Anycubic I3 Mega oder Mega X

Alles über 3D Drucker, Selbstbau, Steuerung, Software, Fertigmodelle
ducfieber
Beiträge: 235
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 20:48
Germany

Re: Anycubic I3 Mega oder Mega X

Beitrag von ducfieber » Mi 25. Mär 2020, 21:23

Hallo,

das Material was ich habe, war bei dem gebrauchten Drucker schon dabei.

Ich merk das schon, ganz so easy wird das alles nicht wie gehofft. Ist es ja überall nicht. :steinigung:

Gruß
Torsten

ducfieber
Beiträge: 235
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 20:48
Germany

Re: Anycubic I3 Mega oder Mega X

Beitrag von ducfieber » Mi 25. Mär 2020, 22:27

So ich hab mal das Pla probiert was dabei war. Zwei kleine ein geschweißte Tüten.

Funktioniert gleich viel besser.

Echt faszinierend wie so ein Drucker hin u her flitzt. Eigentlich kenn ich ja sowas von meine Cnc-Fräse aber irgendwie faszinierend die Sache.

Gruß
Torsten
Dateianhänge
IMG_20200325_221541.jpg

ducfieber
Beiträge: 235
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 20:48
Germany

Re: Anycubic I3 Mega oder Mega X

Beitrag von ducfieber » Mi 25. Mär 2020, 23:28

So das erste Ergebnisse möchte ich natürlich nicht vorenthalten. Fast 1,5h gedruckt.

Gruß
Torsten
Dateianhänge
IMG_20200325_232005.jpg

ToolTime
Beiträge: 239
Registriert: Do 28. Sep 2017, 13:16
Germany

Re: Anycubic I3 Mega oder Mega X

Beitrag von ToolTime » Do 26. Mär 2020, 06:45

ducfieber hat geschrieben:
Mi 25. Mär 2020, 21:06

Ps wie wechsel ich am besten das Filament im Drucker? Dass das alte Filament auch aus dem Schlauch raus kommt?
Hallo Torsten,

das Ergebnis sieht ja schon gut aus.
Das Filament wechsel ich mit dem Progamm im Menü.
Da kann man auswählen zwischen Filament rein und raus, der Drucker heizt dann die Düse entsprechend auf.

Viel Spaß noch beim drucken.
Grüße
Sebastian

Retro
Beiträge: 403
Registriert: So 20. Aug 2017, 15:16
Wohnort: Oberpfalz
Germany

Re: Anycubic I3 Mega oder Mega X

Beitrag von Retro » Fr 27. Mär 2020, 21:40

Also beim i3 drucke ich, wenn ich viel Haftung will, den ersten Layer mit 25 bis 30 mm/s (First layer). Aktuell hab ich über die Ultrabase Kreppband drüber, weil bei PETG das Heatbed sonst Schaden nimmt (es bricht aus). Temp liegt bei 215 und 85 °C.
Wenn ich Pech hab, kann ich ne halbe Stunde rumspielen, wie ich den Scheiß Druck wieder runterbekomm :o

Mal schauen wies mit meinem Sidewinder X1 wird (hab ich grad bestellt :pfeif: )
Schleifen: Doppelschleifer (ERPEES)
Schweißen: Stahlwerk AC/DC WIG 200 PLASMA; ESAB Maxi Bantam 170 (E-Hand); ESAB Power Compact 400W
Bohren: FLOTT TB16L
Umformen: Gasesse; Amboss 250 kg
Trennen: Klaeger Fortuna (400er)
Holz: EB SPA1000; PK200; HC260

ducfieber
Beiträge: 235
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 20:48
Germany

Re: Anycubic I3 Mega oder Mega X

Beitrag von ducfieber » Sa 28. Mär 2020, 00:04

Hallo,

petg u kaputte Ultrabase sagst du was.
Meine Ultrabase ist die Beschichtung teilweise defekt, da der Vorbesitzer da drauf Petg gedruckt hat.

Nur gibt es momentan keine neue Ultrabase mit 220#240mm. Nur noch bei einen Händler u das für ü50€.
Hat vielleicht wer einen Tip für mich?

