Drehzahl Gleitlager

Anke3114
Beiträge: 10
Registriert: Do 3. Okt 2019, 13:33
Germany

Drehzahl Gleitlager

Beitrag von Anke3114 » Di 8. Okt 2019, 16:32

20191008_152911.jpg
20191008_152947.jpg
Hallo zusammen,

ich möchte gerne meine alte Drehe umrüsten auf WU. Motor ist schon vorhanden, ein alter AEG mit 1,5 KW. Da meine Drehbank noch Gleitlager mit Abschmiernippel hat, würde mich interessieren welche Drehzahlen damit möglich sind (Erfahrungswerte). Brauche die Drehbank nur als Hobby.
Alternativ: Besteht die Möglichkeit, Lager nachtzurüsten?

Grüße
Andreas

Benutzeravatar
fraser
Beiträge: 311
Registriert: Di 3. Jan 2012, 12:17
Wohnort: NÖ, unteres Traisental
Austria

Re: Drehzahl Gleitlager

Beitrag von fraser » Di 8. Okt 2019, 17:05

Hallo,
hab dir im anderen Beitrag schon geschrieben.
An deiner Maschine hat wer rumgepfuscht. die Schmiernippel gehören weg. Dafür gehört da eine Schmiervase ("Tropföler") rein.- oder zunächst mal gar nix
Solche Gleitlager funktionieren nur mit Öl nicht mit Fett. Am besten Lager zerlegen Spindel raus , das ganze Schmalz raus, wieder zusammenbauen, Lager einstellen und im Langsamlauf ölen un dwieder einfahren.
Aber les dich durch das Fourm , wie man die beiden Hauptlager korrekt einstellt. Wenn du die Schmiernippel nicht erkannt hast , dann nehm ich an, dass du das noch nie gemacht hast und da kann man ziemlich viel falsch machen.
Fraser
Schau ma moi - daun seng mas glei (altes chin. Sprichwort)

Drehbank MATRA, nachgerüstet mit FU, Bj1930
Fräse WANDERER, vertikal, x-Vorschub, Bj1950
Bügelsäge KLÄGER Fortuna, 400mm
Bohrmaschine CHINA 16mm, 550 Watt
Hobler Jochnick & Normans, Sweden

mikromeister
Beiträge: 909
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 18:29
Wohnort: Ja
Wallis and Futuna Islands

Re: Drehzahl Gleitlager

Beitrag von mikromeister » Di 8. Okt 2019, 17:28

Ein Gleitlager hat immer einen gewissen Drehzahlbereich, der auf der langsamen Seite von der Festkörperreibung mit hohem Verschleiss und auf der schnellen Seite von der Erwärmung durch Reibung im Ölfilm begrenzt wird.
Im gesamten Betriebsgebiet muss man dann noch die Belastung berücksichtigen, die den Ölfilm wegdrücken will.

Als "Stellschraube" hast Du die Viskosität des Schmiermittels.
Von ISO VG 5 bis Schwarze Wagenschmiere ist da vieles möglich.
Je dünner das Öl, umso höher beginnt der Drehzahlbereich mit erstrebenswerter Flüssigkeitsreibung und umso schneller kann das Lager ohne Überhitzung laufen.
Je dicker das Öl umso frührer fängt der Schmierfilm zu tragen an, umso tragfähiger ist er aber umso früher wird das Lager warm laufen.
Ein ideales Gleitlager läuft ohne Abschalten immer im Drehzahlbereich (und Lastbereich) der Flüssigkeitsreibung und hat da kaum Verschleiß, beste Dämpfung und geringe Geräuschentwicklung.

