Fräskopf aus Aluminium

Benutzeravatar
frankdiersch
Beiträge: 13
Registriert: Fr 20. Sep 2013, 13:47
Wohnort: Chemnitz

Fräskopf aus Aluminium

Beitrag von frankdiersch » Sa 12. Jan 2019, 21:55

Hallo,

für das Planfräsen von Stahl hatte ich mir einst bei Ebay den Fräskopf BAP400R-50-22 mit 10 Wendeplatten APMT1604 für 22€ bestellt.
BAP400R-50-22.JPG

Leider erwiesen sich die Wendeplatten nicht als sehr robust und schon nach dem ersten Fräsen (Fräse: Paulimot F207) mit 0,2mm Zustellung gab es Abplatzer.
APMT1604.JPG

Kürzlich sah ich bei Pinterest einige Bilder von einem selfmade Fräskopf, dort kamen dreieckige Wendeplatten, Typ T(riangle) zum Einsatz.
Dovetail_Cutter1.jpg
Dovetail_Cutter1.jpg (9.16 KiB) 1283 mal betrachtet
Dovetail_Cutter2.jpg
Dovetail_Cutter2.jpg (35.52 KiB) 1283 mal betrachtet

Beim Kauf meiner gebrauchten Drehmaschine hatte ich jede Menge Wendeplatten TNUG160408 mitbekommen.
IMG_3641.JPG
IMG_3645.JPG
TNMG160408.jpg
TNMG160408.jpg (10.24 KiB) 1283 mal betrachtet

Warum also nicht auch selber machen? Allerdings sollten es mindestens 3 Wendeplatten am Fräskopf sein, je mehr, desto besser, wird doch die Spanabnahme pro Wendeplatte bei gleichem Vorschub gegenüber der Variante mit einer Wendeplatte gedrittelt...
Meine ER25 Spannzange kann bis 20mm rund spannen, also wird der zylindrische Teil diesen Durchmesser bekommen.
Mit meiner Drehmaschine D210x320 kann ich den Grundkörper herstellen, auf der Paulimot F207 mit Teilapparat kann ich die um 120° versetzten Aussparungen einfräsen.
Als Grundkörper-Material käme gewöhnlicher Stahl zum Einsatz, jedoch wollte ich den ersten Versuch mit Aluminium machen.

Und so ging es ans Drehen des Grundkörpers aus einem Stück Rundalu mit 45mm Rohdurchmesser.
Zuerst grobes Vordrehen im Dreibackenfutter mit Reitstockunterstützung.
IMG_3596.JPG
IMG_3598.JPG

Der Konus mit 30° wird dann mit dem verstellten Quersupport abgedreht.
IMG_3599.JPG

Das genaue Drehen für einen perfekten Rundlauf erfolgt dann zwischen den Spitzen. Mitnehmer war nicht nötig, die Presskraft durch den Reitstock reichte aus.
IMG_3600.JPG
IMG_3601.JPG

Hier noch mal Ausgangsmaterial und fertig gedrehter Grundkörper gegenübergestellt.
IMG_3602.JPG

Jetzt ging es ans Fräsen der um 120° versetzten Aussparungen mit dem Teilapparat. Damit nur die Spitze der Wendeplatte den Span abnimmt, habe ich den Teilapparat vertikal um 30°+ 1°nach oben gedreht und für einen Freiwinkel von 5° den Teilapparat horizontal um 5° verdreht. Der Spanwinkel wird durch die Wendeschneidplatte bestimmt.
IMG_3604.JPG

Zur Befestigung der Wendeplatten mit einem Befestigungslochdurchmesser von ca 4mm wird Gewinde M4 in die Ausfräsungen eingebracht.
IMG_3606.JPG
IMG_3607.JPG

Nun konnten die Wendeplatten montiert werden, die M4 Schrauben mussten dazu geringfügig im Durchmesser (3,81mm) reduziert werden.
IMG_3609.JPG

Die oben erwähnten 30°+ 1° vertikale Drehung bei der Ausfräsung führt dazu, das die Wendeplatten nur mit der Spitze den Span abnehmen, wie folgendes Bild
verdeutlicht.
IMG_3614.JPG


Der Freiwinkel von 5° sieht man auf dem diesem Bild.

IMG_3613.JPG


Der Kopfdurchmesser beträgt nun 43mm, der Schaft mißt 20mm

IMG_3615.JPG


Fortsetzung folgt...

Meistertruck
Beiträge: 947
Registriert: Mi 19. Jun 2013, 16:13
Wohnort: Düsseldorf
Germany

Re: Fräskopf aus Aluminium

Beitrag von Meistertruck » Sa 12. Jan 2019, 22:23

So hast Du das ja schön umgesetzt, aber warum aus Aluminium :nixweiss:
Gefühlt würde ich sagen viel zu weich. Die WP haben ja einen unterbrochenen Schnitt und bekommen immer Schläge, wodurch sich die Ecken der Aufnahme nach hinten verformen. Da die WP, dann nicht mehr sauber aufliegen, dürften sie wohl schnell zum brechen neigen. Auch die Gewinde dürften sich im Alu nicht all zu lange halten :hae: Aber vielleicht belehrst Du mich ja eines besseren.
LG. Andreas

Versuch und Irrtum hat den höchsten Lernerfolg!!!
Leider ist diese Methode nicht immer die kostengünstigste.

Penguin
Beiträge: 7
Registriert: Do 9. Aug 2018, 08:45

Re: Fräskopf aus Aluminium

Beitrag von Penguin » Sa 12. Jan 2019, 22:33

Schön gemacht aber fehlt am Umfang nicht der Freiwinkel wegen der neutralen Schneidplatten?

