i3 Mega - böser Gestank

Alles über 3D Drucker, Selbstbau, Steuerung, Software, Fertigmodelle
maschi
Beiträge: 433
Registriert: Di 24. Dez 2013, 16:02
Wohnort: in der schönen Wetterau
Germany

i3 Mega - böser Gestank

Beitrag von maschi » Do 14. Mär 2019, 20:27

Servus,

dieser kurze Hinweis soll nur ein wenig zum Nachdenken anregen.
Die Tage habe ich den Drucker laufen lassen und war auch in dem Raum am Rechner.
Nach kurzer Druckzeit habe ich einen Geruch bemerkt der nach und nach immer schlimmer wurde und sogar im Hals gekratzt hat. Hier die Ursache:
Anycubic Anschluss Verkohlt.png
Angeblich sind die Kabelenden verzinnt und Zinn würde unter Druck (und Spannung?) fliesen. :nixweiss:
Es sollten wohl die Kabel in dem Bereich wo diese verzinnt sind abgezwickt - und mit Aderendhülsen versehen neu verschraubt werden.

Was wäre bei einem längeren Druckauftrag OHNE Aufsicht passiert?
Das MosFet neben der verkogelten Klemme hat auch einen weg, Riss. Auch da ist nicht bekannt wie sich das auf Dauer auswirkt.

Gruß
Manfred

Jasmir
Beiträge: 219
Registriert: Fr 18. Nov 2016, 20:01
Wohnort: Wahlstedt
Germany

Re: i3 Mega - böser Gestank

Beitrag von Jasmir » Do 14. Mär 2019, 20:53

Ich hatte das auch.

Was passiert ist: Irgendwann wird der Widerstand an der Kontaktstelle so hoch, das es für das Heizbett nicht mehr ausreicht. Dann blieb mein Drucker mit einem Temperatur-Sensor Error stehen.
Ich habe in der Firmware damals den Check dafür aktiviert.

-Alex-

Benutzeravatar
HanomagOWL
Beiträge: 53
Registriert: So 27. Jan 2019, 01:15
Wohnort: Ostwestfalen
Germany

Re: i3 Mega - böser Gestank

Beitrag von HanomagOWL » Do 14. Mär 2019, 20:57

Den FET würde ich tauschen.
Verzinnte Leitungsenden sind eine böse Fehlerquelle und eine hartnäckige Legende. Der Kontaktwiderstand ist wesentlich höher als bei Aderendhülsen. Ich kann nur empfehlen die Litze blank zu lassen wenn man kein Werkzeug zum Crimpen besitzt.

Kann es trotzdem sein das dort noch ein anderer Fehler vorliegt welcher zu einem sehr hohen Strom führt?

Gruß
Fabian

Benutzeravatar
Tobi p.
Beiträge: 267
Registriert: Mo 20. Aug 2012, 20:54
Wohnort: Neuss
Kontaktdaten:
Germany

Re: i3 Mega - böser Gestank

Beitrag von Tobi p. » Do 14. Mär 2019, 21:29

Moin,

naja, es gibt halt immer noch Leute die auf Verzinnung "schwören". Warum? Weil sie das mal so gelernt haben, weil man das schon immer so gemacht hat, weil schon nichts passieren wird und weil eine ordentliche Crimpzange ja so teuer ist. Und die Fachleute haben keine Ahnung mit ihren Aderendhülsen und dem neumodischen Kram. Aber wenn es dann kaputt ist dürfen wir Fachleute es reparieren - aber ohne dass es viel Geld kostet ;-)

So, und jetzt mal Tacheles. Die Leiterkonfektionierung richtet sich immer nach den Vorgaben des Klemmenherstellers. Es kann sein dass Aderendhülsen drauf müssen, es kann sein dass Aderendhülsen drauf dürfen aber nicht müssen und es kann auch sein dass keine Aderendhülsen drauf dürfen. Ein guter Anhaltspunkt ist immer die Klemmenkonstruktion - wenn die Schraube direkt auf den Leiter drückt muss bei flexiblen Leitern definitiv eine AEH drauf um ein aufspleissen des Leiters zu verhindern und ausreichend Kontaktdruck herzustellen. Bei einer Klemme mit Drahtschutz (eine kleine Metallzunge zwischen Leiter und Klemmschraube) kann in der Regel auf die AEH verzichtet werden da der Drahtschutz für eine vollflächige Auflage des Leiters am Klemmenboden sorgt und den Kontaktdruck gleichmässig verteilt. Dann gibts noch Federzugklemmen (meine bevorzugte Wahl) und Käfigklemmen - hier gilt was der Hersteller freigibt.

Beim Verzinnen erfolgt durch den Kontaktdruck der Klemme ein Fliessen des Zinns. Dadurch wird der Kontaktdruck geringer, der Übergangswiderstand erhöht sich und das ganze Konstrukt wird warm. Durch die Wärmeentwicklung erhöht sich der Übergangswiderstand noch weiter, das ganze wird noch wärmer, das Zinn wird ebenfalls weicher und so weiter. Das Kaltflussproblem gibts bei unbehandeltem Kupfer aber auch, daher müssen Klemmverbindungen auch hin und wieder mal gewartet werden. Und die Drehmomentangaben stehen auch nicht umsonst auf den Klemmen drauf - viel hilft hier nicht unbedingt viel, es kann durchaus dazu kommen dass eine zu fest angezogene Klemme den Geist aufgibt.


