Bitte um Empfehlung/Kaufberatung Drehmaschine bis ca. 1.000 €

Benutzeravatar
Bluebrain
Beiträge: 8
Registriert: Do 19. Sep 2019, 02:31
Austria

Bitte um Empfehlung/Kaufberatung Drehmaschine bis ca. 1.000 €

Beitrag von Bluebrain » Do 19. Sep 2019, 03:22

Hallo Leute!

Bei dem Überangebot am Markt blicke ich irgendwie nicht mehr ganz durch bzw. kann mich nicht entscheiden.

Bisher hatte ich eine Optimum D140x250 Vario. Die hat sich letztes Wochenende jedoch in einer Rauchwolke verabschiedet. :pfeif:
Ich vermute, die Steuerung ist aufgrund zu hoher Belastung durchgebrannt.
Ja, ich weiß, kann man sicherlich reaprieren. Möchte ich aber nicht. Sonst habe ich keinen Grund, mir eine neue zu kaufen. ;-)

Da waren nämlich sowieso einige Sachen, die mich ziemlich genervt haben.
keine drehbare Aufnahme für die Meißel, auch der Reitstock lässt sich nur mit Imbuss lösen und fest machen, Drehrad an der Leitspindel ist die einzige Möglichkeit, den Schlitten zu fahren, auch kein Entkoppeln möglich, was immer eine nervende Kurbelei ist, wenn man den Schlitten ein größeres Stück fahren möchte, auch bei wenig Belastung fing sie sofort an böse zu vibieren, ....
Macht einfach keinen Spaß.

Jetzt bin ich also auf der Suche nach einer neuen.
Ein bisschen größer soll sie schon sein. Spitzenweite ca. 300-500 mm. (hatte letztens das Problem, dass ein 100mm langes Werkstück + 16mm Bohrer nicht mehr rein passten)
Benutzt wird die Drehmaschine von mir eher nur gelegentlich. z.B. Messing-Füße für eine Nixie-Uhr, Bayblade (Kreisel) aus Alu, Stück 25mm Edelstahlrohr 2mm Durchmesser abdrehen und auf Länge, 49mm auf 39mm Adapter für Motorrad Scheinwerfer-Halter, Alu Steckergehäuse für Netzteilstecker, ...
Wie ihr erkennen könnt, nichts großes, nichts schweres.

Digitale Positionsanzeigen wären schon recht nett denke ich mir. Dann muss man nicht immer mitzählen.

Was ich mir bisher so rausgesucht habe als mögliche Kandidaten:
Paulimot SIEG SC2 (500W Brushless Motor)
https://www.paulimot.de/drehmaschinen/sc2

Paulimot PM190-V ("mit frequenzgesteuertem deutschen Motor")
https://www.paulimot.de/maschinen/drehm ... chen-motor

Bernardo Hobby 350 VDM (Zitat: "Kräftiger Gleichstrommotor mit einer Antriebsleitung von 350 W")
https://www.bernardo-maschinen.com/hobb ... nardo.html

Danke für eure Tipps im Voraus. :2up:
If something walks out of your refrigerator: let it go!

Beobachter
Beiträge: 962
Registriert: Sa 14. Sep 2013, 16:09
Wohnort: Niederlausitz
Germany

Re: Bitte um Empfehlung/Kaufberatung Drehmaschine bis ca. 1.000 €

Beitrag von Beobachter » Do 19. Sep 2019, 08:23

Bluebrain hat geschrieben:
Do 19. Sep 2019, 03:22
...
Ja, ich weiß, kann man sicherlich reaprieren. Möchte ich aber nicht. ..
Blöde Frage: Wieso?

Das ist doch die Gelegenheit, auf FU umzurüsten!

(Das wäre allemal besser und günstiger als die mit läppischen 350 W, die auf deiner Liste steht.)
Gruß!
Heinrich

Schwarzfinger
Beiträge: 154
Registriert: Do 21. Dez 2017, 18:46
Wohnort: Franken

Re: Bitte um Empfehlung/Kaufberatung Drehmaschine bis ca. 1.000 €

Beitrag von Schwarzfinger » Do 19. Sep 2019, 08:35

Hallo
Eine gebrauchte Emco Compakt 8 gibt's in dem Preisrahmen.
Die diversen Nachbauten aus der Zeit kamen noch aus Taiwan und waren oft ähnlich gut.
Man muss zwar Riemen umlegen aber dafür hat man die anfällige Elektronik nicht.
Wenn man's gern stufenlos hat Drehstrommotor dran und Fu.
Grüße
Schwarzfinger

Benutzeravatar
Ruhla Fanboy
Beiträge: 540
Registriert: Mi 1. Nov 2017, 17:08
Germany

Re: Bitte um Empfehlung/Kaufberatung Drehmaschine bis ca. 1.000 €

Beitrag von Ruhla Fanboy » Do 19. Sep 2019, 08:42

die Steuerung ist aufgrund zu hoher Belastung durchgebrannt
Wohl eher, weil sie nicht richtig dimensioniert wurde...