Also hängt die Nutzung deiner Maschine sehr vom verwendeten Öl ab.
Eine gute Gleitlagerung ist nichts schlechtes.
Ein Umbau auf Wälzlager der hinterher besser ist als vorher, ist wirtschaftlich und technisch kaum machbar.

pits-post
Beiträge: 942
Registriert: Mo 13. Mai 2013, 17:24
Wohnort: Traunstein

Re: Drehzahl Gleitlager

Beitrag von pits-post » Di 8. Okt 2019, 17:42

Der Durchmesser des Gleitlagers ist auch interessant und auch das Lagermaterial ich hatte eine Kleine Amerikanische Drehbank Atlas 618 die Hatte kleine Oilide Gleitlager mit einen zoll ca 25,4 mm Durchmesser die Drehte original 3300u/min ca Geschmiert wurde sie mit SAE 30er einbereichs öl

aber vielleicht findest du noch unterlagen

elmech
Beiträge: 2586
Registriert: So 13. Aug 2017, 17:14
Wohnort: Mitteland Aarau/Olten
Switzerland

Re: Drehzahl Gleitlager

Beitrag von elmech » Di 8. Okt 2019, 17:44

Hallo Andreas, da würde ich die Spindel mal ausbauen alle Teile reinigen und dann Fotos einstellen! Meist findet man da Riefen und Fresser in den Lagerflächen auch der Freilauf des Vorgeleges ist auch davon betroffen. Danach kannst Du dich dann endscheiden, ob der Umbau noch lohnt? Die Keilriemen musst Du dann sowieso auch ersetzen und den zweiten wieder einbauen! Die alten grossen Gleitlagerbänke, mit weicher Spindel, 600 U / Min ( Mit mehr Öl und in gutem Zustand 1000 U/Min. Bei gehärteter und geschliffener Spindel 1500 U/ Min . Aber wie das Teil so aussieht, wird es eher noch ne Weile langsam betrieben? Umbau auf neue Wälzlager kannst Du vergessen zu wenig Material, zu aufwändig! Neue Gleitlager sind auch nicht viel einfacher herzustellen und einzupassen dazu muss dann auch die Spindel noch nachgearbeitet werden! Ich würde mir da ein lohnenderes Projekt suchen. So grosse Drehmaschinen bekommt man meist ,in gutem Zustand recht günstig und da lohnen Revisionen, für den Eigengebrauch, dann schon eher noch! Freundliche Grüsse Andi

Anke3114
Beiträge: 10
Registriert: Do 3. Okt 2019, 13:33
Germany

Re: Drehzahl Gleitlager

Beitrag von Anke3114 » Di 8. Okt 2019, 17:46

fraser hat geschrieben:
Di 8. Okt 2019, 17:05
Hallo,
hab dir im anderen Beitrag schon geschrieben.
An deiner Maschine hat wer rumgepfuscht. die Schmiernippel gehören weg. Dafür gehört da eine Schmiervase ("Tropföler") rein.- oder zunächst mal gar nix
Solche Gleitlager funktionieren nur mit Öl nicht mit Fett. Am besten Lager zerlegen Spindel raus , das ganze Schmalz raus, wieder zusammenbauen, Lager einstellen und im Langsamlauf ölen un dwieder einfahren.
Aber les dich durch das Fourm , wie man die beiden Hauptlager korrekt einstellt. Wenn du die Schmiernippel nicht erkannt hast , dann nehm ich an, dass du das noch nie gemacht hast und da kann man ziemlich viel falsch machen.
Fraser
Danke Fraser für den Hinweis. :2up:
Die Nippel hab ich erkannt. Habe auch schon bei anderen Maschinen im Netz diese Tropföler gesehen. Dann wird dies wohl meine erste Tätigkeit werden.

Darko
Beiträge: 946
Registriert: Fr 17. Mai 2013, 21:11
China

Re: Drehzahl Gleitlager

Beitrag von Darko » Di 8. Okt 2019, 18:19

Anke3114 hat geschrieben:
Di 8. Okt 2019, 17:46
Die Nippel hab ich erkannt.
Hoffentlich auch benutzt :muahaha:
Anke3114 hat geschrieben:
Di 8. Okt 2019, 17:46
Habe auch schon bei anderen Maschinen im Netz diese Tropföler gesehen. Dann wird dies wohl meine erste Tätigkeit werden.
Die zu verbauen wird aber nix bringen solange da alles mit Fett verstopft wird, z. B. die Schmiernut. 8-)
Außerdem hat ein kaputtes Lager nicht mehr die richtige Form damit sich da ein Ölkeil bilden kann. Das muss muss man schon erstmal machen, sonst geht noch mehr kaputt als mit Fett. 8-)
Auf deinen Bildern sieht man dass man da so oft Fett reingepresst und das außen rundgewischt hat, dass man die eigentlichen Lager gar nicht sieht. Da wurde richtig viel mit Fett gearbeitet, die Lager dürften definitiv tot sein, wahrscheinlich auch die Spindel. Wenn du also mit irgendwelchen Tätigkeiten anfängst, dann solltest du dir schon mal Rotguss Rundmaterial besorgen und dich nach Firmen umsehen die dir die Lagerstellen der Spindel neu schleifen können. Falls die Konstruktion das überhaupt erlaubt, ohne dass man die Riemenscheiben und Zahnräder neu machen muss. :-D
Was genau ist "WU"?
Alle Angaben ohne Gewähr, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