Gruß Tobi (der für Crimpzangen und Einsätze wahrscheinlich genau so viel Geld ausgibt wie die meisten hier für ihr Maschinenzubehör :pfeif: )
Wo des Dübels Kunst versagt wird erst mal Allcon10 hineingejagt!

Benutzeravatar
Stern-300E24V
Beiträge: 557
Registriert: Sa 8. Apr 2017, 11:37
Wohnort: DLG
Germany

Re: i3 Mega - böser Gestank

Beitrag von Stern-300E24V » Do 14. Mär 2019, 21:39

Wegs dem Schwachsinn von der "Verzinnlegende" wäre bei uns beinahe mal eine Spiegelschrank-Lampe abgefackelt... Wurde wohl in den 80ern verbaut....

Und ja, Zinn "schwindet" über die Zeit. Deshalb auch nach Jahren "kalte Lötstellen" z.b. an Zeilenrafos, oder Steuergeräte in PKW`s etc.....

Den FET auf jedenfall tauschen, ist bei der Baugröße ja noch einfach (ggf. Heißluftföhn :pfeif: )
Grüßle, Jörg :hi:

Benutzeravatar
udowet
Beiträge: 1529
Registriert: Fr 12. Nov 2010, 18:27
Germany

Re: i3 Mega - böser Gestank

Beitrag von udowet » Do 14. Mär 2019, 21:56

Moins.

Bei Privatleuten hoer ich mir als Ausrede ja noch gern an, dass die Aderendhuelsenzangen ja sooo teuer sind. Wie uebrigens die guten Crimpzangen fuer Kabelschuhe auch. Aber bei nem Hersteller? Noe, ich fuer mein Teil mach da nicht mehr mit. Die spinnen doch, wegen der paar Euro so einen Mist abzuliefern. Mir egal, wo das gefertigt wurde, Mist ist es trotzdem.

Ich mag Zinn und loeten durchaus, und mach das auch regelmaessig. Aber an solchen Stellen? Nix. Mir waren die Zangen auch nicht zu teuer. Ich krieg Kraetze, wenn ich wen seh, der dafuer Kneifzangen, Seitenschneider, und wasweissich hernimmt.

Ich wuerde gern mal erleben, was die Produkthaftpflichtversicherung des Herstellers sagt, wenn es wegen solchem Mist einen Brand mit hohem Sach- oder gar Personenschaden gibt. Die reissen ihrem Mandanten den Kopp ab. Zu recht.

Gruss,

Udo

Thomas#
Beiträge: 1262
Registriert: Fr 2. Okt 2015, 22:29
Wohnort: Kiel
Germany

Re: i3 Mega - böser Gestank

Beitrag von Thomas# » Do 14. Mär 2019, 22:05

Bei so Euro 15,00 - Euro 20,00 kann man nicht mehr sagen, AEH crimpen ist mir zu teuer:

https://www.ebay.de/itm/0-25-6mm-Selbst ... n6K5XXPypw

(Weitere Anbieter dort zu sehen).

Habe so eine Zange (geliefert aus China) und bin äußerst zufrieden damit.
Sie presst einen 4-kant mit radialen Rillen.
Und hat logo auch eine Sperre gegen zu frühes Beenden des Press-Druckes.
Gehört mit zu meinen best-buys aus China :schlaumeier:

Grüße von
Thomas#

Benutzeravatar
HanomagOWL
Beiträge: 53
Registriert: So 27. Jan 2019, 01:15
Wohnort: Ostwestfalen
Germany

Re: i3 Mega - böser Gestank

Beitrag von HanomagOWL » Fr 15. Mär 2019, 05:46

Ich hab die Weidmüller Zangen CTI 6, PZ 6 roto, PZ 16, PZ 50, Stripax.
Die sind wirklich top. Für den Preis kauft manch ein Modellbauer eine ganze Drehmaschine aus Fernost :imstupid:

Die oben verlinkte Version hat starke Ähnlichkeit zu einem Produkt von Knipex.

Hast du schon einen FET als Ersatz?

Gruß
Fabian

0815^
Beiträge: 171
Registriert: Fr 30. Mär 2018, 11:57
Germany

Re: i3 Mega - böser Gestank

Beitrag von 0815^ » Fr 15. Mär 2019, 07:35

Klasse, das wusste ich bisher nicht.

Ikosaeder
Beiträge: 23
Registriert: Di 25. Dez 2018, 10:16
Austria

Re: i3 Mega - böser Gestank

Beitrag von Ikosaeder » Fr 15. Mär 2019, 08:27

Was mich zum Thema AEH noch interessieren würde ist, ob ein signifikanter Qualitätsunterschied zwischen einer einfachen Trapezpressung und der mittels teurerer Zangen hergestellten Quadrat- oder Sechskantpressung besteht. Immerhin gibt es auch von Knipex relativ simple Modelle, die allerdings laut Hersteller normgerechte Resultate bringen sollen. Ich habe seit Jahren eine solche Zange und bin eigentlich davon ausgegangen, dass das für meine Zwecke ausreicht. Wäre es also sinnvoller gewesen, die 30€ oder 40€, die eine einfache Knipex kostet, in ein technisch aufwändigeres China-Modell mit Quadratpressung zu investieren?

MfG,

Philipp

Antworten