Mörtelrezept gesucht

Spitzbube
Beiträge: 494
Registriert: Di 11. Okt 2016, 16:13

Re: Mörtelrezept gesucht

Beitrag von Spitzbube » Mi 6. Nov 2019, 13:52

moin bernhard
beeuge dir mal das datenblatt guggst du hier >>> https://www.ruberstein.de/pdf/tm-hmf.pdf?mod=1564467899 <<<
noch ein tip von mir... bleibe bei dem "historischen" baustoffen! unsere alten bauherren wussten warum!
bewahre das wissen der alten, bevor sie erkalten :o
mfg
der spitzbube

Spitzbube
Beiträge: 494
Registriert: Di 11. Okt 2016, 16:13

Re: Mörtelrezept gesucht

Beitrag von Spitzbube » Mi 6. Nov 2019, 13:56

um wie viele laufmeter fuge geht es eigendlich in deinem fall, ist ne kleine mörtelpumpe zu mieten keine alternative?
mfg
der spitzbube

bernhard
Beiträge: 121
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 08:50
Wohnort: NRW und Aveyron
Kontaktdaten:
France

Re: Mörtelrezept gesucht

Beitrag von bernhard » Do 7. Nov 2019, 07:23

gerhard_56 hat geschrieben:
Mi 6. Nov 2019, 12:09
Hallo Bernhard,
im Vergleich zu neuen Bauwerken mit neusten Baumaterialien der heutigen Zeit hat das doch extrem lange gehalten, warum also eigentlich nicht wieder Lehm nehmen?
....
Daran hab ich auch schon gedacht. Werd ich auf jeden Fall testen!
Ciao,
Bernhard

+Jan+
Beiträge: 73
Registriert: So 5. Apr 2015, 19:23

Re: Mörtelrezept gesucht

Beitrag von +Jan+ » Do 7. Nov 2019, 11:36

bernhard hat geschrieben:
Mi 6. Nov 2019, 11:58
Wie gesagt: Als Mörtel wurde 1836 Lehm zum Mauern verwandt. Der ist inzwischen ziemlich ausgewaschen.
Darum soll neu verfugt werden, aber bitte nicht wieder mit Lehm - oder doch?
Warum denn nicht? Wenn der Jahrzehnte gut gehalten hat, ist das doch scheinbar ein geeignetes Material. Gerade bei Altbauten kann man mit modernen Materialien schnell mehr kaputt als besser machen...
https://www.youtube.com/watch?v=YoQYAAAk5HM

Ich würde da mal hier nachfragen: https://www.fachwerk.de/fachwerkhaus/wi ... 40671.html

Hier noch ein Beispiel von einem Fachwerkhaus wo so einiges bei der Sanierung schieß gelaufen ist...: https://www.youtube.com/watch?v=n8mgP8m6YHA

Beste Grüße

Jan

martinha
Beiträge: 119
Registriert: Mo 9. Okt 2017, 21:12
Wohnort: 29690
Germany

Re: Mörtelrezept gesucht

Beitrag von martinha » Do 7. Nov 2019, 19:53

R2S5V0 hat geschrieben:
Mi 6. Nov 2019, 09:42
Sandstein mit Zement Anteil fugen is Pfusch. Kalk in eine Außenfuge zu mischen is noch größerer Pfusch. Und mit Fliesenkleber wirds totaler Pfusch.
SANDSTEIN!!
Ich hab vor 10 Jahren bei nem Fachwerkhaus ca 11x18m saemtliche Gefache neu ausgemauert, hab dazu reinen Kalkmoertel genommen, auch zum verfugen. Soll das jetzt alles Pfusch sein? :hae:
Als Feuchtigkeitssperre zum Dachboden hab ich ca 12to des alten Lehms recycelt, dafuer extra ein elektrisches Ruehrgeraet gebaut, als Daemmung 30cm Zelluloseflocken oben drauf. Lehm ist schon ein hervorragender Baustoff, allerdings bewittert in einer Aussenmauer haette ich ein ungutes Gefuehl.
Das scheint ja aber ueber viele Jahre gehalten zu haben und waere wohl einen Versuch wert.

R2S5V0
Beiträge: 1417
Registriert: So 9. Feb 2014, 08:24

Re: Mörtelrezept gesucht

Beitrag von R2S5V0 » Do 7. Nov 2019, 20:34

Immernoch SANDSTEIN

martinha
Beiträge: 119
Registriert: Mo 9. Okt 2017, 21:12
Wohnort: 29690
Germany

Re: Mörtelrezept gesucht

Beitrag von martinha » Do 7. Nov 2019, 21:03

R2S5V0 hat geschrieben:
Mi 6. Nov 2019, 09:42
Kalk in eine Außenfuge zu mischen is noch größerer Pfusch.
Okay, dann bin ich bei dir. Ich hab diesen Satz als eigenstaendige Aussage verstanden.

Schoene Gruesse
Martin

bernhard
Beiträge: 121
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 08:50
Wohnort: NRW und Aveyron
Kontaktdaten:
France

Re: Mörtelrezept gesucht

Beitrag von bernhard » Fr 8. Nov 2019, 14:14

Ich hab inzwischen noch viel mehr zum Thema gelesen.

Fazit:
Früher wurde wohl gerne der Aushub vom Hausbau direkt wieder verwendet. So auch Lehmboden.
Das wird wohl 1836 in Frankreich bei unserem Haus auch so gewesen sein.

Ich werde also nächstes Jahr im Garten eine Lehmgrube "eröffnen" und so das Fugenmaterial selber gewinnen.
Ciao,
Bernhard

Benutzeravatar
gerhard_56
Beiträge: 957
Registriert: Di 5. Jul 2016, 16:14
Germany

Re: Mörtelrezept gesucht

Beitrag von gerhard_56 » Fr 8. Nov 2019, 15:48

bernhard hat geschrieben:
Fr 8. Nov 2019, 14:14
Ich hab inzwischen noch viel mehr zum Thema gelesen.

Fazit:
Früher wurde wohl gerne der Aushub vom Hausbau direkt wieder verwendet. So auch Lehmboden.
Das wird wohl 1836 in Frankreich bei unserem Haus auch so gewesen sein.

Ich werde also nächstes Jahr im Garten eine Lehmgrube "eröffnen" und so das Fugenmaterial selber gewinnen.
:2up: :2up: :2up:

Diese Entscheidung finde ich toll, dem Haus kann nichts besseres passieren, als möglichst original renoviert zu werden und das wird bestimmt ein richtiges Schmuckstück.
Und das beste daran ist, Du brauchst kein Baumaterial zu kaufen und es wird nicht schlecht und unbrauchbar und nebenbei entsteht eine Basis für einen natürlich angelegten Pool - echt Klasse :super:
Viele Grüße, Gerhard

bernhard
Beiträge: 121
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 08:50
Wohnort: NRW und Aveyron
Kontaktdaten:
France

Re: Mörtelrezept gesucht

Beitrag von bernhard » Fr 8. Nov 2019, 17:52

Das mit dem Pool wird wohl nix.
Der Hang-Garten hat eine Terasse am Ende, dort werd ich den Lehm wohl wegbuddeln.
Und: Ich kann's nicht gut abschätzen, aber mehr als ein paar Schubkarren werden's wohl nicht.
Ciao,
Bernhard

Antworten