Vorstellung + Fragen zu Emco Maximat Standart

TreX_Patchworx
Beiträge: 12
Registriert: Mo 23. Jul 2018, 00:52

Vorstellung + Fragen zu Emco Maximat Standart

Beitrag von TreX_Patchworx » Mo 23. Jul 2018, 01:12

Guten Abend liebe Forumsgemeinde,

Seit ich während dem Studium in die Betriebswerkstatt durfte will ich eine Dreh/Fräsmashine haben.
Da ich keinen und ich meine wirklich keinn Platz habe, kan es momentan nichts großes werden und nun hab ich um die Ecke jemanden gefunden der eine "Maximat Standard" loswerden muß.
Mashine Top gepflegt, jedoch keine original Motoren / übersetzungen angebaut. (Zum teil sind diese aber vorhanden).
Angetrieben wird sie von etwas gigantischem(Drehzahlgesteuerter Frankensteinmotor) über einen Zahnriemen. Der vorschub wir ebenfals einzeln von einem Motor ausgeführt.

Der Besitzer war ein Meister der alten Schule und hat einiges an Elektrik angebaut, leider kam ich noch nicht dazu es anzuschauen.

Der Preis Liegt bei 2k€, währe das ein guter Preis für diese Mashine und ist es möglich die Fräsvorrichtung aufzutreiben um sie als eine Kombimaschine zu verwenden.

Liebe Grüße
TreX

Darko
Beiträge: 580
Registriert: Fr 17. Mai 2013, 21:11
China

Re: Vorstellung + Fragen zu Emco Maximat Standart

Beitrag von Darko » Mo 23. Jul 2018, 01:36

Von der Maximat Standard gibt es mehrere Versionen. Man müsste schon wissen welche, in welchem Zustand usw...
Fräsen tut man mit dem Spindelstock, das wird vom Bett abgenommen und auf die Säule montiert. Deshalb hat er auch eine Pinole. Der Motor selbst wird überbewertet, hat auch kaum einen Wert. Egal was da dran ist.
Der Vorschub bei der MK1 Version lief über Schneckengetriebe, Gewinde schneiden war nicht möglich. Bei MK2 gab es ein Nortongetriebe als Zubehör. Spielt aber ebenfalls überhaupt keine Rolle, da man den Vorschub durch einen Schrittmotor mit Steuerung ersetzen kann. Ist also das Gleiche wie mit dem Motor.
Statt Frankensteinmotor (eventuell ein großer Repulsionsmotor?) kann man einen Drehstrommotor mit Frequenzumrichter anbauen. Wenn man mit dem Ding fräsen möchte spielt die Größe des Motors eine sehr wichtige Rolle, daher wäre es sinnvoll einen kleinen Motor anzubauen. Eventuell AC Servo mit Umrichter...
Eine MK1 in halbwegs brauchbarem Zustand bringt so um die 700-1000€ in der Bucht. Man muss bedenken dass das Bett nicht gehärtet ist, ist allerdings sehr einfach zu warten (Flachführung).
Anhand der Beschreibung würde ich da keine 2000€ für die Baustelle bezahlen. Für das Geld kriegt man mehr.
Aber mach mal Bilder von dem Ding, dann kann man mehr dazu sagen.
Alle Angaben ohne Gewähr, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

TreX_Patchworx
Beiträge: 12
Registriert: Mo 23. Jul 2018, 00:52

Re: Vorstellung + Fragen zu Emco Maximat Standart

Beitrag von TreX_Patchworx » Mo 23. Jul 2018, 02:36

Danke für die schnelle Antwort.

Kann leider nicht sagen welche version das ist. Northon getriebe ist zumindestens nicht angebaut da dort sowieso ein eigener Motor am Vorschub angebaut wurde. Gibt es einen Anhaltspunkt woran man die version erkennt?

An sich würde ich mich auch freuen wenn ich daran etwas bauen dürfte, doch befürchte ich das es da nicht viel zu tun gibt, bis auf den Motor. Bin zwar ein Leihe hab aber an allem gedreht und gerüttelt wie es in Foren beschrieben stand^^, war alles bombenfest und Spiel war auch kaum vorhanden. Hab leider bei der Bucht auch nichts in richtung 1000€ gefunden bestenfals 1400€ in Norwegen.

Kann blöderweise keine Fotos zuschicken, da sie ja leider nicht in meinem Keller steht. Ich werde versuchen noch mal einen Termin mit den Besitzern zu vereinbaren, aber ich glaube die sehen das nicht so gerne. Hab das gefühl der Besitzer hat da eine enge Bindung zu der Mashine und wird schnell eifersüchtig^^. Er muß sie leider aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

Die Frage zum Fräsen bezog sich auf einen zweiten Spindelstock damit man ihn nicht ständig wechseln müste, oder ist das wirklich so einfach ihn zu wechseln...? Kan mir gerade garnicht vorstellen wie das geht, so das es am Ende alles ausgerichtet bleibt.

