zu ignorieren steht jedem vollkommen frei.
Das kann man machen aber ist eben nicht die feine Art und vorausschauend betrachtet kontraproduktiv.

Benutzeravatar
eXact Modellbau
Beiträge: 6709
Registriert: Mi 17. Aug 2011, 08:04
Wohnort: Bad Doberan (Mecklenburg)
Kontaktdaten:
Germany

Re: Gewindebohrer nachschleifen?

Beitrag von eXact Modellbau » Di 13. Feb 2018, 11:53

Moin
Man kann ja bekanntlich aus allem eine Wissenschaft machen. Man kann auch ein Taschenmesserwegwerfen, nachdem die Klinge stumpf geworden ist.
Ich mache mir eine dünne Scheibe auf die Maschine, und schleife von Hand die Spanbrust nach. Das geht natürlich nur bei gerade genuteten GeBos.

Nicht irritieren lassen, der Schleifbock hängt an der Wand, ich schleife an der Unterkante der Scheibe.
Das Foto ist gestellt. Die zweite Hand brauchte ich zum fotografieren.
Dateianhänge
20180213_114655-800x450.jpg
20180213_115151-800x501.jpg
Gruß
Larry

Nehmen und geben! Es ist nicht der Sinn eines Forums, Informationen per PN auszutauschen!

http://www.die-minilok.de/

Benutzeravatar
groovingandi
Beiträge: 462
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 22:27
Wohnort: Bayern
Germany

Re: Gewindebohrer nachschleifen?

Beitrag von groovingandi » Di 13. Feb 2018, 11:57

Ausnahmsweise mal ein Fullquote....
Macke hat geschrieben:Stützfinger bauen dann geht das :)

Grüße
Macke hat geschrieben:(...) mir, der sich ebenfalls mühe gegeben hat
Echt jetzt?

Andreas

Macke
Beiträge: 36
Registriert: Di 12. Dez 2017, 19:27

Re: Gewindebohrer nachschleifen?

Beitrag von Macke » Di 13. Feb 2018, 12:09

groovingandi hat geschrieben: Echt jetzt?
Jop, einfache Lösung in einem Satz formuliert.
Aber ist schon gut, ihr habt gewonnen: Ich halt in Zukunft mei goschn.
Ist offensichtlich besser so.

Benutzeravatar
stefangtwr
Beiträge: 2971
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 11:05
Wohnort: Beratzhausen
Kontaktdaten:
Germany

Re: Gewindebohrer nachschleifen?

Beitrag von stefangtwr » Di 13. Feb 2018, 13:15

Ich mache mir eine dünne Scheibe auf die Maschine, und schleife von Hand die Spanbrust nach.
Eher günstige Gewindebohrer schleif ich am Schälanschnitt nach, mit einem etwa-passenden Schleifstift, Gewindebohrer in der linken Hand, Schleifer in der rechten Hand. Dann den Schleifstift einfach sauber reinlegen, nicht verkanten und warten :D
20180213_124003.jpg
20180213_124032.jpg
20180213_124038.jpg
Aber nicht, wenn ich mit dem Gewindebohrer noch in Teile rein muss die schon paar Stunden Arbeit intus haben ;)

gruß
Stefan

Spitzbube
Beiträge: 125
Registriert: Di 11. Okt 2016, 16:13

Re: Gewindebohrer nachschleifen?

Beitrag von Spitzbube » Di 13. Feb 2018, 14:08

moin gluehstrumpf
meinst du so etwas in der art?
guggst du hier >> https://www.youtube.com/watch?v=3sROJnFi3VI <<

mfg der spitzbube

gluehstrumpf
Beiträge: 208
Registriert: Mo 30. Dez 2013, 07:59
Germany

Re: Gewindebohrer nachschleifen?

Beitrag von gluehstrumpf » Di 13. Feb 2018, 14:51

Hallo zusammen !

Danke für die vielen Beiträge. Ich habe mittlerweile mit dem Proxxon und einem kleinen Schleifstift den Gewindebohrer M33 x 3,5 nachgeschärft. Stefan hat das ja sehr anschaulich dargestellt . Die Aktion war erfolgreich, ich konnte mit deutlich weniger Kraftaufwand als vorher mein Gewinde in hochfestes Alu welches ich für meine Drechselaufnahmen verwende einschneiden.


Viele gute Anregungen wie es noch gehen könnte habt ihr mir geschrieben, Danke daür :super:

Vielleicht baue ich aus einem Kugelrollschlitten noch eine kleine Schleifeinheit zum Aufsetzen auf den Frästisch ? Mal sehen wann und ob ich dazu komme. :andiearbeit:

Gruß Gluehstrumpf

Schleifgott
Beiträge: 118
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 10:26

Re: Gewindebohrer nachschleifen?