Anke3114
Beiträge: 10
Registriert: Do 3. Okt 2019, 13:33
Germany

Re: Drehzahl Gleitlager

Beitrag von Anke3114 » Di 8. Okt 2019, 18:30

Darko hat geschrieben:
Di 8. Okt 2019, 18:19
Anke3114 hat geschrieben:
Di 8. Okt 2019, 17:46
Die Nippel hab ich erkannt.
Hoffentlich auch benutzt :muahaha:
Anke3114 hat geschrieben:
Di 8. Okt 2019, 17:46
Habe auch schon bei anderen Maschinen im Netz diese Tropföler gesehen. Dann wird dies wohl meine erste Tätigkeit werden.
Die zu verbauen wird aber nix bringen solange da alles mit Fett verstopft wird, z. B. die Schmiernut. 8-)
Außerdem hat ein kaputtes Lager nicht mehr die richtige Form damit sich da ein Ölkeil bilden kann. Das muss muss man schon erstmal machen, sonst geht noch mehr kaputt als mit Fett. 8-)
Auf deinen Bildern sieht man dass man da so oft Fett reingepresst und das außen rundgewischt hat, dass man die eigentlichen Lager gar nicht sieht. Da wurde richtig viel mit Fett gearbeitet, die Lager dürften definitiv tot sein, wahrscheinlich auch die Spindel. Wenn du also mit irgendwelchen Tätigkeiten anfängst, dann solltest du dir schon mal Rotguss Rundmaterial besorgen und dich nach Firmen umsehen die dir die Lagerstellen der Spindel neu schleifen können. Falls die Konstruktion das überhaupt erlaubt, ohne dass man die Riemenscheiben und Zahnräder neu machen muss. :-D
Was genau ist "WU"?
Wie gesagt, ich habe die Maschine erst gekauft, und Probehalber eine Scheibe gedreht :-D
Ich werde die Spindel ausbauen und nachsehen bevor ich weiter investiere.
"WU" sollte eigentlich ein "FU" für Frequenzumrichter werden. :pfeif:

elmech
Beiträge: 2586
Registriert: So 13. Aug 2017, 17:14
Wohnort: Mitteland Aarau/Olten
Switzerland

Re: Drehzahl Gleitlager

Beitrag von elmech » Di 8. Okt 2019, 19:37

Na Ja, dann kannst Du auch gleich das Kabel aus dem Scheer- Quetschbereich beim Vorgelege, entfernen! Bei Starkstromschlag hilft Dir dann kein Isolierband mehr! So einen Schwachsinn, habe ich schon lange nicht mehr gesehen! Grüsse Andi

huehnerfreund
Beiträge: 620
Registriert: So 28. Dez 2014, 19:16
Wohnort: Leipzig
Germany

Re: Drehzahl Gleitlager

Beitrag von huehnerfreund » Di 8. Okt 2019, 20:43

hm, da freut sich einer, dass er eine Drehmaschine hat und ihr könnt nur meckern, meckern, meckern.
Für die ersten Drehversuche wir das Ding taugen, ob mit Fett oder Öl. Da lernt man genug beim reparieren. Ich hätte mich damals gefreute, wenn ich so eine gehabt hätte.
(wobei das Kabel da wirklich nicht hin gehört...)
Spindelpresse
Fischer Drehe
500mm Hobel
Gotha WZ Schleifmaschine
Stanko 6T80sch
Berlett Bügelsäge
Feilmaschine
Härteofen
Flachschleife FSW 200x600

Antworten