Also Lünetten und sonstiges zubehör ist natürlich auch mit dabei, auch die ursprünglichen Getriebeteile.

Darko
Beiträge: 580
Registriert: Fr 17. Mai 2013, 21:11
China

Re: Vorstellung + Fragen zu Emco Maximat Standart

Beitrag von Darko » Mo 23. Jul 2018, 03:06

http://www.lathes.co.uk/emco/page11.html
http://www.lathes.co.uk/emco/page12.html
TreX_Patchworx hat geschrieben:
Mo 23. Jul 2018, 02:36
Hab leider bei der Bucht auch nichts in richtung 1000€ gefunden bestenfals 1400€ in Norwegen.
Ich sage nur wie viel sie normalerweise bringt. Nicht dass sie gerade angeboten wird. ;-)
TreX_Patchworx hat geschrieben:
Mo 23. Jul 2018, 02:36
Kann blöderweise keine Fotos zuschicken, da sie ja leider nicht in meinem Keller steht. Ich werde versuchen noch mal einen Termin mit den Besitzern zu vereinbaren, aber ich glaube die sehen das nicht so gerne. Hab das gefühl der Besitzer hat da eine enge Bindung zu der Mashine und wird schnell eifersüchtig^^. Er muß sie leider aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.
Dass sie ihm dadurch 2000€ wert ist heißt aber nicht dass sie es auch wirklich ist.
Muss es überhaupt Emco sein?
TreX_Patchworx hat geschrieben:
Mo 23. Jul 2018, 02:36
Die Frage zum Fräsen bezog sich auf einen zweiten Spindelstock damit man ihn nicht ständig wechseln müste, oder ist das wirklich so einfach ihn zu wechseln...? Kan mir gerade garnicht vorstellen wie das geht, so das es am Ende alles ausgerichtet bleibt.
Ich würde keine Maschine kaufen die ich erst umbauen muss um zu arbeiten. Die Teile die man damit fräsen kann sind außerdem nicht besonders groß. Werden ja auch auf dem kleinen Planschlitten aufgespannt.
Man kann schon einiges damit machen, aber das ist mit der Fräse 1000x gemütlicher.
TreX_Patchworx hat geschrieben:
Mo 23. Jul 2018, 02:36
Also Lünetten und sonstiges zubehör ist natürlich auch mit dabei, auch die ursprünglichen Getriebeteile.
Ist beim Kauf zwar wichtig, macht die Maschine aber auch keine 2000€ wert.

Dass nix wackelt wenn man dran rüttelt heißt außerdem nicht dass alles spielfrei ist. Wenn die Führung Spiel hat, dann im Bereich weniger 1/100, vielleicht 1/10. Die kann man nicht fühlen, die muss man messen. Am schnellsten verschleißt wirklich das Bett. Das merkt man dann sobald man damit arbeitet.
Es gibt aber auch andere wichtige Kriterien. Z.B. die Spindellagerung. Die Pinole ist zwar gut gelagert(vorne Zylinderrollenlager, hinten Spindellagerpaar), die Lagerung hat aber auch ihren Preis wenn was dran zu machen ist.
...und dann kann man mit dem Dingimmernoch keine Gewinde schneiden, weil es nur den Vorschub zum Fräsen gibt.

Wie gesagt - 2000€ für eine Baustelle ist einfach zu viel Geld. Für das Gleiche kriegt man mit etwas Glück beides, eine Drehbank UND eine Fräse. Mit Zubehör. ;-)
Alle Angaben ohne Gewähr, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

Darko
Beiträge: 580
Registriert: Fr 17. Mai 2013, 21:11
China

Re: Vorstellung + Fragen zu Emco Maximat Standart

Beitrag von Darko » Mo 23. Jul 2018, 03:17

Die wird doch gerade in der Bucht angeboten. Da.
Ist aber kein gutes Angebot. Gibt Bessere.
Alle Angaben ohne Gewähr, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

mathiasg
Beiträge: 108
Registriert: Do 7. Jun 2018, 13:15
Germany

Re: Vorstellung + Fragen zu Emco Maximat Standart

Beitrag von mathiasg » Mo 23. Jul 2018, 11:11

Bei germ Angebot in der bucht fehlen vermutlich die zahmer zum Gewinde schneiden und die Abdeckung der Riemen. Und warum auch immer ist das Vorgelege zwischen Motor und Spindel nicht montiert.

Ich hab auch eine Maximat Standard. Bei der ist das Bett fühlbar verschlissen und alle anderen Führungen auch. Die Maschine hatte die letzten 20 Jahre nur mein Schwiegervater gelegentlich in Gebrauch...

Und ob du mit der Umbaumöglichkeit zur Fräse glücklich wirst.... das ist ziemlich langwierig und die Teile schwer.

