Kaufberatung zu Geradschleifer

Storch 01
Beiträge: 1086
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 04:00
Germany

Kaufberatung zu Geradschleifer

Beitrag von Storch 01 » Fr 15. Dez 2017, 18:59

Hallo Zerspanerfreunde,

habe mich dazu entschlossen meinen bisher verwendeten Hobby Dremel einen großen, kräftigen Bruder aus dem Profibereich zu Seite zu Stellen. :-D
Der kleine ist einfach nicht für Dauerbetrieb geeignet, wird feuerheiß und schaltet dann vorsichtshalber ab. Außerdem dauert das schleifen gefühlt ewig ...

So nun zu den Fakten:
Soll elektrisch sein, also 230V; 400V hab ich nicht gefunden ..., Drehzahl wählbar
Folgende Hersteller abgeklappert:
  • FEIN
    MAKITA
    HITACHI
    BOSCH
    PROXXON
    METABO
    DEWALT
    DUSS
    HILTI
    FLEX
    WÜRTH
    BAIER
    NAREX
    MILWAUKEE
    SUHNER
    PFERD
Einige Hersteller haben da nix im Angebot, andere bieten Produkte im gestaffelten Drehzahlbereich an oder haben für mich nicht das passende Angebot

Übriggeblieben sind nur 2 Kanditaten
HITACHI GB3V
Leistungsaufnahme 760 W
1,8 Kg
Leerlaufdrehzahl 7.000 - 29.000 min-1

MAKITA GD0800C

Leistungsaufnahme 750 W
1,7 Kg
Leerlaufdrehzahl 7.000 - 28.000 min-1

In beiden Geräten sind Spannzangen von 3, 6, 8 mm nutzbar
Online Preisvergleich ergab einen Unterschied von knapp 40,-€, was der Makita teurer ist

Was meint Ihr?
Weis jemand ob Spannzangen von Fremdfabrikaten passen? Zubehör ist meistens recht teuer ...

VG, Jens

Benutzeravatar
Trutenpugel
Beiträge: 2091
Registriert: Sa 4. Aug 2012, 10:04
Wohnort: 311**
Germany

Re: Kaufberatung zu Geradschleifer

Beitrag von Trutenpugel » Fr 15. Dez 2017, 20:06

Moin! :hi:
Pferd/Suhner sind baugleich und die Ersatzteile und das Zubehör sind kompatibel.

Wenn Du länger schleifst, macht sich jedes Gramm das eine Maschine wiegt bemerkbar. Mit einigen der oben aufgeführten Maschinen kann man wirklich nur versuchen zu arbeiten. Es gelingt jedoch nur, wenn man links und rechts vom Werkzeugeingriff alles frei hat.
Bauart, Preis-/Leistungs-/ Gewichtsverhältnis lassen jeden, der viel schleift für Suhner oder Pferd plädieren. Im professionellen Bereich wirst Du deshalb selten einen Geradschleifer anderer Hersteller antreffen.
Pferd!.JPG
Grüße von Mario.
Unendlich steigt des Schlossers Kraft, wenn er sich seine Hebel schafft.

Tom_Bo
Beiträge: 160
Registriert: So 2. Mär 2014, 08:31

Re: Kaufberatung zu Geradschleifer

Beitrag von Tom_Bo » Fr 15. Dez 2017, 20:51

Hallo Mario,
das was du da abgebildet hast sind aber keine Geradschleifer. Ich hab ein Metallbuden viele Fein oder Bosch Geradschleifer gesehen... dann aber die HF Teile mit wartungsfreiem Induktionsmotor.
Gruß, Tom

Bob
Beiträge: 1401
Registriert: So 6. Feb 2011, 21:24
Germany

Re: Kaufberatung zu Geradschleifer

Beitrag von Bob » Fr 15. Dez 2017, 21:02

@Mario,
hier war soweit ich sehe keine Art Powerfeile gesucht, sondern ein Geradschleifer in Art eines Dremels auf Anabolika.

@Tom
Ich selbst habe neben zwei Schleifmotoren á la Oberfräse einen Geradschleifer aus der DDR. Groß und lang und nur 250W Nennleistung, aber dafür mit Fliehkraftkupplung und durch die Länge sehr sicher zu führen. Ich benutze sowas gerne mit Frässtiften, und mir haut so eine Maschine da schon gerne mal ab. Mit dem DDR-Ding ist mit das noch nie passiert. Geht die Drehzahl zu weit runter, findet kein Antrieb mehr statt.
Bei einer neuen Maschine wäre also ein Konstantelektronik ein Vorteil.

Die preisgünstigste Lösung wäre sicher eine ältere Heimwerker-oberfräse von AEG oder Bosch (POF 500 oder so). Motor raus, Schleif- oder Frässtift rein. Gebraucht bei ebay unter 50€, kaum gebraucht. Man muss nur aufpassen, das das Ding nicht von einem dieser bösen CNC-Fräser benutzt und komplett runtergeritten mit makelloser Optik weiterverkauft wird. Da sind besonders die Kress-Maschinen kritisch weil beliebt bei den CNClern.