Grundsätzlich ist die Kombination aus Schaltgetriebe (oder eben im Fall der PM190 ein Riemengetriebe) und Drehstrommotor mit Frequenzumrichter sehr vorteilhaft.
Ob dir allerdings 50mm "größere" Spitzenweite großartig weiterhelfen, wäre hier die Frage.

An deiner Stelle würde ich die Maschine mit der größten Spitzenweite nehmen, welche du unterbringen kannst. Von Gleichstromantrieben würde ich allerdings die Finger lassen. Ob die Hersteller die Steuerungen von BLDC-Motoren besser im Griff haben, darf wohl leider auch bezweifelt werden.

Im Zweifelsfall auf Drehstrommotor umrüsten, wie schon angemerkt wurde.
Fräsmaschine: Ruhla VRB 2243
Drehmaschine: TOS SUI 32; Paulimot PM 2700
Sägemaschine: Paulimot BS-712GR

Benutzeravatar
tommydsa
Beiträge: 5272
Registriert: So 7. Nov 2010, 18:03
Wohnort: 72669 UE
Germany

Re: Bitte um Empfehlung/Kaufberatung Drehmaschine bis ca. 1.000 €

Beitrag von tommydsa » Do 19. Sep 2019, 08:46

viewtopic.php?f=24&t=41430&p=497713&hil ... 05#p497125

Würde mich in dieser Richtung umsehen
So genau wie nötig und so einfach wie möglich....

Tommy

THIEL Duplex 58, Gack H185, Genko TB, Opti D280, Opti F20, Güde MBS115, USM3. Bj.1948 - 2014

https://www.youtube.com/channel/UC7lpVs ... FOafZTjpBQ

rainer75
Beiträge: 85
Registriert: Fr 2. Feb 2018, 14:58
Wohnort: München
Germany

Re: Bitte um Empfehlung/Kaufberatung Drehmaschine bis ca. 1.000 €

Beitrag von rainer75 » Do 19. Sep 2019, 09:20

Hallo Bluebrain,

die drei von Dir verlinkten Maschinen hatte ich auch mal in meiner Wunschliste, bis ich verstanden habe wie Spitzenweite definiert wird.
Von den dreien dürfte die PM190-V die robustetste und hochwertigste sein, allerdings mit einem für so eine "ordentliche" Maschine unverständlich kurzen Bett.

Du hast ja mit Deiner 250er schon die leidvolle Erfahrung gemacht, dass mit Bohrfutter und Bohrer im Reitstock kein Platz mehr fürs Werkstück bleibt.
Insofern verstehe ich nicht, warum Du jetzt Maschinen aussuchst, die wieder kaum mehr bieten. Denn eins ist sicher: Der Zeitpunkt wo die Spitzenweite wieder nicht reichen wird kommt sicher. :steinigung:
Klar muss man sich irgendwo ein Limit setzen, sowohl beim Preis wie auch von den Abmessungen her.
Aber von einer ganz kleinen auf eine sehr kleine Maschine zu wechseln ist für mein Verständnis unsinnig.
Beim Verkauf der Optimum wird einiges rauskommen, wenn Du die bei Ebay ab 1 Euro einstellst wirst Du trotz des Schadens an der Elektronik (oder am Motor?) noch eine ordentliche Summe bekommen die Du in eine neue investieren kannst.

Bei mir ist es letztlich eine alte Industriemaschine geworden, eine Weiler LD220 mit 450mm Spitzenweite.
Das ist das Maximum was ich in meiner kleinen Werkstatt unterbringen kann und die Größe hat mir bislang gereicht.
Weniger würde ich aber nicht empfehlen. Eine alte Maschine die erst aufbereitet werden muss ist freilich nicht
jedermanns Sache, ich hätte mir anfangs aber auch nicht träumen lassen dass ich da mal landen würde. ;-)

Den Wunsch nach Digitalanzeigen kann ich verstehen, ich rüste bei meiner gerade nach:
Hinten am Bett habe ich einen 600mm Anbaumessschieber mit separater Anzeige gewählt (PeWeTools) und nachdem am Schlitten kein Platz für klobige Messköpfe und dicke Kabel ist, habe ich hier stinknormale Digitalmessschieber aus Plastik (7,- aus China) zurechtgestutzt und platzsparend montiert. Wenn man sucht gibts da auch welche mit 0,01mm Auflösung
und auf 0,02mm wiederholgenau.

Bei den Anzeigen der Bernardo an den Spindeln musst Du aber beachten, dass diese ausschließlich die Bewegung der Spindel erfassen, vom Spindelspiel kriegen die nix mit!
Beim Plandrehen geht der Druck immer in die selbe Richtung, da macht das wahrscheinlich nichts aus, aber wenn man
beim längsdrehen mal von links und mal von rechts an einen Absatz ranfährt misst das Teil schnell mal ein paar Zehntel Mist.
Anbaumessschieber dagegen erfassen jede Bewegung des Schlittens, egal ob sie von der Spindel oder vom Schnittdruck kommt.

