Seite 3 von 3

Re: Kaufberatung zu Geradschleifer

Verfasst: Fr 22. Mai 2020, 09:43
von Stephan L.
Moin,

ich habe mir vor Jahren das Modell von Hitachi gekauft. Funktioniert an sich gut und ist noch zuuuuu teuer. Drehzahlregelung ist vorhanden und funktioniert auch gut. Ich nutze den Geradeschleifer überwiegend bei der Zylinderkopfbearbeitung und würde mir auch durchaus noch einmal das gleiche Modell kaufen. Vorhanden ist ab Werk nur die 6mm Klemmung. Diese reicht aber auch in 90% aller Fälle aus. Falls man mal eine kleinere Klemmung benötigt muß man eben zukaufen oder sich etwas passendes drehen.

Auf der Arbeit haben wir auch Geradeschleifer von Makita und Milwaukee. Beide mit Akku. Prinzipiell funktionieren beide ebenfalls gut. Leider hat das Modell von Milwaukee keine Drehzahlregelung. Das wäre für mich privat ein Ausschlußkriterium. Weiterhin sind die Akkus noch NiCd Akkus bei der Milwaukee, mit den bekannten Nachteilen. Ich denke, wenn man einen Akkuschleifer haben möchte, sollte man schauen, ob man vlt zu Hause schon Makita oder Boschgeräte mit einem bestimmten Akkutyp nutzt (18V) und sich danach dann ein passendes Modell suchen.

Ich persönlich mag aber trotzdem eher die 230V Modelle mit Kabel dran...


Mal so am Rande, weils mir gerade durch den Kopf geht - ergibt es eigentlich Sinn, einen Geradeschleifer vielleicht als Frässpindel mißbrauchen? Ich vermute, mal unabhängig von der Genauigkeit der Aufspannung ist der für den Dauerbetrieb temperaturtechnisch nicht gedacht, oder?

Re: Kaufberatung zu Geradschleifer

Verfasst: Sa 23. Mai 2020, 00:48
von okumike
Hat wer einen Tip, wo man eine Flexible Welle dafür herbekommt?
Seit ca. zehn Jahren benutze ich eine Biegewelle 27609 von Metabo in Verbindung mit einem Bosch GGS 27. Ist zwar mit ca. 300€ auch nicht ganz billig, hält aber bis jetzt sehr gut durch. Das Teil kann man auch sehr gut zerlegen, wenn man mal die Lager tauschen möchte.

Viele Grüße

Michael

Re: Kaufberatung zu Geradschleifer

Verfasst: Mi 27. Mai 2020, 23:14
von dr.markus
Mal so am Rande, weils mir gerade durch den Kopf geht - ergibt es eigentlich Sinn, einen Geradeschleifer vielleicht als Frässpindel mißbrauchen? Ich vermute, mal unabhängig von der Genauigkeit der Aufspannung ist der für den Dauerbetrieb temperaturtechnisch nicht gedacht, oder?
Warum nicht? Die Industriegeräte werden ja teilweise auch kontinuierlich benutzt.