Seite 2 von 11

Re: Drehmaschine für den Hobbybereich

Verfasst: Do 8. Nov 2018, 18:56
von henrik22
Also Preisklasse hatte ich noch nicht angegeben, aber mit ca. 2000€ hätte ich gerechnet für ein "kleines" Gerät. Klein bedeutet ca. 250kg.

Re: Drehmaschine für den Hobbybereich

Verfasst: Do 8. Nov 2018, 19:03
von BOT1
flexiblebird hat geschrieben:
Do 8. Nov 2018, 17:59

Ich denke mal, das kannst du vergessen. Lese
https://de.wikipedia.org/wiki/Zerspanbarkeit_von_Stahl
und ordne die 10.9er unter Gehärteter Stahl ein.
Gut, dass die 10.9er die ich schon bearbeitet habe nicht wussten dass das eigentlich geht :-D

Re: Drehmaschine für den Hobbybereich

Verfasst: Fr 9. Nov 2018, 01:38
von thomas56
Man kann auch noch 12.9er Schraubenstahl bearbeiten und das sogar ohne Hartmetall sondern mit HSS.

Re: Drehmaschine für den Hobbybereich

Verfasst: Fr 9. Nov 2018, 08:37
von Albego
Molin henrik22,
Also Preisklasse hatte ich noch nicht angegeben, aber mit ca. 2000€ hätte ich gerechnet
Ich hätte da die Wabeco D3000 im Visier.
Also Preisklasse hattest Du schon indirekt angegeben durch die anvisierte Maschine. Du hattest aber nicht gesagt welche denn genau. Denn es gibt da zwei zu unterschiedlichen Preise.
D3000 Sonderedition = 3.925,81 €
D3000 Ausstellungsmaschine = 2.999,00 €

Ich hatte das aber gestern abend übersehen, das mit der "Ausstellungsmaschine".

Also fällt Wabeco doch aus. Denn für ca. 2.000 € (oder maximal) wäre da wohl eine China-Maschine angesagt. Und unter 500 mm Spitzenweite ist es für dich sowieso nicht ratsam, weil bei einer Werkstücklänge von ca. 200 mm das sonst sehr schnell sehr knapp wird.

Und vergiss auch nicht das Zubehör. Das sehr schnell sich im 4 stelligen Bereich bewegen kann.



Es grüßt
Bernhard

Re: Drehmaschine für den Hobbybereich

Verfasst: Fr 9. Nov 2018, 10:24
von Limbo
BOT1 hat geschrieben:
Do 8. Nov 2018, 19:03
Gut, dass die 10.9er die ich schon bearbeitet habe nicht wussten dass das eigentlich geht :-D
Ist klar, ... kann nicht jeder.
Manchmal geht probieren über studieren. :pfeif:
Der Drehmeißel muss ordentliche Schneiden haben, die anderen Schlitten müssen geklemmt sein, Drehzahl sollte passen und die Zustellen sollte nicht so heftig sein, dass die Späne blau werden.
Geht sogar mit den WSP von Paulimot. Das Schnittgeräusch klingt etwas schriller als bei Bau- oder Werkzeugstahlstahl.
Die Oberfläche sieht zwar nicht wie poliert aus, aber ein Kugellager passe ich trotzdem angewärmt auf.

Hans

Re: Drehmaschine für den Hobbybereich

Verfasst: Fr 9. Nov 2018, 11:24
von zuendler
Zum Gewinde drehen: Das kommt drauf an wie du dir das vorstellt. Wenn du es mit dem Schneideisen machen willst, schaffen das die kleinen Maschinen nicht,
die haben viel zu wenig Drehmoment. Evtl. hat eine ein zuschaltbares Vorgelege, dann sollte es gehen. Glaube in der Preisklasse eher nicht.
Bei solchen Sachen drehe ich das Futter von Hand.

Was geht ist mit Drehmeissel das Gewinde in 1/10 Schritten zu drehen. Dafür müssen aber die ganzen Zahnräder getauscht und eingestellt werden, was mindestens 15min dauert.
Danach wieder zurück. Daher mache ich das nur wenn es anders nicht geht. Es wäre schön, wenn man ein Schaltgetriebe hätte bei dem man den Vorschub auf die gängigen Steigungen schalten könnte, das würde viel mehr Spass machen.

Re: Drehmaschine für den Hobbybereich

Verfasst: Fr 9. Nov 2018, 12:28
von Doc Alex
Das wird immer ein Kompromis.

Ich werfe mal diese hier rein:

https://www.swm-maschinen.com/swm-lz-dr ... ne-700-pro

Die hat wenigstens nen Planvorschub und eine Gewindeuhr. Leit und Zugspindel. Ebenso ein Schaltgetriebe für den Vorschub. Ich würde wahnsinnig mit Räder wechsel.

Antrieb 1kW auch wenn es dieser unsägliche Vario Mist ist. Also im zweifelsfall mit 500W rechnen.

Gewichtsmäßig liegt die deutlich über Deinem Limit.

Stahl kann die schon bearbeiten.

Viele Grüße

Alexander

Re: Drehmaschine für den Hobbybereich

Verfasst: Fr 9. Nov 2018, 12:58
von Doc Alex

Re: Drehmaschine für den Hobbybereich

Verfasst: Fr 9. Nov 2018, 13:45
von Niskie
HBM zeigt vorsichtshalber keine Skalenteilungen. Bei der SWM ist z.B. die extrem vorteilhafte 0.04 mm Teilung drauf. Was sich die Händler nur dabei denken (z.B. ich will demnächst einen DRO verkaufen)?

Also die Varianten genau vergleichen... Zumindest der Querschlitten braucht eine vernünftige Skalenteilung, die sich meiner Meinung nach an 0.5 mm und 0.1 mm orientieren sollte.

Gruß Peter

Re: Drehmaschine für den Hobbybereich

Verfasst: Fr 9. Nov 2018, 16:17
von Doc Alex
Niskie hat geschrieben:
Fr 9. Nov 2018, 13:45
Bei der SWM ist z.B. die extrem vorteilhafte 0.04 mm Teilung drauf.
Lass mich nicht Dumm sterben..... was ist daran vorteilhaft? Ich weiss es nicht, weil ich seit Anfang eine DRO habe.

Was aber wirklich gut ist, ist das Schaltgetriebe für den Vorschub:
Mit einem Hebel 0,07 0,14 0,28 schalten zu können ist schon gut. Schlichten - normal - schruppen ist für die Maschine sicher gut.

Viele Grüße

Alexander