Fragen zur CT-918

Antworten
Andreas26188
Beiträge: 3
Registriert: So 20. Mai 2018, 18:22

Fragen zur CT-918

Beitrag von Andreas26188 » So 20. Mai 2018, 18:45

Moin moin,
ich habe eine CT-918 für sehr kleines Geld bekommen, leider fehlen alle Unterlagen dazu und der Hersteller steht auch nicht (mehr) drauf. Das ist ja noch das kleinste Problem. An der Maschine befindet sich eine Nortonschwinge, die ich an der "Interkrenn"-Maschine nicht finde und im einzigen Handbuch im Netz auch nicht. Ich finde aber eine "grizzly mdl ct-918 lathe", die diese Nortonschwinge hat. Kann das Sonderzubehör gewesen sein, oder ist das eine völlig andere Maschine?
Okay, jetzt die konkreten Fragen:
Der Antriebsriemen fehlt, und zwar der Riemen, der auf den drei Scheiben-Paaren gewechselt werden kann. Die sollen nicht einfach zu bekommen sein und wenn ja, dann sehr teuer; welche Größe brauche ich da überhaupt?
Am Oberschlitten ist die Platte gebrochen, welche die Gewindespindel festhält. Das scheint Zinkguß zu sein und paßt aber nicht zur ansonsten sehr stabilen Bauweise. Könnte es einen besonderen Grund dafür geben? Das ist nicht "gefrickelt", sondern original, sieht man an den angegossenen Streben etc. Wenn das nicht Zink sein muss, baue ich Ersatz aus einem Flachstahl.
Ich muss die Maschine noch komplett reinigen, weil sie ordentlich konserviert wurde und alles noch sehr zäh geht. Ich will Bremsenreiniger nehmen und sie dann mit normalem Öl abschmieren. Verschwindet der Bremsenreiniger irgendwann durch Verdunstung?
Der Oberschlitten hat nur einen Einfach-Werkzeughalter. Sind die Aufnahmen dafür bei so kleinen Maschinen genormt?
Ich habe nur einen Satz Wechselräder. Kann ich z.B. Rädersätze von Emco oder anderen Herstellern verwenden?

vielen vielen Dank,
Andreas
Dateianhänge
IMG-20180520-WA0000.jpeg
Gesamtansicht
IMG_20180520_175808.jpg
Gewindespindel, Befestigungsplatte
IMG_20180520_174150.jpg
Typenschild

FireOnBoard
Beiträge: 193
Registriert: Fr 16. Jun 2017, 14:40
Wohnort: Niederösterreich
Austria

Re: Fragen zur CT-918

Beitrag von FireOnBoard » So 20. Mai 2018, 23:33

Hallo Andreas!

Ich habe die selbe Maschine bei einem österreichischen Händler auf seiner Seite gesehen und mich bei deiner Drehe daran erinnert.
Dieser nennt Sie dort Norton 500.

Aber: Habe natürlich weiter geguckt und jemandes Seite LZ 500G gefunden welche für dich sehr informativ sein dürfte!

Lies dir die Seite durch und messe die entsprechenden Technischen Daten an deiner Drehe nach! :andiearbeit:
Dadurch müsstest du heraus finden können ob deine Maschine eine LZ500G aus Taiwan ist oder eine aus China.
Bei Fragen(speziell Anleitung, Tipps) kannst du dich ja mit den Besitzer in Verbindung setzen. :trink2:

Ob die Norton 500 eine aus China ist kann ich natürlich nicht sagen, halte es aber für wahrscheinlich.
(nur für den Fall des Falles:Bei Kontaktaufnahme zum Ö-Händler: antwortet erst nach einigen Tagen.-Telefon evtl. besser)

Sollte deine die China-Version sein könntest du auch RC-Machines kontaktieren ob die noch eine Anleitung haben.
(Wobei Anleitungen aus Schlitzaugenländern allgemein meist nicht gut sind. :unknown: :scheisse: )

Diese BV20-Grundform gibt es mit und ohne Norton(Interkrenn, etc.) oder mit Spindelgetriebe (z.B. Bernardo Hobby 500). (wie es halt der jeweilige Importeur will und bezahlt)