Wenn Dein Budget jetzt nicht "beliebig" erweiterbar ist, dann investier jetzt erstmal nur in eine ordentliche Maschine, die Digitalanzeige lässt sich auch später mal nachrüsten, wenn wieder Geld dafür da ist.

Meine Empfehlung wenn es denn eine neue Maschine sein soll:
Paulimot Sieg SC4 oder Bernardo Profi 450 oder Bernardo Profi 550 LZ.
Klar sind diese Maschinen nicht für 1000,- zu haben, aber eine SC4 kostet gegenüber der PM190 "nur" etwa 500,- Aufpreis und das ist es allemal wert.
Lieber noch etwas sparen bis das Geld für eine solche Maschine beinander ist als dass Du nach zwei Jahren (oder schon eher) wieder unglücklich mit einer der kleinen Maschinen bist.

Grüße
Rainer
Deckel FP1 (Status: geputzt & aufgebaut aber noch nicht ausgerichtet)
Weiler LD220W
Güde Metallbandsäge MBS 125 (Vertikalumbau)

Benutzeravatar
Schulli
Beiträge: 1020
Registriert: Fr 11. Mär 2016, 21:39
Wohnort: 15890
Germany

Re: Bitte um Empfehlung/Kaufberatung Drehmaschine bis ca. 1.000 €

Beitrag von Schulli » Do 19. Sep 2019, 09:25

Also, von den von dir verlinkten würde ich die PM190V nehmen. Wenn es eine von den Dreien werden soll. Die hat aber, wie schon gesagt wurde, nur wenig mehr Spitzenweite. Der Link von Tommy ist aber auf jeden Fall eine Option, wenn wenigstens alle Wechselräder dabei sind.
MfG
Lothar



Holzmann ED400 FD, Fu Drehstrommotor 0,75kw
Fräse BT-MR 550 Zahnriemenantrieb, FU Drehstrommotor, Hüfthalter
Paulimot F207-V
Schweissgerät: BT-EW 160

Benutzeravatar
Booze
Beiträge: 1630
Registriert: Mi 17. Nov 2010, 11:54
Wohnort: Mainhatten
United States of America

Re: Bitte um Empfehlung/Kaufberatung Drehmaschine bis ca. 1.000 €

Beitrag von Booze » Do 19. Sep 2019, 11:07

Bluebrain hat geschrieben:
Do 19. Sep 2019, 03:22


Bisher hatte ich eine Optimum D140x250 Vario. Die hat sich letztes Wochenende jedoch in einer Rauchwolke verabschiedet. :pfeif:
Ich vermute, die Steuerung ist aufgrund zu hoher Belastung durchgebrannt.

Jetzt bin ich also auf der Suche nach einer neuen.
Ein bisschen größer soll sie schon sein. Spitzenweite ca. 300-500 mm. (hatte letztens das Problem, dass ein 100mm langes Werkstück + 16mm Bohrer nicht mehr rein passten)

Danke für eure Tipps im Voraus. :2up:
Mein Tipp ist du musst deine Heransgehensweise überdenken.
Wenn ich das schon lese, 16mm auf so einem Mini Drehbänkchen, da brauch ich mich nicht zu wundern wenn die vergewaltigt wird, dass die Elektronik abraucht.

:muahaha:
:wall:
Das ist eine Drehbank für kleine Sachen, sprich kleine Zustellungen, kleines Werkzeug, richtung Uhrmacher.

:unknown:
Gruß Viktor




Angelini AVM 125
Hobbymat MD65
Hauser Fräsmaschine
Hauser 215
DaVinci 1.0 Pro 3D Drucker

blondy
Beiträge: 563
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 11:00
Germany

Re: Bitte um Empfehlung/Kaufberatung Drehmaschine bis ca. 1.000 €

Beitrag von blondy » Do 19. Sep 2019, 11:38

@Booze:
Oder Du liest nochmal bevor Du lachst. ;)
Gruß
blondy

Tut mir leid, aber das ist so eine Macke von mir, immer zu glauben, daß die Antwort etwas mit der Frage zu tun haben müsste.

Benutzeravatar
Booze
Beiträge: 1630
Registriert: Mi 17. Nov 2010, 11:54
Wohnort: Mainhatten
United States of America

Re: Bitte um Empfehlung/Kaufberatung Drehmaschine bis ca. 1.000 €

Beitrag von Booze » Do 19. Sep 2019, 11:50

Ich lache jetzt schon, wer versucht auf so einer Drehe ein 16mm Bohrer einzusetzen, der hat die Maschine sicherlich auch schon auf eine andere Art vergewaltigt.
Gruß Viktor




Angelini AVM 125
Hobbymat MD65
Hauser Fräsmaschine
Hauser 215
DaVinci 1.0 Pro 3D Drucker

Antworten