Benutzeravatar
skipperharry
Beiträge: 225
Registriert: Di 8. Okt 2013, 18:44

Re: Vorstellung + Fragen zu Emco Maximat Standart

Beitrag von skipperharry » Mo 23. Jul 2018, 20:24

Bei Otto kann man aber zuverlässig kaufen, der hat auch jede Menge Teile für Emco oftmals noch nagelneu.
Ich war selber mehrmals dort und habe immer gute Ware erhalten wenn ich Ersatzteile für meine Emcomat benötigte.

Gruß Harald
Wer immer in der Herde läuft sieht nur Ärsche.

mathiasg
Beiträge: 108
Registriert: Do 7. Jun 2018, 13:15
Germany

Re: Vorstellung + Fragen zu Emco Maximat Standart

Beitrag von mathiasg » Mo 23. Jul 2018, 21:12

Welcher Otto?

Benutzeravatar
skipperharry
Beiträge: 225
Registriert: Di 8. Okt 2013, 18:44

Re: Vorstellung + Fragen zu Emco Maximat Standart

Beitrag von skipperharry » Mo 23. Jul 2018, 22:22

Drück mal auf das "Da "im Beitrag der Otto.
Wer immer in der Herde läuft sieht nur Ärsche.

TreX_Patchworx
Beiträge: 12
Registriert: Mo 23. Jul 2018, 00:52

Re: Vorstellung + Fragen zu Emco Maximat Standart

Beitrag von TreX_Patchworx » Di 24. Jul 2018, 02:44

Darko hat geschrieben:
Mo 23. Jul 2018, 03:06
Dass sie ihm dadurch 2000€ wert ist heißt aber nicht dass sie es auch wirklich ist.
Muss es überhaupt Emco sein?
Klar macht sie es nicht teuerer, wenn er aber einen vernünftigen Preis machen würde, würde ich lieber hier etwas mehr ausgeben, als das selbe für den Transport einer günstigen von weit weit weg.
Es muß natürlich auch keine Emco sein etwas "vernünftiges" im bereich von 1000 bis 2000 mit Fräsmöglichkeit währe gut.
Welche Marken/Geräte haben sich da bewährt?
Darko hat geschrieben:
Mo 23. Jul 2018, 03:06
Ich würde keine Maschine kaufen die ich erst umbauen muss um zu arbeiten. Die Teile die man damit fräsen kann sind außerdem nicht besonders groß. Werden ja auch auf dem kleinen Planschlitten aufgespannt.
Man kann schon einiges damit machen, aber das ist mit der Fräse 1000x gemütlicher.
Deshalb dachte ich ja gleich an einen zweiten Spindelstock und da momentan Platzmangel ist, währe ein Kombi gerät besser. Obwohl ich natürlich deiner meinung bin das zwei Geräte viel besser währen.
Am besten hätte ich sowieso etwas größeres wie in der Lehrwerkstatt nur in einem besseren Zustand.

Darko hat geschrieben:
Mo 23. Jul 2018, 03:06
...und dann kann man mit dem Dingimmernoch keine Gewinde schneiden, weil es nur den Vorschub zum Fräsen gibt.
Dort ist aber noch ein Satz Zahnräder und eine Platte/Vorgelege(?) wo man diese befestigt dabei, ist das nicht die übersetzung zum gewindeschneiden?
Ich weiß Fotos währen super, hab selbst nur einen kleinen Blick darauf erhascht.
Darko hat geschrieben:
Mo 23. Jul 2018, 03:06
Wie gesagt - 2000€ für eine Baustelle ist einfach zu viel Geld. Für das Gleiche kriegt man mit etwas Glück beides, eine Drehbank UND eine Fräse. Mit Zubehör. ;-)
Bin ich sofort dabei wenn sie in einem guten zustand sind xD
Tut mir leid für all die Fragen, aber ich würde gerne mehr wissen bevor ich was falsches kaufe unzufrieden bin und die Mashine nicht mehr loswerde.

Warum sollte Ottos angebot nicht so gut sein? Zu wenig Zubehör?

@mathiasg Fräsen währe ein extra, ständiges umbauen währe auf dauer wahrscheinlich nichts, also einen zweiten Spindelstock oder nur wens nicht anders geht.
Ich denke da sowieso an eine gepflegte Mashine die ich eine Weile benutze um rumzuprobieren bis ich mehr Platz habe und sie dann für eine größere/bessere zu verkaufen. So weit der Plann^^, ob es so klappt ist dahingestellt.
Abr das mit dem verschleißen des Betts macht mir doch schon etwas Sorgen. Hab irgendwo gelesen das das Bett nicht gehärtet ist, aber dafür nicht so schwer wieder zu richten?

Gut das ich hier gefragt habe, dachte sonst das es ein gutes Angebot ist, aber wenn sie nicht noch drastischer mit dem Preis runtergehen wird wohl nichts daraus ;_;. Ein Suportschleifaparat ist glaube ich noch dabei aber der reißt es auch nicht raus.

Antworten