Der Werkzeughalter sieht für mich wie ein Eigenbau-"Schnellwechsler" aus. (Detailfoto wär gut, speziell von Oben)
Besteht der Halter aus zwei Teilen?
InkedIMG-20180520-WA0000_LI.jpg
Öffne diese Schraube, dann kannst du die Werkzeugkassete rausnehmen.
Sollten es 2 Teile sein, so ist das eine welche das Werkzeug aufnimmt die Kassete, die andere der Halter. Die Aufnahme zwischen den beiden kannst du im besten Falle nachfertigen. Bei ähnlichen Haltern wird da gerne ein Schwalbenschwanz verwendet. Ist leichter in der Herstellung.
Mit der Schraube an der Kassette kannst du die Höhe des Halters verstellen aber nur bei gelockerter Schraube des Halters.
Mit freundlichen Grüssen
Michael

Andreas26188
Beiträge: 3
Registriert: So 20. Mai 2018, 18:22

Re: Fragen zur CT-918

Beitrag von Andreas26188 » Mo 21. Mai 2018, 00:05

Schon mal tausend Dank für die Links! Dass meine Maschine aus Bj. 1992 ist und die anscheinend ja immer noch gebaut wird, deute ich mal doppelplusgut.

Zum Werkzeughalter hab ich mal ein paar Bilder gemacht, eins von oben. Ich hab den erst für "gebrochen" gehalten, aber der ist so gebaut; sobald alles läuft, nehme ich den auch noch auseinander. Bislang habe ich den Stahl nur mal eben eingeklemmt. Wozu die vertikalen "Schlitze" sind, kriege ich beim Zerlegen raus.

Keilriemen habe ich mit Schnur und Edding abgemessen, das ist dasselbe Format wie bei einer Emco compact 8, die ja ansonsten auch "ähnlich" (hihi) aufgebaut ist.

Der Motor läuft mit 380V und soll um die 800 Watt haben. Der Vorbesitzer hat leider Wechselräder und sogar den Drehfutterschlüssel weggeworfen, weil das ja alles lose rumlag und "über war". :hae:

Übrigens noch bißchen Background: ich habe 1979 meinen Facharbeiterbrief Metall bekommen und danach zwei Jahre als Dreher gearbeitet, dann nie wieder wegen beruflicher Umorientierung. Jetzt, mit eigenem Haus, gibt es jede Menge zu tun und zu bauen ... u.a. einen alten winzigen Trecker zu restaurieren usw. Gelernt habe ich seinerzeit auf einer "Heidenreich & Harbeck" von 1942, die war damals noch nicht mal "alt" ... da brauchte man sich um die Maschine als solche gar nicht kümmern, das machten die Betriebsschlosser.

einen feinen Pfingstmontag noch,
Andreas
Dateianhänge
IMG_20180520_235038.jpg
Werkzeughalter von oben
IMG_20180520_235054.jpg
Werkzeughalter

FireOnBoard
Beiträge: 193
Registriert: Fr 16. Jun 2017, 14:40
Wohnort: Niederösterreich
Austria

Re: Fragen zur CT-918

Beitrag von FireOnBoard » Mo 21. Mai 2018, 01:24

Gratuliere, dass ist ein beliebter Eigenbau-Schwalbenschwanz-Schnellwechsler.
Siehe Bild:
Rote Linie:Schwalbenschwanz - kannst du mit entsprechendem Fräser mehr Kassetten nachbauen, such mit der Suchfunktion hier im Forum a bissl. Hier gibts leute die den drauf haben.
Lila: Schraube zur Höhenverstellung der Kassette und damit des Werkzeugs.
Grün: Schraube zum Klemmen & entklemmen der Kassette.
Blau: Weg des Klemmens & entklemmens.
Dateianhänge
InkedIMG_20180520_235038_LI.jpg
InkedIMG_20180520_235038_LI.jpg
Mit freundlichen Grüssen
Michael

Andreas26188
Beiträge: 3
Registriert: So 20. Mai 2018, 18:22

Re: Fragen zur CT-918

Beitrag von Andreas26188 » Mo 21. Mai 2018, 18:47

Ganz feinen Dank für die Mühe! Jetzt ist es umso bedauerlicher, dass da jemand alles, was nicht an der Maschine festgeschraubt war, als "über" entsorgt hat. Der Vorbesitzer war wohl nicht der letzte Benutzer.
Nun denn, ich hab einen neuen Keilriemen geordert und Kraftstrom wird nächste Woche gelegt.