Grüsse Martin

SQLException
Beiträge: 175
Registriert: Sa 28. Jul 2018, 03:11
Wohnort: Unterfranken
Germany

Re: Fräskopf aus Aluminium

Beitrag von SQLException » Sa 12. Jan 2019, 23:47

Reicht 7075 für sowas nicht (zudem vielleicht dann bei wenig Zustellung)? Das war keine rhetorische Frage. Da ich sowas auch noch basteln werde will ich das wissen. 7075 fräse ich am liebsten.
frankdiersch hat geschrieben:
Sa 12. Jan 2019, 21:55
Allerdings sollten es mindestens 3 Wendeplatten am Fräskopf sein, je mehr, desto besser
Naja, bringt nicht nur Vorteile, oder? Es soll Leute geben, die messen die Höhe der eingesetzten Wendeplatten (im Business wohl sowieso, aber eben auch im Hobbybereich). Bei einer (1) Platte hat man das Problem der unterschiedlichen Höhen dann vermutlich nicht. Auch bekannt als Schlagzahnfräser.

Die Pinterest-Teile sind übrigens zum fräsen von Schwalbenschwanzführungen gedacht, falls du das übersehen haben solltest (spricht ja nicht jeder englisch hier). Habe ich noch nicht gefräst, vielleicht bringen hier nur eine Platte (statt mehrere) Vorteile.
Laser: 50w Co2 SH-G350
Drucker: bq Prusa i3 Hephestos | P3steel TE MK2
Fräsmaschine: Avia FNC25

Benutzeravatar
Old-Papa
Beiträge: 127
Registriert: Mo 9. Apr 2012, 11:58

Re: Fräskopf aus Aluminium

Beitrag von Old-Papa » So 13. Jan 2019, 00:00

Hmmm,
auf Aluminium wäre ich wohl nur nach dem 10. Jack Daniels gekommen :-D
Hat sich das nun bewährt?

Old-Papa

Benutzeravatar
HansD
Beiträge: 17251
Registriert: Sa 6. Nov 2010, 18:19
Wohnort: 86641

Re: Fräskopf aus Aluminium

Beitrag von HansD » So 13. Jan 2019, 00:03

SQLException hat geschrieben:
Sa 12. Jan 2019, 23:47
A Reicht 7075 für sowas nicht (zudem vielleicht dann bei wenig Zustellung)? Das war keine rhetorische Frage.

B Die Pinterest-Teile sind übrigens zum fräsen von Schwalbenschwanzführungen gedacht, falls du das übersehen haben solltest (spricht ja nicht jeder englisch hier). Habe ich noch nicht gefräst, vielleicht bringen hier nur eine Platte (statt mehrere) Vorteile.
A 7075 ist vielleicht hochfest, aber der E-Modul ist dennoch nur ein Drittel so gross wie der von Stahl.

B Ich habe so was auch mal gemacht, zum Schwalbenschwanzvorfräsen.
Allerdings mit nur zwei Schneiden
http://www.hobby-messer.de/bilder/wm-f0 ... 68x576.jpg

Rattert aber furchbar. Als Messerkopf zum Planen gehts besser.

Hans

Nebenbei: unter Fräskopf stelle ich miir den Spindelkopf einer Fräse vor während es hier um einen Messerkopf geht
Bauberichte Thread #12691

Life is short - eat dessert first!
Kuchen macht nicht dick – er zieht nur die Falten glatt!

Benutzeravatar
Old-Papa
Beiträge: 127
Registriert: Mo 9. Apr 2012, 11:58

Re: Fräskopf aus Aluminium

Beitrag von Old-Papa » So 13. Jan 2019, 05:06

HansD hat geschrieben:
So 13. Jan 2019, 00:03
...
B Ich habe so was auch mal gemacht, zum Schwalbenschwanzvorfräsen.
Allerdings mit nur zwei Schneiden
http://www.hobby-messer.de/bilder/wm-f0 ... 68x576.jpg
Rattert aber furchbar. Als Messerkopf zum Planen gehts besser.
Hans
Nun, Du hast auch die falschen Platten drin. Der TS hat Fräsplatten, Du hast Drehplatten. Das diese rattern, ist ja auch verständlich.

Old-Papa

Benutzeravatar
HansD
Beiträge: 17251
Registriert: Sa 6. Nov 2010, 18:19
Wohnort: 86641

Re: Fräskopf aus Aluminium

Beitrag von HansD » So 13. Jan 2019, 10:29

Woran siehst du das und wie erklärst du die Unterschiede?

Hans
Bauberichte Thread #12691

Life is short - eat dessert first!
Kuchen macht nicht dick – er zieht nur die Falten glatt!

Benutzeravatar
Old-Papa
Beiträge: 127
Registriert: Mo 9. Apr 2012, 11:58

Re: Fräskopf aus Aluminium

Beitrag von Old-Papa » So 13. Jan 2019, 10:52

Schau auf sein Foto.
Seine Platten haben eine durchgehende Spanrille, also auf der ganzen Länge einen optimalen Spanwinkel. Deine Platten eben nur im Spitzenbereich.

Old-Papa

Benutzeravatar
astoba
Beiträge: 1824
Registriert: Fr 20. Jun 2014, 18:23
Germany

Re: Fräskopf aus Aluminium

Beitrag von astoba » So 13. Jan 2019, 11:19

Servus

zu den Platten auf dem ersten Bild, dass ist deiner Maschine geschuldet denke ich, je nachdem was du gefräst hast war sie nicht stabil genug das mögen die HM Platten nicht.

Warum er Alu genommen hat:
Als Grundkörper-Material käme gewöhnlicher Stahl zum Einsatz, jedoch wollte ich den ersten Versuch mit Aluminium machen.
Gruß Mike

Antworten