Was für ein Programm verwendest du? Ich benutze momentan noch Cura. Pla funktioniert ganz gut.
Heute kamen auch die zwei Rollen Pla zum üben an.

Gruß
Torsten

Benutzeravatar
sm designs
Beiträge: 1128
Registriert: Fr 14. Jun 2013, 09:59
Isle of Man

Re: Anycubic I3 Mega oder Mega X

Beitrag von sm designs » Sa 28. Mär 2020, 06:37

Retro hat geschrieben:
Fr 27. Mär 2020, 21:40
weil bei PETG das Heatbed sonst Schaden nimmt (es bricht aus).
ducfieber hat geschrieben:
Sa 28. Mär 2020, 00:04
petg u kaputte Ultrabase sagst du was.
Meine Ultrabase ist die Beschichtung teilweise defekt, da der Vorbesitzer da drauf Petg gedruckt hat.
???
Warum solltes dies passieren oder deswegen Schaden nehmen?
Ich drucke auf meinen i3 Mega fast Ausnahmslos nur noch PETG, Restbestände PLA werden nur noch aufgebraucht für unwichtiges Zeugs. Sehe weder einen Schaden noch Nachteil an meinen (ersten) Ultrabase.
Warum diese meist kaputt geht oder Schaden nimmt oder die Beschichtung fehlt --> man ist zu ungedultig und reißt das Druckteil kurz nach Druckende herunter, wenn sie noch heiß ist (Jeder macht dies bei seinen ersten Drucken!)
Einfach mal 10-15-20 min warten, bis alles erkaltet, dann liegt es mehr oder weniger nur noch lose darauf.

... mir warscheinlich auch eher egal, da eine zweite damals kostenfrei von den lieben Chinesen geliefert wurde und die als Back-up in der Schublade liegt.
Gruß Michael
:smilingplanet:

Retro
Beiträge: 403
Registriert: So 20. Aug 2017, 15:16
Wohnort: Oberpfalz
Germany

Re: Anycubic I3 Mega oder Mega X

Beitrag von Retro » Sa 28. Mär 2020, 07:34

Bei mir haften die PETG Drucke so stark , dass wenn ich sie NACH ERKALTEN abzuziehen Versuche, das ganze Bett verstelle und teile Ausbrechen.
Schleifen: Doppelschleifer (ERPEES)
Schweißen: Stahlwerk AC/DC WIG 200 PLASMA; ESAB Maxi Bantam 170 (E-Hand); ESAB Power Compact 400W
Bohren: FLOTT TB16L
Umformen: Gasesse; Amboss 250 kg
Trennen: Klaeger Fortuna (400er)
Holz: EB SPA1000; PK200; HC260

Benutzeravatar
sm designs
Beiträge: 1128
Registriert: Fr 14. Jun 2013, 09:59
Isle of Man

Re: Anycubic I3 Mega oder Mega X

Beitrag von sm designs » Sa 28. Mär 2020, 07:44

Kommt natürlich immer auf die Größe des Druckteils an (Fläche auf Druckbett).
Das was man immer liest, dass man das PETG bei dem ersten Layer darauf "pressen" sollte um Haftung zu erzielen, habe ich bisher auch nie gemacht - evtl. kommt daher das extreme haften auf der Ultrabase.
Bei kleinen Teilen (<D50 mm; < 50x50 mm) nutze ich einen 2-3 lagigen Skirt mit gut 10-20 Linien um die Fläche zu erhöhen udn damit die Haftung zu erhöhen und gleichzeitig das wraping zu minimieren. Düsenabstand ist bei mir identisch zu PLA
Teile mit einer größeren Fläche (>D50mm; >50x50 mm) drucke ich ohne skirt.

PETG habe ich von 3DPSP
- resedagrün
- transparent
- gray
- schwarz
- orange
- weiß

Druckparameter weichen von Farbe zu Farbe teils stark ab. Jedoch die Hafteigenschaften alle ähnlich/gleich
Gruß Michael
:smilingplanet:

Antworten