Beitrag von Schleifgott » Di 13. Feb 2018, 17:48

Hallo
dieser Vorschlag mit dem Stützfinger ist natürlich Quatsch.
Die Verlinkung mit dem Youtube-Video ist ebenfalls für diese Problemstellung Unsinn.
Die Problemstellung und Fragestellung ist dahingehend, dass ein stumpfer Gewindebohrer mit einer SSM geschärft werden soll.
Nun sollte erstmal geklärt werden, um welche Ausführung sich es bei diesem Gewindebohrer handelt.
Geradegenuteter ; geradegenuteter mit Schälanschnitt ; spiralgenuteter Gewindebohrer?
Zum Thema SSM:
Mit der SSM kann man in der Standardausführung, was ich bisher hier so gesehen habe, lediglich eine Schwenkbewegung vollziehen, um das Werkzeug zum Schleifen an der Planseite der Schleifscheibe vorbei zu oszillieren. Man kann es an einer bestimmten Stelle positionieren, möglicher Weise arretieren und eine Rotationsbewegung machen oder beides gleichzeitig (Schwenk und Rotationsbewegung). Sicherlich kann man eine SSM auf bestimmte Fähigkeiten erweitern und ich traue so einigen hier im Forum die Kreativität zu, sich etwas diesbezüglich zu basteln. Jedoch muss ich in diesem Fall es ermöglichen, den unteren Bereich der Schleifscheibe in den Spanraum des Gewindebohrers zu positionieren, um den Spanraum des Gewindebohrers axial entlang der Schleifscheibe zu bewegen.
...und da sehe ich ein Platzproblem und die eingeschränkten baulichen Voraussetzungen.
Vielleicht hat ja jemand schon eine Lösung und kann dies hier im Forum zeigen.
Es ist folgendes für die Geometrie eines Gewindebohrers zu sagen:
Der Zerspanungsprozess erfolgt ausschließlich im Anschnittbereich. Dies ist durch den konischen vorderen Bereich oder des Schälanschnitts erkennbar. Der nachfolgende Gewindebereich dient lediglich als Vortrieb bzw. der Glättung der Oberfläche des Gewindes und kann nachteilig beim Nachschleifen behandelt werden. Lediglich beim Anschnitt hat der Gewindebohrer einen radialen Freiwinkel (Kegelmantel) und ist somit beim Nachschleifen mehr zu beachten. In diesem Fall ist der Anschnitt an der Spanfäche und gegeben falls auch am radialen Freiwinkel (Kegelmantel) nachzuschleifen.
Die Größe des Freiwinkels richtet sich natürlich nach den Einsatzbereichen.
Ein spiralgenuteter Gewindebohrer ist im gesamten Nutbereich zu schleifen. In diesem Fall ist man natürlich gezwungen äquivalent zur Axialbewegung eine Radialbewegung zu vollziehen.
...und das ist schon mal eine Herausforderung und kann man z.B. konventionell mit einem Leitlineal umsetzen. Die Anwendung mit einem Stützfinger ist in diesem Fall nicht möglich.
Nun wenn wir schon mal beim Thema Stützfinger sind, und das erwähnte Youtube-Video genau ansehen, wird man erkennen, dass an dieser Stelle ausschließlich die Umfangsschneiden mit dieser Methode bearbeitet werden. Diese Variante bei einem Gewindebohrer anzuwenden würde wohl, und das wird sicherlich jeder erkennen, sich nicht positiv auf den Gewindebohrers auswirken.

@ Macke
... sich zu wundern und daraufhin dermaßen beleidigt zu reagieren, dass niemand auf Deine Selbstbeweihräucherung eines derart fachlich inkompetenten Beitrags reagiert, ist schon sehr eigenartig.
Ich schätze es so ein, dass dies schon recht höflich Dir gegenüber gemeint ist, nicht darauf zu reagieren.

Als absolute Behelfslösung, wenn man nun nicht in mehr Aufwand investieren möchte, sind die Freihandvarianten von eXact Modellbau und stefangtwr vielleicht in gewisser Weise unter Umständen zu empfehlen, obwohl ich als Entwickler und Hersteller von Zerspanungswerkzeugen damit schon ein bisschen ein Problem habe. Aber wir sind ja hier im Forum in erster Linie für Hobbyisten.

In diesem Fall würde ich empfehlen, einen Gewindebohrer dieser Art, immerhin M33 (war ja sicherlich auch nicht ganz billig), vom Werkzeugschleifer, sicherlich auch ganz in Deiner Nähe auffindbar, fachgerecht nachschleifen zu lassen und kostet sagen wir mal so um die 13-15€.
Eine Beschichtung, wie von Stefan erwähnt wäre ebenfalls überlegenswert.

Gruß SIG

Benutzeravatar
eXact Modellbau
Beiträge: 6709
Registriert: Mi 17. Aug 2011, 08:04
Wohnort: Bad Doberan (Mecklenburg)
Kontaktdaten:
Germany

Re: Gewindebohrer nachschleifen?

Beitrag von eXact Modellbau » Di 13. Feb 2018, 18:32

Hallo SIG
Wenn Du wüsstest, was ich alles freihändig schleife... 8-)
Aber ich glaube dass ich ein ganz gutes Augenmaß habe, auch wenn die Augen schwächer werden.
Gruß
Larry

Nehmen und geben! Es ist nicht der Sinn eines Forums, Informationen per PN auszutauschen!

http://www.die-minilok.de/

Antworten