Viele Grüße,

Bob

Benutzeravatar
Trutenpugel
Beiträge: 2091
Registriert: Sa 4. Aug 2012, 10:04
Wohnort: 311**
Germany

Re: Kaufberatung zu Geradschleifer

Beitrag von Trutenpugel » Fr 15. Dez 2017, 21:08

:flehan:
@all: Was geht mich meine falsche Antwort von vorhin an? :unknown:

Jens ist aber bestimmt so clever, das nicht (wie ich vorhin) zu verwechseln.
Grüße von Mario.
Unendlich steigt des Schlossers Kraft, wenn er sich seine Hebel schafft.

AchimS
Beiträge: 1105
Registriert: Fr 4. Apr 2014, 01:42
Wohnort: Mannheim
Germany

Re: Kaufberatung zu Geradschleifer

Beitrag von AchimS » Fr 15. Dez 2017, 21:09

Ich habe den kleinen Bruder vom obigen Makita, der schleift ganz gut gerade und hat nur um die 70€ gekostet.

Absolut kein Vergleich mit Dremel und Co.

Gruß
Achim

Storch 01
Beiträge: 1086
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 04:00
Germany

Re: Kaufberatung zu Geradschleifer

Beitrag von Storch 01 » Fr 15. Dez 2017, 21:21

Hallo,
ich brauch das Ding ja nicht beruflich, sondern mal für das ein oder andere "Dings" zum bearbeiten.
Hab auch noch so eine ältere stationäre biegsame Welle. Ist aber recht unflexibel und nimmt Platz weg.
Die Drehzahl ist konstant. Das Ding werd ich definitiv wieder verkaufen. Hatte mir seinerzeit mehr davon versprochen

Haupteinsatzgebiet wird wohl weiter bei 0815 Stahl bleiben. Edelgemüsestahl oder anderes Zeug ist definitiv sehr selten.
Bestenfalls noch Holz, falls mal Bedarf in der Konturennachbearbeitung besteht.
Eine konstante Drehzahl kann manchmal Nachteilig sein, wenn die zu Hoch oder zu niedrig ist.
Deshalb möchte ich eine geregelte Haben.

z.B. hat Fein GSZ Geräte mit Drehzahlen 3500-8500 min.-1; 13000-28000 min.-1, 2500-9000 min.-1, 8500-28000 min.-1, usw.
Andere Hersteller liegen in ähnlichen Bereichen.
Nun macht es wenig Sinn sich mehrere Geräte zu kaufen, nur um das gesamte Drehzahlspektrum abzubilden, in der Hoffnung das man es irgendwann mal nutzt :stupid:

Hab nun die Entscheidung getroffen, die Makita GD0800C für 211,- € zu kaufen. Ist gerade im Angebot :-)
Außerdem hab ich mal recherchiert was die anderen Spannzangen kosten. Mit ~20,-€ deftig.
Beim Hitachi sind die fast doppelt so teuer :o und haben Einschraubgewinde.
Hab auch drüber nachgedacht einen gebrauchten zu kaufen. Da sind Preise schon mal 2-stellig und die Versuchung groß.
Da die Dinger meistens gearbeitet haben und dazu meistens schon ein par Generationen alt, hab ich bewusst die Finger davon gelassen.

So und nun warte ich auf mein Weihnachtsgeschenk :freu:
VG, Jens



@ Mario
Mach mir nich is Maul mit deiner Feile wässrig, sonst kommt noch bei Gelegenheit der Will Haben Effekt :unknown:
Ich hab schon die Augen auf ne Satiniermaschine geworfen, kann mich aber Gott sei Dank noch sehr beherrschen ...

Bob
Beiträge: 1401
Registriert: So 6. Feb 2011, 21:24
Germany

Re: Kaufberatung zu Geradschleifer

Beitrag von Bob » Fr 15. Dez 2017, 21:29

Hallo Jens,

mit Konstantelektronik meinte ich eine Elektronik, die die Drehzahl auf dem jeweils gewählten Niveau unter Last konstant hält. Das gibt es in Kombination.
Bei drehzahlgeregelten Maschinen sollte man daran denken, dass die Kühlung bei langsamer laufender Maschine überproportional abnimmt. Man sollte also die Maschine entsprechend nur leicht belasten. Drehzahlgeregelte Kreissägen und Winkelschleifer sind bekannt dafür, schnell Rauchzeichen zu geben.

Viel Spaß mit Deiner Neuanschaffung!

Bob

Storch 01
Beiträge: 1086
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 04:00
Germany

Re: Kaufberatung zu Geradschleifer

Beitrag von Storch 01 » Fr 15. Dez 2017, 22:09

@BOB
wenn ich es richtig gelesen habe, ist diese Eigenschaft vorhanden
http://www.makita.de/produkte/alle-produkte/
:trink2:

dr.markus
Beiträge: 1312
Registriert: Mo 30. Jan 2017, 23:14
Wohnort: 24619 Bornhöved

Re: Kaufberatung zu Geradschleifer

Beitrag von dr.markus » Sa 16. Dez 2017, 00:34

Ich habe je einen Bosch GGS7 (bis 7000U/min) und GGS27 (ich glaube 7000-27.000U/min).

Die sind einwandfrei und es gibt auch Spannzangen 3,6,8mm.

Aber der niedrige Drehzahlbereich, gerade bei höherer Belastung ist schon problematisch.
Gerade bei größeren Schleifstiften, Drahtbürsten oder Trennscheiben ist das mit dem GGS27 schon deutlich zu spüren.

Daher würde ich den GGS7 nicht missen wollen.
Viele Grüße, Markus

Antworten