Wenn das Teil der Emco compact 8 so arg ähnlich ist: paßt da der Vierfachhalter drauf? Im Moment habe ich keine Möglichkeit, mir Wechselkassetten für das vorhandene System nachzuproduzieren.

einen schönen Montag noch,
Andreas

Bruno Müller
Beiträge: 58
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 16:45
Wohnort: In der Nähe von Bingen/Rhein
Kontaktdaten:
Germany

Re: Fragen zur CT-918

Beitrag von Bruno Müller » Mo 24. Sep 2018, 10:47

Hallo Andreas,
bin eben erst auf deinen Beitrag gestoßen, war schon länger nicht hir. Meine Homepage wurde ja ganz am Anfang des Trades chon erwähnt.
Deine CT 918 dürfte aus Taiwan sein. Erkennbar an der Spindelnase. Das Gewinde ist ein Zoll-Gewinde 1 1/2 " x 8 Gang.
Die Maschinen aus der VR China haben M39 Gewinde. Auch vom Baujahr her tippe ich auf Taiwan.
Jedoch gibt es einige Unterschiede zu meiner Maschine. Der Schlosskasten ist anders, bei deiner Maschine sitzt das Handrad links und der Hebel für die Schlossmutter rechts. Bei mir ist das gerade umgedreht.

Zu den Antriebsriemen kann ich nur sagen, die sind nicht billig. Ich beziehe meine immer noch von der Fa. Deuss in Köln.
Die Antriebsriemen der Emco Compakt 8 und deren Derivaten passen nicht. Die sind zu kurz.

Die Bediehnungsanleitung der Grizzly G 4000 9 x 19 Maschinen kannst du auch für deine Maschinen nutzen. Gibt es im Internet. einfach mal suchen.

Bei meiner Maschine habe ich die Spindel des Oberschlittens ausgewechselt gegen eine Spindel mit 1mm Steigung, war für mich einfacher als mit der Originalspindel mit 1,25 mm Steigung.
Auch die Herstellung einer Ersatzmutter war dadurch einfacher.
Das Gewinde hatte original M6 x 1,25. Dafür gibt es keinen Gewindebohrer.
Nach mehr als 25 Jahren im Einsatz habe ich natürlich alle Spindelmutter schon einmal, durch Eigenanfertigung ausgetauscht.
Auf den Bildern der meiner Homepage kannst du auch alle anderend Änderungen erkennen.
http://mueller-bruno.de/drehmaschine.html
Grüße aus Rheinhessen

Bruno

Wer hinter meinem Rücken über mich herzieht, hat die beste Possition um mich am A...h zu le...n

http://www.mueller-bruno.de
http://www.bosch-combi.de

Bruno Müller
Beiträge: 58
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 16:45
Wohnort: In der Nähe von Bingen/Rhein
Kontaktdaten:
Germany

Re: Fragen zur CT-918

Beitrag von Bruno Müller » Mo 24. Sep 2018, 11:31

Noch was zu den Antriebsriemen.
Die Riemenscheiben müssen absolut fluchten.
Da darf kein seitlicher Versatz oder Winkelversatz sein.
Es sind Weitwinkel-Keilriemen 5M Länge 710.

Ersatz-Wechselzahnräder bekommst du evtl. auch übers Internet, es Sind Modul 1 Zahnräder mit 8 mm breite.
Folgende Räder mit Zähnezahl sind das: (127; 120; 80; 80; 60; 45; 42; 40; 36; 30; 28; 28;)
Grüße aus Rheinhessen

Bruno

Wer hinter meinem Rücken über mich herzieht, hat die beste Possition um mich am A...h zu le...n

http://www.mueller-bruno.de
http://www.bosch-combi.de

Bruno Müller
Beiträge: 58
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 16:45
Wohnort: In der Nähe von Bingen/Rhein
Kontaktdaten:
Germany

Re: Fragen zur CT-918

Beitrag von Bruno Müller » Mo 24. Sep 2018, 11:38

Hier findest du die Bedienungsanleitung

https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q ... RAnQbqKbAd
Grüße aus Rheinhessen

Bruno

Wer hinter meinem Rücken über mich herzieht, hat die beste Possition um mich am A...h zu le...n

http://www.mueller-bruno.de
http://www.bosch-combi.de

Antworten