Alte Dielung aufarbeiten und neu verlegen

Gra
Beiträge: 44
Registriert: Do 24. Mär 2016, 08:11
Wohnort: SOK

Alte Dielung aufarbeiten und neu verlegen

Beitrag von Gra » Mi 6. Dez 2017, 09:09

Hallo zusammen,

mir wurde hier im Forum schon bei so vielem geholfen (weil ich gefragt habe oder auch nur, weil ich mitgelesen habe), sicher könnt ihr mir auch bei meiner aktuellen Problemstellung helfen.

Zur Zeit renoviere (eher: restauriere) ich in meinem Elternhaus.
Dabei baue ich einige alte Dielung im 1.OG aus (Nadelholz, bis knapp 40cm breit).

Da mir die alte Dielung gefällt, will ich sie Aufarbeiten und in einem Teil der Räume wieder verlegen.
Aufarbeiten heißt in diesen Fall: Besäumen, neue Nut und Feder fräsen, Oberfläche schleifen, ggf. sogar hobeln, nach dem Verlegen ölen.

Was das neue Verlegen angeht, bin ich mir im Moment unschlüssig.
Der Balkenabstand unter den Dielen ist jetzt schon grenzwertig groß, wenn ich die Dielen in der Dicke reduziere wird es nicht besser.
Mir kommen also zwei Möglichkeiten in den Sinn:

Entweder ich verlege auf die Balken eine Schicht OSB o.Ä. und darauf die Dielung (oder muss ich dann schon von Parkett sprechen :hae: )
oder ich ziehe Zwischenbalken ein, um die freie Länge zwischen den Befestigungspunkten zu reduzieren.

Hat hier im Forum schon mal jemand ein ähnliches Problem gehabt, oder wisst ihr, wie die Fachwelt mit einer solchen Situation umgeht?
Was haltet ihr von meinen beiden Ansätzen, wo seht ihr Vor- und Nachteile, worauf muss ich achten?
Oder habt ihr andere/bessere Ideen? (außer neu kaufen, da weiß ich selber, dass das geht :pfeif: )

Ich bin gespannt auf eure Kommentare

Grüße
Markus

Bolle
Beiträge: 1428
Registriert: Di 17. Mai 2016, 13:06

Re: Alte Dielung aufarbeiten und neu verlegen

Beitrag von Bolle » Mi 6. Dez 2017, 09:29

Gra hat geschrieben: Aufarbeiten heißt in diesen Fall: Besäumen, neue Nut und Feder fräsen, Oberfläche schleifen, ggf. sogar hobeln, nach dem Verlegen ölen.
Nach dem Verlegen schleifen. Dann ölen..

Wie dick sind denn die Bretter?
Ich würde mir mal die Unterseite anschauen und, wenn gut, u.U. andersrum wieder einbauen.

Zwischenbalken machen mir Sinn, aber wie sieht dass dann aus - alte Löcher, neue Löcher..
Ausprobieren, ggf. einfach nur auflegen.
Oder verfüllst Du mit Schleifstaub, bzw nagelst verdeckt in die Fuge?
Bolle grüsst

ecke
Beiträge: 727
Registriert: So 4. Mai 2014, 18:17
Wohnort: D-31xxx
Germany

Re: Alte Dielung aufarbeiten und neu verlegen

Beitrag von ecke » Mi 6. Dez 2017, 09:30

Hi,

wie weit ist der Balkenabstand?

Prinzipiell würde ich 22er OSB einziehen. Dann hast du erstmal einen festen Untergrund als Basis egal für was.

Gruß Ecki
_____________________________________________________________
Meine Beiträge sind nur für das Forum Zerspanungsbude.de bestimmt.
Jegliches Kopieren, Weitergeben und Wiederveröffentlichen ist untersagt.

Benutzeravatar
Trutenpugel
Beiträge: 1771
Registriert: Sa 4. Aug 2012, 10:04
Wohnort: 311**
Germany

Re: Alte Dielung aufarbeiten und neu verlegen

Beitrag von Trutenpugel » Mi 6. Dez 2017, 09:40

Moin!
Die alten Dielen wieder zu verbauen, finde ich gut. Ich würde Wechsel einziehen und eine Balkenlage mittig zwischen den bestehenden Balken als Auflage einbringen.
Wechsel.JPG
So stabil wie auf der Skizze müssen sie ja nicht einmal sein. Es geht ja nur um die Durchbiegung- nicht um die Statik. Eine OSB-Platte ändert sicherlich nichts großartig an der Durchbiegung.

Ich bin jedoch kein Zimmermann. :pfeif:

Grüße von Mario.
Unendlich steigt des Schlossers Kraft, wenn er sich seine Hebel schafft.
Ein Leben ohne Drehmaschine ist möglich- aber sinnlos.

uli12us
Beiträge: 12184
Registriert: Di 11. Dez 2012, 23:43

Re: Alte Dielung aufarbeiten und neu verlegen

Beitrag von uli12us » Mi 6. Dez 2017, 09:48

Ich kenne Parkett nur schwimmend mit ausreichend Seitenabstand, dass sich bei Änderung der Temperatur und vor allem Feuchtigkeit nichts aufstellt.
Nageln sollte man da gar nicht, ganz egal ob verdeckt oder offen.
Prinzipiell ist das derselbe Aufbau, der auch bei Klicklaminat bzw Parkett gemacht wird.
Bei meiner Schwester gabs im Neubau mal das Problem, dass da noch zu viel Feuchtigkeit im Boden war.
Da hatte der Bodenleger zu wenig Freiraum gelassen und dadurch hob sich das Parkett.

Bolle
Beiträge: 1428
Registriert: Di 17. Mai 2016, 13:06

Re: Alte Dielung aufarbeiten und neu verlegen

Beitrag von Bolle » Mi 6. Dez 2017, 09:50

ecke hat geschrieben:Hi,

wie weit ist der Balkenabstand?

Prinzipiell würde ich 22er OSB einziehen. Dann hast du erstmal einen festen Untergrund als Basis egal für was.

Gruß Ecki

Wie kommt denn da ein fester Untergrund zustande?
Und dann noch mit OSB?
Bei mir federt sogar 24mm Rauhspund auf den abstandsüblichen Balken.
Bolle grüsst

Bolle
Beiträge: 1428
Registriert: Di 17. Mai 2016, 13:06

Re: Alte Dielung aufarbeiten und neu verlegen

Beitrag von Bolle » Mi 6. Dez 2017, 09:53

uli12us hat geschrieben:Ich kenne Parkett nur schwimmend
Wir reden hier von Dielen.
Die nagelte man, und Längenausgleichsfugen wurden mit Scheuerleisten kaschiert.
Bolle grüsst

R2S5V0
Beiträge: 904
Registriert: So 9. Feb 2014, 08:24

Re: Alte Dielung aufarbeiten und neu verlegen

Beitrag von R2S5V0 » Mi 6. Dez 2017, 10:06

Die alte Dielung wird den rückbau nicht schadfrei überstehen. Die alten Nägel sitzen oft sehr fest. Da splitten die Hölzer eher in Teile. Wenn der Belag noch gut ist und erhalten werden soll evtl. Von unten noch Hölzer einziehen. Natürlich wenn möglich. Die Dielung Dann oben nachschlagen und mit einen parkettschleifer nacharbeiten bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist.

Benutzeravatar
FP91
Beiträge: 977
Registriert: Di 17. Feb 2015, 21:57

Re: Alte Dielung aufarbeiten und neu verlegen

Beitrag von FP91 » Mi 6. Dez 2017, 10:09

Ich würde, der Hinterlüftung wegen, auch zu Wechseln mit Zwischenbalken tendieren.
OSB wird für Holz immer unangenehm dicht, außerdem kommst du ggf. zu hoch.
Und schleifen in jedem Fall nach dem verlegen!

Benutzeravatar
Stahlfussel
Beiträge: 1028
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 17:28
Wohnort: Mainz
Germany

Re: Alte Dielung aufarbeiten und neu verlegen

Beitrag von Stahlfussel » Mi 6. Dez 2017, 10:15

Hallo Markus,
in einem ähnlichen Fall habe ich die Zwischenräume der Balken über den Fehlböden mit Trockenschüttung verfüllt (Folie nicht vergessen, sonst rieselts im Stockwerk darunter). Darauf kamen 19mm Nut-und Feder-Verlegeplatten 2000x1000 und darauf dann der Holzboden. Die Oberseiten der Deckenbalken waren sehr uneben, sodaß ich zum Höhenausgleich die Platten mit (handgehobelten :o) ) Leisten unterlegen musste.

Gruß,
Jochen

Antworten